Stefan Frank / 17.02.2020 / 14:00 / 10 / Seite ausdrucken

Wo Flaggen produziert werden, um verbrannt zu werden

Im Iran gibt es einen Wirtschaftszweig, der boomt, der allgemeinen Wirtschaftskrise zum Trotz: Die Hersteller von amerikanischen und israelischen Flaggen haben gut zu tun, denn die Regierung lässt regelmäßig Massenkundgebungen abhalten, wo die Flaggen dann verbrannt werden, wie zuletzt etwa bei der „Trauerkundgebung“ für den getöteten General Soleimani.

Dann müssen neue Flaggen genäht und gedruckt werden, die dann wieder verbrannt werden. Auch am Jahrestag der „Islamischen Revolution“ – der Machtergreifung Ayatollah Khomeinis – werden traditionell Flaggen verbrannt. Egal also, ob „Wut“ oder „Freude“, das Flaggenverbrennen hat in der Islamischen Republik immer Konjunktur und damit auch das Geschäft der Flaggenproduzenten.

US-Flagge authentisch, Israelflagge nicht

Über einen der großen iranischen Hersteller von US- und Israelflaggen berichteten dieser Tage Nasser Karimi und Mohammad Nasiri von der Nachrichtenagentur AP: die Firma Diba Parcham Khomein mit Sitz in Khomeyn, der Heimatstadt Khomeinis, 260 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Teheran.

Ein Foto zeigt die Fertigungshalle. Man sieht vier Arbeiter – drei Männer und eine Frau –, die gerade eine Serie US-Flaggen drucken, jede mit sieben roten und sechs weißen Streifen und 50 Sternen. An langen Drähten, die durch die ganze Halle laufen, werden die fertigen Flaggen wie Wäsche zum Trocknen aufgehängt. Einige der Flaggen, die die Reporter fotografieren dürfen, sind für die Feiern zum 41. Jahrestag der Revolution bestimmt.

Trotz seines gut laufenden Geschäfts sagt der Fabrikbesitzer gegenüber AP, dass er auf bessere Beziehungen zwischen Teheran und den USA hoffe: „Ich hoffe, es gibt einen Tag, an dem die Flaggen, die wir produzieren, als Geschenk präsentiert werden“, so Fabrikant Abolfazl Khanjani.

Doch dieser Tag ist noch nicht da. Das Färben der Flaggen geht so vor sich, dass zuerst das blaue Rechteck mit den 50 Sternen auf den Leinenstoff gedruckt wird, danach kommen die roten Streifen. Dann müssen die Fahnen trocknen, ehe sie für den Transport verpackt werden. Anders als die „Stars and Stripes“-Fahnen sind die israelischen nicht authentisch: Auf die Flaggen mit dem Davidstern werden auf Farsi die Worte „Tod für Israel“ gedruckt, erläutern die Arbeiter.

Produktion von US-Flaggen verdreifacht

Wie viele Flaggen können wohl von Hand in der Fabrik gefertigt werden? Diba Parcham Khomein produziert jährlich 1,5 Millionen Stück, erfahren die AP-Reporter. Das sind allerdings nicht alles Fahnen zum Verbrennen. Neben der amerikanischen Fahne und der israelischen Fahne mit dem Fluch drauf werden auch Flaggen mit islamischen Aussprüchen für religiöse und offizielle Anlässe im ganzen Land produziert.

