Ulrike Stockmann / 29.06.2023 / 16:00 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

Gibt es wirklich marginalisierte Muslime?

Der „Unabhängige Expertenkreis Muslimfeindlichkeit“ stellte soeben seinen Abschlussbericht vor. Darin wird unter anderem ein Bundesbeauftragter für die Bekämpfung von Muslimfeindlichkeit sowie Zielvorgaben zu gleichberechtigter muslimischer Teilhabe gefordert.

Soeben wurde ein Papier mit dem Titel „Muslimfeindlichkeit – Eine deutsche Bilanz“ vom Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit (UEM) in Berlin vorgestellt. Diese neunköpfige Gruppe wurde 2020 unter dem damaligen Innenminister Horst Seehofer (CSU) eingerichtet. Ursprünglich waren zwölf Experten berufen worden. Drei davon schieden aus, zwei wegen gesundheitlicher beziehungsweise beruflicher Probleme, eine Mitwirkende starb.

Einer der berufenen Experten, Prof. Dr. Kai Hafez, gab damals dem Forschungsblog „Wortmelder“ der Uni Erfurt ein Interview. Er selbst ist an dieser Universität Inhaber der Professur für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Vergleichende Analyse von Mediensystemen / Kommunikationskulturen. Hafez sprach im Interview von einer „steigenden Muslimfeindlichkeit“, die ein tiefgreifendes Problem darstelle. Es gehe nicht um „eine begründete Angst oder Kritik an islamistischen Terroristen etwa nach Terrorattentaten, die ich selbstverständlich teile, sondern um langfristige und historisch geprägte pauschale Aversionen gegenüber dem Islam, die ebenso tief verwurzelt sind wie der Antisemitismus“. Dies würden Meinungsumfragen und wissenschaftliche Studien belegen.

Das weltweite Phänomen der Islamfeindlichkeit sei in Deutschland besonders stark ausgeprägt, weil wir eine junge Einwanderungsgesellschaft seien. Muslime würden auf dem Arbeitsmarkt, bei der Wohnungssuche etc. diskriminiert. Ein großer Teil der seit der Wiedervereinigung verübten rund 160 ausländerfeindlichen Morde entfiele auf Muslime und Orientalen. Diese „antimuslimischen Gewalttaten“ bezeichnet er als „Parallelgeschehen zum Antisemitismus“.

Schon damals benannte Hafez die „Erfolge der AfD und die antidemokratischen rechtsradikalen Strategien“ als Problem – „Stichwort Kemmerich“, präzisierte er. Dass die „Rückgängigmachung“ der Ministerpräsidentenwahl im Jahr 2020 durch Angela Merkel, weil der gewählte Thomas Kemmerich (FDP) auch mit Stimmen der AfD gesiegt hatte, ein Glanzstück antidemokratischen Wirkens darstellt, scheint Hafez entgangen zu sein. Dass die zur Zeit des Interviews greifenden Corona-Maßnahmen wiederum eine Einschränkung der Grundrechte bedeuteten und damit demokratiefeindlich waren, wird von ihm ebenfalls nicht erwähnt. Hinsichtlich der Arbeit des Expertenkreises bedürfe es „einer Medienreform, rechtlicher Reformen, struktureller Veränderungen, Strategien zur Unterstützung der Zivilgesellschaft und nicht zuletzt einer Reform des Bildungssystems“, stellte er hingegen fest. Mit letzterem ist gemeint, das Thema Islam verstärkt im Unterricht zu behandeln.

„Feindliche Spaltung der Gesellschaft“

Nun, fast drei Jahre später, sind also die Ergebnisse der Beratungen der „Wissenschaftler*innen und erfahrenen Praktiker*innen“ da. Keine geringere als unsere Innenministerin Nancy Faeser verfasste das Vorwort. „Dass die Menschen in Deutschland sicher leben können, ist oberste Maxime staatlichen Handelns. Ich habe immer deutlich gesagt: Wir dürfen Hass und Hetze keinen Raum lassen und müssen uns geschlossen allen Formen von Rassismus, Extremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenstellen“, heißt es dort. Es erscheint überflüssig, zu erwähnen, dass Frau Faesers Mitgefühl gegenüber Opfern muslimischer Gewalt sich dagegen eher klein ausnimmt.

