Wirtschaft 2021: Zwischen Kralleffekt und Sinnkrise

Wie geht es 2021 mit der Wirtschaft weiter, zur deren Output viele von uns durch unsere Arbeit beitragen und von der wir alle leben? Während Markus Krall den Zusammenbruch des Bankensystems mit Hyperinflation für Ende 2020 vorausgesagt hatte, hat sein Kollege Hans-Werner Sinn in seiner sehr sehenswerten Weihnachtsvorlesung die Prognose vorgetragen, 2021 und 2022 käme es noch zu keiner Inflation. Wieso kommen die beiden klugen Beobachter der Wirtschaftslage zu so widersprüchlichen Ergebnissen?

Krall ist in der Volkswirtschaftslehre ein Außenseiter, der sich in seinem Denken nicht nur der Neoklassik, sondern auch der Österreichischen Schule der Volkswirtschaftslehre bedient. Sinn ist ein sehr kluger und kritischer Denker, vor allem aber ein Anhänger der Neoklassik und ein Ökonom des Establishments. Versuchen wir hier eine Verbesserung des Ausblicks auf 2021 durch die Synthese der beiden Perspektiven. Beide Ökonomen sind sich einig, dass die Gelddruckerei im derzeitigen Ausmaß toxisch ist, beide glauben, dass dies zur Zombifizierung der Wirtschaft und zur Inflation führt. Die Frage ist nur: Wann?

Die Bilanz der EZB ist von 900 Milliarden im Jahr 2004 auf 7 Billionen zum Ende 2020 angeschwollen. Dieses Geld schafft die Zentralbank aus dem Nichts, um damit ziemlich direkt und vertragswidrigerweise Staats- und Unternehmensanleihen zu kaufen. Sie tut dies angeblich, um ihr Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, doch schafft sie das nicht und kann es auch gar nicht schaffen, was Sinn mit der Liquiditätsfalle erklärt. Was geschieht da?

Die EZB druckt elektronisches Zentralbankgeld und kauft damit Staatsanleihen, die die Geschäftsbanken jeweils gerade eben den Staaten der Eurozone abgekauft haben. Die EZB lagert diese Anleihen nun bei sich. Die Banken hingegen erhalten das Geld, dadurch steigt die Geldmenge. Was passiert nun mit dem Geld? Ein Teil davon wird in den Wirtschaftskreislauf gegeben und landet über verschiedene Mechanismen bei verschiedenen Anlegern oder Kreditnehmern der Banken, die mit dem Geld Immobilien und Aktien kaufen. Dies hat zu einer Hausse an der Börse geführt, die meisten Titel dort sind wahrscheinlich sehr hoch oder zu hoch bewertet. Bei den Immobilienpreisen haben wir dadurch bereits eine inflationäre Blase, die Preise sind seit 2008 um 70–120 Prozent gestiegen, während es kaum eine Inflation der Verbraucherpreise gab.

Die Geldflutung der letzten Jahrzehnte

Doch ein großer Teil des Geldes wird nicht ausgegeben, sondern gehortet. Denn weil der Zins Null oder gar negativ ist, ist die einfache Geldanlage nicht rentabel, und bei vielen Investitionen drohen die Transaktionskosten höher zu ein als die Verzinsung. Außerdem fürchten viele Marktteilnehmer zu recht die Krise und sparen daher ihr Geld als Sicherheit. So horten die Bürger, Unternehmen und vor allem auch die Banken Billionen von Euro in bar oder auf Konten, die Banken lassen das Geld auf ihren Konten bei der Zentralbank liegen.

