Felix Perrefort / 19.08.2022 / 12:00 / Foto: achgut.com / 44 / Seite ausdrucken

75 Jahre Nürnberger Kodex: Freiwilligkeit – immer

Am morgigen Samstag wird eine Gedenkveranstaltung zu 75 Jahren Nürnberger Kodex ausgerichtet. Der Kodex verlangt absolute Freiwilligkeit und Aufgeklärtheit bei jedem medizinischen Eingriff, insbesondere bei Experimenten.

Wer „Nürnberger Kodex“ und „Corona-Politik“ in einem Atemzug sagt, gilt der zeitgemäßen Kleingeistigkeit als „Holocaust-Verharmloser“ oder – in den Worten der Gewerkschaft Verdi – als jemand, der die „Corona-Politik in die Nähe der NS-Zwangsmedizin rücken“ will. Unfreiwillig komisch und mit dem üblichen inhaltsleeren Schmähvokabular diffamiert Verdi die Initiativen „Ärzte für Aufklärung“ und „Ärzte stehen auf“, die am morgigen Samstag eine Gedenkveranstaltung zu 75 Jahren Nürnberger Kodex ausrichten. Diese wiederum schreiben: „Aus aktuellem Anlass und um grundsätzlich jedweder Unterwanderung durch rechts-extremistische Gedanken, faschistische Gruppierungen und Aktivisten von vornherein entschieden zu begegnen, veröffentlichen wir mit dem heutigen Tag diese gemeinsame Erklärung“. Anlässlich des historischen Jahrestages wollen sie „der weltweiten Opfer von Zwangsmedizin“ gedenken.

Sowohl den Gewerkschaftlern als auch der Bundesärztekammer müsste verständlich sein, dass der Nürnberger Kodex zwar eine Reaktion auf die Medizinverbrechen des Nationalsozialismus ist, sich aber keineswegs in dessen Kontext erschöpft, sondern die, wie es in ihm heißt, „Grundlage des Gesundheitssystems“ festlegt. Zwanglosigkeit und Aufgeklärtheit erklärt er zur legalisierenden Voraussetzung eines jeden medizinischen Eingriffs. Unmissverständlich hält er fest: 

„Die freiwillige und informierte Einwilligung des Patienten nach bestmöglicher Aufklärung (‚informed consent‘) ist eine prinzipielle Grundlage aller Behandlungen im Gesundheitswesen (!), aller Heilversuche und aller medizinischen Experimente am Menschen.“ 

Damit widerspricht der Nürnberger Kodex nicht erst einer jeden Impfpflicht, sondern schon der allgemeinen Mobilisierung, sofern sie auf sozialem Druck (und Fehlinformationen) beruht. Daran sollten die ungeimpften Mitarbeiter einer Regensburger Klinik denken, die jene kürzlich anbettelte, „die weiteren Entwicklungen und Entscheidungen abzuwarten und keine Maßnahmen zur eventuellen Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses am UKR zu erwägen“, wie es in einem Schreiben heißt, dessen Echtheit sich die Berliner Zeitung bestätigen ließ. Weiter berichtet sie, dass die Deutsche Krankenhausgesellschaft inzwischen für die Aufhebung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht plädiert. Mit der Omikron-Variante sei diese nicht mehr sinnvoll, zu Zeiten von Delta soll sie dies aber gewesen sein. Unter dem Druck drohender Versorgungsengpässe durch ausfallende Klinikmitarbeiter lässt man also von der Impfpflicht ab, rechtfertigt jedoch rückblickend die eigens befürwortete Einführung derselben. 

Auch im Mainstream sprach man von „Versuchskaninchen“

So leicht darf man es ihnen nicht durchgehen lassen, denn kompliziert – also abhängig von Daten- und Studienlage – war es von Anfang an nicht. Es verbietet sich prinzipiell, Menschen unter Androhung von Jobverlust, mithin existenzieller Angst zu einer Injektion zu nötigen, selbst wenn die Corona-Impfstoffe nicht nur bedingt, sondern regulär zugelassen wären. Denn wie gesagt: Jede medizinische Behandlung setzt unbedingte Freiwilligkeit seitens des Patienten voraus.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Bedingtheit der Zulassung bedeutet, dass die Impflinge faktisch Probanden der noch laufenden Zulassungsstudien sind, und obendrein eine neuartige Biotechnologie zum Einsatz kommt, womit das gesamte Projekt der Sache nach (unabhängig von den Intentionen der Beteiligten) den Charakter eines großen Experiments annimmt. Diese Einsicht brach sich durch die Rede von „Versuchskaninchen“ häufiger auch auf offizieller Seite Bahn. 

