Henryk M. Broder / 18.09.2017 / 16:30 / 3 / Seite ausdrucken

Eene, meene, SPON, das hast du jetzt davon!

Ich mache mir ernsthaft Sorgen um die Entwicklung bei SPON. Wurde dort vor kurzem noch gründlich recherchiert, wie zum Beispiel bei dieser Geschichte über eine unbefleckte Empfängnis mit Hilfe eines Füllfederhalters und eines Schokoriegels, an der nur Querulanten wie Gerd Buurmann Anstoß nahmen. Letztens aber werden immer öfter Texte veröffentlicht, die sich nur noch moralisch oder genauer: moralistisch gebärden, ohne dass der Verfasser oder die Verfasserin eine Ahnung von Geschichte hätten.

Neulich klagte eine Redakteurin, die Medienwissenschaften studiert hatte, über den "entgrenzten Wahlkampf", Tabubrüche und Grenzüberschreitungen. Ohne dass sie jemand, der schon länger dabei ist, darauf aufmerksam gemacht hätte, dass Tabubrüche und Grenzüberschreitungen so zu jedem Wahlkampf gehören wie die sinnfreie Behauptung, es handle sich um die "wichtigste Wahl" seit der Gründung der Bundesrepublik. Gut, muss jemand, der 1982 geboren wurde, auch nicht unbedingt wissen.

Ein Beleg dafür, dass "ungewöhnliche Dinge passiert" sind, wobei "frühere Grundregeln des Diskurses aufgekündigt" wurden, ist der Umstand, dass der "FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner (sich) auf ein Interview mit dem Aktivisten Joachim Steinhöfel" eingelassen hat. So etwas wäre Erich Mende bestimmt nicht passiert, auch nicht Jürgen Möllemann, da hatte die FDP noch eiserne Prinzipien und ein stählernes Rückgrat.

Lindner dagegen redet mit jedem, auch mit einem vom Spiegel zum "Aktivisten" beförderten Anwalt, der seinerseits einmal auf einem Fest der Jungen Freiheit geredet hat, was ihn für die Teilnahme an jedem ordentlichen Diskurs disqualifiziert; Der Spiegel-Nachwuchs nimmt nicht etwa Anstoß daran, was Steinhöfel in dem Interview gefragt hat und was Lindner geantwortet hat. Das waren nämlich Fragen und Antworten, die durchaus auch für Spiegel-Leser interessant gewesen wären, die den dort angestellten Sittenwächtern aber schon länger nicht mehr einfallen. Sie könnten ja auch jemanden in Verlegenheit bringen, so wie die eine oder andere Zuschauerfrage Angela Merkel in den Fernsehrunden. Deutschlands kritisches Frage-Potenzial wurde vorsichtshalber an die Leser und Zuschauer ausgelagert. Mit dem interessanten Nebeneffekt, dass diese ganz auf die Dienstleistungen der sogenannten Medien-Profis verzichten. Motto: "Das bisschen Fragen können wir selbst besser."

Steinhöfel befragte Linder zum Zensurgesetz des Heiko Maas und dazu, wie die FDP beabsichtigt, dieses gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung gerichtete Vorhaben möglichst schnell wieder zu beerdigen. Jetzt gehört er zum Kreis der "Krassen, Wütenden, Hetzenden", denen die "Vernünftigen, die Ausgewogenen, die Gemäßigten" ratlos gegenüberstehen.

Unter ihnen auch ein Medienwissenschaftlerder es Steinhöfel übel nimmt, dass er - im Nebenberuf Anwalt - Matussek und Pirincci vertreten hat. So was gehört sich nicht, solche Leute verdienen keinen Anwalt, die sollen froh sein, dass sie nicht standrechtlich entsorgt werden.

Darauf einen Rosenkranz.

Nachtrag: Die Kollegen der BBC haben soeben ein großes Feature mit Video über Joachim Steinhöfel und seinen Kampf gegen die Zensur in Deutschland und das Maassche Netzwerkdurchsetzungsgesetz veröffentlicht. Hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Sabine Schubert / 18.09.2017

Solche Personen wie die namenlose Redakteurin machen mir wirklich Angst. Sie fabuliert von entgrenztem Wahlkampf und versucht einen Bürgerrechtsaktivisten wie Steinhöfel als Hetzenden herabzuwürdigen. Ob ihr überhaupt klar ist, dass nur sie Grenzen überschreitet, guten Journalismus verhöhnt und aktiv in den Wahlkampf eingreift? Das Schlimmste daran ist, dass heute Redakteurinnen ohne umfassende Bildung und mit nicht vorhandener Denkschärfe wichtige gesellschaftliche Positionen einnehmen können, die früher nur Intellektuellen vorbehalten war. Die dummen, selbstgerechten Nicht-Gutmenschen sind ebenso gefährlich wie der Islam.

Frank Holdergrün / 18.09.2017

Was wäre der Wochenbeginn ohne den klärenden Blick in den spiegelnden Spiegel: Danke Herr Broder, vor allem auch für den Link zur Zuschauerfrage des Pflegers. Alle You(tu)bler können sich davon mehrere Scheiben abschneiden.

Wolfgang Richter / 18.09.2017

Es kann einen schon mit ein wenig Stolz erfüllen, in dem von Merkel ausgerufenen “Land, in dem wir gerne leben wollen” die Aktionen der diversen Bessermenschen zur Einhaltung einer von ihnen als politisch korrekt eingestuften Teil-Meinungsfreiheit leben zu dürfen. So kommen wir auch nicht in Gefahr, den korrekten (ich hätte fast “rechten” geschrieben, was mich sicher wieder wegen “unkorrekt” zu mehreren Kotau vor meinem Spiegel gezwungen hätte) Weg von Meinung und Denke nicht zu verlassen. Danke noch einmaol für diese Fürsorge, Frau Merkel, ihr Maasmännchen Kahanes und sonstige für diesen Wertekampf alimentierten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.01.2018 / 11:06 / 20

Who, the f…, is Michael Wolff?

Sechs Stunden Autobahn, sechs Stunden Radio. Bayerischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Deutschlandfunk. Thema des Tages ist das Trump-Buch von Michael Wolff Fire and Fury: Inside the Trump…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 16:00 / 7

Perlen des Journalismus - 2

Heute prämiieren wir zwei Beiträge aus dem Mannheimer Morgen, die uns eine Studie über den Zusammenhang von Zuwanderung und Kriminalität erklären. Es ist nicht so,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 10:06 / 3

Wer Allahu Akbar ruft…

... und dabei mit einem Messer fuchtelt, der ist  entweder „psychisch labil" oder „geistig verwirrt". Sagt wer? Der Sprecher der Berliner Polizei. Hier Die Polizei in Regensburg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 14:05 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - Susan Neiman

Von Henryk M. Broder. Amerikanerin von Geburt und Amerikahasserin aus Leidenschaft, Philosophin, spezialisiert auf Moralphilosophie, politische Philosophie und Geschichte der Philosophie, seit 2000 Direktorin am…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 10:00 / 30

Gerechtigkeit für den mutmaßlichen Täter!

Man kann es mit der Unschuldsvermutung auch zu weit treiben. Bringt ein 15jähriger seine gleichaltrige Ex-Freundin mit Hilfe eines Küchenmessers um, reden alle von einem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com