Dies kann laut Sinn an der unterschiedlichen Steigerungsgeschwindigkeit des Zentralbankgeldes und der Geldmengen M1 bis M3 abgelesen werden: Während das Zentralbankgeld mit exponentieller Geschwindigkeit wächst, wachsen die Geldmengen M1 bis M3, die etwas enger an die Realwirtschaft gekoppelt sind, nur linear und langsam. Die Differenz der Geldmengenbeschleunigung zeigt die Hortung des emittierten Zentralbankgeldes an. Ein Großteil des Geldes wird derzeit dem klassischen Kreislauf von Erwirtschaftung, Konsum, Besteuerung und Staatsausgaben entzogen und wirkt nicht inflationär. Ein Teil treibt die Inflationierung der Immobilienpreise, die wir beobachten.

Einig sind sich Sinn und Krall, dass die Geldflutung der letzten Jahrzehnte zuerst in Japan, doch nun auch in der EU, dem Vereinigten Königreich und den USA eine Zombiewirtschaft hervorgebracht haben, in der es kein Produktivitätswachstum mehr gibt, weil Firmen, deren Geschäftsmodell sich überlebt hat, am Absterben gehindert werden und dadurch Ressourcen binden, die einer produktiveren Nutzung entzogen werden. Sie sind nicht mehr in der Lage, in innovative Technologien zu investieren, viele sind kaum noch rentabel und können ihren Schuldendienst nur mit Mühe leisten.

Firmen, die noch hohe Gewinne erzielen und in der Lage zur Produktivitätssteigerung durch Investitionen wären, ziehen es vor, durch Aktienrückkäufe den aktuellen Aktienkurs zu steigern und vernachlässigen die langfristigen Investitionen. Alexander Horn hat das Problem im Detail analysiert. Das gedruckte Geld erzeugt keinen Wohlstand, sondern es hemmt das Wirtschaftswachstum, indem es maßgeblich zur Zombifizierung der Wirtschaft beiträgt. Das Gelddrucken verteilt auch Vermögen um: Gewinner damit vollzogenen monetären Staatsfinanzierung, die die Zinsen künstlich senkt, sind die einerseits die Schuldner, die weniger zahlen müssen. Andererseits auch die Inhaber von Realwerten, deren Vermögen durch die Realgüterinflation im Verhältnis zu anderen Gütern aufgewertet werden.

Im Eurosystem sind es auch Exporteure, die an EZB-TARGET-Debitoren Waren und Dienstleistungen verkaufen. Verlierer sind Kleinsparer, die es sich nicht leisten können, von der Realwertinflation bei Immobilien und Aktien zu profitieren. Sie verlieren jährlich viele Milliarden an Zinsen auf ihre Ersparnisse und Lebensversicherungen. Es findet ein Vermögenstransfer von unten nach oben statt. Darin sind sich Krall und Sinn einig.

Inflation und Schulden

Einig sind sie sich auch, dass die ständige Gelddruckerei ein inflationäres Potenzial besitzt. Uneinig sind sie sich allerdings in der Frage, wie und wann es sich manifestieren wird. Aus Sicht Sinns erst dann, wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt und das Geld nicht mehr gehortet, sondern ausgegeben wird, weil die Anleger es vor dessen Entwertung durch Inflation benutzen wollen oder es schlicht und ergreifend brauchen, um die steigenden Preise zu zahlen. Dann fließt das überschüssige Geld aus den Horten in den Kreislauf und es kommt es zu einer massiven Inflation, die die EZB nicht mehr stoppen kann, weil sie das Geld nicht mehr aus dem Kreislauf herausbekommt.

Inflation bedeutet, dass die Geldmenge im Kreislauf schneller steigt als die Menge an Waren und Dienstleistungen. Um das zu stoppen, müsste die EZB die Staats- und Unternehmensanleihen aus ihren Beständen verkaufen – doch wenn sie das tut, verfallen deren Nennwerte und es explodieren deren Zinsen. Das ist aus zwei Gründen nicht möglich:

Erstens würden die Staaten, die sich ständig refinanzieren müssen, dann sofort unter der Zinslast bankrott gehen – Italien hat derzeit eine Staatsverschuldung von über 150 Prozent des BIP, Griechenland 200 Prozent (trotz Schuldenschnitts, sonst wäre die Schulden nun bei ca. 260 Prozent), Frankreich knapp 120 und Spanien 123 Prozent. 

