112-Peterson: Wie die Pille die Frauen veränderte

Im Folgenden geben wir Auszüge aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und dem britischen Autoren Tim Lott (u.a. „The Spectator“) wieder.

Lott: „Vermutlich liegt der Grund dafür, dass wir uns in unserer gegenwärtigen Situation befinden (...) in der bemerkenswerten Veränderung, die sich in den letzten 40 Jahren hinsichtlich des Potenzials und der Möglichkeiten von Frauen vollzogen hat. In diesem Zeitraum haben sich Frauen als viel formbarer, leistungsfähiger und mit viel mehr Talenten und Möglichkeiten ausgestattet herausgestellt, als wir das in den 1950er Jahren für möglich gehalten hätten. Und diese außergewöhnliche Befreiung, die sich da zweifellos vollzogen hat, scheint uns zu der Annahme einer unendlichen Formbarkeit geführt zu haben. So oder so wäre die Diskussion früher oder später an diesem Punkt gelandet.“

Peterson: „Ich würde sagen, dass es teilweise daran liegt. Auf jeden Fall spielt die Post-Verhütungs-Verwirrung eine Rolle. Denn mit der Erfindung der Antibabypille wurde im Grunde eine neue Frau erschaffen. In der gesamten Geschichte des Lebens gab es noch nie ein weibliches Geschöpf, das die freiwillige Kontrolle über seine Fähigkeit zur Fortpflanzung hatte und nun ist es möglich. Als nächstes stellt sich die Frage, wie dieses neue Wesen ist? Eine Antwort darauf lautet, dass sie so ist wie es ihr gefällt.

Und wenn man das dann mit der Marxistischen Doktrin verbindet, also einer sozialkonstruktivistischen Doktrin, die besagt, dass der Staat das Individuum konstruiere und das auch richtig sei, dann ist das nicht ohne. Teilweise aber auch nachvollziehbar, schließlich sind wir immer noch mit dem Versuch beschäftigt, die Parameter weiblichen Verhaltens zu bestimmen, wenn Weiblichkeit von unfreiwilliger Fortpflanzung abgekoppelt ist.“

Lott: „Die Pille kam ja auf, als es einen großen Anstieg des wirtschaftlichen Vermögens gab. Also gab es wohl plötzlich ziemlich viele Möglichkeiten.“

Peterson: „Genau. Und natürlich liegt darin auch eine große Chance, denn es ist offensichtlich, dass Frauen (als Individuen, Anm. d. Red.) beispielsweise genauso intelligent sind wie Männer (als Individuen, Anm. d. Red). Auch wenn die Streuung unterschiedlich ist, wie wir bereits diskutierten. Und sie sind genauso gewissenhaft wie Männer, genauso kreativ und so weiter. Auch wenn sie (die Frauen in ihrer Gesamtheit, Anm. d. Red.) vielleicht nicht genauso kreativ wie alle Männer (in ihrer Gesamtheit, Anm. d. Red.) sind, so bleibt das doch abzuwarten, wir werden sehen, wie sich das entwickelt.

In jedem Fall ist es nicht verwunderlich, dass es viele Umwälzungen im Verhältnis zwischen Männern und Frauen gibt. Wenn die Menschheit auf die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts zurückblickt, wird sie drei entscheidende Umstürze ausmachen können. Den Transistor, die Wasserstoffbombe und die Antibaby-Pille. Alle drei sind von revolutionärer Bedeutung. 

Ein Monster für die Paarung, ein Freund für die Kindererziehung

Aber es wird noch komplexer. Es hat sich herausgestellt, dass Frauen, die die Pille nehmen, feminine Männer besser gefallen als maskuline. Also verändern sich auch ihre Vorlieben.“

Lott: „Wegen der hormonellen Veränderung, wenn sie die Pille nehmen.“

Peterson: „Genau. Wenn man den Zyklus von Frauen verfolgt, die nicht die Pille nehmen, bemerkt man folgendes: Man zeigt ihnen Fotos von Männern. Also im Grunde immer vom selben Mann, nur, dass man seine Kieferbreite variiert, was man leicht am Computer vornehmen kann. Die Breite des Kiefers ist mit der Höhe des Testosterons verbunden. Also haben Männer mit einem breiteren Kiefer höhere Testosteronwerte. Frauen bevorzugen Männer mit breiteren Kiefern, wenn sie ihren Eisprung haben und Männer mit schmaleren Kiefern, wenn sie ihren Eisprung nicht haben. Das heißt im Klartext, Frauen wollen sich mit einem Monster paaren und mit einem Freund Kinder großziehen. Ich glaube, dass die Geschichte „Die Schöne und das Biest“, die ich für den zentralen weiblichen Mythos halte, versucht, diese Lücke zu schließen. Denn der Heldin gelingt es, das Monster, mit dem sie konfrontiert ist, zu zähmen (siehe dazu diesen Beitrag von Jordan B. Peterson).

