Quentin Quencher / 27.08.2017 / 10:43 / Foto: Brücke-Osteuropa / 12 / Seite ausdrucken

Patriotismus jetzt auch grün-kompatibel

Wenn sich etwas in der Gesellschaft verändert, ist das immer auch an den verwendeten Wörtern zu erkennen. Manchmal ist es umgekehrt, dann sollen Wörter die Gesellschaft verändern. Mit einer gegenderten Sprache beispielsweise, überhaupt, allen Formen des politisch korrekten Sprechens, etwas was Bewusstsein schaffen oder es verändern soll. Manipulative Sprachübungen sind das, könnte man sagen. Dennoch sollten wir nicht dem Trugschluss unterliegen, und bei jedem der diese neuen Sprachübungen verwendet, ein verändertes Bewusstsein vermuten. Oft ist es nur Anpassung an den Zeitgeist oder Opportunismus, verbunden mit der Absicht, sich nicht durch die eigene Sprache bloß zu stellen. Die Sprache ist dann Tarnung.

Genau daran musste ich denken, als ich zwei Zitate von prominenten Grünen las. Özdemir unterstellte der AfD mangelnde Vaterlandsliebe, berichten die Zeitungen. Ein Ausrutscher, könnte man denken, er will ja nur den Blauen einen Spiegel vorhalten. Sicher, das spielt mit rein, dennoch, der unverkrampfte Umgang mit dem Wort »Vaterlandsliebe« ist neu bei den Grünen. Die Europaabgeordnete Rebecca Harms nannte den Nationalstaat noch eine „gefährliche und hochriskante Idee“ und dürfte damit in ihrer Partei nicht in einer Minderheitenposition sein. Oder sollte man besser sagen: war. Ob das noch so ist, steht in Frage, denn auch der grüne Oberbürgermeister von Stuttgart, Fritz Kuhn, spricht neuerdings von Patriotismus. Wörtlich sagte er: „Es ist quasi eine pa­triotische Pflicht, dass derjenige, der einen Zweitwagen kauft, sich für ein Elektroauto entscheidet.“

Wir haben Wahlkampf und Wahlkampf ist wie Werbung. Die versucht ja, wenn sie wirksam sein soll, die emotionale Schiene des Wählers anzusprechen. Damit ist es keineswegs sicher, ob es einen Bewusstseinswandel bei den Grünen hin zu Vaterlandsliebe oder Patriotismus gibt, sondern lediglich wahrscheinlich, dass man dort glaubt, mit entsprechenden Bildern Stimmen gewinnen zu können.

Es wird nichts nützen, man wird diese Bilder den Grünen nicht abkaufen, zu gekünstelt wirken diese Aussprüche aus grünen Mündern. Dennoch ist es bemerkenswert, weil die verwendeten Wörter anzeigen, dass sich etwas geändert hat. Nicht bei den Grünen natürlich, sondern in der Bevölkerung und beim Wähler. Dessen Stimme will man, also erzählt man ihm, was er hören will. Vaterlandsliebe wird nicht mehr unbedingt als etwas Gestriges angesehen, etwas was es zu überwinden gilt, wenn man Frau Harms glaubt, sondern als etwas Erstrebenswertes. Und wer kann den schon etwas gegen patriotische Pflichten haben, es kommt nur darauf an in welchen Kontext wir sie stellen. Über Kennedys Spruch: „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst,“ regt sich doch auch keiner auf. Also wird mal schnell die gewünschte E-Mobilität mit Patriotismus verknüpft.

Wenn schon die Grünen glauben, mit diesen Bildern arbeiten zu können, mit solchen die sie noch vor ein paar Jahren an den öffentlichen Pranger gestellt hätten, dann hat sich sich wirklich was verändert. Die verwendeten Worte, die ja immer mehr als nur Worte sind, zeigen es an.