Im Bericht heißt es, die „muslimische Bevölkerung (ist) eine der am meisten unter Druck stehenden Minderheiten im Land“. Erneut wird die Muslimfeindlichkeit in eine Reihe mit dem Antisemitismus gestellt und betont, dass Muslimfeindlichkeit nicht erst bei „bewusster Diskriminierung und Angriffen aus dem rechtsradikalen und rechtspopulistischen Spektrum der Gesellschaft und Parteienlandschaft“ beginnt. Auch hier kommen wieder Meinungsumfragen ins Spiel, die belegen sollen, dass die Deutschen in irgendeiner Form Ressentiments gegenüber Muslimen hätten. Dies führe zu „einer rechtsstaatswidrigen und feindlichen Spaltung der Gesellschaft“.

Muslime werden gar als „marginalisiert“, also „verdrängt“ geschildert. Wer sich die Stadtbilder verschiedener deutscher Ortschaften ins Gedächtnis ruft, muss spätestens an dieser Stelle laut lachen. Dass Muslime einen immer größeren Bevölkerungsanteil stellen, wird sogar schon in Kleinstädten gut sichtbar. Verstecken muss sich hier niemand. Die knapp 300-seitige Abhandlung versucht nun deutsche Ressentiments gegenüber Muslimen als schwerwiegendes gesellschaftliches Phänomen zu verkaufen.

„Die Einführung der gesonderten Erfassung ‚islamfeindlicher Straftaten‘ in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik in der Kategorie politisch motivierte Kriminalität (PMK) ist ein wichtiger Meilenstein in der Beobachtung muslim- bzw. islamfeindlich motivierter Hasskriminalität“, heißt es. Mitunter ist sogar von „Antimuslimischem Rassismus (AMR)“ die Rede. Und: „Repräsentative Studien zur Erfassung unterschiedlicher Erscheinungsformen von Muslimfeindlichkeit sind rar“, liest man an anderer Stelle. Dennoch zeigten Umfagen, dass die „Muslimfeindlichkeit kein gesellschaftliches Randphänomen“ sei. Demnach stimme etwa jeder Zweite in Deutschland muslimfeindlichen Aussagen zu – was auch immer damit gemeint ist. An anderer Stelle wird beklagt, dass „muslimische Mädchen häufig als unterdrückte Opfer und Jungen als gewalttätig und frauenfeindlich“ gälten. 

Auffällig ist, dass viele Definitionen schwammig bleiben und selten Ross und Reiter benannt wird. Man ist sich nie sicher, an welcher Stelle es um strafrechtlich relevante Vergehen und wo es um diffuse Diskriminierung geht. Und inwiefern letztere gemessen wird. Das Vorgehen erinnert an Regierungsprojekte wie die „Antifeministische Meldestelle“, die ausdrücklich um Denunziationen von antifeministischen Vorkommnissen „unterhalb der Strafbarkeitsgrenze“ bittet. So etwas hat mit Rechtstaatlichkeit nichts mehr zu tun.

Bundesbeauftragter gegen Muslimfeindlichkeit

Auch beim vorliegenden Abschlussbericht über Muslimfeindlichkeit vermisst man oftmals Eindeutigkeit. Im Kapitel über „Muslimfeindliche Straftaten“ wird es hingegen konkreter. Hier geht es um Straftaten, denen eine islamfeindliche Motivation unterstellt wird, etwa um Volksverhetzung, Sachbeschädigung oder gefährliche Körperverletzung. Für das Jahr 2019 wurden unter anderem 64 Fälle islamfeindlicher Volksverhetzung verzeichnet, 18 Beleidigungen, 15 Sachbeschädigungen, 3 gefährliche Körperverletzungen sowie 3 Körperverletzungen erfasst. Die Autoren räumen eine mangelnde Trennschärfe bei der Klassifizierung dieser Delikte als „islamfeindlich“ ein, interpretieren diese aber eindeutig in die Richtung einer bestehenden Dunkelziffer.

Um all diesen Missständen entgegenzutreten, fordern die Experten unter anderem die „Etablierung von rassismuskritischen, diversitäts­ und religionssensiblen Fort­ und Weiterbildungen für verschiedene Berufsgruppen und in allen staatlichen Einrichtungen (z.B. in Schulen, Kitas, Sicherheitsbehörden, kommunalen Verwaltungen, Medienhäusern, Kultureinrichtungen, in der Justiz und im Justizvollzug sowie im Gesundheitssystem), um insbesondere für Muslimfeindlichkeit und institutionelle Formen von Rassismus zu sensibili­ sieren. Für angehende Beamt*innen sollten sie verpflichtender Teil der Ausbildung werden“.

Außerdem wird „eine Strategie der Bundesregierung zur nachhaltigen Entwicklung und Förderung von gleichberechtigter Teilhabe und Repräsentation von Personen mit muslimischen Identi­tätsbezügen in allen staatlichen Einrichtungen und Handlungsstrukturen“ vorgeschlagen. „Der Staat sollte eine Vorbildfunktion einnehmen und dieser mit bindenden Zielvorgaben, Öffentlichkeitsarbeit und gezielten Kampagnen gerecht werden.“ Heißt das übersetzt, dass bald eine Muslimquote eingeführt wird?

