Dirk Maxeiner / 01.02.2018 / 06:20 / Foto: Sanofi / 44 / Seite ausdrucken

Zweierlei Menschen-versuche

Der Spiegel berichtet von Volkswagen als „das toxische Unternehmen“, das „Tier- und Menschenversuche“ in Auftrag gegeben habe. „Autolobby testete Abgase offenbar auch an Menschen“, empört sich die FAZ und BILD berichtet von „schrecklichen Abgastests“. Auch die internationale Presse fühlt sich an finstere Zeiten erinnert:  „Menschenversuche an der Universität, Merkel außer sich“ (La Repubblica). 

Wenn man diese Schlagzeilen so liest, dann könnte man meinen, Volkswagen und die Autolobby hätten Menschen und Affen gleichsam ins Gas geschickt, um ihre finstere Agenda durchzusetzen. Im Deutschlandfunk ließ man sich prompt dazu hinreißen, einen historischen Vergleich mit den Vergasungen der NS-Zeit zu bemühen. „Menschen, die Abgase einatmen, um der deutschen Industrie Informationen zu liefern über die Schädlichkeit dieser Stoffe”, sagte die Moderatorin, „das evoziert ja ganz ganz üble Bilder. Gerade bei uns hier.“

Von da zu der Annahme, dass die deutsche Autoindustrie mit ihren Diesel-Stinkern gleichsam einen weltweiten Holocaust anrichtet, ist es nicht mehr weit. In Aachen hätten 25 gesunde Menschen für vier Stunden die Belastung durch Diesel erlitten, gab die sogenannte deutsche Umwelthilfe zu Protokoll, „aber hunderttausende Asthmatiker oder Lungenkranke leiden seit Jahren unter zu hohen Stickstoffdioxiden". Die erneute Skandalisierung einer inzwischen etwas abgestandenen Debatte um Stickstoffdioxid dürfte ihre Wirkung jedenfalls nicht verfehlen.

Es rollen die Köpfe, und es wird sich empört, dass es nur so kracht. Die Automobilindustrie scheint dabei, wie üblich, auch noch entschlossen, den Kakao zu trinken, durch den sie gezogen wird. VW-Chef-Müller bezeichnete die Versuche als „unethisch und abstoßend“, VW-Aufsichtsrat Weil  als „absurd und widerlich“. Es liegt mir fern, diese Herrschaften zu verteidigen, aber irgendwo ist Schluss.

Deshalb hier zunächst einmal in Kürze, worum es geht. Da wäre zunächst der Versuch mit zehn Langschwanzmakaken in den USA. Bei dem Experiment mussten zehn Langschwanzmakaken in einer luftdichten Kammer die Abgase eines VW Beetle atmen. Vier Stunden lang wurden sie darin den Abgasen ausgesetzt, nach Angaben des Labors ohne gesundheitliche Schäden. Das ändert nichts daran, dass dieser Versuch einerseits überflüssig, andererseits erlaubt war. Dennoch muss man nicht alles machen, was erlaubt ist. Es ging wohl auch weniger um wissenschaftliche Erkenntnis als um die Absicherung der Werbebotschaft vom „Clean Diesel“. Unternehmen, die ihre hohen ethischen Standards besingen, müssen sich gefallen lassen, dann auch an diesen Standards gemessen zu werden. Und da sehen sie in der Tat ganz alt aus.

Es ging um die Belastung am Arbeitsplatz

Ganz anders liegt der Fall bei den sogenannten „Menschenversuchen“, bei dem 25 Studenten in Aachen in eine Untersuchung involviert wurden. Hierbei ging es um Stickstoffdioxid. Mit Diesel hatten die Tests zunächst mal gar nichts zu tun.

