Gastautor / 17.01.2021 / 09:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 19 / Seite ausdrucken

Wer hat’s gesagt? „Der Lockdown ist für die vulnerablen Gruppen wirkungslos.“

Von Klaus Kadir.

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Sie sind außerdem herzlich eingeladen, Ihre Vermutungen in der Kommentarspalte zu verewigen. Eine Auswahl bekannter Namen wird Ihnen dabei jeweils helfen.

Zitat:

„Die Lockdown-Politik ist gerade für die vulnerablen Gruppen wirkungslos. (…) Es besteht die paradoxe Situation, dass eine mit hohen gesellschaftlichen Kosten verbundene Lockdown-Politik durchgesetzt wird, ohne andere Optionen in Betracht zu ziehen und über einen dringend notwendigen Strategiewechsel überhaupt nur nachzudenken, obwohl die am stärksten Betroffenen, die höheren Altersgruppen und PflegeheimbewohnerInnen, durch einen Lockdown nicht geschützt werden.“

Wer hat's gesagt?

(1)  Hary Harakiri, Pressesprecher von SONY, Fan von Fortuna Düsseldorf

(2)  Dr.med. A. Narcho, ehemaliger Vereinsarzt von Schalke 04

(3)  Dr.med. Marie Huana, Leiterin des Gesundheitsamtes in Rosenheim

(4)  Prof. Andrea Nahles (SPD), nachdem sie nicht mehr im Bundestag Pipi Langstumpf-Lieder singt, reguliert sie Briefkästen und Münzfernsprecher

(5)  Prof. Dr.med. Matthias Schrappe, früher stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates Gesundheit

(6)  Dr.med. Angela Spelsberg, Ex-Frau von Karl Lauterbach (SPD), vor dem sie die Wähler (erfolglos) warnte

(7)  Kim Jong-Un, Menschenrechtsaktivist und Experte für Isolationsmaßnahmen

(8)  Jens Spahn (CDU), gelernter Bausparkassenverkäufer, mischt im Berliner Immobilienmarkt mit

(9)  Roland Berger, Strategieberater, kann allen helfen, nur der Deutschen Bank nicht

(10)  Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne, Gerichtsmediziner in Münster

(11)  Prof. Brinkmann, langjähriger Chefarzt der Schwarzwald-Klinik

(12)  Christian Lindner (FDP), sucht verzweifelt nach Mitteln und Wegen, den „harschen Lockdownern“ Paroli zu bieten. Kann auf positive Berichterstattung durch die Chefredaktion der WELT nicht hoffen.

(13)  Quähr Dänker, Pressesprecher des Deutschen Heilpraktikerverbandes (DHpV)

(14)  Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union (JU), stichelt gerne gegen die Kanzlerin

Auflösung: Matthias Schrappe, früher stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates Gesundheit.

Quelle: Welt Online.

 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Freiling / 17.01.2021

@F. Auerbacher: Sie wecken “den Alfred” in mir. ;-) Alfred Tetzlaff, falls Ihnen das was sagt. ++ Kann es sein, daß alle Bundes- und Landesminister, der Bundeskanzler und die Ministerpräsidenten einen Eid geschworen haben, Schaden vom “deutschen Volke” abzuwenden? Schauen Sie mal hier, was ich auf der Webseite der Kanzlei Buchert, Jakob, Partner gefunden habe: ” Ein Meineid wird mit Freiheitsstrafe (siehe Freiheitsstrafe) nicht unter einem Jahr geahndet und ist damit ein Verbrechen.” ++ Für Sie mögen es “verantwortungslose Politiker” sein, für mich ist es, auch wenn es (noch) keine Verurteilung gibt (ja, noch nicht mal eine Anklage),  eine Verbrecherbande. Damit werden unsere Qualitätspolitiker leben müssen. Ich muß auch damit leben, daß mich Göring-Eckart als “Arschloch” tituliert, weil ich ihre Ansicht zur “Ehe für Alle” nicht teilen mag. Oder daß mich Gabriel dem Pack zuordnet. Oder daß ich als AfD-Sympathisant ganz einfach als Nazi abgelegt werde.

Ilona Grimm / 17.01.2021

@F.Auerbach: Aus meiner Sicht liegen Sie völlig falsch; es sind Verbrecher, die dieses einstmals schöne und prosperierende Land in den Ruin getrieben haben und es bis zum bitteren Ende weiter treiben, wie einige wenige Beispiele Ihnen zeigen können: • „rückgängig gemachte“ Wahlen; •sich selbst entmachtendes Parlament, welches einem Ministerpräsidentenrat (Staatsrat/Politbüro) unter Vorsitz der Bundeskanzlerin sämtliche Vollmachten zum Vernichten der bürgerlichen Grundrechte erteilt und wöchentlich neue Schikanen erfindet, die einer Minderheit große Profite verschafft (z.B. FFP2 Maskenhersteller ZETTL); •Abschaffung eines stabilen Stromnetzes; •offene Landesgrenzen für „Flüchtlinge“ aber nicht für das eingeborene Staatsvolk; •Desavouierung von Kritikern ... und so weiter und so fort. Politiker, die jeden Tag ihren Amtseid brechen, sind Verbrecher. Meineid ist ein Verbrechen, das nach § 154 StGB mit Freiheitsstrafen von 1 bis 15 Jahre bestraft werden kann (aber nicht wird). Nach § 78 Abs. 3 Nr.2 StGB beträgt die Verjährungsfrist 20 Jahre.—-//—- Mir ist bekannt, dass der Amtseid reine Augenwischerei ist und nichts als Dekor. Aber dabei fängt das Verbrechen am deutschen Staatsvolk ja schon an… Sie sollten aufhören, auf die Lügen der Verbrecher hereinzufallen, werte(r) F.Auerbach.