Zweitens würde der Preisverfall bei den Staatsanleihen die Banken und die Versicherer ruinieren, die diese Anleihen halten, da sie massive Abschreibungen auf diese Vermögenswerte vornehmen müssten. Manche Banken und Versicherer halten sehr viele solcher toxischen Aktiva, beispielsweise in Japan, aber auch in zahlreichen Mittelmeerländern Europas. Daher ist es gar nicht der Plan der EZB, die Anleihen jemals zu verkaufen. Konsequenterweise wollten italienische Ökonomen die Anleihen einfach annullieren. Sie argumentieren, dass der Staat ja als Eigentümer der EZB sowieso die Zinsen erhält, die er ihr für seine Schulden zahlt. Was spricht dagegen?

Eine vertragswidrige Schuldenunion

Erstens besteht ein Ungleichgewicht zwischen Staatsanteilen an der EZB und Verschuldung: Das Gros der Schulden dort haben die Mittelmeerländer und Frankreich, die dafür auch Zinsen zahlen, doch den Staatsbanken der Deutschen, der Beneluxländer und Finnlands, von denen die EZB kaum Anleihen hält, gehört knapp die Hälfte der EZB. Ein Schuldenerlass würde also den Schuldnerländern nutzen, die Zinsen zahlen, zulasten der Gläubigerländer, die die Zinsen (so mager sie derzeit auch sind) erhalten. Die Streichung setzt einen einheitlichen Fiskalstaat in der Euro-Zone voraus, den es jedoch nicht gibt. Stattdessen gibt es nur eine vertragswidrige Schuldenunion, deren rechtswidriger Charakter bei dieser Streichung noch einmal überdeutlich gemacht würde.

Doch zweitens – und das ist noch viel wichtiger – würde, wie Sinn betont, eine Streichung der Schulden der EZB die Möglichkeit nehmen, die Anleihen später wieder zu verkaufen, um Geld aus dem Kreislauf zu holen. Damit würden die Schulden bei der Streichung sofort in obligatorische zukünftige Überschussliquidität übersetzt. Sie würden sich dann bei der späteren, unvermeidlichen Inflation als Enteignung der Bürger schlagartig manifestieren. Das ist es, was die italienischen Ökonomen fordern, und es entspricht der tradierten Mentalität der Mittelmeerstaaten, die sich schon immer durch Geldentwertung auf Kosten ihrer Bürger finanziert haben.

Doch Krall denkt schon viel weiter als Sinn, da er die Zombifizierung der Wirtschaft für weiter fortgeschritten hält als jener. Er geht davon aus, dass 2021 ein Fünftel bis ein Drittel aller Unternehmen pleite gehen werden, weil bereits heute 15 bis 20 Prozent der Unternehmen kaum noch rentabel oder gar schon insolvent sind und nach seiner Meinung andere, die ihre Kreditoren sind, mitreißen werden. Auch Clemens Fuest, der Nachfolger Sinns am ifo-Institut, betont, dass der Anteil maroder Unternehmen hoch ist und 2021 viele pleite gehen werden, was zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit führen wird. Krall glaubt, dass das Bankensystem darunter zusammenbrechen wird, weil die Banken bei Massenpleiten so viele Aktiva (Unternehmenskredite) abschreiben müssen, dass ihr Eigenkapital aufgebraucht wird. Aus seiner Sicht müsste der Staat dann zur Rettung der Banken so viel Geld in Umlauf bringen, dass die Geldschwemme größer wäre als die Hortung. Was wäre in seinem Szenario der Inflationsmechanismus? Die Wirtschaft wird 2021 oder 2022 kaum einen inflationären Galopp antreten, wie Sinn zu recht vorhersagt.

