Manfred Haferburg / 07.07.2023 / 12:00 / Foto: IAEA Imagebank / 41 / Seite ausdrucken

Wie gefährdet ist das Kernkraftwerk Saporischschja?

Saporischschja ist das größte Kernkraftwerk in Europa und das drittgrößte der Welt. Höchstwahrscheinlich sind alle Reaktoren derzeit abgeschaltet und abgekühlt. Ein Raketenbeschuss könnte trotzdem dramatische Auswirkungen haben.

Ich muss die Leser vorab darüber informieren, dass mir keine objektiven und unabhängigen Informationen über den aktuellen Zustand des Kernkraftwerks Saporischschja zur Verfügung stehen. Mein Meinungsartikel beruht daher auf Internetrecherchen und gewisser fachlicher Logik, die natürlich von den Kriegsparteien jederzeit durch Kriegshandlungen überschrieben werden kann. 

Das größte Kernkraftwerk Europas befindet sich im Südosten der Ukraine und ist derzeit von russischen Truppen besetzt. Bei allen Reaktoren in Saporischschja handelt es sich um russische Wasser-Wasser-Energiereaktoren, abgekürzt WWER. Unter Druck stehendes heißes Wasser, das durch die Wärme der Kernspaltung im Reaktor erhitzt wird, wird in Dampferzeuger geleitet, um Dampf zu erzeugen, der dann in eine Turbine zur Stromerzeugung geleitet wird. Die WWER-1000 Reaktoren im KKW Saporischschja gehören zur dritten Generation und verfügen über Sicherheitsbehälter und unabhängige redundante gebunkerte Sicherheitsscheiben, wodurch ein Sicherheitsniveau erreicht wird, das mit dem von Reaktoren in westlichen Ländern vergleichbar ist.

Die sechs Reaktoren des KKW Saporischschja können jeweils 1.000 MWe erzeugen, was einer Gesamtleistung von 6.000 MWe entspricht. Damit deckte das KKW Saporischschja rund 20 Prozent der gesamten Stromversorgung der Ukraine ab. Es ist das größte KKW in Europa und das drittgrößte der Welt.

Das KKW liegt am Fluss Dnjepr, der in den Valdai-Bergen im Norden Russlands entspringt und durch die Ukraine – durch die Hauptstadt Kiew, Saporischschja und den südlichen Teil des Gebiets Cherson fließt – bevor er ins Schwarze Meer mündet. Er ist ein großer Fluss mit einer Gesamtlänge von etwa 2.290 km, und weite Landstriche entlang seines Einzugsgebiets sind mit fruchtbarem Schwarzerdeboden bedeckt. Aus diesem Grund wurden die zentralen und südlichen Teile der Ukraine seit der Zeit des zaristischen Russlands als „Kornkammer Europas" bezeichnet. Heute ist die Ukraine der fünftgrößte Weizenexporteur der Welt, was die Landwirtschaft zu ihrem wichtigsten Wirtschaftszweig macht. Nach Angaben des staatlichen Statistikamtes der Ukraine für die Jahre 2019 und 2020 entfallen 19 Prozent der Gesamtexporte des Landes (im Wert von rund 49,2 Milliarden Dollar) auf Getreide.

Höchstwahrscheinlich (hoffentlich!) sind alle Reaktoren des KKW Saporischschja derzeit abgeschaltet und abgekühlt, was bedeutet, dass dieser Zustand viel sicherer ist, als wenn die Reaktoren mitten im Kriegsgebiet zur Stromerzeugung in Betrieb wären. Jedoch – selbst wenn die Reaktoren abgeschaltet sind, müssen sie ständig gekühlt werden, da der Kernbrennstoff weiterhin Wärme erzeugt – immer weniger. Gleichwohl, mögliche Ursachen, die zu einer Havarie führen können, sind Schäden an Stromkabeln und die daraus resultierende Funktionsunfähigkeit der Kontrollräume und der längerfristige Ausfall der Reaktorkühlfunktion. Wenn die Kühlung des Reaktors ausfällt, steigen Temperatur und Druck im Reaktorinneren auf anormale Werte. Dies läuft auf einen Wettlauf mit der Zeit hinaus – bis die Mannschaft vielleicht innerhalb von ein paar Tagen die Funktion der Sicherheitsscheiben mit ihren Dieselgeneratoren wiederherstellen kann.