Im Grunde suchen Frauen einen Mann, der zahm genug ist, damit er nicht die gemeinsamen Kinder frisst, aber wild genug, um die Familie zu verteidigen und dem Sohn beizubringen, ebenfalls ein wehrhafter Mann zu werden und damit wiederum Paarungschancen zu haben. Natürlich existiert auf dieser Ebene auch ein großes sexuelles Potenzial.“

Dies ist ein Ausschnitt aus einer Diskussion zwischen Jordan B. Peterson und Tim Lott. Hier geht's zum Auszug.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H. Störk / 03.07.2019

@ Quentin Quencher / 03.07.2019 : >> “Nur mal so eine eigene Beobachtung. Als meine Frau die Pille nahm, war unsere Erotik im Eimer” << ————————————————————————————————————————————————————- meine Frau hat nie die Pille genommen, und ich bin froh drüber - vor 20 Jahren hatte ich eine Freundin, die sich ohne Pille in mich verliebt und dann mit Pille wieder entliebt hat ...

Friedrich Neureich / 03.07.2019

Definitiv ist bereits die Prämisse falsch. Deutsche Frauen bevorzugen im Moment maskulinere Männer denn je… mit Vollbart, starkem männlichem Körpergeruch und zur Schau gestellter Gewaltbereitschaft; der vegane Hipster ist höchstens in der eigenen Vorstellung begehrt.

J.P.Neumann / 03.07.2019

Frauen übernehmen den Laden auch ganz ohne Pille. Das fiel mir vor Jahren auf als ich in Afrika war (sein musste). Da gibt es keine Pille. Die Männer dort taugen nichts. Sie sehen zu viele Facebook-Geschichten, die sie dann glauben.  Sie denken sie müssen nur in den Westen gehen und dort ihren Ferrari abholen.  Vorher spielen sie noch noch den grossen Macker, und lassen die schwangere Frau sitzen, weil sie besseres zu tun haben.  Dann sterben sie an Aids oder einem schiefgegangenen Drogendeal.  Soweit Schwarzafrika.  In der islamischen Welt ist es nicht besser aus. Der Islam entsorgt nur seinen Männerüberschuss in Europa. Zuhause dürfen diese Jungmänner nur zum Schlafen ins Haus. Ansonsten verbringen sie ihr Leben auf der Straße.  Das ist die Kehrseite der Kopftuchkultur von der kein Mensch redet.  Auf dem Sofa liegt der Pascha, und die Frauen schmeissen den Laden.  Die Söhne haben da NICHTS zu suchen.  Auch wie gesagt alles ohne Pille.

Juliane Mertz / 03.07.2019

Die Verzerrung beginnt dort, wo man so tut, als ob jeder Mann oder jede Frau freie Partnerwahl hätten. Das geht ja rein logisch nicht. Und die allermeisten haben schon deswegen keine freie Wahl, weil sie eher unattraktiv sind. Deswegen suchen sie sich einen halbwegs ebenbürtig unattraktiven Partner, mit dem sie am besten fest zusammenbleiben. Eine durchschnittliche Frau kann ja von einem Rambo träumen und ihn in Umfragen präferieren, im wahren Leben begnügt sie sich mit einem Mann, der auch von was anderem träumt als ihr. Dieses ziemlich vernünftige Verhalten wird durch das Prinzip Liebe gefördert.

Rolf Lindner / 03.07.2019

@ Quentin Quencher: Den gedanklichen Faden, welche Wirkung die anti-androgene Nebenwirkung der Pille bei Dauer- und Massengebrauch auf die Entwicklung der Gesellschaft hat, kann jeder selbst fortspinnen.

Rolf Lindner / 03.07.2019

@ Quentin Quencher: Das ist überhaupt nicht merkwürdig. Die anti-Baby-Pille missbraucht die schwangerschaftserhaltende Funktion des Hormons Progesteron, indem sie eine Schwangerschaft vortäuscht, was allgemein bekannt ist. Die zweite Funktion des Progesterons oder der künstlichen Gestagene ist aber die eines mehr oder weniger starken anti-Androgens, d.h., sie neutralisieren neben ihrer Hauptfunktion das Testosteron, dass - trotz deutlich geringerer Konzentration - auch bei Frauen wesentlich die Libido stimuliert. Das hat natürlich seinen Sinn darin, dass eine schwangere Frau nicht mehr auf Begattung ausgerichtet sein soll. Sie produziert dann auch weniger Pheromone, was sie selbstverständlich weniger sexuell anziehend macht. Viele Frauen klagen deshalb über diese nicht merkwürdige Nebenwirkung der Pille, die bis zur Auslösung von Depressionen reichen kann. Eigentlich sollte das auf den sogenannten Waschzetteln beschrieben stehen.