Zudem stellt die Fabrik auch iranische Flaggen und eine kleine Stückzahl irakischer Nationalflaggen für den Export her. Den AP-Reportern fielen allerdings vor allem die amerikanischen und israelischen Flaggen ins Auge:

„Sie sind jeweils 1,5 mal 1 Meter groß. Die Fabrik stellt pro Jahr bis zu 6.000 amerikanische, britische und israelische Flaggen her, die alle für den Einzelhandel bestimmt sind. Die politischen Hardliner des Iran kaufen sie dann für etwa zwei Dollar pro Stück, um darauf zu stampfen, sie zu zerreißen und letztendlich in Brand zu setzen.“

In den letzten Jahren habe sich die Produktion der US-Flaggen verdreifacht, sagt Abolfazl Khanjani, der 36-jährige Fabrikbesitzer, und fügt hinzu: „Was letztendlich mit meinen Produkten passiert, liegt beim Endverbraucher.“

„Möglichkeit, Wut auszudrücken“

Khanjani bezeichnet sich laut dem AP-Bericht als Unterstützer iranischer „Reformgruppen“. Nachdem der iranische General Soleimani bei einem amerikanischen Drohnenangriff ums Leben gekommen war, wurden in seiner Fabrik auch kleine iranische Nationalflaggen gedruckt, die Bilder des lächelnden Soleimani zusammen mit Irans oberstem Führer Ayatollah Khamenei zeigten. Sie hingen zum Trocknen aus, während Frauen an ihren Nähmaschinen an amerikanischen Flaggen arbeiteten.

Gegenüber AP sagt Khanjani, das Verbrennen der amerikanischen Flagge biete den Iranern „eine direkte Möglichkeit, ihre Wut auf die US-Politik auszudrücken, einschließlich der Wirtschaftssanktionen, die das Land jetzt ersticken“. Er sieht im Verbrennen von Flaggen nur Vorteile:

„Gefährdet die Herstellung von US-amerikanischen Flaggen zum Verbrennen irgendjemanden? Tut das jemandem weh? Meine Antwort ist nein. Es ist im schlimmsten Fall eine Beleidigung. Aber was ist mit der Produktion von Waffen, Bomben und Drohnen für Terror, die gegen unser Volk und den General unseres Landes eingesetzt wurden? Hat das meinem Land nicht geschadet?“ 

Hass beim Nähen

Khanjanis Schwester Azam, die ebenfalls in der Fabrik arbeitet, teilt seine Meinung: „Das Martyrium unseres Generals war eine große Qual für uns, und dieses Jahr freute ich mich bei jeder einzelnen Flagge, die ich nähte, darauf, dass sie verbrannt werden würde“, sagt sie. „Mein Gefühl, wenn ich sie nähe, ist nur Hass. Es gibt mir kein gutes Gefühl.“

Parisa Mahmoudi, eine andere Arbeiterin, sagt, sie habe ihre Wut während der Arbeit auf Trump konzentriert. „Ich habe kein Problem mit dem amerikanischen Volk, aber ich mag seinen Präsidenten nicht“, sagt sie. „Wir haben mit niemandem ein Problem, aber wir wissen nicht, warum er uns feindlich gesonnen ist.“

Rein geschäftlich oder ideologisch unterfüttert?

In der Fabrik sind laut AP 40 Arbeiter beschäftigt, darunter 25 Frauen aus umliegenden Dörfern, die ein Monatsgehalt von umgerechnet bis zu 360 Euro verdienen. Für ihn habe die Produktion von Flaggen zum Verbrennen nichts mit einer politischen Einstellung zu tun, beteuert Khanjani, das sei rein geschäftlich.

Er zeigt den beiden AP-Journalisten ein Bild, das sein achtjähriger Sohn Aria gemalt habe. Es zeige, so die AP-Reporter, die Flaggen des Iran und der USA neben den Präsidenten der beiden Länder. Die Bildunterschrift laute: „Der Präsident der USA hat die Hand des iranischen Präsidenten geschüttelt und sie sind Freunde geworden.“ Leider zeigt AP kein Foto des Bildes.

Zeitgleich mit AP hat auch die britische Nachrichtenagentur Reuters über die Fahnenfabrik Diba Parcham berichtetReuters zitiert eine Frau namens Rezaei, die als „Managerin für Qualitätskontrolle“ vorgestellt wird. Sie sagt, das Verbrennen von amerikanischen Flaggen sei „das Mindeste, was man tun kann“.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Herrmann / 17.02.2020

Flaggen-Schlüter!

