Peter Grimm / 29.05.2019 / 12:00 / Foto: Adam Jones / 49 / Seite ausdrucken

Zivilcourage am Bande

Die Inhaberin des Jenaer Fitnessstudios „Progesund“, Silke Dombrowski, ist in der letzten Woche im Rathaus ihrer Stadt mit dem „18. Jenaer Preis für Zivilcourage“ ausgezeichnet worden. Zivilcourage ist ja in der Tat eine auszeichnungswerte Tugend, allerdings scheint der Begriff in Zeiten, in denen auch Kekse backen „gegen Rassismus“ als Zivilcourage gilt, etwas schwammig geworden zu sein. Aber bei derart preiswürdiger Zivilcourage wie hier in Jena muss schon mehr dahinterstecken. Da führende Regionalzeitungen wie die OTZ ausgiebig berichteten, können wir hier wörtlich zitieren, wie die Kollegen vor Ort die ausgezeichnet mutige Tat beschreiben, denn hier soll nicht ein ungeschickter Zungenschlag einen falschen Schatten auf das Geschehen werfen.

„Silke Dombrowski wurde dafür ausgezeichnet, dass sie auf einen Auszubildenden, der ein Schlüsselband der bei Neonazis beliebten Modemarke „Thor Steinar“ trug, mit zahlreichen Maßnahmen nach innen ins Unternehmen und nach außen (Eltern, Berufsschule) reagierte.“

Also es ist schon mutig, wenn die Chefin eines Unternehmens ein politisch unanständiges Schlüsselband eines Lehrlings kritisiert? Das kann doch nicht sein. Bestimmt geht es um die „zahlreichen Maßnahmen“, die dem auslobenden „Runden Tisch für Demokratie“ so preisverdächtig erschienen. Lesen wir also weiter von der Würdigung:

 „‘Der Azubi und die Eltern stellten das Geschehnis als Versehen dar. Damit gab sie sich nicht zufrieden; es ging ihr auch nicht nur um den Ruf ihres Geschäftes. Sie wollte dem Azubi begreiflich machen, was er da tut und gegebenenfalls positiv auf ihn einwirken, aus gutem Glauben und um ihm eine Chance geben‘, sagte Michaela Jahn , die als Vorsitzende der Initiative Innenstadt die Laudatio hielt.

Sie bereitete eigens dafür einen Workshop für die Azubis im Unternehmen zum Thema Marken vor, suchte den Kontakt mit der Berufsschule in Weimar und erkannte sehr schnell, dass der junge Mann bewusst provozieren wollte. Um einen Imageschaden von ihrer Firma, ihren Mitarbeitern und ihren Kunden abzuwenden und im Einklang mit ihrer eigenen Haltung sowie den Unternehmenswerten habe sie dem Mann fristlos gekündigt, am Ende wurde die Schlichtungsstelle der IHK in Gera einbezogen und das Ausbildungsverhältnis einvernehmlich beendet.“

Wow! Was für ein Mut gehört doch dazu, einen Lehrling rauszuschmeißen, weil der mit einem Schlüsselband der falschen Marke provozierte. Vielleicht ist ja in Vergessenheit geraten, dass Jugendliche gern mal provozieren. In Zeiten, in denen von der Obrigkeit beklatschtes und von Lehrern wie Eltern begleitetes Schulschwänzen schon als Protest gilt, kann das passieren. Auf alle Fälle scheint vergessen, was eigentlich Zivilcourage ist. „Mut, den jemand beweist, indem er humane und demokratische Werte (z.B. Menschenwürde, Gerechtigkeit) ohne Rücksicht auf eventuelle Folgen in der Öffentlichkeit, gegenüber Obrigkeiten, Vorgesetzten u.a. vertritt“, fasst es der Duden zusammen. Sollten die demokratischen Werte hierzulande wirklich schon so heruntergekommen sein, dass sie von der Marke des Schlüsselbands eines Lehrlings angreifbar sind?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Kaden / 29.05.2019

Geht Frau Dombrowski ebenso konsequent vor, wenn die Azubis Klamotten Marke “Zona Antifascista”, “True Rebel” oder “Mob Action” tragen? Also Vorzugsmarken jener Linksradikaler, die gern mal Autos und Geschäfte anzünden und die Bullen oder besser noch ganz Deutschland am liebsten tot sehen würden?