Karsten Schenk / 03.07.2019

Die Pille hat das Geschlechterverhältnis auch insofern verändert, dass Frauen in die Lage versetzt wurden, Familienplanung selbst im Sinne von alleine zu bestimmen, auch als Mittel zur Bindung des Mannes bei kriselnder Partnerschaft, indem die Pille abgesetzt wird. Das Gegenargument “zu einer Schwangerschaft gehören immer zwei” zieht dann nicht, wenn die Frau nicht mit offenen Karten spielt. Die Pille ist aber auch nur ein Mittel, eine Methode. Viel entscheidener ist der gesellschaftliche Überbau, der Einfluss des Feminismus, der tendenziell auch in der privaten Paarbeziehung eine Durchsetzung weiblicher Interessen befördert und ein Bild vermittelt, demnach Frauen die Opfer und Männer die Täter seien. Dieses Bild hat mit der Realität wenig zu tun.

Dr. Christian Rapp / 03.07.2019

Unsinn ! Dr. med Christian Rapp Gynäkologe

Werner Arning / 03.07.2019

Für das Biest ist die Liebe der Schlüssel zu sich selber. Sie bricht den Bann. Erlöst das Biest. Befreit ihn von Fremdbestimmung und negativer Verzauberung. Er wird seiner selber Herr. Dazu braucht er die Liebe, die Geduld, das Verständnis einer weiblichen Frau. Sie hilft ihm,  frühere Anhaftungen aufzulösen. Diese sind in der Regel in frühester Kindheit entstanden und von ihnen geht eine lähmende Macht aus, die aus dem Mann das Biest macht. Diese Macht unterdrückt seine Liebesfähigkeit und Lebensfähigkeit. Verursacht wurde diese lähmende Situation von einer bestimmten Eltern-Kind-Situation. Einzig empfundene und erwiderte Liebe kann diese in dem Fall auflösen.

Sophie Siemonsen / 03.07.2019

Ich mag Männer die ihren Mann stehen aber trotzdem umgänglich sind. Es muss nicht immer das Extrem Monster oder Eunuch sein. Die Pille nahm ich nie. Die Pille im Grundwasser oder über hautabsorption wenn man mit der Partnerin das Bett teilt darf man auch nicht ignorieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.10.2019 / 10:00 / 18

112-Peterson: Dürfen Europäer stolz sein?

Im Folgenden geben wir einen Ausschnitt aus einem Interview des YouTube Kanals "The-Mill-Series" mit Jordan B. Peterson wieder: The Mill Series: Es ist ein Tabu,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.10.2019 / 10:00 / 3

112-Peterson: Das Weibliche im Mann, das Männliche in der Frau

Carl Gustav Jung behauptete, dass man das Kind mit dem Bade ausschüttet, wenn man lediglich versucht, sich zu entwickeln, um eine gesellschaftsfähige Persönlichkeit zu werden.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 25.09.2019 / 10:00 / 10

112-Peterson: Ausbeuterisch oder erfolgreich?

Ende 1929 verfügte der Kreml, dass Millionen von Landwirten aus Einzelbetrieben in Agrarkollektive oder Kolchosen gezwungen werden, die vonseiten des Politbüros als flexible Anbieter für…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 18.09.2019 / 10:00 / 26

112-Peterson: Frauen und das Patriarchat

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und Charlie Kirk, dem Gründer der konservativen studentischen Non-Profit-Organisation "Turning Point USA"…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 11.09.2019 / 12:00 / 19

112-Peterson: Warum greifen radikale Linke die freie Rede an?

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einer Rede zum Thema "Die steigende Flut erzwungener Sprache in Kanada" wieder, die Jordan B. Peterson am 5.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.09.2019 / 10:00 / 28

112-Peterson: Warum die Wirtschaft von Vertrauen lebt

Vor einiger Zeit las ich ein sehr interessantes Buch mit dem Titel „Wohlstand und Armut der Nationen: Warum die einen reich und die anderen arm…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.08.2019 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum eine Tragödie keine Entschuldigung ist

Im Alten Testament heißt es: „Die Midianiter aber verkauften Josef nach Ägypten an Potifar, einen Hofbeamten des Pharao, den Obersten der Leibwache.“ (Genesis 37:36) „Josef…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.08.2019 / 10:00 / 4

112-Peterson: Wagen Sie das Bedeutsame!

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Interview wieder, das Thorbjorn Thordarson vom zweiten isländischen Kanal mit Jordan B. Peterson geführt hat. Thordarson: „Verfolge das Bedeutsame,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com