Eleonore Weider / 17.02.2020

Das Geschäftsmodell haben die sich von Flaggen Schlüter abgekupfert :-)

Rolf Lindner / 17.02.2020

So weit mir bekannt, wurde noch keine AfD-Fahne öffentlich verbrannt. Könnte bei der gegenwärtigen Deutschland überrollenden neuen Paranoiawelle in Mode kommen. Die zum Verbrennen bestimmten Fahnen könnten dann in ideologischer Partnerschaft preiswert im Iran gefertigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, spezielle Exponentinnen der Linken und Grünen wie Susanne Hennig-Wellsow oder Claudia Roth melden sich freiwillig zur Fahnenproduktion, um ihren Hass in die Fahnen einarbeiten zu können, am besten gleich mit Sprüchen wie “Nazis raus” oder “Deutschland - Du mieses Stück Scheiße” passend zur Ideologie auf Arabisch.

Wilfried Cremer / 17.02.2020

Manche brauchen Flaggen zum Verbrennen, andere Knochen, um drauf rumzubeißen.

Andreas Rühl / 17.02.2020

Life of Brian. Ob es im Iran auch eine Falsche-Bärte-Industrie gibt, damit auch Frauen bei der Steinigung von Vergewaltigten und Lesben mitmachen können? Faszinierend. Gerade wir sollten uns aber über das Ausmaß von Hass und Verblödung nicht aufregen, wir sind auf dem besten Weg, ein ähnlich hohes zivilisatorisches Niveau zu erklimmen. Vielleicht erklärt das ja auch die Sympathiebekundungen der deutschen Politik für das iranische Terrorregime? Treffen da etwa Gleichgesinnte und Gleichbegabte aufeinander? Erst flog ein Blumenstrauß noch einem gewälten Ministerpräsidenten vor die Füße - mehr spontan. Aber vielleicht wird das ja jetzt zur Mode - die Blumenstraußhersteller sollten eine besonders wurffreudige Variante ersinnen, etwa eine, die, wenn man sie auf den Boden pfeffert, eine kleine Explosion erzeugt und dann Schwefelgeruch verbreitet? Ich sehe da für Geschäftstüchtige ungeahnte Möglichkeiten - zumindest solange, bis der Strom für die Produktionsanlagen ausgeht. Mit Dummheit lässt sich bekanntlich das meiste Geld verdienen, siehe Lotto. Also: ran an die Bouletten, unsere symbolgeile und damit geistig retardierte Öffentlichkeit hat Bedarf.

Anke Zimmermann / 17.02.2020

Ich seh nur noch Flaggen. Israel-Flaggen die in Berlin verbrannt werden. Eine irgendwie geheiligte zum Tabu erhobene EU-Flagge. DGB-Fahnen bei Antifa-Aufmärschen, Antifafahnen und eine sehr sehr große Fahne der FDJ: 30 Jahre sind genug! Revolution und Sozalismus in Dresden. Konjunktur haben vermutlich auch die heimischen Flaggenhersteller. Vielleicht bestell ich mir ein paar Antifafahnen im Iran und verteile die mit Feuerzeugen an Pegida Demonstranten, das wäre dann Spaß mit Flaggen.

dieter franke / 17.02.2020

Wo bleibt der Aufschrei von Baerbock, Habeck oder Gretel? Beim Verbrennen von Fahnen wird Feinstaub emittiert und Klimagas in die Athmosphäre geblasen, wo ist die Forderung nach klimaneutralem Fahnenverbrennen?

Sabine Lotus / 17.02.2020

Cool, “Spaß mit Flaggen” auf Persisch. Da bekommt der Serientitel “Big BANG Theory” doch gleich mal anderes Leben eingehaucht.

