Ulli Kulke / 10.05.2019 / 06:26 / Foto: Pixabay / 75 / Seite ausdrucken

Berliner Linie: Betreutes Dealen und legale Grapscherzonen

Eigene U-Bahn-Waggons fürs unbehelligte Schwarzfahren? An den Hauptbahnhöfen bald Grapscherzonen neben den Raucherkabinen? Werden Taschendieben bald gesonderte Bahnsteige zugewiesen? In Berlin ist nichts mehr undenkbar. 

Noch gibt es im Bezirksamt Kreuzberg Vorbehalte. Aber da der originelle Vorstoß der Linie des Bezirks – ja recht eigentlich auch der ganzen Stadt Berlin – entspricht, stehen die Chancen so schlecht nicht, dass der öffentlich bestallte Manager des Görlitzer Parks mit seinem Plan durchkommt: Cengiz Demirci will den afrikanischen Rauschgift-Dealern, die die Grünfläche des Szenebezirks und die Umgebung zu vielen Dutzend bevölkern, ja beherrschen, im Park jetzt eigene Zonen für ihre Geschäftsabwicklungen zuweisen.

Wohl ähnlich den Coaching-Zonen, die die Trainer am Rand von Fußballfeldern bei Spielen nicht verlassen dürfen und wo der vierte Schiedsrichter für die Einhaltung der Regel sorgt, dürfte dann ein Parkranger – oder doch ein Polizist? – durch gutes Zureden die Dealer auf ihren Platz verweisen. Zumindest am Anfang der neuen Regelung, für die Pressefotos, alles Weitere regelt der Personalmangel.

Hintergrund ist nicht die Zurückdrängung der Rauschgiftkriminalität im Park, bewahre. Hier lautet die klare – und in der Sache erklärte – Linie von Berlins Verwaltung, Polizei und Justiz: „Legal, illegal, scheißegal!“. Es geht lediglich darum, die Folgekriminalität, bei der jenes Prinzip weitgehend auch gilt, wenigstens etwas einzudämmen: Belästigung, Körperverletzung, Raub, Diebstahl, Nötigung. Besonders für Familien mit Kindern ist und bleibt der Park weitgehend eine No-go-Area. Nachdem sich die Lage in den Vorjahren statistisch ein wenig gebessert hatte, verzeichnete die Kriminalität im vergangenen Jahr wie gehabt wieder Wachstum.

Fest eingeführte Zonen mit farbigen Linien 

Nach all dem, was man aus Berlin kennt, verwundert es schon, dass man auf diese gegenüber den Dealern vergleichsweise rigide Regelung mit den Zonen nicht schon längst gekommen war. Soweit bekannt, haben die Vertreter derselben, die in den letzten Jahren in die Entscheidungsfindung des Bezirks öfters eingebunden waren, sich dazu noch nicht geäußert, man hält sich noch zurück.

Es liegt allerdings auf der Hand, dass die sich erst mal an den Datenschutzbeauftragten und die einschlägigen Antidiskriminierungsstellen wenden. In so einer Zone stehen zu müssen, bringt schließlich die Gefahr einer deutlichen Stigmatisierung mit sich. Allzu schnell könnten sich die Beteiligten den Ruf einhandeln, mit Rauschgift zu dealen. Und dies betrifft auch die Käufer. Fest eingeführte Zonen, zumal noch kenntlich gemacht mit farbigen Linien, dürften beim Antidiskriminierungs-Beauftragten mithin kaum durchkommen. Parkmanager, Polizei und Dealer müssten sich also auf wechselnde Standorte einigen und ihre Kalender aufeinander abstimmen.

Die Regelung würde wie die Faust aufs Auge unbeteiligter Passanten passen zu dem in Berlin herrschenden Prinzip der flexiblen Legalität, der sich die Verwaltung schließlich seit Jahrzehnten rühmt. So, wie man jetzt womöglich bald mit den Dealern zusammenarbeitet, gibt es auch auf anderen Ebenen immer wieder kreative Kooperationen.

Etwa wenn jetzt Muslimbrüder den Senat bei der Wiedereingliederung zurückgekehrter IS-Kämpfer unterstützen sollen. Islamisten als Bewährungshelfer für Islamisten, das muss Berlin erstmal eine andere Stadt nachmachen. Aber man sagt ja nicht ohne Stolz: „Berliner Linie“. Oder wenn das Delikt des Schwarzfahrens aus dem Katalog der Straftaten verschwinden soll. Aber auch hier gilt: Sollten die (oben) erwähnten Extrawaggons für unbehelligtes Fahren ohne Ticket tatsächlich eingeführt werden, müssen auf den entsprechenden Bahnsteig-Abschnitten die Überwachungskameras verschwinden, Klagen von Schwarzfahrern wären ansonsten absehbar.