Der vom Menschen verursachte Stickstoffdioxid-Ausstoß (NO2) geht hauptsächlich auf Kraftwerke, die Schwerindustrie und den Verkehr zurück. Auch das Verfeuern von Holz trägt kräftig zu erhöhten NO2-Konzentrationen bei, wie beispielsweise erhöhte Werte in Afrika und Südostasien belegen. Doch dies sind längst nicht alle in Frage kommenden Quellen: Auch bei Blitzen und bakteriellen Aktivitäten in der Erde entsteht das Gas.

Ab wann es gefährlich wird, ist hier recht verständlich beschrieben und mit Grafiken unterlegt:

Über mögliche Beeinträchtigungen durch NO2 in Abgasen für die Allgemeinheit sollte man daher nur im Zusammenhang mit den Dosierungen sprechen, die tatsächlich in der Luft unserer Städte vorliegen. Das sind im Mittel nirgendwo mehr als 90 µg/m3 mit seltenen Spitzen bis etwas über 200 µg/m3...  Der Grenzwert für die Dauerbelastung von Mitarbeitern bei körperlicher Arbeit (MAK-Wert) lag früher in Deutschland bei 9.000 µg/m3 und wurde erst Anfang der 2000er Jahre auf 950 µg/m3 reduziert, in der Schweiz liegt er sogar bei 6.000 µg/m3. Bis zu dieser Schwelle ist NO2 also kein Gift, sondern lediglich ein Reizstoff, dem man als gesunder Erwachsener bis zu rund 1.500 Stunden pro Jahr ausgesetzt sein kann, ohne nachteilige gesundheitliche Auswirkungen befürchten zu müssen.

An einem Institut des Universitätsklinikums Aachen sind 25 junge, gesunde Personen untersucht worden, nachdem sie jeweils über mehrere Stunden Stickoxid in unterschiedlichen Konzentrationen eingeatmet haben. Die Studie hat zum Ziel gehabt, die Risiken am Arbeitsplatz aufgrund von Schadstoffen zu reduzieren. Die studentischen Probanden nahmen freiwillig an dem Test teil. Die Ethikkommission der Uniklinik RWTH Aachen hat das Design der Studie genehmigt. 

Die von den Konzernen VW, Daimler, BMW und Bosch 2007 gegründete Vereinigung EUGT hat die Inhalationsstudie gefördert. Anlass für die Studie war laut Uniklinik Aachen eine Diskussion um die Absenkung der sogenannten Maximalen Arbeitsplatz-Konzentration (MAK) für Stickstoffdioxid – sie habe sich mit dem Stickstoffdioxidgrenzwert am Arbeitsplatz befasst, teilte die Uniklinik Aachen schriftlich mit. Um Kurzzeitwirkungen untersuchen zu können, wurden bei einem Versuch Konzentrationen genutzt, wie sie im normalen Leben beispielsweise am Straßenrand vorkommen, etwa ein bis zwei Stunden bei 200 µg/m3 NO2. 

Werte wie beim Spazierengehen oder in der Mensa

Einfach gesagt: Man hätte die Studenten auch auf einen Spaziergang durch die Stadt schicken oder in der Mensa speisen lassen können. Die Konzentrationen von Stickstoffdioxid wären dort womöglich die gleichen gewesen. Nur kann man in freier Wildbahn eben keinen Versuch machen, weil es zu viele Fremdeinflüsse gibt.

Das belegt auch ein Ausflug auf die Webseite des Umweltbundesamtes. Dort werden die Stickstoffdioxid-Grenzwerte, und warum sie unterschiedlich sind, recht sachlich erklärt. Und dort steht auch folgende aufschlussreiche Information:

„Bei der Ableitung von Arbeitsplatzgrenzwerten werden zumeist Probandenstudien oder tierexperimentelle Studien zugrunde gelegt. Die Probandenstudien sind im Regelfall so ausgelegt, dass gesunde Personen mittleren Alters (sog. „healthy workers“) an diesen Untersuchungen teilnehmen.“

Wie man aus dieser Studie einen Skandal basteln und sich in Holocaust-Analogien hereinsteigern kann, ist also vollkommen schleierhaft. Da war einfach nix außer dem, was ganz normaler Stand der Forschungspraxis ist.

