Gastautor / 06.02.2016 / 19:28 / 19 / Seite ausdrucken

Mainz wie es stinkt und lacht: Propaganda-Karneval im ZDF

Von Hans-Martin Esser

Wenn man sich ansehen will, wie weit sich Deutschland in seiner Medienberichterstattung von demokratischen Standards entfernt hat, wie man sich dies vor zwei Jahren nicht annähernd hat vorstellen können, dann verweise ich auf das ZDF. Und ebenfalls wenn man erstaunt zur Kenntnis nehmen will, was in diesem Land vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen für Humor gehalten wird.

Karnevalsfan, der ich bin, schaltete ich das ZDF gestern Abend am 5. Februar an (Mainz wie es singt und lacht um 20.15 Uhr), schnell verging mir der Spaß. Gegen 22.30 h – also pünktlich zur Heute-Show-Propaganda-Zeit, kam der Kabarettist Lars Reichow vor gewohnter Kulisse, die an eine ZDF-Nachrichtensendung erinnern sollte.

Er vermischte Politik und Bibel, führte die 10 Gebote an und verwechselte sie mit unserem Grundgesetz, keiner der anwesenden Politiker wirkte irritiert, alle klatschten, allesamt Minister und Ministerpräsidenten in unserem Land, keiner will Spielverderber sein. Nun sollte doch gerade im Karneval klar sein:  Ein Land wie Deutschland, das im Geiste jüdisch-christlicher Geschichte steht, ist kein Gottesstaat. Lustig war das jedenfalls nicht, sondern ein Tiefpunkt bemühten deutschen Dumpfgummi-Humors auf Kosten anderer.

Eines fand ich besonders geschmacklos. So warf er den Polen vor, in der Wahlurne wohl zu viel Wodka getrunken zu haben, naja, sonst hätte man ja kaum PiS gewählt. Polenwitze waren vor dem Zeitalter der political correctness schon abgestanden, heute sind sie offenbar salonfähig. Man braucht einen Bösen und da eignen sich im ZDF ja nicht die Krawallbrüder aus der Silvesternacht, sondern eher die friedlichen Polen, die unter deutscher Schikane schon oft litten.

Unsäglich war dann die folgende Einlassung: Jarosław Kaczyński sei ein eineiiger Zwilling. Und jetzt kommt es: sein Bruder („das andere Ei“) sei ja vor Jahren aus dem Nest auf den Boden gefallen, gemeint war der Flugzeugabsturz, der viele polnische Offizielle in den Tod riss. Seit 1945 hat man nicht so viel offene Polenfeindlichkeit in Deutschland gesehen. In so zynischer Weise über den Tod durch Flugzeugabsturz eines verstorbenen demokratisch gewählten Politikers zu reden, ist nicht nur widerwärtig, sondern tief verletzend.

So weit ist das ZDF gesunken.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
Julius Großmann / 08.02.2016

Ihre Überschrift ist völlig zutreffend! Mir missfiel insbesondere noch folgende Passage von Gudi Guttenberg, alias Hans-Peter Betz: “selten habe er gesehen, dass, wie bei Beatrix von Storch, politische und äußere Hässlichkeit in Zusammenhang steht.” (aus dem Gedächtnis zitiert). Sicherlich ist Schönheit stets eine individuelle, subjektive Wahrnehmung. Objektiv zu sehen hingegen war der BMI (Body-Mass-Index) des Gudi, sicherlich weit jenseits des von der WHO empfohlen Werts, Spitzenreiter dieser Disziplin und kaum zu toppen war allerdings der Sitzungspräsident. Mutti kann sich wie einst General Paulus auf ihre Beamten, Gudi ist Direktor einer Realschule, felsenfest verlassen.

Heike Meier / 07.02.2016

Danke! Als glühender Fan der politischen Büttenrede in Mainz, der ich einst war, bin ich nun angewidert. Solch eine Verrohung der Sprache! Ob gegen Nahles oder Dobrindt o.a. Wirklich schlimm! Der Gipfel war die Aufforderung, Migrationssgegner per Schlauchboot über das Mittelmeer abzuschieben. Interessant war jedoch die Beobachtung, dass hinsichtlich der AfD nicht einmal zum Mittel der sprachlichen Verfremdung gegriffen wurde, sondern die allgemeine Propaganda einfach wiederholt wurde. Was zeigt uns das? Die Bütt steht nicht nur in Mainz.

