Stefan Frank / 16.02.2022 / 16:00 / Foto: Hoheit/Ervaude / 13 / Seite ausdrucken

Amnesty International diskreditiert Israel: Hamas begeistert

Die Mittel auf dem Weg dorthin mögen sich unterscheiden, das Ziel von Amnesty und den Terrorgruppen aber ist dasselbe: die „Dekonstruktion“ des jüdischen Staates.

Der am 1. Februar von Amnesty International veröffentlichte Bericht, in dem dem Staat Israel vorgeworfen wird, seit seiner Gründung nie etwas anderes als ein „grausames Herrschaftssystem und Verbrechen gegen die Menschheit“ gewesen zu sein, ist in Deutschland, Österreich und vielen anderen westlichen Staaten parteiübergreifend diskreditiert

Doch Amnesty erhält durchaus auch Zuspruch – und zwar nicht ausschließlich von den üblichen Verdächtigen wie Hanno Hauenstein in der Berliner Zeitung und Benjamin Hammer vom Bayerischen Rundfunk. Nein, die Unterstützung ist viel stärker und breiter.

Wie unter anderem die katarische Tageszeitung Al-Watan und der arabisch-israelische Journalist Khaled Abu Toameh in der Jerusalem Post berichten, haben beispielsweise die Hamas, die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), der Islamische Dschihad und die Palästinensische Autonomiebehörde Amnesty unverzüglich zu dem aus ihrer Sicht gelungenen und wahrheitsgemäßen Bericht gratuliert.

Nicht überraschend

Zugegeben: Auch das kommt nicht aus heiterem Himmel, schließlich kommen ja viele der Quellen, auf die sich Amnesty stets beruft (Al-Haq, Addameer etc.) aus dem Umfeld eben jener Terrororganisationen. Aber hören wir trotzdem zu, was sie über den Amnesty-Bericht zu sagen haben. 

Die Palästinensische Autonomiebehörde von Mahmud Abbas und seiner PLO – die gerade dieser Tage noch einmal bekräftigte, auch in Zukunft einen großen Teil ihres Haushalts für sogenannte „Terrorrenten“ auszugeben (beispielsweise 35.000 Euro für die Familie des Doppelmörders Muhannad Halabi) –, sagte, der Bericht von Amnesty International ebne den Weg, Israel vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) wegen „Kriegsverbrechen“ anzuklagen. 

„Der Staat Palästina begrüßt den Bericht von Amnesty International über Israels Apartheidsregime und die rassistische Politik und Praktiken gegen das palästinensische Volk“, sagte das „Außenministerium“ der PA in einer Erklärung, die unmittelbar nach der Veröffentlichung des Berichts erschien.

Hisham Qassem, Leiter der Medienabteilung der Hamas, sagte laut Al-Watan gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, die Hamas betrachte die Bemühungen von Amnesty International und den „professionellen Bericht“ „mit Wertschätzung und Respekt“. Dieser rücke die „Fakten ins rechte Licht“ und decke die „Tarnung“ auf, mit der die „großen Kolonialmächte“ seit Jahrzehnten die „abscheulichen Praktiken“ Israels verheimlichen würden.

Die PFLP teilte in einer Erklärung mit, sie „begrüße“ den Bericht, der „den zionistischen Besatzungsstaat“ als „Apartheidsregime“ bezeichne.

Auch der Islamische Dschihad lobte Amnesty International und veröffentlichte eine Erklärung, in der er dazu aufrief, „eine internationale Position einzunehmen, um die Unterstützung der Besatzung einzustellen“. Allerdings sei die Terrororganisation „in vielerlei Hinsicht mit dem Bericht der Organisation [Amnesty International] nicht einverstanden“, so Al-Watan: „etwa, was die Bezeichnung des Besatzungsstaates als jüdischer Staat“ betreffe.

Die Hamas ist begeistert

Noch am 1. Februar, dem Tag der Veröffentlichung des Amnesty-Berichts, gab die Hamas eine Erklärung auf ihrer englischsprachigen Website heraus, mit der Überschrift: „Die Hamas begrüßt den Bericht von Amnesty International, in dem die Besetzung als Apartheidregime eingestuft wird.“

Auch darin ist von „Wertschätzung und Respekt“ gegenüber Amnesty International die Rede. Amnesty wird für seinen „professionellen Bericht“ gepriesen. Dieser bringe „die Hässlichkeit der Praktiken der Besatzung gegen das palästinensische Volk auf allen Ebenen zum Ausdruck“.