Eine Warenkorbinflation könnte jedoch bei einer Verknappung von Alltagsgütern bei steigender Nachfrage entstehen: Selbst wenn die Wirtschaft 2021 weiter schrumpft, könnten viele Menschen gezwungen sein, Käufe nachzuholen, auf die sie 2020 verzichtet haben, beispielsweise mittel- bis langlebige Konsumgüter wie Geschirr, Kleidung, Haushaltsgeräte oder Autos. Derzeit wegen des Zusammenbruchs der Nachfrage in 2020 riesige Ersparnisse. Falls die Nachfrage nach solchen Gütern steigt, die Wirtschaft sie aber nicht liefern kann, weil Lieferketten unterbrochen sind oder 2020 Produktionskapazitäten heruntergefahren wurden, kann es zu Preisanstiegen trotz Rezession kommen. Dies kann Inflationserwartungen wecken und eine die inflationäre Spirale auslösen, wir bekämen Stagflation wie in den 1970ern oder gar eine Depressionsinflation. Dann würde sich verwirklichen, wovor Sinn und Krall beide warnen. Wann solche Dynamiken eintreten, kann keiner vorhersagen, noch liegt das Gros des inflationären Potenzials in den Geldhorten der Liquiditätsfalle.

Wenn sich Kralls oder Sinns Vorhersagen materialisieren und wir den Krall'schen Bankencrash mit Inflation oder die Sinn'sche Inflation bekommen, bleibt als einziger Ausweg die temporäre Einführung staatlichen Vollgeldes (der Finanzsozialismus), was neulich bereits dargestellt wurde. Bis dahin kann der Staat aber durch weiteres Gelddrucken und damit finanzierte Subventionen und Interventionen noch eine Menge Zeit gewinnen. Wieviel? Das kann niemand vorhersagen, denn die Volkswirtschaft ist ein komplexes System, für das exakte Vorhersagen unmöglich sind. Derzeit ahnen die Bürger noch nicht, was auf sie zukommt. Deswegen ist die Legitimität der Regierung sehr hoch. Das ändert sich schnell, wenn das Geld nicht mehr bis zum Monatsende reicht, um das Nötigste zu kaufen.

Foto: Romy Bonitz/ ifo Institut CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Seiffert / 05.01.2021

Alle Neujahre wieder: Wenn nach Festtags Gelagen und Winterurlauben der Über-Durchschnittssparer seine Investmentstrategie für das kommende Jahr plant, stehen in der Leere ZWISCHEN den Jahren links wie rechts jene hellsehenden Theoretiker bereit, welche für die Praxis IN den Jahren zu nix brauchbar sind. Da nehme ich ifo und Sinn außen vor, Krall weniger. Schließlich ist Letzterer mit seiner Vorhersage zum Jahreswechsel 19-20 krachend auf die Nase gefallen. Als hätte es mit dem Lockdown nicht den katastrophalsten Katalysator dafür gegeben, den von ihm vorhergesagten Banken-Crash hinauf zu beschwören. Pustekuchen. Stattdessen bebeispielte er mal wieder das große Problem der Österreichischen Schule: In vielem fundamental richtig, aber häufig zu blind auf dem Auge der Politik und derer indirekten Verpflichtetung ggü. dem Diktat der Massen. Die Zombifizierung der Unternehmen geschieht nicht in einem Vakuum, sie ist umgeben von einem zombifizierten „Bürgertum“, in welchem ein jeder seiner Regierung alles durchgehen lässt, solange sein Ar*ch gerettet wird. Und da dieses Spiel ein politisches ist kann es auch nur politisch gelöst werden. Die Debatte über das Gelddrucken darf als zu akademisch beigelegt werden, hiermit allein kam die AfD nie über die 5%, in der FDP ein Frank Schäffler nie über die libertäre Nische, und selbst ein Ron Paul nie wirklich in Zielnähe. Es wird entweder innenpolitisch passieren, und wenn dann vermutlich aus dem Kontrast zwischen Mietern, Eigentümern und jenen die Eigentümer werden wollen, ohne bis 80 den Kredit abzuzahlen. Oder außenpolitisch, durch Akteure wie China oder Russland, welche vielleicht keine Rundumlösung gegen die westliche Finanzdominanz haben, aber vermutlich unsere Zombieproblematik als möglichen Hebel viel weiter als wir durchexerziert haben. Und das Szenario einer komplett nach links-außen abdriftenden USA mag sich keiner ausmalen, auch wenn dafür dieser Tage in Georgia der Grundstein gelegt werden könnte.

