Johannes Eisleben

Johannes Eisleben ist Arzt und Mathematiker und arbeitet als Systeminformatiker. Er lebt mit seiner Familie bei München.

Archiv:
Johannes Eisleben / 03.04.2020 / 06:00 / 128

Unterm Schuldenschirm wartet der Sozialismus

Vieles deutet darauf hin, dass die Corona-Krise die größte Wirtschaftskrise seit 1945/46 auslösen wird. Denn seitdem haben wir keinen kombinierte Angebots- und Nachfrageschock mehr gehabt. Dennoch wird wahrscheinlich weiter der Schuldenturm in die Höhe gezogen. So landen wir im Sozialismus – es sei denn, die Bürger wehren sich./ mehr

Johannes Eisleben / 24.03.2020 / 06:25 / 85

Corona kann man nicht einsperren

Das Corona-Virus wird Opfer fordern, aber ist es so gefährlich, wie viele in der allgemeinen Notstands-Atmosphäre vermuten? Fest steht: Die kollektive Panikreaktion macht alles nur schlimmer. Man kommt um eine nüchterne Debatte über den besten Weg durch diese Krise nicht herum – moralisieren hilft da leider überhaupt nicht, ganz im Gegenteil./ mehr

Johannes Eisleben / 16.03.2020 / 06:25 / 68

Corona könnte den Schuldenturm kippen

Es ist überhaupt keine Frage mehr, ob der Corona großen wirtschaftlichen Schaden anrichtet, sondern lediglich wie groß dieser Schaden sein wird. Und ob man ihn begrenzen kann. Die gegenwärtige Situation könnte eine unangenehme Kettenreaktion auslösen. Welche Mechanismen kommen da in Gang? Gibt es Gegenmittel? Und so etwas wie Licht am Ende des Tunnels? Eine Analyse./ mehr

Johannes Eisleben / 07.03.2020 / 13:00 / 65

Corona – Bitte den Panikschutz anlegen!

In Sachen Corona überschlagen sich die Meldungen. Es ist nicht leicht in einer solchen Situation ruhig und abwägend zu bleiben. Der Autor versucht einen Überblick zu geben und beantwortet die Frage: Warum dauert es eigentlich so lange, einen Impfstoff zu entwickeln?/ mehr

Johannes Eisleben / 27.02.2020 / 12:00 / 80

Corona – don’t panic! 

Das Coronavirus löst gerade eine globale Pandemie aus. Was bedeutet das für uns?/ mehr

Johannes Eisleben / 25.02.2020 / 06:25 / 69

Konservativ sein – echt jetzt?

Es gilt mindestens als absolut uncool, konservativ zu sein. Doch sind de facto die allermeisten Menschen konservativ – auch viele, die sogenannte progressive Parteien wie die SPD oder die Grünen wählen. Eine kurze Bestandsaufnahme des konservativen Denkens./ mehr

Johannes Eisleben / 14.02.2020 / 06:14 / 132

Wie man mit Fanatikern umgeht

Wir leben in einer Phase des politischen Fanatismus. Bei einer zivilgesellschaftlichen Gegenbewegung muss man cool bleiben und dem Gegner immer wieder ruhig erläutern, welche Ziele man verfolgt. Eine Selbstradikalisierung, wie sie vielfach zu beobachten ist, bringt nur den politischen Gegner weiter./ mehr

Johannes Eisleben / 10.02.2020 / 06:15 / 174

Kein Weimar, kein Putsch, aber der Geruch der Veränderung

Es ist übertrieben und unzutreffend im Zusammenhang mit Thüringen von Putsch und Gesinnungsdiktatur zu sprechen. Alles entspricht bislang den Verfassungsnormen, auf beiden Seiten. Deshalb sollte man lieber cool bleiben und zusehen, wie sich das pseudo-liberale, linke politische Establishment selbst demoliert, indem es gegen die Interessen der großen Mehrheit der Wähler regiert/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com