Henryk M. Broder / 29.12.2017 / 22:27 / 7 / Seite ausdrucken

Das Frauenbild junger Afghanen

Kurze Ergänzung zu dem Beitrag von Alexander Wendt: "Krieg gegen Frauen".

Nach dem Mord an einer 15jährigen gibt ein Pädagoge Einblick in die Psyche des Täters. Auf die Frage, ob das Frauenbild, das der Täter, ein Afghane, aus seiner Heimat mitgebracht hat, bei der Tat eine Rolle gespielt haben könnte, sagt er Folgendes: 

Ich denke nicht, dass es irgendeine Rolle gespielt hat. Denn grundsätzlich ist das Frauenbild von jungen Afghanen von Wertschätzung geprägt. Die Mutter hat in der Familie die Hosen an. Diese Wertschätzung gilt ebenfalls jüngeren Frauen oder Gleichaltrigen. Das zeigt auch die Erfahrung unserer Mitarbeiterinnen, die mit jungen afghanischen Männern keine besonderen Probleme haben...

Auch sonst sagt der Sozialpädagoge, der in den vergangenen Jahren weit über 10.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut hat, viele lustige Sachen, welche die Tat als Folge einer „posttraumatischen Belastungsstörung" erscheinen lassen und den „mutmaßlichen Täter" als „Pubertierenden", der „eine narzisstische Kränkung" nicht verarbeitet hat.

Und jetzt warten wir gespannt auf ein forensisches Gutachten zum Alter des Messerstechers. Sollte er bereits seit mehreren Jahren 15 sein, wird der Experte seine Expertise vermutlich dahingehend ändern, dass der Afghane aufgrund der narzisstischen Störung emotional auf dem Niveau eines 15jährigen verblieben ist.

Und hier noch etwas zur Lage der Frauen in Afghanistan und der Wertschätzung, die sie in dem Land genießen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (7)
Dietrich Herrmann / 29.12.2017

Ich frage mich ja, wie Eltern ihrer 15jährigen Tochter erlauben konnten, diesen Afghanen als “Freund” zu haben und sie nicht über eventuelle Konsequenzen aufklärten, falls sie mit dem Herrn Schluss machen würde. Da nützte wohl auch das Anzeigen des Täters nichts mehr. Nun ja, das Verhalten und die Nicht-Handlungen der Polizei will ich hier nicht besprechen…

Uwe Samsel / 29.12.2017

Der Pädagoge sollte sich mal mit dem Frauenbild im Islam auseinandertsetzen. Vielleicht liefert der Prozess ja Anhaltspunkte. Wenn man denn offen berichtet.

J. Schuster / 29.12.2017

In einigen Teilen der Dritten Welt scheint ein Jahr erheblich mehr als 12 Monate zu haben . Vielleicht ein Fluchtgrund .

M Gaddum / 29.12.2017

Nach diesen Psychologen hätte eigentlich bei Millionen Flüchtlingen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, die unter schlimmeren Bedingungen sowohl flohen als auch aufgenommen wurden, absoluter Terror und Mordsucht vorherschen müssen. Stattdessen haben sie geholfen, dieses Land aufzubauen damit wir nun gut umd gerne darin leben. Si natura negat indignatio facit versum!!

B.Klingemann / 29.12.2017

Es gibt für alles eine Erklärung, aber nicht alles kann entschuldigt werden. Herr Dexheimer wiederum zieht sich seine Hosen im Dunkeln und höchstwahrscheinlich mit der Kneifzange an, was weder erklärbar noch entschuldbar ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Falls Sie die „Tagesthemen" vom letzten Mittwoch verpasst haben, dann holen Sie es bitte nach, es lohnt sich. Denn abweichend von der Gniffke-Doktrin, nicht über…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.01.2018 / 12:00 / 19

Die Schiffbrüchigen

Wenn das alte deutsche Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“ zutrifft, dann wird die nächste Regierung die beste sein, die Deutschland je hatte. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.01.2018 / 16:53 / 5

Bunte Republik Deutschland, neunte Fortsetzung

Die Grüne Jugend Bayerns will in einem grenzenlosen Europa leben. KiKa entschuldigt sich für eine Aktualisierung. In Rheine wird ein Mann scheinbar grundlos zusammengeschlagen. In Kirchweyhe…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 16:00 / 7

Perlen des Journalismus - 2

Heute prämiieren wir zwei Beiträge aus dem Mannheimer Morgen, die uns eine Studie über den Zusammenhang von Zuwanderung und Kriminalität erklären. Es ist nicht so,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2018 / 10:06 / 3

Wer Allahu Akbar ruft…

... und dabei mit einem Messer fuchtelt, der ist  entweder „psychisch labil" oder „geistig verwirrt". Sagt wer? Der Sprecher der Berliner Polizei. Hier Die Polizei in Regensburg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 14:05 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - Susan Neiman

Von Henryk M. Broder. Amerikanerin von Geburt und Amerikahasserin aus Leidenschaft, Philosophin, spezialisiert auf Moralphilosophie, politische Philosophie und Geschichte der Philosophie, seit 2000 Direktorin am…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.01.2018 / 10:00 / 30

Gerechtigkeit für den mutmaßlichen Täter!

Man kann es mit der Unschuldsvermutung auch zu weit treiben. Bringt ein 15jähriger seine gleichaltrige Ex-Freundin mit Hilfe eines Küchenmessers um, reden alle von einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2017 / 18:00 / 3

Bunte Republik Deutschland, achte Fortsetzung

Ingolstadt holt auf. Auch in Halle gab es eine Beziehungstat. Wer noch bei den Eltern wohnt, muss nicht mehr bestraft werden. In Darmstadt bittet die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com