Legale Grapscherzonen

Dies gilt natürlich erst recht für etwaige legale Grapscherzonen, wie man sich aufgrund der besonderen Pikanterie des Genres denken kann: Kameras weg und auch hier schnell wechselnde Areale, damit niemand in Verruf gerät. Nach Köln wissen wir ja, wie ganze Teilmengen der Gesellschaft bei dem Thema allzu schnell stigmatisiert werden.

Bei anderen Fällen, in denen der Berliner Senat oder seine Unternehmen sich ähnlich gekonnt flexibel zeigten, sollten entsprechende Lösungen gefunden werden: Wenn Schülerlotsen regelmäßig beiseite springen müssen, weil dicke Boliden morgens vor der Schule mit Papi am Steuer und den Kleinen auf dem Rücksitz einfach durchrauschen, hätte man andernorts vielleicht Polizeibeamte danebengestellt. In Berlin kann man das besser: Man schafft die Schülerlotsen an den brisanten Stellen einfach ab, sollen die Kleinen doch selber sehen, wie sie über die Straße kommen. Was die Schüler und ihre Lotsen dann wohl daraus für Lehren in ihr Klassenzimmer mitnehmen?

Oder wenn beim Schienenersatzverkehr für ausgefallene U-Bahnen (was in der Stadt leider nicht selten vorkommt) die Busspuren zugeparkt sind, dann wird nicht abgeschleppt, nein: Die Buslinie wird stillgelegt, ist doch einfacher. Elegant, elegant. Besetzte Häuser lässt der Senat nicht im Auftrag des Besitzers räumen, er kauft sie diesem lieber zugunsten der Besetzer ab. Dem Geschäftsführer eines Hotels am Oranienplatz, dem regelmäßig die Scheiben eingeschmissen werden, weil die Szene ihn fortjagen will, macht die Polizei klar, dass sie ihm nicht helfen kann.

Die Berliner Linie eben. Warten wir es ab, wie es im „Görli“ weiterläuft. Apropos: Der Senat könnte es sich ja auch mal umgekehrt vornehmen und dealerfreie Zonen einführen. Aber das würde zu sehr nach Nulltoleranz riechen, und damit wollen wir hier nichts zu tun haben in der Hauptstadt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Müller / 10.05.2019

Danke, obwohl es eigentlich nicht witzig ist, hat der Artikel bei mir für Lacher gesorgt! Allerdings unübertroffen der ernstgemeinte Vorschlag der zugekifften Piratenpartei von 2016, den hart arbeitenden, von der schnöden Bevölkerung geringgeschätzten Dealern dort im Görli (Hasenheide) ein Denkmal aufzustellen! Aus Bronze für 1 Mio €uro, oder so! :-)) Wer es nicht glaubt, mal googeln!

Zdenek WAGNER / 10.05.2019

Wie wäre es, wenn wir für die islamistischen Gefährder noch ein paar “Schneid-dem-Kufar-ungestraft-die-Kehle-durch-Ecken” einrichten würden? Ich schäme mich für diese Stadt und ich schäme mich für dieses Land.

Rudolf George / 10.05.2019

Berlin Drittweltniveau zu attestieren, ist eine Beleidigung der dritten Welt.

Werner Arning / 10.05.2019

Eine Diskriminierung von Grapschern und Dealern passt nicht zu Berlin. Sie passt nicht zum Kampf gegen Rechts. Die Anonymität von Grapschern muss geschützt werden, die freie Berufsausübung von Dealern darf nicht beeinträchtigt werden. Auch Schwarzfahrer haben ein Menschenrecht. Dessen Schutz geht vor. Enteignet lieber die Wohnungsbaugesellschaften. Denn würde der Dealer weniger Miete zahlen, bräuchte er nicht zu dealen, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Der Schwarzfahrer würde eine Fahrkarte kaufen. Der Grapscher könnte sich eine Prostituierte leisten. Nehmt den Reichen ihre Zweitwohnung ab, dann bräuchtet ihr keine „Zonen“ einzurichten und keine bunten Nazi-Linien ziehen. Weg mit den Kameras. Für ein freies Berlin. Illegal ist Eigentum und illegal sind die Rechten, so geht unsere Parole. Den die Gewalt steckt in der Struktur. Der Dealer, der Schwarzfahrer und der Grapscher sind ihre Opfer. Verstehst du? Wohnen, Bahnfahrt, Drogen umsonst, so sehen wir das. So geht Berlin.