Als Beispiele nennt die Hamas die „Kolonialsiedlungen“ in der West Bank, die „Politik der Judaisierung Jerusalems“, die eine „flagrante Verletzung der religiösen Rechte von Muslimen und Christen“ sei, sowie die „ungerechte Belagerung Gazas“. Diese sei ein „Kriegsverbrechen gegen die Menschheit“.

Darüber hinaus gingen die „fortgesetzte Israelisierungs-, Rassismus- und Diskriminierungspolitik, die von der Besatzungsregierung gegen unser palästinensisches Volk in den 1948 besetzten Gebieten [Israel; S.F.] praktiziert wird, unvermindert weiter“. 

Die Hamas kündigt an, auf dem Bericht von Amnesty International aufbauen zu wollen, „als einem wesentlichen und detaillierten Teil der internationalen und rechtlichen Bemühungen um Gerechtigkeit für unser palästinensisches Volk, das der letzten barbarischen rassistischen Besatzung auf Erden gegenübersteht“.

Israel „dekonstruieren“

Auch Amnesty International setzt seine Anstrengungen fort. Seit kurzem bietet die Organisation Kurse an, in denen man lernt, Staaten zu „dekonstruieren“. Genauer gesagt, sind es nicht Kurse, sondern ein Kurs, und nicht Staaten, sondern ein Staat: nämlich der einzige jüdische Staat der Welt (irgendwo muss man ja schließlich anfangen). 

In dem Kurs, der eineinhalb Stunden dauert, lernen die Teilnehmer, „was Apartheid ist“ und „wieso die Unterdrückung und Beherrschung der Palästinenser durch Israel Apartheid ist“.

Am Ende des Kurses werden die Teilnehmer laut der Kursankündigung in der „Lage sein“, „die Merkmale der Menschenrechtsverletzung und des Verbrechens der Apartheid im Völkerrecht zu definieren; zu erklären, warum die Unterdrückung und Beherrschung der Palästinenser durch Israel der Apartheid gleichkommt und zu beschreiben, wie sich die Apartheid auf die Palästinenser auswirkt“.

Zudem werden sie „in der Lage sein“ „gegen Apartheid“ – gemeint ist Israel – „zu handeln“. Kenntnisse irgendeiner Art werden nicht vorausgesetzt. Für ihre Teilnahme bekommen die Teilnehmer ein „Zertifikat“. 

Für viele, die in der Medienbranche Karriere machen wollen, könnte sich der Besuch des Kurses also lohnen: Ein solches Zertifikat ist bei Bewerbungen – sei es beim Bayerischen Rundfunk, der Berliner Zeitung oder der Deutschen Welle – am Ende möglicherweise mehr wert als jede andere Qualifikation. 

Amnesty International gibt auf Twitter noch einen wertvollen Hinweis: Diejenigen, die wenig Zeit haben, können den Kurs auch online „in ihrer eigenen Geschwindigkeit“ machen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 16.02.2022

Amnesie International, wie man sie kennt. Steinigungen von Minderjährigen im Iran, kein Thema. China, Russland,  Unliebsame einfach verschwinden lassen, Gulags, ermorden von Oppositionellen, ja Opposition im Anlass nicht zulassen, fällt auch alles unter den Schutz von Amnesie. Aber wehe in den USA wird ein psychopathischer Massenmörder hingerichtet, oder Israel wehrt sich gegen diejenigen, die den Juden damals wie heute die Vernichtung androhten, bez. drohen In Worten und Taten. Da kommen die Heuchelmoralisten von Amnesia und liefern uns ihren geistigen Offenbarungseid.

alma Ruth / 16.02.2022

AI verhält sich in punkto Israel als wäre sie ein Dreckverein. Leider, geht es um Israel, dann stimmt das “wäre” absolut nicht. Geht es um Israel, ist sie tatsächlich ein Dreckverein. Schade. Wäre sie nicht so einäugig wie sie ist, könnte sie eine nützliche Organisation sein. So aber ist sie nur - mindestens in diesem Fall - ein israelfeindliches Propagandainstrument.  Nichts anderes. lg alma Ruth

Uwe Schäfer / 16.02.2022

Wie abartig und verlogen diese Organisation mit A ist, die Bezeichnung komplett zu nennen wäre der blanke Hohn, zeigt für mich die Tatsache eines Interviews mit einem sogenannten Palestinenser in der vor einiger Zeit in Spätprogramm der ARD versteckten Antisemitismus Dokumentation. Der Mann, der in einem israelischen Unternehmen arbeitete, war glücklichst über diesen Umstand. Es war, wie er sagte, das Beste, was ihm im Leben passiert war. Er sagte außerdem, dass es KEINERLEI Benachteiligung für ihn gäbe. Fazit dessen und vieler anderer Beispiele: Die Israelis sind mit Sicherheit nicht die, denen irgend etwas, wie oben beschrieben vorzuwerfen ist.