Der Kodex nun spezifisch zu medizinischen Versuchen: „Die freiwillige Einwilligung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass der Betreffende die anerkannte Fähigkeit haben muss, seine Einwilligung zu geben. Er muss in der Lage sein, eine freie Entscheidung zu treffen, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Beeinflussung oder des Zwangs.“ Kurze Erinnerung: Wolfgang Schäuble wollte den „sozialen Druck auf Impfverweigerer erhöhen“, damit sie „ein schlechtes Gewissen bekommen“; Lauterbach wollte vor Kneipen und in Ausgehmeilen, also alkoholisierte Menschen impfen; ohne Impfen keine Freiheit, verkündete Söder und in Baden Württemberg wollte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Kinder mit einem Döner zur Impfung locken. Belassen wir es bei diesen Beispielen, die darauf hinauswollen: All dies schockiert nicht nur jeden denkenden Menschen, sondern widerspricht dem Geist des Nürnberger Kodex eklatant. 

Doch auch dort, wo es weniger offensichtlich ist, sollte man ihm Geltung verschaffen. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC ließ jüngst eine Tatsachenbehauptung stillschweigend verschwinden, über die zwischen Befürwortern und Kritikern der Corona-Impfstoffe erbittert gestritten wird. Es geht um die Frage, ob das Spike-Protein kurz nach der Impfung verschwindet oder nicht. Es könnte sich überall im Körper verteilen, „schwurbeln“ die einen. Es löst sich schnell auf, „fact-checken“ die anderen. Nun ist folgendes passiert: Der Satz „The mRNA and the spike protein do not last long in the body“ (Die mRNA und das Spike-Protein bleiben nicht lange im Körper) befindet sich auf der aktuellen Seite des CDC nicht mehr, wohl aber in der archivierten, worauf tkp.at hinwies. Das spricht dafür, dass der US-Behörde inzwischen handfeste Erkenntnisse vorliegen, die die ursprüngliche Behauptung als nicht länger haltbar ausweisen. Wie auch immer es sich in dieser Frage rein faktisch verhält: Zentrale Sachverhalte standen und stehen zur wissenschaftlichen Debatte, nachdem man mit dem Impfen der Bevölkerungen begonnen hatte. Diesbezügliche Erkenntnisse werden im Verlauf der Massenimpfungen gewonnen, wobei von offiziellen Stellen aus Rückzieher gegenüber vorherigen Behauptungen gemacht werden. Unzählige junge Menschen wurden etwa mit Astrazeneca geimpft – mit welchen Folgen? –, bis man befand, es lieber nur noch den Älteren zu verabreichen. So etwas nimmt in Kauf, wer Arzneimittel vorschnell für die Bevölkerung freigibt. 

Irrwege verlassen? In Dänemark möglich 

Damit zu einem letzten Beispiel. Dänemark hat inzwischen damit aufgehört, Kindern die Covid-Impfstoffe zu verabreichen. Auf die Frage, ob die Kinderimpfungen ein Fehler gewesen seien, sagte der Direktor der dänischen Gesundheitsbehörde, Sören Broström, im dänischen Fernsehen: „Nach heutigem Kenntnisstand: ja. Mit dem, was wir damals wussten: nein.“ Nur konnte man freilich auch damals wissen, „dass die Impfstoffe nicht vor einer Ansteckung schützten“ und „schwere Verläufe bei Kindern nicht relevant seien“, wie Welt.de ihn zitiert. „Man habe gelernt, dass die Impfung von Kindern in Dänemark nicht zur Bekämpfung der Pandemie beigetragen habe.“

Wie vielen Kindern wurde kurz-, mittel- oder sogar langfristig geschadet, um zu dieser banalen Einsicht zu gelangen? An Corona versterben weniger Kinder als bei Verkehrs- oder Badeunfällen, selbst Influenza ist für sie gefährlicher, wie die Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie im April 2021 konstatierte: Die „extreme Seltenheit eines schweren oder gar tödlichen Verlaufs von SARS-Cov-2 bei Kindern und Jugendlichen ist nicht geeignet, als Argument für Schul- oder Kita-Schließungen benutzt zu werden“ – und damit auch nicht für Covid-Impfungen. Allerdings sei angemerkt, dass Dänemark immerhin seinen Irrweg verlässt, wovon in Deutschland keine Rede sein kann.

