Vera Lengsfeld / 15.02.2017 / 06:00 / Foto: U.S.N.A / 14 / Seite ausdrucken

Dresden, die Kunst und der Schrott

Die Schrottbusse des „Aleppo-Monuments“ sind, bevor sie zum „Monument“ umfunktioniert wurden, nicht entkernt worden. Inzwischen ist aus einem Bus sogar Öl ausgelaufen. In Deutschland ist es somit erlaubt Schrott auf einem zentralen städtischen Platz zu entsorgen, man muss es nur Kunst nennen.

Das umstrittene „Kunstprojekt“ des syrisch-deutschen Aktionisten Manaf Halbouni (32), das sogenannte „Aleppo-Monument“, das kürzlich gegen erheblichen Widerstand vor der Frauenkirche aufgestellt wurde, macht weiter von sich reden. Allerdings nicht unbedingt aufgrund seiner künstlerischen Aussage. Peter Grimm hat auf der Achse das Wichtigste dazu bereits gesagt.

Doch die Stadt scheint für die Schrottbusse nicht nur den politischen Kompass sondern auch gesetzliche Vorschriften außer Kraft zu setzen. Ein Leser machte mich darauf aufmerksam, dass die Busse, bevor sie zum „Monument“ umfunktioniert wurden, offenbar nicht entkernt worden sind. Wie verträgt sich das beispielsweise mit den Brandschutzvorschriften? Das Kunstwerk enthält noch reichlich brennbares Material. Wie gut so ein Bus brennt kann man hier sehen. Wurde auf eine brandschutztechnische Prüfung verzichtet? Man scheint die Brandvorschriften auf dem Dresdener Neumarkt jedenfalls erheblich lässiger zu sehen als auf dem BER.  Inzwischen ist Öl aus einem der Busse ausgelaufen. Das Umweltamt der Stadt sieht aber keine Gefahr der Verschmutzung, da es sich nur auf dem Betonsockel gesammelt habe. Wagenwaschen oder Ölwechsel in einer Schutzzone wird laut Bußgeldkatalog in Sachsen übrigens mit 300 bis 1 000 Euro bestraft, das Wegschütten von Öl mit bis zu 7.500 Euro.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Karla Kuhn / 15.02.2017

Das zeigt wieder einmal, daß Gesetze nicht für alle gelten, wir sind eine Zwei-klassen Gesellschaft geworden.  Wenn Herr “Mustermann” fahrlässig Öl aus seinem Auto verliert, muß er blechen aber aus dem Schrotthaufen läßt man es laufen.  Da helfen nur noch Anzeigen von vielen Bürgern, denn die Ausrede es es habe sich nur auf dem Betonsockel gesammelt ist grotesk.  Starker Regen kann das Öl ganz schnell in die Umwelt spülen, die damit vergiftet wird, Auch durch einen starken Sturm kann Öl in die Umwelt gelangen. WAS ist das für einen Umweltbehörde, die das Öl ignoriert ?  Das ist skandalös.  Und was macht Hilbert, wenn die Busse aus welchem Grund auch immer kippen ?  Es sind schon riesige Kräne umgekippt!! Und der ganze Inhalt verteilt sich mit mörderischer Kraft in die Umgebung? Wurde für diesen Schrotthaufen eine Versicherung abgeschlossen ?  Die ganze Schande gehört ganz einfach weg. Warum stellt der Initiator dieses Machwerk es nicht vor Merkels Amtssitz auf ?  In Dresden hat es jedenfalls nichts verloren.

W. Scholz / 15.02.2017

Völlig irre sowas! Ausgerechnet in Dresden solchen Schrott aufzustellen. Im Original von islam. Fanatikern aufgestellt ... Dazu passt ja noch folgende News: “Antifa verhüllt Denkmal für Dresdner Bombenopfer” - nur noch peinlich.