Burkhard Mundt / 16.02.2022

Amnesty International und auch Greenpeace sind doch längst Vereinigungen, die glauben, sich alles erlauben zu können, weil sie die “Guten” sind.

Nico Schmidt / 16.02.2022

Sehr geehrter Herr Frank, Schöne Grüße an AI. Soweit ich weiß, ist Israel die einzige Demokratie, umgeben von korrupten Diktaturen. Mfg Nico Schmidt

Uwe Schäfer / 16.02.2022

Wie abartig und verlogen diese Organisation mit A ist, die Bezeichnung komplett zu nennen wäre der blanke Hohn, zeigt für mich die Tatsache eines Interviews mit einem sogenannten Palestinenser in der vor einiger Zeit in Spätprogramm der ARD versteckten Antisemitismus Dokumentation. Der Mann, der in einem israelischen Unternehmen arbeitete, war glücklichst über diesen Umstand. Es war, wie er sagte, das Beste, was ihm im Leben passiert war. Er sagte außerdem, dass es KEINERLEI Benachteiligung für ihn gäbe. Fazit dessen und vieler anderer Beispiele: Die Israelis sind mit Sicherheit nicht die, denen irgend etwas, wie oben beschrieben vorzuwerfen ist.

Harald Unger / 16.02.2022

Mit ihrem global wirksamen, Industriellen-Sykophanten-Komplex, exerzieren die strategischen Partner des globalen Feudalmarxismus, ihren absoluten Machtanspruch. Es werden ganze Staaten gemobbt, um zu zeigen, wer die Macht hat. Israel, Polen, Ungarn, Florida und Texas stehen ganz oben auf der Liste.

Stephan Bujnoch / 16.02.2022

Das palästinensische Volk dürfte das einzige Volk auf diesem Planeten sein, das im Rahmen jahrzehntelanger “Unterdrückung und Verfolgung durch Israel” seine Bevölkerung praktisch verzehnfacht hat.

Klaus Keller / 16.02.2022

Ich gehe davon aus das Aktivisten wie Frank-Walter S. und Sigmar G. schon zertifiziert sind. Frank-Walter S hat nach meiner Kenntnis Schwierigkeiten zu akzeptieren das Jerusalem Israels Hauptstadt ist. Wikipedia über Sigmar G.: Anlässlich eines Besuchs 2012 im israelisch besetzten Hebron postete er auf Facebook, dass die dortigen Palästinenser in einem „rechtsfreien Raum“ lebten, und fügte hinzu: „Das ist ein Apartheids-Regime.“  G. War zu der Zeit Vorsitzender der SPD.

Rolf Mainz / 16.02.2022

Wird die Finanzierung von “Amnesty International” eigentlich offengelegt? Wer weiss, welch grosszügige Financiers sich dort finden lassen. Follow the money.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 27.09.2022 / 16:00 / 11

US-Akademiker solidarisieren sich mit Antisemiten

Weil ein Professor in Denver wegen antisemitischer Verschwörungstheorien von seiner Universität kritisiert wurde, sieht die Middle East Studies Association die Meinungsfreiheit in Gefahr. Der Antisemitismus…/ mehr

Stefan Frank / 20.09.2022 / 06:15 / 92

Finanzieren US-Millionäre deutsche Straßenblockierer?

Über den „Climate Emergency Fund“ finanzieren klimabewegte Millionäre und sonstige Spender Gruppen wie „Die letzte Generation“. Deren Mitglieder kleben sich dann hier mit Sekundenkleber auf…/ mehr

Stefan Frank / 15.09.2022 / 16:00 / 18

Ein absurdes Theater namens UNO

Durch das Gebaren ihres Menschenrechtsrats und anderer Institutionen sowie die manische Fixierung auf Israel führen sich die Vereinten Nationen selbst ad absurdum. Kann man noch…/ mehr

Stefan Frank / 13.09.2022 / 16:00 / 21

„Allahs Zorn“ auf den Frauenfußball

Ganz Marokko ist stolz auf seine Fußballerinnen. Ganz Marokko? Nein. Ein bekannter islamischer Prediger erklärt den Frauenfußball zur Ursache für Naturkatastrophen. Das bleibt nicht folgenlos.…/ mehr

Stefan Frank / 30.08.2022 / 16:00 / 10

Tunesierin wird erste Afrikanerin im All

Auch wenn Tunesien als arabisches Vorbild für Frauenrechte gilt, steht echter gesellschaftlichen Fortschritt hin zur völligen Gleichberechtigung der Frauen immer noch aus.  Im Hauptquartier des…/ mehr

Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com