Der Nürnberger Kodex ist eine ethische Richtlinie, die unmittelbar keine Rechtskraft besitzt, aber in Medizinrecht übersetzt wurde. Nach geltendem Recht nicht nur in Deutschland stellt die informierte Einwilligung (oder auch: das informierte Einverständnis) eine Bedingung für medizinische Eingriffe dar, ohne die es sich bei ihnen um strafbare Körperverletzungen handeln würde. Thomas Maul spitzte dies auf Achgut.com einmal zu: „In einer bürgerlichen Gesellschaft muss man als Arzt kein Wiedergänger Mengeles sein, um mehr oder minder schwere Verbrechen begehen zu können.“ Dies sei allen ins Stammbuch geschrieben, die den Nürnberger Kodex reflexartig beiseiteschieben, wenn es um die Corona-Impfungen geht, von deren gesundheitlichen Folgen überdies noch sehr viel zu reden sein wird. 

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

c.krull / 19.08.2022

Die “WHO” hat grünes Licht gegeben für weitere mRNA-Impfstoffentwicklungen, wobei auch bisherige nicht-mRNA-Impfstoffe durch mRNA-Substanzen substituiert werden sollen und mit diesen perversen Gewinnaussichten errichten die Pharma-Konzerne derzeit weltweit neue riesige Produktionsstätten. Das Sterben geht also staatlich organisiert weiter. Hatten wir ja schon mal vor 90 Jahren. Bisher ist auf der Erde keine andere Lebensform entdeckt worden, die alles daran setzt, die eigene Ausrottung derartig perfektioniert voranzutreiben als der Mensch.

Katharina Heinrich / 19.08.2022

Danke für den Artikel. Ich bin dankbar für alle Rechtsanwälte, Ärzte, Virologen, Filmemacher, Journalisten etc die in dieser schwierigen zeit den Mut haben, den nürnberger Kodex zu verteidigen, denn es ist eins der wichtigsten Menschenrechte überhaupt. So viele medizinische Gesetze sind in den letzten Jahren still heimlich geändert worden, ohne dass wir viel davon mitbekommen. Angefangen, was man “Impfung” nennen darf, deren Definition. Dass man überhaupt ein bedingt zugelassenes Präparat auf den markt bringen darf. Dass man den Stoff verabreichen darf, wenn das Verfallsdatum schon überschritten ist. Das Hersteller die Inhaltsstoffe und Resultate der Studien geheimhalten dürfen, usw…das sind schon vehemente Untergrabungen des Nürnberger Kodex in meinem Verständnis. Nicht zu schweigen vom Zwang, moralisch, faktisch, beruflich, gesellschaftlich… Es gibt noch einen anderen wichtigen Punkt, der mich sprachlos macht. Wenn es um Gesundheit gibt, wird in einer Gesundheitskrise erstmal die vorhandenen “Wekzeugtasche” durchsucht, für Mittel, die villeicht wirken könnten, in der Frühphase der Krankheit. Der Schwerpunkt sollte auf der Behandlung von tatsächlicher Krankheit liegen. Natürlich ist Prevention von Krankheit besser als Behandlung, aber nur, wenn die Prevention sicher ist, und tatsächlich Erkrankung verhindert. Eine Impfung ist die profitabelste Geldquelle der Pharmaindustrie, weil man es gesunden Menschen aufdrängen kann, und die Gründe so moralisch aufgeladen sind, dass fast niemand sich traut, sich dem Eperiment zu enthalten. Es gab im Werkzeugkasten schon Mittel, die wirksam waren, und dann von der FDA unterdrückt worden sind. ich nene dies Mord. Kriminalität.

Ronald Maeder / 19.08.2022

prinzipielle Fragen: ab wann gilt Massenmord als Massenmord? Nach 10, 100, 1000, ...  Opfern?  Ab wann ist angeprangerter Massenmord keine Holocaust Verharmlosung mehr? Nach + 7 000 000 Opfern?

Thomin Weller / 19.08.2022

Eine Betrachtung sollte folgende sein. Die mRNA “humanistische Misshandlung” zielt darauf ab, das Körperorgane/Funktionen ein “Spike Protein”, also irgendwas produzieren. Alleine das ist schon unethisch, eine Vergewaltigung des Körpers, seiner Organe und Funktion. Heute ein C-Spikeprotein und morgen produziert der menschliche Körper andere Stoffe. Der Mensch wird als med. biologische Produktionsstätte missbraucht. Der juristisch und gesellschaftliche Begriff “Impfen” ist bei der mRNA Technologie restlos ungenau und nicht definiert. Ein Beispiel Biolumineszenz, leuchtende Körperteile, wurden öffentlich am menschlichen Bein gezeigt. Da erwarte ich eine ganz präzise juristische Impf-Definition. Denn so wie aktuell, definieren viele aneinander vorbei. Hubarths Impfdefinition ist eine andere, als die mRNA aus der Pharma-Mafia und den Genompanscher. Für den Hubarth ist nur “Schutz”, egal wie, wichtig. D.h. auch das Problem mittels Mord lösen!!! Es dürfte generell ein leichtes sein alle DNA Lebewesen so umzuprogrammieren, dass sie eine Waffe werden.