Russische Truppen verwandelten das Kernkraftwerk in eine Militärbasis

Seit August 2022 ist das KKW Saporischschja wiederholt unter Artillerie-Beschuss geraten, wobei sich die Ukraine und Russland gegenseitig beschuldigen. Eigentlich kann keine der beiden Kriegsparteien auch nur das geringste Interesse an einer Beschädigung des KKW haben – aber was zählt in einem Krieg schon die Logik?

Im September 2022 besuchte ein Inspektorenteam, dem auch der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Mariano Grossi, angehörte, den Standort und untersuchte die Sicherheit des Kernkraftwerks. Seitdem sind vier (zwei?) IAEO-Mitarbeiter dauerhaft dort stationiert, ihr Mut ist bewunderungswürdig. 

Während von Gegenangriffen der ukrainischen Streitkräfte berichtet wird, verwandelten russische Truppen das Kernkraftwerk in eine Militärbasis. Obwohl sie die ukrainischen Streitkräfte vom Standort des Kernkraftwerks Saporischschja aus mit Raketen beschießen, ist es unwahrscheinlich, dass die Russen von dort aus eine umfassende Gegenoffensive starten, denn eine Beschädigung der Reaktoren oder anderer Anlagen könnte zu einer Freisetzung von Radioaktivität führen. Mit anderen Worten: Russland verstärkt seine Bemühungen, das KKW Saporischschja als „nuklearen Schutzschild" gegen Angriffe der ukrainischen Streitkräfte zu nutzen.

Im Falle einer Freisetzung radioaktiver Stoffe durch massive Raketenangriffe auf das KKW hätte der Schaden Auswirkungen auf die weltweite Ernährungssicherheit, da das Getreide der Ukraine für die Ernährung unbrauchbar würde. Außerdem könnte sich die radioaktive Kontamination im Extremfall auf die von Russland kontrollierte Krim und auf Gebiete in Europa ausbreiten. 

Hoffen auf eine Restvernunft beider Seiten

Eine Inspektion der IAEO bestätigte, dass das Dach eines Gebäudes, in dem vermutlich ein zentraler Kontrollraum untergebracht ist, durch Beschuss beschädigt wurde. Das Gebäude ist nur 130 m vom Reaktorgebäude des Blocks 2 entfernt. 

Die ordnungsgemäße Lagerung der abgebrannten Brennelemente ist ebenfalls von Bedeutung. Im Gegensatz zu den Reaktoren, die aus hochfestem Stahl bestehen und durch Sicherheitsbehälter geschützt sind, so dass sie selbst dem Aufprall eines absichtlich herbeigeführten Flugzeugabsturzes standhalten können, ist das Lager für abgebrannte Brennelemente anfälliger für Angriffe von außen. Wenn es der Atmosphäre ausgesetzt ist und die soliden Lagerbehälter beschädigt würden, würde der im Gebäude gelagerte abgebrannte Brennstoff lokal Radioaktivität in die nähere Umgebung abgeben. 

Selbst im Extremfall ist es äußerst unwahrscheinlich, dass das Kernkraftwerk Saporischschja zu einer vergleichbaren kontinentweiten Umweltkontamination wie Tschernobyl oder Fukushima führt. Und sollten in diesem irrsinnigen Krieg Atomwaffen zum Einsatz kommen, dann ist das ukrainische KKW unsere kleinste Sorge.

In Anbetracht all dieser Umstände und Aussichten strebt die IAEO derzeit sowohl mit Russland als auch mit der Ukraine die Einrichtung einer „Sicherheitszone" um das KKW Saporischschja und dessen Umgebung an. Hoffen wir auf eine Restvernunft beider Seiten, verantwortungsvoll im ureigensten Interesse mit dem Kernkraftwerk umzugehen.

