Henryk M. Broder / 23.10.2017 / 13:59 / Foto: FruehL / 15 / Seite ausdrucken

Letzte Hoffnung Fa

Die in Zürich lebende Schriftstellerin Sybille Berg will die Demokratie in Deutschland retten, mit Hilfe des Schwarzen Blocks, einer Straßenkampftruppe, die nicht nur kleidungsmäßig an die Tradition der SS anknüpft. Mit diesem Vorschlag hat Frau Berg die Pole Position in der Anti-Fa-Bewegung erobert. Allerdings: Lässt man das Anti weg, bleibt nur das Fa übrig.

liebe sybille,

ich habe eben deinen letzten text auf SPON gelesen und bin so hingerissen davon, dass ich dir schreiben muss. du hast nicht nur 100% recht, du hast mit diesem artikel maßstäbe gesetzt. jakob augstein wird sich sehr anstrengen müssen, um jemals mithalten zu können. vor allem dieser eine satz:  

Vielleicht ist der Schwarze Block, die jungen Menschen der Antifa, die Faschisten mit dem einzigen Argument begegnen, das Rechte verstehen, die einzige Bewegung neben einem digital organisierten Widerstand, die eine Wirkung hat

ist ein meisterwerk, nicht nur satzbautechnisch, viel besser als alles, das margarete stokowski je geschrieben hat oder hengameh yaghoobifarah jemals schreiben wird, auch ich setze alle meine hoffnungen auf den schwarzen block, zumindest so lange, wie die SS nicht wieder legalisiert wird. immerhin versuchen die angehörigen des schwarzen blocks durch das tragen schwarzer uniformen an die tradition der SS anzuknüpfen.

nur in einem punkt muss ich dir widersprechen: wir können den job, die faschisten unschädlich zu machen, nicht allein dem schwarzen block überlassen. das ist eine aufgabe für die ganze volksgemeinschaft. die faschisten müssen mit stumpf und stiel ausgemerzt werden! kein mitleid darf uns dabei erweichen. diese mission zu erfüllen und dabei anständig geblieben zu sein, wird ein weiteres ruhmesblatt der deutschen geschichte werden.

ja, sybille, und eines tages wirst du deinen enkeln stolz sagen können: ich bin dabei gewesen!

in alter verbundenheit

h

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Wolfgang Lang / 24.10.2017

Ein sybillinischer Text, an den man sich noch erinnern wird. Man glaubt es kaum, wie tief die Kolumnisten bei SPON, einer nach der anderen, sinken. Im cartesischen Koordinaten-Kreuz der Absurdität rutschen sie auf x- und y-Achse gleichermassen bedrohlich gegen Minus-Unendlich. Aber kaum einer in der Medien-Blase merkt es, weil sie alle mitrutschen. In bester Gesinnung, leider aber auch nur noch Gesinnung, ansonsten nix.

Karl Baumgart / 23.10.2017

@ Werner Geiselhart Während ich dem Inhalt Ihres Beitrags zustimme, drängt es mich, Ihnen folgende Korrektur vorzuschlagen, und zwar im Zusammenhang mit der Akzeptierung der Rechtschreibungsregeln der deutschen Sprache: Ich schlage ‘Pol Pot-Verdienstorden am Bande’ bzw. Pol-Pot-Verdienstorden am Bande’ vor, so wie Sie ja auch sicherlich Thomas-Mann-Straße schrieben, so Sie denn in ihr wohnten. Oder schrieben Sie tätsächliche Thomas Mann Straße?

Stefan Seifert / 23.10.2017

Es ist schon schwierig, heutzutage Satire und Realität auseinander zu halten. Als ich den Text (von Sibylle Berg) auf Twitter ohne Kenntnis der Autorin las, hatte ich spontan das Gefühl, dass hier Drogen und verdrängte psychische und/oder soziale Probleme eine Rolle spielen. Auch stellte ich mir den Autor als einen Loser vor, der es nicht vermag, sich aus der Pubertät zu lösen. Jetzt höre ich, die Autorin ist 55 und Schriftstellerin. Vielleicht handelt es sich ja um Kunst, um eine Art Kunstwelt, in der die Faschisten aufmarschieren und die Antifaschisten sich zur letzten, heiligen Schlacht rüsten. Vielleicht steht sie aber auch einfach für eine Gesellschaft, die insgesamt nicht in der Lage ist, sich aus der Pubertät zu lösen, die psychische, soziale und Drogenprobleme hat? Schaue doch ein jeder einmal kritisch in den Spiegel.

Alexandra Werner / 23.10.2017

Ich lese von Woche zu Woche die Kolumne von Frau Berg, um mich danach mit Befremden und kopfschüttelnd abzuwenden. Doch immer wieder muss ich es tun und mich von neuem über ihre irre geleiteten Gedanken aufzuregen. Dieses Mal jedoch hat sie den Vogel abgeschossen. Leider war die Kommentarfunktion bei SPON gestern schon geschlossen, es juckte mich sehr in den Fingern eine Meinung abzugeben. Wo sind die faschistischen Bewegungen, die nur herumschreien und mit denen man nicht reden kann? Die gute Frau phantasiert etwas herbei. Und diese Einfalt! Rechts = faschistisch! Frau Berg ist so was von unendlich einfältig!

Andreas Scharn / 23.10.2017

Lieber Herr Broder, ich bezweifle daß Sibylle Ihren vorletzten Satz verstehen wird!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2018 / 12:00 / 2

Tante Charly: Unplugged

Von der deutschen Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt, hat Charlotte Knobloch, von ihren Freunden liebevoll "Tante Charly" genannt, am 7. Juni einen längeren Artikel in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2018 / 10:10 / 11

Mit dem Tandem in eine Welt ohne Vorurteile

Eine Initiative, die sich meet2respect nennt, lädt mich dazu ein, "Vorurteilen gegen Juden und Muslime davon(zu)radeln". Würde ich wahnsinnig gerne tun, weil ich schon lange…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Die Zeichnungsfrist für die "Gemeinsame Erklärung 2018" läuft heute ab, das Quorum wurde schon nach knapp der Hälfe der Zeit erreicht. Die Unterzeichner haben jetzt das Recht…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2018 / 16:00 / 22

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Man muss seine Leser schon sehr verachten, um eine Seite zu machen, die noch blöder und unterbelichteter ist als die Huffington Post und bento zusammengenommen. t-online…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2018 / 14:00 / 27

Kaddor nicht mehr allein im Haus

Kaum hatte die "Wissenschaftlerin, Betroffene und aufmerksame Beobachterin unseres Zusammenlebens" die Medien davor gewarnt, "bewusst oder unbewusst die Deutungsmuster von Rechtspopulisten zu übernehmen" und lieber die Finger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com