Politiker springen dankbar auf

Das hat Politiker aber noch nie daran gehindert, sich auf das Pferd fallen zu lassen, wenn es unterm Baum durchläuft. Eine große Meisterin darin ist die Bundeskanzlerin, die die Tests sogleich aufs Schärfste verurteilen ließ: „Diese Tests an Affen oder sogar Menschen sind ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Die Empörung vieler Menschen ist absolut verständlich." Den Aufsichtsräten der Auftraggeber der Tests komme nun eine besondere Verantwortung zu, kritische Fragen auch zur Zielsetzung der Tests zu beantworten. 

Spätestens an dieser Stelle zeigt sich, wie gründlich unserer Politik und vielen Medien die Maßstäbe abhanden gekommen sind. Das Land steht kopf wegen 25 Studenten, die freiwillig an einer alltäglichen und ungefährlichen Routinesttudie teilgenommen haben. Gleichzeitig veranstalten unsere Regierenden das größte Sozialexperiment, dass die Bundesrepublik jemals erlebt hat. Dabei wurde durch die massenhafte, unkontrollierte Zuwanderung eine Gefahrenlage produziert, der schon sehr viele Menschen zum Opfer gefallen sind und weitere sicher noch fallen werden.

Wie wäre es also, wenn die Bundeskanzlerin sich kritischen Fragen auch in eigener Sache stellen würde? Die Bundesbürger wurden bislang weder gefragt, ob sie mit ihrer Rolle als Versuchskaninchen beim gegenwärtig laufenden Extremtest zur Belastbarkeit des Landes einverstanden sind, noch wurden sie darüber informiert, welche Zielsetzung dieser Test eigentlich hat.  

Ein Tipp für die Protagonisten: Seien Sie künftig mit dem Begriff „Menschenversuch“ und „Skandal“ ein wenig vorsichtiger. Das schlägt zurück.

Foto: Sanofi

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (44)
Helmut Wichtlhuber / 01.02.2018

Jede Studie ist gut, wenn sie sich nur gegen die Automobilindustrie verwenden läßt. Es gehört zum rotgrünen Erscheinungsbild diese Industrie mit sektiererischem Eifer zu verfolgen. Wenn es gegen diese Gruppe geht, heißt es immer feste druff! Fakten spielen da nur insoweit eine Rolle, als man sie zur Argumentation gegen das Auto, insbesondere gegen den Verbrennungsmotor umbiegen kann. Die Gegnerschaft zu VW, Daimler und Kollegen zählt zum eisernen dogmatischen Bestand der Herrschenden in der schwarz-rot-grünen Gemengelage. Wenn man diese Industrie dann auch noch mit Auschwitz in Verbindung bringen kann, dann ist das wie wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, ein schwarz-links-grünes Hochamt wird gelesen. Nein, die Herren sind keine Heiligen, aber wie wär es mit ein bißchen Fairness? Dumm nur, daß diese Industrie essentiell für den Standort Deutschland aber damit auch für den Wohlstand in diesem Lande ist. Gerade für Sozialexperimente am lebenden Volkskörper stellt sie die unabdingbare ökonomische Voraussetzung dar. Denn allen erfolgreichen Verdummungsexperimenten der letzten Jahre zum trotz: ohne Knete wird’s nichts werden mit der uns angedrohten schönen neuen Welt.

C.Meier / 01.02.2018

Herr Maxeiner, danke für das gerade Rücken der Bezugskoordinaten und anlegen des wissenschaftlich gegründeten Maßstabes. Die heutigen Diskussionen um unsere Technik, Industrie und tägliche Arbeit, initiiert von den Politikern, die sehr gut davon leben, in den Medien und damit in der Bevölkerung, sind alles andere als noch erträglich. Dieses Experiment ist längst aus dem Ruder gelaufen, wie Sie richtig bemerken, und noch viel zu harmlos angeprangert.

