Henryk M. Broder / 06.03.2017 / 13:04 / Foto: Stefan Klinkigt / 16 / Seite ausdrucken

Der kleine Unterschied zwischen Claudia Roth und dem Rechtsstaat

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, ist gegen ein generelles Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in der Bundesrepublik. Es sei zwar "schwer zu ertragen, wenn türkische Minister, lupenreine Antidemokraten, bei uns für die Abschaffung von Rechtsstaat und Parlamentarismus in der Türkei werben“, sagte sie der „Welt am Sonntag“, wenn aber die öffentliche Sicherheit gewährleistet sei und die Gesetze eingehalten würden, dann könne ein politisch motiviertes Verbot kontraproduktiv sein. „Es ist eben keine Schwäche, sondern ganz im Gegenteil ein Zeichen der großen Stärke unseres Rechtsstaates, dass er auch unliebsame Auftritte, Meinungen und Botschaften aushält.“

So, so. Wenn lupenreine Antidemokraten aus der Türkei nach Deutschland kommen, um hier für die Abschaffung von Rechtsstaat und Parlamentarismus in der Türkei zu werben, dann müsse das hingenommen werden. Das mache eben die große Stärke unseres Rechtsstaates aus, "dass er auch unliebsame Auftritte, Meinungen und Botschaften aushält“.

Was aber, wenn es nicht ein türkischer Politiker ist, der durch sein Auftreten "unliebsame" Meinungen und Botschaften verbreitet, sondern ein deutscher Lokalpolitiker, der sich im Ton gegenüber Claudia Roth vergreift, also eine "unliebsame" Meinung über sie äußert? Das geht zu weit! Das ist "Verrohung"! Dann zieht Frau Roth vor Gericht, "die Debatte" müsse "fair bleiben und demokratisch geführt werden", so die Begründung. Und wenn sie in der ersten Instanz scheitert, dann versucht sie es bei der nächsten, denn Schmähungen hinzunehmen, gehört nicht zu ihren Stärken. Das verlangt sie nur "unserem Rechtsstaat" ab. An sich ganz logisch, denn die Türkei ist ihre Freundin und Deutschland nur ein "mieses Stück Scheiße".

Nachtrag: Als Kurt Westergaard, einer der dänischen Karikaturisten, die es gewagt hatten, den Propheten zu zeichnen, angegriffen und bedroht wurde, hatte Claudia Roth eine Idee, wie man den Konflikt entschärfen könnte: "Deeskalation beginnt zu Hause." Damit meinte sie nicht den blutgeilen Mob, der Westergaards Kopf verlangte, nein, sie meinte diejenigen, die sich mit Westergaard solidarisiert hatten. Und es waren nur wenige. Nun kommt sie mit einem ähnlichen Rat um die grüne Hecke. Sie ruft zur "Besonnenheit" im Umgang mit dem türkischen Präsidenten auf: "Je schriller, testosterongeladener und realitätsferner die Vorwürfe Erdogans werden, desto ruhiger und besonnener sollten wir als souveräne Demokraten im Rechtsstaat reagieren." Ja, und sollte Erdogan demnächst die Todesstrafe einführen, wird Claudia Roth den Todeskandidaten raten, das Urteil und die Hinrichtung "besonnen" hinzunehmen, um eine Eskalation zu vermeiden.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Karla Kuhn / 06.03.2017

Sie sind so sehr im Recht Herr Broder, danke für ihren guten Artikel.  “Es ist eben keine Schwäche, sondern ganz im Gegenteil ein Zeichen der großen Stärke unseres Rechtsstaates, dass er auch unliebsame Auftritte, Meinungen und Botschaften aushält. ” Anscheinend biegt sich diese Frau ihre Welt so zurecht wie sie ihr gefällt.  “.......wenn aber die öffentliche Sicherheit gewährleistet sei…..”  Dieser Satz ist ein Hohn für den deutschen Steuerzahler, der mit seinen Steuern auch noch für die Sicherheit für diesen “lupenreinen Demokraten”  bezahlen muß. Freiwillig bestimmt nicht!!  HOFFENTLICH ändert sich bald etwas.

Klaus Fellechner / 06.03.2017

So sind die Grünen.Deutschland wird nicht akzeptiert,unsere Fahne verachtet,unser Stolz wird gebrochen. Die Frage muß lauten,wer sind die Antidemokraten in diesem Land?

Martin Lederer / 06.03.2017

Das war doch schon so bei den 68igern und den Hippies: Irgendetwas moralisch hochtrabendes labern, was man von anderen aufgeschnappt hat. Dabei möglichst empört tun. Und natürlich für das Gute kämpfen. Aber in Wirklichkeit einfach nur narzißtisch die eigenen Bedürfnisse befriedigen (egal welche). Und zur Selbstreflektion vollkommen unfähig.

Anders Dairie / 06.03.2017

Als Älterer sag ich mal,  das Kind Claudilla macht es den Leuten schwer es zu mögen.

Martin Unger / 06.03.2017

Ich erwarte nicht viel von dem Wahljahr 2017. Aber ich habe doch einen winzigen Funken der Hoffnung in mir, dass als Resultat wenigestens Frau Roth in dem tiefen Loch der politischen und gesellschaftlichen Unbedeutenheit verschwindet und ich nie wieder von ihr hören muss.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 23

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 10:30 / 23

Die Palästinenser wollen nur Staat spielen

Wenn bei einer Demonstration mehr als 50 Menschen ums Leben kommen, kann es nicht ausbleiben, dass dies das Top-Thema aller Nachrichtensendungen wird. Auch die Frage,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / 13

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2018 / 10:00 / 12

Merkel: Es gibt eine illegale Migration!

Die Debatte über die Frage, ob es eine illegale Einwanderung gibt, wird immer absurder. Zur Ehrenrettung der Kanzlerin muss man festhalten, dass sie unter den Ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2018 / 11:00 / 23

Die Stimme Teherans im deutschen Fernsehen: Natalie Amiri

Wie weit „Irans langer Arm reicht", nämlich „bis in die ARD" hat Stefan Frank an dieser Stelle bereits beschrieben. Deswegen überrascht es nicht wirklich, dass eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.05.2018 / 14:00 / 16

Antisemitismus als Arbeits-Beschaffungs-Maßnahme

Seit kurzem haben wir einen von der Bundesregierung ernannten "Antisemitismus-Beauftragten", und inzwischen wissen wir auch, wie er den Kampf gegen den Antisemitismus zu führen gedenkt:…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.05.2018 / 10:30 / 9

Abgereist und eingereist

Deutscher Außenpolitik wohnte schon früh ein Element von Erpressung inne. Zur Zeit der Hallstein-Doktrin zum Beispiel, also von Mitte der 50er bis zum Ende der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com