K. Goldbaum / 19.08.2022

Herr Perrefort: Bitte schauen Sie sich den Beitrag “Prozess gegen Astrazeneca Corona-Impfschäden ? Welche Chancen Betroffene jetzt vor Gericht haben” von Sebastian Viehmann einmal an. (FOCUS-Online, gestern)

Sirius Bellt / 19.08.2022

Ausgezeichneter Artikel. Wiebke Ruschewski hat in ihrem Kommentar alles Wesentliche dazu gesagt.

Rainer Hanisch / 19.08.2022

“Daher sind Corona-Zwangs"impfungen” m.E. ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, denn schwerste Folgen bis hin zum Tod werden in Kauf genommen.” Ach Gottchen, die möglichen Todesfälle werden bei anderen, seit Jahrzehnten “zugelassenen” Medikamenten billigend in Kauf genommen! Allerdings geflissentlich verschwiegen - oder vertuscht, wie man will. Es müssen aber nicht immer Todesfälle sein; gesundheitliche Schäden werden von den Medizinern eben so gern heruntergespielt.  Bis auf Medikamente, die des Teufels sind. Benzodiazepine zum Beispiel. Eine Aufklärung über das Zeug, was einem da so untergejubelt wird, findet aus Zeitgründen oder, so scheint mir, mangels Wissen über dieses Medikament sowieso nicht statt.Und nun arbeitet sich alle Welt an den Corona-Impfungen ab. Naja…

Wiebke Ruschewski / 19.08.2022

Was mich persönlich immer wieder ankotzt ist es, wenn Leute, die falsch lagen und dann zurückrudern (immerhin) behaupten, damals hätten sie ja SEEEHHHR gute Gründe gehabt so zu handeln, heute sehe der Sachverhalt aber anders aus. In wenigen Fällen mag das zutreffen. Bei den Covid-Maßnahmen jedoch definitiv nicht! Auch die Ursprungsvariante war zu keiner Zeit derart gefährlich, dass die Angstmacherei, die Schikanen, die Diskriminierungen oder teilweise sogar die Verbrechen(!) an der Bevölkerung gerechtfertigt gewesen wären. Und ich bete inständig dafür, dass wenigstens ein paar der Schlimmsten dieser Charakterschweine, die diese Sauerei angestoßen oder am laufen gehalten haben noch kräftig den A… aufgerissen bekommen! Und ich bin zuversichtlich. Der Wind bläst schon längst nicht mehr aus der selben Richtung wie noch vor einem Jahr. Der Stein ist ins Rollen geraten und ist nicht mehr aufzuhalten. Tut mir leid, aber angesichts der Hetze, der Lügen, der Schikanen und der Körperverletzungen, die jene Leute zu verantworten haben fällt es mir etwas schwerer als sonst, sachlich zu bleiben.

Michael Schauberger / 19.08.2022

Danke, Herr Perrefort, für diesen hervorragenden und ins Schwarze treffenden Artikel (wieder einmal)! Ich für meinen Teil, aktuell -noch!- ver.di-Mitglied, werde denen nun eine gepfefferte eMail zukommen lassen und ihnen ganz direkt wie auch unverblümt mitteilen, was ich von solchen asozialen Aktionen halte. Es gibt genau noch einen, in Zahlen: 1, Grund, warum ich noch nicht ausgetreten bin. Dies, weil ein einzelner Arbeit"nehmer” (nach neoliberalem Neusprech) keine Lobby gegen seinen Arbeit"geber” hat. Allerdings, und das frage ich mich immer häufiger: was bringt mir eine Gewerkschaft, die sich zwar für Tarifverträge stark macht (die außerdem immer irgendwelche Kröten mit sich bringen, welche die Mitglieder zu schlucken haben), sich aber genauso dafür engagiert, antidemokratische Strukturen zu etablieren? Fragen über Fragen, und irgendwann wird es bei mir auch “Klick!” machen…das ist nur eine Frage der Zeit…