Geert Aufderhaydn / 05.01.2021

@Rüdiger Barasch Musste ihn auch zweimal lesen. Ist m.E. grundsätzlich empfehlenswert. Halte mich zwar nicht für “zu dümme”, aber Einmallesen reicht nicht. Dazu ist es auch viel zu aufschlußreich!

Karola Sunck / 04.01.2021

Die Geldmenge an sich ist in der Tat uninteressant bei Fragen zur Inflation. Was den Wert dieses komplett künstlichen Dings ,, Geld`` ausmacht, ist in der Tat die Frage. wie einfach bekommt man es? Aus meiner bescheidenen Kenntnis heraus: Deshalb gibt es eigentlich auch Steuern. Der Staat könnte ja auch einfach Geld drucken, b.zw. Anleihen rausgeben, die die Zentralbank automatisch aufkauft. Bloß. dann fehlt ja der komplette Gegenwert für diese Anleihe. Bei Steuereinzug ist es die geleistete Arbeit die dahinter steht. Würde solch gedrucktes Geld statt Steuern verwendet werden, stünde dem kein Wert gegenüber. Dieses Geld ginge raus , ohne Gegenwert. Das passiert momentan, mit der digitalen Gelddruckmaschine der EZB und ist Ursache und Wirkung einer Inflation!

Werner Siegismund / 04.01.2021

Falsche Theorien führen zwangsläufig zu falschen Prognosen. Klassik, Neoklassik und deren Varianten können weder erklären, was Geld ist (nämlich ein Rechtstitel und kein Tauschgut), noch können sie erklären, was Wirtschaften bedeutet (nämlich kreditieren und nicht tauschen). Die zahlreichen Hilfskonstrukte, die zur Erklärung von Ungereimtheiten erfunden werden, sind allesamt blanker Unsinn. Weder gibts eine Liquiditätsfalle, noch gibts eine Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, die den Grad der Inflation messen soll. Geld kann man auch nicht drucken, allenfalls im übertragenen Sinne. In Deutschland verschwindet jedes Jahr Geld in Höhe des BIP (das sind mehr als 3 Billionen Euro) auf Nimmerwiedersehen. Geld entsteht durch zahlreiche Kreditverträge von Privaten und von Unternehmen und verschwindet, wenn diese Kreditnehmer ihre Tilgungen leisten müssen. Von Horten keine Spur. Deswegen ist die eigentliche Gefahr immer und stets die latente Deflation, wenn Kreditnehmer nicht mehr tilgen können, weil sie wirtschaftlich nicht mehr leistungsfähig sind. Die Notenbanken können das verzögern und diese Zombies mit Nullzinsen am Leben erhalten. Die Folge ist eine schleichende Sklerotisierung ganzer Wirtschaftszweige. Ewig lässt sich das nicht kaschieren. Am Ende steht die deflationäre Depression und keine (Hyper-)Inflation. Vollgeld, also die Begrenzung der Schaffung von neuen Krediten, würde diese Abwärtsspirale sogar noch beschleunigen.