Matthias Brunner / 17.02.2020

Es ist immer faszinierend, wenn Satire von der Wirklichkeit eingeholt wird: Extra 3 hatte sich schon vor Jahren dieses Themas angenommen. Einfach mal nach “Schlüter Empörungsbedarf” suchen!

Jörg Themlitz / 17.02.2020

“Anders als die „Stars and Stripes“-Fahnen sind die israelischen nicht authentisch:”  Na ja, vielleicht ist das Copyright bei den Israelis einfach nur strenger. Als in Dresden Bürger Bananen Embleme auf die Deutschlandfahne genäht hatten, wurden die nur ein bisschen verhaftet. Im Herbst 2019 bei einem Fußballspiel der Deutschen Nationalmannschaft (ist das noch erlaubt?) waren jede Menge Deutschland Fahnen mit “real,-” Aufdruck zu sehen. Zur Strafe wurde “real,-” an Russen verkauft. Wie schlimm ist das denn?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 23.05.2020 / 16:00 / 6

Die neue Regierung Israels – und zwei besondere Frauen

Die gebürtige Äthiopierin Pnina Tamano-Shata, die zur Partei „Blau und Weiß“ von Benny Gantz gehört, ist als Einwanderungsministerin vorgeschlagen. Bei den Parlamentswahlen im Januar 2013 wurde…/ mehr

Stefan Frank / 22.05.2020 / 17:00 / 7

Der Kampf um die Vorherrschaft im östlichen Mittelmeer geht weiter

Diplomatischer Erfolg für das Regime des syrischen Diktators Baschar al-Assad: Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat angekündigt, einen Sondergesandten in Syrien zu ernennen. Zum ersten…/ mehr

Stefan Frank / 21.05.2020 / 17:00 / 9

Antisemitische US-Abgeordnete Ilhan Omar unter „friendly fire“

Weil sie einen Appell für eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran unterzeichnet hat, der auch von der Pro-Israel-Organisation AIPAC unterstützt wird, wird die umstrittene…/ mehr

Stefan Frank / 19.05.2020 / 16:00 / 8

Russische Luftabwehr ist gegen israelische Kampfjets wirkungslos

Das syrische Militär ist unzufrieden mit seinem russischen Luftabwehrsystem S-300: Es sei gegen israelische Luftangriffe und Cruise Missiles weitgehend wirkungslos. Das berichtet die Website Middle East Monitor unter Berufung…/ mehr

Stefan Frank / 17.05.2020 / 16:00 / 10

Libanons Wirtschafts- und Finanzsystem ist endgültig kaputt

Dass wütende Gewalttäter Molotowcocktails auf die Fensterscheiben von Geldinstituten werfen, das gibt es in einigen europäischen Städten üblicherweise am 1. Mai. Im Libanon begann es schon im…/ mehr

Stefan Frank / 09.05.2020 / 14:00 / 0

Textilarbeiter in Gaza nähen Corona-Schutzmasken für Israelis

In Textilfabriken des Gazastreifens, die sonst Mode herstellen, werden seit Anfang März medizinische Schutzmasken und -kleidung genäht – vor allem für den Export nach Israel.…/ mehr

Stefan Frank / 07.05.2020 / 16:00 / 5

Die Terror-Connection des venezolanischen Diktators

Venezuelas Diktator Nicolas Maduro hat seinen langjährigen Weggefährten Tareck El-Aissami, der gute Kontakte zum iranischen Regime und zur Hisbollah hat und von den USA wegen…/ mehr

Stefan Frank / 06.05.2020 / 16:00 / 12

Hauspersonal: Moderne Sklaven ohne Rechte im Libanon

Libanesische Sicherheitskräfte haben einen Mann festgenommen, der verdächtigt wird, auf einer populären, für Kleinanzeigen genutzten Facebook-Seite eine nigerianische Hausangestellte „zum Verkauf“ angeboten zu haben. Das meldet das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com