Dr. Michael Rohrbach / 07.02.2016

Nachtrag. Ihr Beitrag zieht Kreise….mein sehr guter, sehr gut deutsch sprechender polnischer Freund aus Krakau, Doktor der Philosophie und der Geschichte, hat sich das, worüber Sie schreiben angesehen. Heute rief er mich an. Zum Glück war das ZDF nur nebensächlich. Sein Kommentar:” Michael, wie sagt ihr Deutschen? Wer zuletzt lacht, lacht am besten?” Ja, Wojtek, genauso sagen wir.

Florian Euring / 07.02.2016

Sind für diese Entgleisungen nicht vor allem die Karnevalsvereine, allen voran der Mainzer Carneval-Verein (MCV) zu kritisieren, die das Ganze veranstalten? Das ZDF überträgt diese Unsäglichkeiten nur. Ursprünglich nutzte man den Karneval, um die Obrigkeit zu kritisieren, was zuweilen noch Mut erforderte. Heute findet man wohl nur noch politkorrekten Pseudohumor.

Dr. Michael Müller / 07.02.2016

Unser Sohn bat uns, die Sendung ansehen zu düfen und so sahen wir bis 21 Uhr zu. Der “Till Eulenspiegel” zu Beginn hatte mir schon gerecht. “Staatshumor” im “Staatsfernsehen” beim “Staatskarneval”. Gut, daß ich nicht weiter geschaut habe. Apropos Polenwitze und Wodkasaufen. Im letzten Zentralorgan der Wahrheit, das ich noch (!) lese, der FAZ, war gestern ein Interview mit dem polnischen Justizminister abgedruckt. Da wird deutlich, wer hier den Wodka intus hat und wer nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 22.04.2018 / 17:14 / 6

Von Singapur lernen?

Von Titus Gebel. Manchmal muss man in die Ferne schweifen, um zuhause klarer zu sehen. Wie ein geordnetes Einwanderungsregime und die Sicherung von Seegrenzen funktionieren,…/ mehr

Gastautor / 22.04.2018 / 12:00 / 9

Im SRF wird der Jude durchs Dorf getrieben

Von David Klein. Kürzlich diskutierte ich mit einem einflussreichen Schweizer Medienmacher über die grassierende Feindseligkeit gegenüber Israel in den hiesigen Print-Medien. „Wir sind ja noch…/ mehr

Gastautor / 19.04.2018 / 06:25 / 12

Internet-Propaganda – wäre Luther Rechtspopulist?

Von Johannes Eisleben. Politische Propaganda und Indoktrination sind derzeit angesichts des „Facebook-Skandals“ wieder ein großes, emotional behandeltes Thema, das mit starker Empörung und Erregung diskutiert…/ mehr

Gastautor / 15.04.2018 / 15:30 / 9

Die Schwadroniererin

Von Markus C. Kerber. Wer hätte bei der Jubelstimmung anlässlich der Wahl von Martin Schulz zum SPD-Vorsitzenden gedacht, dass seine Präsidentschaft nicht mehr als eine triste Episode…/ mehr

Gastautor / 14.04.2018 / 06:20 / 14

„March for Science“: Ostermarsch der Wissenschaftler

Von Bertha Stein. Welch frohe Botschaft: Heute, am 14. April, findet zum zweiten Mal der „March for Science“ statt. Wobei das eigentlich so nicht korrekt…/ mehr

Gastautor / 10.04.2018 / 15:30 / 9

Wann kippt der Schuldenturm?

Von Johannes Eisleben. Wir beobachten seit den frühen 1970er Jahren in den OECD-Länder einen wachsenden Schuldenturm, der nun ein Ausmaß angenommen hat, das nicht mehr…/ mehr

Gastautor / 09.04.2018 / 16:00 / 3

Die Sicherheitssimulanten

Von Christoph Lemmer. In der Münchner U-Bahn ist es seit einigen Jahren während der morgendlichen Stoßzeit üblich, Fahrgäste beim Einsteigen in die Züge notstandshalber zu…/ mehr

Gastautor / 09.04.2018 / 12:15 / 17

18 Jahre Energiewende – eine Bilanz

Von Volker Voegele. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz beziehungsweise die Energiewende wurde in der ersten Fassung am 1. April 2000 in Kraft gesetzt. Bedauerlicherweise entpuppte es sich nicht als…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com