Thomin Weller / 19.08.2022

Aus meiner Gesamtbetrachtung sind die alten Eugeniker-Institute aktuell wieder aktiv. Wie der Großvater Frederick L. Gates so der Enkel. Schon Gates Großvater bastelte mit Viren und Bakterien herum. “The vaccine used was made in the laboratory of The Rockefeller Institute. Between Jan. 21 and June 4 of 1918, Dr. Frederick L. Gates reported an experiment in which soldiers were given three doses of a bacterial meningitis vaccine.” Rockefeller hat auch die Mengele Forschung in Berlin “Kaiser Wilhelm Institute of Anthropology, Human Heredity, and Eugenics. Founded in 1927 in Berlin-Dahlem (KWI-A)” mit finanziert. Wenig bis nichts wurde aus der Vergangenheit gelernt. Weder Politik, Justiz noch Wissenschaft. Das beste Deutschland aller Zeiten ist in der Vergangenheit kleben geblieben und wohl deswegen für manche das Beste. Weitere Terrabyte an Fakten eugenicsarchive dot ca. Es ist eine über 100jährige Kontinuität mit gleichen Aktivisten erkennbar. In der DDR wurden ebenso Doping Versuche vorgenommen. In welchen Institut, wird dieses unter anderem Namen weiter betrieben da auch der Westen aktiv war, wohin ist die Forschung gewandert? MRSA und auch Fußpilz dürfte inzwischen als “Pandemie” definiert werden. Und wenn schon dabei, lauterbachsche Politkakophonie gleich dazu. Der ist unerträglich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 05.10.2022 / 06:00 / 63

Die traurige Wahrheit über die Testerei an Schulen

Mit dem in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz werden auch die Testpflichten an Schulen wieder Realität, sollten die Länder sie beschließen. Erneut könnten also Schutzbefohlene zu Objekten…/ mehr

Felix Perrefort / 29.09.2022 / 10:00 / 45

Amtliche Irrtümer bei der Impfstoff-mRNA in der Muttermilch

Mit der Begründung, dass die mRNA der Corona-Impfstoffe nicht in die Muttermilch gelangen könnte, wurde allen Stillenden empfohlen, sich impfen zu lassen. Eine neue Studie beweist…/ mehr

Felix Perrefort / 28.09.2022 / 14:00 / 28

Schlappe für Blume, Solidarität für Achgut

Der Antisemitismusbeauftragte Michael Blume gab sich siegessicher, doch ein Gericht pfiff ihn wegen seiner Verunglimpfungen von Achgut.com nun zurück. Unzählige Stammleser der liberalen „Welt“ begrüßen dies mit einer Solidaritätswelle aus lesenswerten…/ mehr

Felix Perrefort / 24.09.2022 / 11:00 / 61

Die Reue und Schuld des Jens Spahn

Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Corona-Politik nicht nur persönlich zu verantworten, er gehörte auch zu ihren Hardlinern. Nun ist ihm aufgefallen, dass die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.09.2022 / 12:00 / 110

Arzt Grönemeyer: Wir wissen nicht, ob die Impfungen wirken

Dietrich Grönemeyer ist dreifach geimpft und trotzdem zum zweiten Mal an Corona erkrankt. Er bemängelt die mangelhafte Datenerhebung bei der Impfkampagne, derentwegen man nicht einmal sagen könne,…/ mehr

Felix Perrefort / 17.09.2022 / 10:00 / 56

Wohin hat uns die Impferei geführt?

Hilferufe von Betroffenen, beunruhigende Krankenkassen-Daten und eine Studie, die das Unheil bereits in den Zulassungsstudien angelegt erkennt. Die Wirklichkeit widerspricht anderthalb Jahren Propaganda und Mobilisierung und verlangt nach Aufklärung…/ mehr

Felix Perrefort / 07.09.2022 / 12:00 / 31

Keine Evidenz für Masken im Alltag

Obwohl die offizielle Evaluation der Corona-Maßnahmen keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Masken im täglichen Gebrauch liefern konnte, gelten sie als wissenschaftlich vernünftig. In New…/ mehr

Felix Perrefort / 16.08.2022 / 16:00 / 44

Corona-Winter: Mit 3G-Aufklebern im Restaurant 

Das Justizministerium empfiehlt Betrieben die Unterscheidung von Gästen mit oder ohne 3G-Nachweis durch Aufkleber. Eine weitere Grenzüberschreitung. Nach Bekanntgabe des ab Oktober geltenden neuen Infektionsschutzgesetzes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com