Wolfgang Richter / 04.01.2021

@ Ursula Schelten - Am Beispiel der Gastronomie fehlt noch der Nachtrag, daß für die “Überlebenden” der Branche zukünftig möglicherweise die Gäste fehlen, die höheren Preise dank “Corona-Aufschlags” zu zahlen, denn die haben auch weniger in der Börse. Und wenn neben anderen Aufschlägen mit den ersten Strom- und Gasrechnungen die Klima-Rettungs-CO2-Aufschläge zu zahlen sind. wo läßt sich am ehesten einsparen? Schon jetzt sind an die 400 000 Haushalte ohne Strom, weil sie die Rechnung nicht mehr zahlen könne, Tendenz dank der staatlichen Abzocke sicher nicht abnehmend. Jeder weniger eingenommene Eurone kann vom Otto-Normalo nur einmal ausgegeben werden. Und eine behauptete Mehrheit im Lande steht angeblich hinter dieser Politik und den linksgrünen Klima- Hüpfenden? Merkeln die Lemminge immr noch nicht, daß sie auf den Abgrund zurennen?

Wolfgang Richter / 04.01.2021

Erst einmal wächst überhaupt nichts mehr, außer die Gelddruckerei zur Alimentation der ZwangsQuarantäner, wenn Murxels Grundgesetz widriges Corona-Kabinett den wirtschaftlichen Stillstand bis Ende Januar, also für den vollen Monat verkündet. Nebenher wird einer Schülergeneration weiterhin die Bildungschance genommen, während man ihr nebenher die für kind- und jugendliche Entwicklung erforderliche Sozialisierung durch Kontaktunterbindung nimmt. Der Staat entmenschlicht zunehmernd die Gesellschaft, und keiner muckt auf, erstaunlich. Stattdessen rennt eine offenbr verängstlichte Zombiegesellschaft maskiert durch die Lande, sofern sie überhaupt noch die eigenen 4 Wände verläßt. Gehts vom Corona-Lockdown übergangslos in den Welt-Klima-Rettungs-Great Reset von Schwab und dem Sozen-Vordenker Lauterbach? Ganz nebenbei recht lustig heute beim ZDF-HeuteJournal zum Thema angeblichen Regierungsversagens beim “Impfstoff-Ordern” die Frage der Frau Slomka an Jensi-MöchteauchgernKanzler, warum man nicht rechtzeitig entgegen z.B. (Corona-Versager-Trumps) USA selbigen Stoff ausreichend bestellt habe, im Nebensatz, wobei man gar nicht wisse, ob der überhaupt gegen “Corona” immunisiert. Offenbar ist ihr da etwas raus gerutscht, was sie ggf. irgendwo gelesen, aber nicht verstanden hatte, denn die logische Folgefrage auf die nicht gegebene Anwort wäre gewesen, warum dann überhaupt das Menschenexperiment mit einem nicht regelkonform geprüften “Impfstoff”, einem völlig neuartigen Mittel, bei dem nur sozialschädlich Nebenwirkungen zu erwarten sind. Noch der Schwenk zurück auf “Wirtschaft” - immerhin zeigen an den Börsen die Werte der “Corona-Gewinner” nach oben. Damit ist für entsprechend Investierende alles im Lot, trotz oder gar wegen des totalen Regierungsversagens der Alternativlosen. Das Leben in der Anstalt geht weiter wie gehabt, nix dazu gelernt aus den Fehlern der letzten 10 Monate. Prosit Neujahr.