Marc Blenk / 10.05.2019

Lieber Herr Kulke, es wird Zeit, dass dieser völlig sinnlose und vermaledeite Länderfinanzausgleich komplett und ersatzlos gestrichen wird. ‘Gleiche Lebensverhältnisse kann es nur geben, wenn überall gleich gearbeitet und geruht wird. Dem Wahnsinn ein Ende. Dass Berlin permanent noch mehr ‘Flüchtlinge’ möchte und offensiv damit wirbt, funktioniert nur, weil es von Bayern, Baden Würtemberg und Hessen alimentiert wird. Fiel dieses von anderen erwirtschaftete Geld weg, würden auch die Hausbesetzer ganz schnell ihre Haltungen ändern, wenn in der ‘eigenen’ Altbauvilla die Scharia eingeführt würde. Nichts gegen genossenschaftliche Ideen, nur machten die nur einen Sinn, wenn sie sich selbst tragen. Aber die Linke insgesamt so auf den Hund gekommen, so würdelos geworden, dass man sich darüber keinen Kopf mehr macht. Man lässt sich lieber von ‘rückständigen’ konservativen Bayern die ganze Sause bezahlen. Und so entstehen solche Verwahllosungsparadiese wie in der Hauptstadt. Die Arbeiterbewegung war mal eine stolze Sache, voll Bildungshunger, Selbstbehauptungswille, Eigeninitiative, Stolz und Würde. Heute haben wir die Antifa, die sich für das gewalttätige Einschüchtern Andersdenkender vom Staat bezahlen lässt und den Linksislamismus. Karl Marx prägte für dieses Klientel, das er verachtete und keineswegs zum Proletariat zählte, den Begriff des ‘Lumpenproletariats’. Und genau das bestimmt heute die Szene in Berlin.

Werner Kramer / 10.05.2019

Berlin? Zaun drumrum, keinen mehr rauslassen. Die Klapperschlange lässt grüßen.

Winfried Arwers / 10.05.2019

Mich wundert, dass R2G den Dealern keinen Gewerbeschein vorschreibt. Die geringe Anmeldegebühr dafür kann man doch locker aus dem Integrationsetat bestreiten. Zudem wären die Dealer, bei einer bestimmten Höhe des Umsatzes, umsatzsteuerpflichtig und müssten eine Einkommensteuererklärung einreichen. Auch dafür gibt es sicher viele ehrenamtliche Helfer um den Profit zu maximieren bzw. Kosten zu senken. Ein Steuerberater kostet viel Geld für den Dealer und der Staat hätte geringere Einnahmen, da diese Kosten steuermindernd zu berücksichtigen sind.

fritz kolb / 10.05.2019

Der Görlitzer Park mit seiner dann amtlich geduldeten Drogenszene wäre ja auch ein willkommenes Refugium für den Herrn Bundestagsabgeordneten Volker Beck. Dann muss sich der Grüne auch endlich keine peinlichen Fragen von ignoranten Polizisten gefallen lassen, wenn er auf crystal Einkaufstour geht. Geld dafür hat er ja genug aufgrund seiner soliden Abgeordnetenbezüge. Und wenn schon linksrotgrün in seine erweiterte kreative Lösungsphase getreten ist, sollte auch die originär Kölner Überlegung aufgegriffen werden, Asylantenmännern kostenlose Puffbesuche zu ermöglichen. Extras können die ja dann von den Drogenverkaufserlösen buchen.

Peter Wächter / 10.05.2019

Mein Vorschlag an den Berliner Senat: Wenn Ihr einen Schritt in Richtung Legalisierung von Drogen gehen wollt, so begrüße ich dies. Wie bereits einige Kommentatoren vor mir bemerkt haben, ist die Drogenprohibition ein Fehler. Jedoch ist es ebenso ein Fehler, die Kosten der Drogen zu sozialisieren, während man die daraus erzielten Gewinne privatisiert. Die Kosten, die in Parks durch Drogenkonsum hervorgerufen werden, sind Gewalt und Verwahrlosung innerhalb dieser Parks. Mein Vorschlag wäre, dass Ihr für bestimmte Gebiete - Parks bieten sich aufgrund ihrer Erholungsfunktion an - Lizenzen jährlich versteigert, die dem Lizenznehmer ganz offiziell den Handel mit Betäubungsmittel gestatten. Teil dieser Lizenz sollte jedoch auch die Verpflichtung sein, Verwahrlosung und Asozialität entgegen zu wirken, um den Erholungscharakter des Parks für die Allgemeinheit zu erhalten. Damit der Lizenznehmer diese Verpflichtung auch umsetzen kann, erhält er mitsamt seiner Angestellten ein mit dem Hausrecht vergleichbares Privileg, innerhalb des Parks Verbote auszusprechen, und diese auch unbürokratisch mit Gewalt durchzusetzen. Dies können Dealer billiger und effizienter umsetzen, als die Polizei. Sollte der Dealer dieser Aufgabe nicht, oder nicht auf unzureichende Weise, nachkommen, kann man ihm aufgrund eines Vertragsbruchs seine Lizenz entziehen, und ihn durch einen kompetenteren Lizenznehmer ersetzen. Die verbleibende Aufgabe Polizei innerhalb dieses Parks, bestünde darin, den Dealer vor Übergriffen, die die Fähigkeiten eines das Hausrecht durchsetzenden Sicherheitsdienstes übersteigen würden, zu schützen. Die Polizei würde erst dann aktiv werden, sobald mit mehr oder weniger tödlicher Gewalt von organisierten Kriminellen zu rechnen ist. Zusätzlich zur Kostenersparnis bekämen also diejenigen Polizisten, die es mehr zu SEKs als zum Dienst am Bürger zieht, ein Trainingsbiotop mit echten Zielscheiben, die mit Gewissheit keiner schonenden Behandlung bedürfen.