 

Manfred Haferburg studierte an der TU Dresden Kernenergetik und machte eine Blitzkarriere im damalig größten KKW in Greifswald. Nach der Wende kümmerte er sich für eine internationale Organisation um die Sicherheitskultur von Kernkraftwerken weltweit und hat so viele KKWs von innen gesehen wie kaum ein anderer. Im KUUUK-Verlag veröffentlichte er seinen auf Tatsachen beruhenden Roman „Wohn-Haft“ mir einem Vorwort von Wolf Biermann.

Foto: IAEA Imagebank CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Müller / 07.07.2023

@A.Ostrovsky: Ich denke nicht, dass Sie meinen Kommentar verstanden haben. Es ging da nur darum, dass wir sonst ganz andere Berichte von Herrn Haferburg über KKWs gewöhnt sind.

Gerhard Schmidt / 07.07.2023

Das RT-Verbot war zwecklos, die schreiben jetzt alle auf der “Achse”. “Gebt Russland doch, was es will, sonst machen die großes Atom-Bumm!” Oder holen sich das nächste Kuchenstück, der Appetit kommt schließlich beim Essen…

Michael Müller / 07.07.2023

@Arthur Erhardt: Wenn Sie mein Anliegen nicht verstehen,  dann lesen Sie mal den Kommentar von Sabine Schönfeld, sie hat den Widerspruch im der Berichterstattung über KKWs auf der Achse verstanden. Wenn ich im Internet auf die Seite der Stadt Frankfurt gehe, steht da jetzt immer alles “in Leichter Sprache”. Man kann das jetzt sogar schon bei Google eingeben. Da steht dann: “frankfurt.de _ leichte Sprache: In Frankfurt ist immer viel los, aber man findet auch gemütliche Plätze. An dieser Stelle finden Sie Informationen in Leichter Sprache.” Also, dann auch hier das Ganze mal in Leichter Sprache: KKWs können nicht so harmlos und friedliebend sein, wie uns in unzähligen Artikeln - nicht zuletzt auf der Achse! - immer wieder erzählt wurde, sonst sähe dieser Artikel anders aus. Sie kommen mir mit der Frage “Wie sicher wollen Sie denn ein potentiell gefährliches technisches Großgerät machen?” Ich will gar nix machen, ich weise nur darauf hin, dass sich die Berichterstattung von Herrn Haferburg, die er diesmal über ein KKW bringt, was die Gefährlichkeit angeht, merklich von dem unterscheidet, was wir sonst von ihm über das Thema zu lesen bekommen. Sie verstehen das Ganze aber gar nicht, sondern stellen diese in diesem Zusammenhang völlig sinnleere Frage. Und da gibt es nur eine Erklärung: Sie haben diese Frage wie ein Papagei auswendig gelernt und bringen sie völlig zusammenhanglos. Also: Der Autor schildert durchaus realistische Gefahren, die entstehen können, wenn sich ein KKW im Kriegsgebiet befindet. In Japan hat man vor ein paar Jahren gesehen, was so in Gebieten passieren kann, die gerne von Erdbeben heimgesucht werden. Und vielleicht sehen wir in Frankreich bald, was ein KKW so alles anstellen kann, wenn “Goldstücke” da vielleicht mal einen Terroranschlag verüben. Aber wie gesagt: Es ging um die widersprüchliche Berichterstattung als solches.

Dirk Jungnickel / 07.07.2023

Herzlichen Dank,  M. Haferburg, für diese sachkundige Aufklärung !

M. Buchholz / 07.07.2023

@ Sabine Schönfeld .. der kriegerische Missbrauch von Kernkraft ist ein Verbrechen. Hat alledings nichts mittelbar mit Kernkraft zu tun. Staudämme zu sprengen von wem auch immer ist auch nicht schön.

Leo Hohensee / 07.07.2023

an die Redaktion: beeilt Euch mit der Aufnahme der Forumsbeiträge nicht allzusehr. Deren Wiedergabe, sagen wir mal, ÜBERMORGEN reicht auch ...... mit freundlicher Hochachtung L.H.