Dr. Roland Mock / 04.01.2021

Ich halte Sinn für den solideren der beiden hier zitierten Ökonomen. Das hat nichts mit „establishment“ zu tun. Zu dem gehört er gar nicht; gilt eher als Außenseiter inmitten all der Merkel- hörigen Institute. Sinns Durchblick beruht darauf, daß er das Wesen der Geldschöpfung versteht. Krall ist mir zu alarmistisch, seine Crashszenarien zu konkret. Aber in einem Punkt haben beide wohl zweifelsfrei recht: Die Wirtschaft schreitet in Richtung Sozialismus. Der Staat schafft Schritt für Schritt das Instrumentarium, die totale Kontrolle über die Finanzen der Bürger und der Unternehmen zu erlangen. Und operiert auf EU-Ebene - wie gut durch den Autor beschrieben - mit Geld, dessen innerer Wert (Kaufkraft) zweifelhaft ist. Oder das, wie monetarisierte Anleihen schrottreifer Unternehmen der EU-Südschiene, überhaupt keine Deckung hat. Und daher ist klar: Die Blase wird irgendwann platzen. Und egal wie das passiert: Die Besitzer aller Vermögenswerte werden rasiert: Durch Hyperinflation und/oder Währungsreform (Konten und Bargeld), Zwangshypotheken (Immobilien), Beschlagnahmungen (möglicherweise Gold und Aktien) und wohl sehr bald schon durch eine Vermögenssteuer. Wie man sich dagegen wehren kann? Keine Ahnung. Aber sicher nicht dadurch, daß man all das, was man erspart und erarbeitet hat, in der EU beläßt. Im Fall von Immobilien wird das problematisch, und so wird es spätestens, wenn konkrete Pläne zur Vermögenssteuer bekannt werden, zu einem Ausverkauf von Immobilien kommen. Und Geld wird ins Ausland, vorwiegend ins Nicht-EU-Ausland, fließen. Mit entsprechender Preisspirale nach unten. Tja, und dann: Die letzten beißen die Hunde.

Sam Lowry / 04.01.2021

Wenn die Geldmenge, die ausgegeben wird, exponentiell steigt, dann ist Inflation. Dazu bedarf es vielleicht nur eines falschen Wortes, und schon rennen alle los. Theoretisch könnten die Medien den Zeitpunkt dazu exakt bestimmen. Und ich glaube, das werden sie dann auch tun…

Heribert Glumener / 04.01.2021

Die Wirtschaft hier und in der EU ist in beträchtlichen Teilen nur noch Zombie-Ökonomie (laut Krall, aber auch nach Sinn). Und sie wird weiter konsequent zombifiziert. Lockdown noch ein Monat, noch drei Monate? Traue ich den Irren und Verbrechern alles zu. Und was geschieht? Die Börsen erklimmen neue HÖCHST-Stände. Was also ist los? Ich meine: eine Flucht aus “Geld” hat schon längst eingesetzt. Viele Leute, die Geld haben oder an diesen negativ verzinsten “Dreck” rankommen, setzen es um in Sachwerte. Flucht aus dem Dreck! Beliebig vermehrbares Geld ist Dreck. Natürlich wird die Inflation kommen - bzw. sie ist doch schon längst da (Asset-Inflation, auch mal Kassenzettel nach dem Einkaufen im Supermarkt unbefangen betrachten!). Leute, die jetzt noch in Lebensversicherungen hängen (und ähnlichem Zeug), die wiederum primär in Anleihen (Gelddreck) investiert sind, werden womöglich viel verlieren. Die Pensionskasse der Deutschen Steuerberater in Bonn ist im A. Andere Pensionslassen sollen wackeln, ja sogar von bald möglichen Pleiten bei Lebensversicherern wird mittlerweile offen gesprochen. Wobei diese Versicherer, Penkas, auch Versorgungswerke in einer Zwickmühle stecken: kommt die Inflation, lösen sich die Werte der noch gehaltenen Anleihen in Luft auf, ist es deflatorisch, so ist man im “Niedrig- bzw. Negativzinsumfeld” ebenso kaputt. Junge, Junge, Weizenjunge, da kommt was auf uns zu. “Was tun?” fragte Lenin und die falschen Antworten mit verheerenden Konsequenzen wurden erteilt. Und heute: eine Wirtschaftspolitik des Irrsinns. Je mehr diese Früchtchen intervenieren, verbieten, regulieren, desto mehr brennt es an anderen Ecken. Wo dann auch wieder interveniert, verboten, reguliert, “gerettet” wird usw. usf. Die haben sich im eigenen Netz des Irrsinns verfangen. Verheddert und immer irrer um sich strampelnd - noch mal eine halbe Billion nötig? Kein Problem. Oder besser doch eine ganze Billion? Darf’s noch ein bisschen mehr sein? Irre und Verbrecher.