Joachim Nowak / 15.02.2017

Hier reiht sich Farce an Farce. Aber nicht nur in Sachsen/Dresden. Im übrigen kann ausnahmslos jeder Halter eines KFZ in Regress genommen werden & zahlt natürlich Strafe, wenn sein Auto dann sichtbar Öl verliert. Die Entfernung der Ölflecken auf Beton/Asphalt, oder Stein kostet satt Geld - sollte es dann beim nächsten Regenguss nachweislich bis in den Gully gelangt sein, kommt noch Gewässerverschmutzung hinzu. Ölverlust an Motor/Getriebe/Achsen/Servolenkung sind Gründe für den TÜV die Plakette nicht zu erteilen. Schön, daß ein Umweltamt Dresdens kein Problem sieht, wenn sich Öl “nur auf dem Betonsockel gesammelt hat”. Der nächste Regen erledigt den Rest. Aber wie war das in Berlin? Da haben “Protestierende Flüchtlinge” Hütten im Park & Stadt gebaut. Sie wohnten & lebten dort - man bezog Strom von umliegenden Häusern - kochte dort mit Elektro, oder Gasherden. Der Bausenator Berlins verkündete über die Medien, daß es NICHT gegen die geltende Bauordnung Berlins verstosse. Ich warte noch darauf, daß sich nun jemand in den Görlitzer Park aufmacht - sich eine Scholle absteckt & sich dort eine Hütte baut. Ist doch nicht verboten…..^^

Wanda Pflug / 15.02.2017

Jeder anständige Dresdner sollte eine Anzeige wegen Umweltverschmutzung gegen den Künstler machen. Das wäre eine tolle Reaktion.

Michael Lorenz / 15.02.2017

Wenn man die entsprechende Vorschrift ganz genau liest, steht da drin: “Das Wegschütten von Öl wird mit Bußgeld bestraft, es sei denn, man kann einen sauberen linksideologischen Hintergrund im Tatzusammenhang vorweisen.” Die Textstelle ist allerdings nur bei Besitz eines CDUSPDFDPGrüLi-Parteibuches erkennbar, deswegen übersehen sie so viele!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 19.06.2018 / 06:29 / 52

Wir sind doch nicht blöd!

Was für eine Show! Der angebliche „Asylstreit“ in der Union wurde in allen Medien aufgeregt besprochen. Dabei wurde auf Teufel komm raus spekuliert, statt die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.06.2018 / 17:00 / 18

Merkels Flucht in die Verantwortung für das “Allermeiste”

Ist es eigentlich mit den Regeln der Öffentlich-Rechtlichen, die ja kein Staatsfunk sind, vereinbar, dass Kanzlerin Merkel sich immer häufiger, wenn es für sie eng…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.06.2018 / 17:38 / 19

Die Petition 2018 hat die 50 000-Schallmauer durchbrochen!

Am heutigen 08.06.2018 hat die aus der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ entstandene Petition das Quorum von 50 000 Unterschriften online erreicht. Nicht mitgezählt sind diejenigen, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.06.2018 / 12:30 / 16

Merkels Flucht in die Regierungsbefragung

Es war gerade ungemütlich geworden für die Kanzlerin. Am Wochenende hatte eine große Sonntagszeitung die Frage nach der Verantwortlichkeit der Kanzlerin für den BAMF-Skandal gestellt.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.06.2018 / 14:00 / 10

Petition 2018: Jetzt gehts ums Ganze!

Am heutigen Tag, der Halbzeit für unsere Petition gegen die unkontrollierte Masseneinwanderung, haben wir mehr als 41.500 Unterschriften erreicht. Einen ganz herzlichen Dank an alle, die ihre…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.06.2018 / 12:00 / 5

Lichtblick in Sibirien

Es gibt noch Weltgegenden, die man mit Abenteuer verbindet. Dazu gehört Sibirien. Das ehemalige Land der Verbannten ist heute eine innovative, dynamische Gegend. Die Nachfahren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.05.2018 / 14:00 / 15

Ein Notstandsgesetz gegen die freie Kommunikation freier Bürger

Nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat uns die Regierung, eifrig bejaht von der Mehrheit des Bundestages, ein neues Monstergesetz gegen die freien Medien und gegen die freie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.05.2018 / 12:00 / 13

Vom Verlust der Selbstbehauptung

Unser großer Freiheitsdichter Friedrich Schiller bemerkte richtig: „Die ganze Weltgeschichte ist ein ewig wiederholter Kampf der Herrschsucht und der Freiheit“. Die jüngste Geschichte zeigt, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com