Dr. med. Christian Rapp / 01.02.2018

In D sterben mehr Menschen im Jahr an selbst freiwillig und bezahlt eingeatmetem Zigarettenrauch als an Stickoxiden. Selbst die Todesfallzahlen durch Mord, Totschlag und Terrorismus dürften inzwischen höher sein. Nicht zu vergessen ca. 100 000 meist aus wirtschaftluchen Gründen durchgeführte Schwangerschaftsabbrüche. Es steht zu hoffen, dass sich die Schwarmvernunft der Bevölkerung gegenüber den Minderheitenideologiepanikmachern irgendwann mal wieder durchsetzt. Bis dahin..Kopfschütteln ob so wenig Sachverstand und Hirn.

Mark Schild / 01.02.2018

Deutschland ist tatsächlich das grösste Versuchslabor der Welt. Wer Wölfe zu Lämmern sperrt, darf sich nicht wundern,wenn diese eines Tages ihr Löwenherz entdecken, sich wehren und die Zähne fletschen. “Und ich will einen Bund des Friedens mit ihnen machen und alle bösen Tiere aus dem Land ausrotten, daß sie in der Wüste sicher wohnen und in den Wäldern schlafen sollen.” Hesekiel 34:25

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 11.02.2018 / 06:21 / 13

Der Sonntagsfahrer: Ground Control to Dalai Lama

Von so einer Sonntagstour träume ich schon lange. Vergangene Woche schickte SpaceX-Gründer Elon Musk "Falcon Heavy" ins All, eine Lasten-Trägerrakete. Zum Start erklang "Space Oddity" von David Bowie:…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.02.2018 / 06:10 / 8

Malariatote halbiert, Klimapropaganda blamiert

Erinnern Sie sich an diese Schlagzeilen? Spiegel-Online: Klimawandel heizt Malaria-Ausbreitung an DIE WELT: Klimawandel beschleunigt Verbreitung von Malaria WWF: Klimawandel!!! – Schuld an Krankheiten wie Malaria und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.02.2018 / 06:29 / 27

Die Pressefreiheit des Martin Schulz und der perfekte Mord

Wenn „Spiegel-Online“ richtig liegt, steht „Handelsblatt“-Herausgeber und Achse-Autor Gabor Steingart vor dem Rauswurf. Dessen „Morning Briefing“ (ein täglicher Online-Newsletter) von Mittwoch soll laut Spiegel-Online den Verleger Dieter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.02.2018 / 06:29 / 9

Der Sonntagsfahrer: Safe Space für Emily!

Nachdem die Automobilindustrie nicht einmal vor Tier- und Menschenversuchen haltmacht, wird es höchste Zeit, auch einmal auf ihre absolut sexistische Praxis hinzuweisen. Die reicht ziemlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.01.2018 / 06:25 / 10

Der Sonntagsfahrer: Das Untier des Jahres

Nachdem das Unwort des Jahres („alternative Fakten“) mit großem Erfolg ausgerufen wurde, möchte ich hiermit einen neuen Verdienstorden proklamieren: Das Untier des Jahres. Die Anzahl…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.01.2018 / 06:15 / 11

Der Sonntagsfahrer: Badewanne über dem Reichstag

Deutschland, das Land der Tüftler und Denker, scheint ja in letzter Zeit ein bisschen auf den Hund gekommen. Besonders um die Denker muss man sich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Meine Stammstrecke Augsburg-Berlin schaffe ich nur mit einer Tankpause. Das liegt an meinem alten Volvo, der durstiger ist als das übrige Leichtmetall, das heute unter…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.01.2018 / 06:25 / 25

Der Sonntagsfahrer: Visionitis, Endstadium

Jemand, der an führender Stelle in der Automobilindustrie arbeitet, muss nicht unbedingt etwas vom Auto verstehen. Im Moment ist es der Karriere sogar förderlich, möglichst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com