Karsten Dörre / 07.07.2023

Es ist Krieg. Da gibt es keine seriösen Berichte aus dem Kriegsgebiet. Nur Propaganda - von allen Seiten. Die einen versuchen ein wenig Bambule zu machen, um auf das AKW aufmerksam zu machen, irgendwer beschiesst das AKW mit Leuchtmunition oder Feuerwerksraketen, die anderen “besetzen” das AKW und werden als pazifistische Aggressoren gefeiert. Im Krieg kann man nur auf Durchzug schalten, sonst wird man noch Beifallstäter für dieses oder jenes Kriegsverbrechen.

Paul G. Weber / 07.07.2023

Der Kernsatz der sehr interessanten Einschätzung ist für mich; . . Russland verstärkt seine Bemühungen,  das KKW Saporischschja als `nuklearen Schutzschild` gegen Angriffe der ukrainischen Streitkräfte zu nutzen.“  Russland setzt also nach wie vor alles daran,  eine nukleare Katastrophe zu verhindern, nicht aber,  sie auszulösen.  Zumal sogar die Krim,  aus Sicht Russlands eigenes Gebiet,  bedroht wäre.  Obwohl der Autor die übliche Wendung bemüht,  Russen und Ukrainer beschuldigten sich gegenseitig,  machen seine Ausführungen deutlich,  daß  die Ukraine in dieser Angelegenheit lügt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 25.03.2024 / 12:00 / 107

ISAR 2: Das beste Kernkraftwerk der Welt wird zersägt

Die Rückbaugenehmigung für ISAR 2 ist erteilt, hieß es am Freitag. Der Betreiber Preussen Elektra könne den Rückbau unverzüglich durchführen. Eine wenig beachtete DPA-Meldung leitet…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.03.2024 / 10:00 / 110

Bundesrechnungshof delegitimiert Habeck, Müller und Energiewende

Die Energiewende-Delegitimierer sitzen jetzt im Bundesrechnungshof. Ihr vernichtendes Fazit der Energiewende haben die Beamten sogar in einer Grafik (oben) karikiert. Der Bundesrechnungshof ist in der…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.03.2024 / 06:00 / 61

Habecks Wetterwenden: Was, wenn Kernenergie wieder salonfähig wird?

Die Bundesegierung hat es sich angewöhnt, die alten Brunnen zuzuschütten, bevor es neue gibt. Jetzt erlaubt sie die bisher verteufelte CO2-Deponierung – und was ist,…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.02.2024 / 06:15 / 101

Netzbetreiber warnen: Stromnetz kollapsgefährdet wie nie

Wie steht es um die Versorgungssicherheit, wenn die Stromerzeugung bis zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgt? Ein Netzbetreiber hat sie jetzt beantwortet. Ein Blitzeinschlag…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.02.2024 / 06:00 / 84

Die Kohle bleibt: Ampel halbiert Gaskraftwerks-Pläne

In der neuen Kraftwerksstrategie der Bundesregierung schrumpfen die geplanten Gaskraft-Kapazitäten wie eine Eiskugel im Sommerurlaub – und noch nicht einmal die wird es geben. Verdruckst…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.01.2024 / 14:00 / 8

„Ein grünes Requiem“

Die Lektion der unerwünschten Folgen gut gemeinter Projekte ist an den Grünen komplett vorbeigegangen. Das holen sie jetzt nach, auf unsere Kosten. Was Menschen auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.01.2024 / 06:00 / 103

Nachhaltige Halluzinationen beim Chef der Bundesnetzagentur

Ja, Herr Müller, die Energieversorger brennen darauf, 60 Milliarden Euro in Gaskraftwerke zu investieren, die sich nicht rechnen können, da sie nur bei Flaute und…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.12.2023 / 06:00 / 132

Weihnachten unter Räubern

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“, hieß es von Augustinus vor knapp 1.600 Jahren und diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com