Eine weitere Forderung ist „die Einrichtung eines fachlich breit aufgestellten Sachverständigenrats und die Ernennung einer*eines Bundesbeauftragten für die Bekämpfung von Muslimfeindlichkeit. Der Sachverständigenrat hat die Aufgabe, mit der*dem Bundesbeauftragten zusammenzuarbeiten, diese*n zu beraten und unabhängig und regelmäßig die Öffentlichkeit zu informieren“.

Weitere Scheindebatte und Umerziehungsmaßnahme

Der „Unabhängige Expertenkreis Muslimfeindlichkeit (UEM)“ wird aus Mitteln der „Deutschen Islamkonferenz“, also mit Steuergeldern, finanziert. Und die geforderten Beratungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für sämtliche Altersgruppen dürften einen Rattenschwanz an ebenfalls mit Steuergeldern geförderten, sogenannten Nichtregierungs-Organisationen, Stiftungen sowie Brigaden weiterer Experten nach sich ziehen.

So oder so wirkt dieser Vorstoß im Jahr 2023, als würden die Beteiligten des Berichtes auf einem anderen Planeten leben. Die als Vorurteile gebrandmarkten Bedenken von Teilen der Bevölkerung dürften als logische Folge der sichtbaren Probleme mit Zuwanderern aus muslimischen Ländern zu werten sein. Darunter nicht zuletzt die Explosion der Gewaltverbrechen. Allein 2020 fanden in Deutschland fast 22.000 Messerattacken mit 100 Toten statt. Wie die Bild-Zeitung 2021 schrieb, gibt es in Deutschland mittlerweile jeden Tag zwei Gruppenvergewaltigungen, jeder zweite der Tatverdächtigen im Jahr 2020 hatte keine deutsche Staatsangehörigkeit, und häufig stammten die Verdächtigen aus islamischen Ländern. Das überproportional häufige Vorkommen von Zuwanderern aus dem orientalischen Kulturkreis in der Kriminalitätsstatistik spricht also Bände. Dass angesichts dieser importierten Probleme die schon länger hier Lebenden dem Islam mitunter nicht sonderlich zugeneigt sind, ist – gelinde gesagt – nachvollziehbar.

Als Reaktion auf den Unmut der Bevölkerung startet die Politik nun also eine weitere Scheindebatte und Umerziehungsmaßnahme. Der Erfolg dieses Vorstoßes darf bezweifelt werden. In Bezug auf die vielbeklagte Spaltung der Gesellschaft wird damit nur noch mehr Öl ins Feuer gegossen.

 

Ulrike Stockmann, geb. 1991, ist Redakteurin der Achse des Guten. Mehr von ihr finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 29.06.2023

Am schlimmsten diskriminiert werden Muslime aus Syrien und Libanon. So schlimm, dass über 90% von ihnen Transferleistungen beziehen müssen.

Lao Wei / 29.06.2023

Gibt es eine „artgerechte Frauenhaltung“ in der muslimischen Welt? Eine rein rhetorische Frage!

Sam Lowry / 29.06.2023

Nachtrag aus der SZ: “Als die Besucherin gefragt habe, was das solle, habe einer der Jugendlichen die Flasche aufgehoben und mit dem Schrei “Allahu akbar” senkrecht nach oben in die Luft geworfen.” Also wieder mal Henning-Hans und Thorben-Manfred…

Klaus Keller / 29.06.2023

Marginalisiert wird in erster Linie der Anstand. Ich erinnere gerne an Böhmermanns Schmähgedicht oder Aussagen deutscher Politiker über das Wahlverhalten von in Deutschland lebenden Türken, die an jene Kommentare über das Ergebnis in Sonneberg erinnern. Ich habe den Eindruck das einige auf diesem Auge völlig blind sind. Ich habe gelesen das in Schweden eine geplante Koranverbrennung nicht untersagt wurde. Danach wundert man sich wahrscheinlich darüber das die Türkei dessen NATO-Beitritt nicht fördert. +++ Gott liebt Verrückte! Deshalb macht er so viele davon! arab. Sprichwort.

Karl-Heinz Vonderstein / 29.06.2023

Sah heute dazu Berichte in der Tagesschau und ZDF Heute. Es geht im Grunde wieder mal darum, dass die (Bio) Deutschen weitestgehend als ausländerfeindlich und islamophob stigmatisiert werden. Die jungen männlichen Muslime im Land bereiten der Gesellschaft anscheinend kaum nennenswerte Probleme. Es sind die (Bio) Deutschen, die immer liefern müssen, was das friedliche Zusammenleben und die Integration sogenannter Mitbürger betrifft. So hört es sich zumindest an.