Donald Adolf Murmelstein / 10.05.2019

Der Veränderungsprozess der Stadt war seit der Wende von Anfang an konstant gegeben. In den letzten drei Jahren hat er ungeheuerlich an Geschwindigkeit zugenommen. Inzwischen sind auch die Randgebiete (sowohl Ost wie West) immer mehr davon betroffen. Die Goldgräberstimmung ist vorbei und während sich „arm und sexy“ um seine Zukunft sorgen macht floriert das Geschäft mit Luftschlössern, Freiheit und Partystimmung.  Damit wird es bald vorbei sein. Berlin ist zur Hauptstadt der Heimat- und Kulturlosen geworden. Ein Versammlungsort von Entwurzelten undEnttäuschten. Aus Partystimmung wurde Panikstimmung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 14.11.2022 / 16:00 / 62

Thüringen: Opposition unerwünscht

Die Union schaffte es gerade als Opposition im Thüringer Landtag, einen Antrag gegen die behördliche Gendersprache durchzubringen. Unter anderem mit Stimmen der AfD. Die linke…/ mehr

Ulli Kulke / 08.11.2022 / 10:00 / 122

Die Straßenblockade und der Tod

Die Debatte in Berlin ist seit zehn Tagen bestimmt vom Tod einer Radfahrerin und der verspäteten Hilfe für die Verunglückte aufgrund einer Straßenblockade der „letzten…/ mehr

Ulli Kulke / 12.10.2022 / 10:30 / 118

Die AfD als Naturkatastrophe

Es ist schon goldig, wie die gesamte Medienlandschaft auf den Erfolg der AfD bei der Niedersachsenwahl reagiert. In einer Mischung aus Entsetzen und Ratlosigkeit, letztlich…/ mehr

Ulli Kulke / 11.10.2022 / 10:30 / 13

Berlin: Kommunal-Parlamente ohne Personal

Das Chaos in der Berliner Verwaltung gefährdet zunehmend die Grundlagen der Demokratie. Nachdem bekanntlich die letzte Landtagswahl wegen eklatanter Fehler wiederholt werden muss, ist jetzt…/ mehr

Ulli Kulke / 24.09.2022 / 06:15 / 145

Lauterbachs irrer Sockenschuss

Karl Lauterbach will gerichtlich klären lassen, ob man ihn im Bundestag irre nennen darf. Das einzige Problem: Niemand hat das getan. Das Verfahren verspricht hohen…/ mehr

Ulli Kulke / 08.08.2022 / 06:00 / 165

Energie und Inflation – die „Rechten” hatten recht

Die Kritiker von Inflation und Energiepolitik dürfen sich nicht nur auf ihre eigenen Worte von früher berufen, sie können getrost all den Schmäh zitieren, dem…/ mehr

Ulli Kulke / 02.07.2022 / 06:20 / 85

Audi, Pionier im Volk der „Gickser und Gackser“.

Zwei Drittel der erwachsenen Deutschen lehnen das Gendern ab. VW-Tochter Audi meint hingegen, sich ausgerechnet dieser Szene anbiedern zu müssen. Ein Berliner Renault-Händler zeigt, dass…/ mehr

Ulli Kulke / 16.06.2022 / 06:00 / 109

Die letzte Kröte: Grüne demnächst Atompartei?

Noch reiben sich die Zeithistoriker die Augen, Doch bald schon werden sie ihre variantenreichen Interpretationen dafür liefern, was wir da gerade erlebt haben. Schließlich passiert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com