RMPetersen / 04.01.2021

“Doch Krall denkt schon viel weiter als Sinn ...” Nun ja, Beider Positionen sind in der Problemwahrnehmung plausibel; was sich gesamtwirtschaftlich ab Ende 2021 abspielen wird, darüber haben Beide nur Spekulationen. Anders geht es ja auch nicht; er gibt zu viele Imponderabilitäten. Was mich am Ende von Sinns´ Vortrag doch sprachlos gemacht hat, ist die - mE naive - Überzeugung, dass mit der tollen Entwicklung des Impfstoffes durch zwei türkisch-stämmige Deutsche das gesamte Corona-Problem weltweit gelöst sein würde, wir auf die deutsche Forschung stolz sein sollten und dass die Wirtschaft dann wieder volldampfmässig durchstarten würde. Er scheint sich bzgl. Corona bei Tagesschau und FAZ zu informieren. Aber vielleicht war das nur die ersehnte sinnstiftende Variante des Weihnachtswunders.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 20.01.2021 / 06:25 / 66

God bless America: Das fünfte Awakening

Die Vereinigten Staaten von Amerika bekommen heute einen neuen Präsidenten – “sleepy” Joe Biden, der als alter Mann mit Gedächtnisproblemen die höchste Zahl an Stimmen…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.12.2020 / 11:00 / 46

Das kommende Machtmodell (2)

Schon in den 1970er Jahren begannen Profiteure der globalen Finanz- und Realwirtschaft sich Gedanken zu machen, wie sie ihre Position weiter ausbauen könnten. Klaus Schwab…/ mehr

Johannes Eisleben / 29.12.2020 / 12:00 / 31

Das kommende Machtmodell (1)

Zahlreiche Autoren haben in den letzten Jahren gezeigt, dass wir derzeit in den westlichen OECD-Staaten (also in Europa und seinen ehemaligen Siedlerkolonien) eine Erosion des…/ mehr

Johannes Eisleben / 17.12.2020 / 06:25 / 99

Geld und Vermögen: Die Angst geht um

Anfang des Monats hat die Group of Thirty (G30), das ist eine Lobbyorganisation und gleichzeitig ein privater Thinktank prominenter Akteure der Finanzwelt, unter der Führung von Mario…/ mehr

Johannes Eisleben / 11.11.2020 / 06:25 / 125

Impfstoff: Viel Lärm um fast nichts

Seit gestern durchstürmt eine Jubelmitteilung den deutschen und internationalen Blätterwald: Die Freude über den von Pfizer und Biontech gemeinsam entwickelten, in der klinischen Erprobung befindlichen SARS-CoV-2-Impfstoff BNT162b2. Laut Qualitätsmedien soll er…/ mehr

Johannes Eisleben / 31.10.2020 / 06:15 / 125

Keine Pandemie, sondern eine Endemie

Was wir erleben, ist keine Pandemie, sondern eine Endemie, also eine Krankheit, die sich ständig in einer Bevölkerung befindet, weil die Erreger sich immer wieder…/ mehr

Johannes Eisleben / 15.09.2020 / 12:00 / 53

Zufriedene Nochwähler, unzufriedene Nichtwähler?

In NRW sind am Sonntag gerade mal etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen. Diese Menschen sind mit der Politik…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.08.2020 / 14:00 / 40

Worum es bei den Corona-Demos geht

SARS-CoV-2 ist epidemiologisch nicht messbar: Zwar wurden seit der Identifikation des Virus weltweit bereits über 830.000 Virustote gezählt, doch sind längst nicht alle, bei denen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com