Jochen Brühl / 29.06.2023

Na der Erfolg dieser Debatte wird sich in weiter steigenden Wahlergebnissen für die AFD schon zeigen. Die etablierte Politik fragt jedes Mal, wieso die so viele Stimmen bekommen und zeigt sich betroffen, um dann exakt so einen Stuss mit viel Steuergeld zu Papier bringen zu lassen und eine neue Beauftragtenstelle zu fordern. Die tägliche Provokation der Bevölkerung und erst recht des Volkes wird sich nicht als nachhaltige Strategie erweisen.

Gerhard Schmidt / 29.06.2023

Ich bin Lehrer in Niedersachsen. Erfahrungswert: Moslemische Täter, deutsche Opfer, Ausnahmen sind mir nicht bekannt. Selbst Kopftuchmädchen bedienen sich gerne bei den Kartoffeln, ohne Angst vor Folgen. Sie spucken, schlagen, klauen, grabschen, bei Gegenwehr gibt´s die “Nazikeule”. Die haben schnell gelernt, wie Wölfe…

Volker Kleinophorst / 29.06.2023

Die armen Moslems. Die armen Frauen. Der arme Moslem vergewaltigt die armen Frauen (und keinesfalls Moslems). Darüber sprechen wir hier jetzt nicht. Das ist antiislamischer Rassismus. Woke für: Stimmt. Die Regierung stellt sich selbst Persilscheine für ihre Gesetzesbrüche aus, die Kirche klärt ihren Missbrauch selber auf und natürlich befindet auch der Islam darüber, wie das mit der islamischen Gewalt ist. Ergebnis: Die gibt es gar nicht. Arme kleine Moslemkinder verstecken sich vor ihren Eltern, wenn die sie ins Freibad schicken wollen. Aus lauter Angst vor der AfD oder gar Reichbürgern in Rente.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 10.04.2024 / 10:00 / 38

Das schottische „Hassmonster“ und Knast für britischen Humor

In Schottland trat ein Gesetz in Kraft, bei dem sich selbst hartgesottene Kulturkämpfer die Augen reiben. Demnach könnten alle Witze, die den Namen auch verdienen,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.03.2024 / 06:15 / 68

Abschied von der Gruberin

Monika Gruber beendete vorläufig ihre Bühnenkarriere, weil sie den Diskurs in Deutschland für „vergiftet“ hält. In der Coronazeit gehörte sie zu den ganz wenigen kritischen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 15.03.2024 / 12:00 / 121

Radikales Klima beim Ethikrat

Unter der Führung von Alena Buyx empfiehlt der Ethikrat eine Umverteilung für den „Klimaschutz“. Drei Mitglieder distanzieren sich von den radikalen Vorschlägen. Auf der Pressekonferenz…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.03.2024 / 06:00 / 70

Der rosa Elefant am Frauentag

Am Frauentag wird medial die strukturelle Benachteiligung der Frau betont. Frauenfeindliche Zuwanderung darf hingegen nicht thematisiert werden. Die Berichterstattung im Vorfeld des heutigen Frauentages ist…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.02.2024 / 10:00 / 96

Aufstand der Gratismutigen

Wenn die Politik Wellness-Veranstaltungen als Widerstand vermarktet, muss man sich nicht wundern, wenn Unternehmen und Medien das Gleiche versuchen. Mit teils bizarrem Ergebnis. Aktuell tummeln…/ mehr

Ulrike Stockmann / 20.01.2024 / 10:00 / 11

Kleinkrieg um Gender-Regeln im Südwesten?

Derzeit können Bürgerinitiativen gegen die Gendersprache Erfolge verbuchen, auch im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg. Das CDU-geführte Innenministerium bremst dort eine solche Initiative eines CDU-Mitglieds aus, welche…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.01.2024 / 11:30 / 22

Presserat missbilligt Migrationslügen

Ein ungewöhnlich anmutender Vorgang wurde am Montag von der Süddeutschen Zeitung in eigener Sache veröffentlicht. Der Presserat sieht bei zwei Artikeln des Blattes, die die…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.01.2024 / 15:30 / 75

Was will die neue Maaßen-Krall-Partei?

Gestern gab Hans-Georg Maaßen bekannt, gemeinsam mit der Werteunion eine neue Partei unter demselben Namen gründen zu wollen. Mit von der Partie ist auch Markus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com