Von Quentin Quencher ist gerade ein Buch neu erschienen: "Chlorhähnchen esse ich jederzeit" hier oder hier. Dieser Beitrag erschien zuerst auf seinem Blog Glitzerwasser hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (12)
Fritz Kolb / 27.08.2017

Die grünen Worthülsen erinnern mich an die noch nicht lange zurückliegende Veggie-day Kampagne. Das lässt hoffen. Und zwar darauf, dass sich damit die Grünen endgültig ins politische Off schießen. Als außerparlamentarische Opposition haben sie dann die Chance, ihr Image als sauertöpfische, ideologiegeprägte Regulierungspartei zu überdenken.  Dann müssen sie sich auch nicht mehr mühsam mit artfremden Themen wie Autotechnik beschäftigen, was ja von vornherein, mangels jeglicher Kompetenz,  scheitern muß.  Selbst mit größtmöglicher Unterstützung der Brüder im Geiste bei der sogenannten deutschen Umwelthilfe.

Herbert Müller / 27.08.2017

Dass die Grünen plötzlich patriotische Gefühle hegen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, zumal noch vor kurzem von der grünen Jugend das Schwenken von Deutschlandfahnen bei Fußballspielen als gefährlicher Patriotismus bezeichnet wurde. Alles nur Wahltaktik, bzw. grüne Taqqyia. Die haben von den Muslimen gelernt.

Winfried Sautter / 27.08.2017

Da wir uns mit der Energiewende, der Flüchtlingskrise und dem Grexit in Europa isoliert haben, muss halt wieder das nationale (Sonder-) Bewusstsein reaktiviert werden. Das patriotisch gekaufte E-Auto ist die grüne Version von “Am deutschen Wesen wird die Welt genesen”.

Gabriele Kremmel / 27.08.2017

Grüne Patrioten, was für ein Widerspruch. Ich nenne es fischen außerhalb des Ökoteichs.

Rudolf George / 27.08.2017

Ich vermute dahinter den Versuch, den Begriff “Vaterland” bis zur Unkenntlichkeit zu verhunzen, um ihn damit zu entsorgen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 20.02.2018 / 15:00 / 2

Der Handwerker und die politischen Kobolde

Ein Werkstück liegt auf der Werkbank, ein Stück Holz. Der Schreiner betrachtet es. Meister Eder wird er genannt, weil er so aussieht wie der Gustl…/ mehr

Quentin Quencher / 07.02.2018 / 14:30 / 1

Die Konferenz der Münzen

Münzen tragen ihr Wappen mit Stolz, früher waren oft Feldherren oder gar Könige eingeprägt. Ja, ihre Prägung ist es, was ihren Wert im Alltag ausmacht,…/ mehr

Quentin Quencher / 18.01.2018 / 15:30 / 3

Der Wesentliche

Der Wesentliche hat sich viel angelesen, nicht systematisch, sondern partiell so, wie es ihm vor die Nase gekommen ist. Die Auswahl seiner Lektüre wurde wie…/ mehr

Quentin Quencher / 14.01.2018 / 14:30 / 10

Wenn sich’s radioaktiv länger lebt…

„Studien haben gezeigt, dass tiefe Strahlungsdosen die Lebensspannen von Tieren und Menschen verlängern.” Mit dieser klaren Aussage zweier renommierter Fachleute provoziert die Basler Zeitung in…/ mehr

Quentin Quencher / 24.12.2017 / 12:15 / 0

Weihnachten ja, aber ohne selbstgerechte Laberpfaffen

Der Heiligabend ist auch bei uns der Höhepunkt im Familienleben eines Jahres. Der Ablauf ist immer genau so, wie ich es als Kind erlebt habe,…/ mehr

Quentin Quencher / 30.11.2017 / 06:02 / 12

Ein Migrant kommt selten allein – ein Erfahrungs-Bericht

Es war kein Zufall dass ich in Stuttgart landete, obwohl ich zu dieser Stadt keinerlei Bezug hatte. 1983 war das, als ich per Ausreiseantrag mit…/ mehr

Quentin Quencher / 17.11.2017 / 06:20 / 7

Nachhaltiger Selbstmord aus Angst vorm Tod

Bundespräsident Steinmeier wirbt dafür, dass das Pariser Klimaabkommen unumkehrbar wird. In welcher Tradition solche Forderungen nach Unumkehrbarkeit sind, verrät uns ein Blick in die Geschichte.             …/ mehr

Quentin Quencher / 01.11.2017 / 15:08 / 2

Der Erklärer – immer auf der richtigen Seite

Niemals geht der Erklärer ohne seinen Taschenspiegel aus dem Haus. Meist hat er auch ein Schminkköfferchen dabei. Dabei ist er gar nicht eitel, der Spiegel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com