Angela Hoppe / 29.05.2019

Frau Dombrowski ist zurecht geehrt worden, schließlich hat sie unter Einsatz ihrer körperlichen Unversehrtheit und ihrer Pensionsansprüche den Kampf gegen einen gefährlichen Schlüsselanhänger für sich und die bedrohte Demokratie in Deutschland aufgenommen und gewonnen. Sie reiht sich ein in die Reihe der wehrhaften und “wahren Demokraten”

Sabine Lotus / 29.05.2019

Sind die alle zum kotzen. Das ist ja nicht mehr zu ertragen. Mädchen wird vermöbelt, will sich wehren, keine Hilfe von Umstehenden aber Maßregelungen, als sie sich wehren will. Alter Mann wird Opfer eines Flashmobs, als er bittet Musik leiser zu drehen. Jude wird auf Demo beleidigt und verurteilt, als er mit gleicher verbaler Münze antwortet. Was auch immer mit den “Deutschen” in den nächsten Jahren geschieht, sie haben es sich redlich verdient. Erstickt doch an Eurem Gold und Eurer “Tol(l)eranz”.

Andreas Rühl / 29.05.2019

Es kann sich nur um Satire handeln. Ansonsten müsste Hitler, weil er Röhm ermorden ließ, den Preis noch posthum verliehen bekommen. Auch das eine mutige Tat, war doch politischer Mord durchaus mit Strafe bedroht! Aber Hitler hatte soviel Zivilcourage, diese Tat anzuordnen und ihre Durchführung - nach innen und außen - zu überwachen, womit es ihm gelungen ist, der paramilitärischen nationalistischen und faschisten SA den Kopf abzuschlagen. Danke, Adolf. Also, wie gesagt: Es ist sicherlich Satire, Herr Grimm. Ich gehe Ihnen nicht auf den Leim.

Immo Sennewald / 29.05.2019

Unvergessen die Ausbilder der DDR, die Jugendliche für zu lange Haare oder das Tragen von Jeans maßregelten, gar hinauswarfen, weil das gegen Ulbrichts “10 Gebote der sozialistischen Moral” verstieß. Wären da nicht - posthum - einige wegen “Zivilcourage” zu ehren?

Dirk Jürgens / 29.05.2019

Was wäre los, wenn ein Arbeitgeber einen Azubi rauschmeißt, der mit einem Antifa-Symbol “provoziert” hat?

Martin Lederer / 29.05.2019

Wenn ich mich nicht täusche, wurde ein Student, welcher in Österreich ein paar Monate in Haft saß, weil er auf der “guten Seite” gegen den Akademikerball “nicht ganz so friedlich demonstriert” hatte, in Jena vom dortigen OB auch mit einem Preis ausgestattet. Eventuell war es auch der “Preis für Zivilcourage”. Somit: Nichts Neues an der Gutmenschenfront.

Anton Janßen / 29.05.2019

Wie war das nochmal mit freier Entfaltung der Persönlichkeit? Achso, steht ja nur im Grundgesetz und das ist ja böse weil nicht explizit links und so. Die Dame sollte angezeigt und nicht ausgezeichnet werden.

Frank Volkmar / 29.05.2019

Und ich dachte schon, das sie den Preis dafür bekommen hat, das sie ihn als Führerscheinneuling ermahnt hat, beim rechts Abbiegen nicht über die rechte Schulter zu schauen sondern stur Geradeaus !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 19

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Peter Grimm / 02.07.2019 / 14:30 / 26

Sündenbock-Suche beim Strom-Notstand

Für Leser der wöchentlichen Strom-Bilanz auf Achgut.com war diese Nachricht bei Spiegel-Online keine Überraschung. Allenfalls der alarmistische Ton überraschte, mit dem diesmal nicht der Weltuntergang,…/ mehr

Peter Grimm / 27.06.2019 / 12:00 / 30

Listige Leihstimmenkampagne in Sachsen

Mancherorts herrscht in diesen Sommertagen politischer Ausnahmezustand. Am 1. September wählen die Brandenburger und vor allem die Sachsen einen Landtag, und das derzeit zu erwartende…/ mehr

Peter Grimm / 22.06.2019 / 11:00 / 32

Zum Festmahl einen Klimateller?

Der deutsche Klimateller ist ein offizielles Label, das als Beitrag zum „leckeren Klimaschutz“ vermarktet wird, obwohl der Geschmack der damit prämierten Speisen für dessen Verleihung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com