Manni Meier / 17.01.2021

Junge, Junge, wer für die simple Aussage: “Wir müssen die alten Leute besser vor Corona schützen”, ein Satzungetüm mit einem Hauptsatz, einem konzessiven Nebensatz, einem konsekutiven Nebensatz und zwei erweiterten Infinitiven mit “zu” braucht, kann eigentlich nur Hary Harakiri heißen, und irgendwas mit Presse oder Politik zu tun haben.

Christian Noha / 17.01.2021

Jens Berger in einem exzellenten Podcast auf den Nachdenkseiten gestern!

Marie-Luise Rethmann / 17.01.2021

Hehe, das BundeskanzlerIn weiß schon, wie es ein Volk von TrottelInnen führen kann: Ruiniert bundesweit den Dritten Sektor, einschließlich des Frisörhandwerks, präsentiert sich aber frisch frisiert. Wer da noch mitmacht, kann ja nicht ganz dicht sein.

Karla Kuhn / 17.01.2021

“Jens Spahn (CDU), gelernter Bausparkassenverkäufer, mischt im Berliner Immobilienmarkt mit” Eher nicht! Wahrscheinlich handelt er nach dem Motto , “Wes Brot ich eß, des Lied ich sing ?? Schließlich scheint er Kanzlerambitionen zu zu haben.  Nummer fünf oder sechs ? Dr. Lehnhoff,  Super ! H. Krautner, WAS soll dann von diesem Mann noch übrig bleiben ?  So ein dummes Geschwafel kann eben auch nicht jeder bringen !!

Marc Greiner / 17.01.2021

Es war Prof. Dr. Charles Bronson, Stadtreiniger und aussergerichtlicher Beseitiger von Problemen aller Art die das Leben schwer machen

Jürgen Fischer / 17.01.2021

Mein erster Gedanke war: Drosten, bevor er in den Panikmodus geschaltet hat (er hat sich ja, als treuer Merkelianer, sehr konform mit ihr gezeigt und passend dazu seine Aussagen öfter gewechselt als man anderer seine Unterwäsche). Der ist aber nicht dabei. Ich wusste gar nicht, dass A. Narcho bei Schalke 04 war, ich dachte immer, beim HSV.

Frances Johnson / 17.01.2021

Was die Nummer 11 immer auszeichnete, war ein gewisser Pragmatismus. Daher ist es natürlich 11, ganz klar. Und das hier müssen alle im Auge behalten, denn die Zahlen, säuberlich verglichen mit dem Wert der Vorwoche, also auch Sonntag, gehen bereits zurück: “Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 0,95 (Vortag: 0,99). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 95 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.” Welt, Panorama, Corona.

Ilona Grimm / 17.01.2021

@Bernhard Freiling: Volle Zustimmung meinerseits zu Ihrer Diagnose. Wer Wörter wie „Vulnerable“ in die Welt setzt, erfindet auch „Deplorables“ [*]– bzw. Methoden, um diese loszuwerden. Die Verbrecher, so fürchte ich, werden von keinem Menschen jemals zur Verantwortung gezogen werden.—-[*] abgeleitet von lat. „deplorare“ = laut weinen, jammern, klagen; beweinen, beklagen, als verloren aufgeben.— Der Begriff wurde von Hilary Clinton auf ihre Gegner angewendet. Sie meinte damit „Jammerlappen“ und wurde später von Helge Lindh kopiert, der eine „Japperlammeritis“ in D-Land feststellte. Achgut.com berichtete am 20.05.2020 – HMB –unter dem Titel „Lieber renitent als flatulent“, der mich heute noch beigeistert. Für einige der 130 Kommentatoren resultierten daraus allerdings Anzeigen durch den majetätsbeleidigten Helge Lindh. Das arme beleidigte Leberwürstchen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 01.03.2021 / 12:00 / 49

„Sexistische Gewalt“ bei Germany’s Next Topmodel

Von Ulrike Prokop. Kaum zu glauben: Das Familienministerium (Ministerin: Franziska Giffey, SPD) beklagt „sexistische Gewalt“, weil in der Sendung Germany’s Next Topmodel „Heidis Mädchen“ in…/ mehr

Gastautor / 28.02.2021 / 09:00 / 18

Wer hat’s gesagt? „„Wir vernichten zurzeit Existenzen“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.02.2021 / 11:30 / 18

Super-Mario Nummer Zwei

Von Alberto Noceti. Wir erinnern uns. Schon einmal hat Italien einen Super-Mario gehabt: Mario Balotelli, der bei der Fußball-EM 2012 mit zwei denkwürdigen Toren Italien…/ mehr

Gastautor / 21.02.2021 / 10:00 / 105

Fasten für Luisa

Von Peter Hahne. Ich schwöre es: ich wollte diesmal nur Positives schreiben. Wirklich! Und zwar, dass es wichtig ist, dass Christen in den säkularen Internet-Foren…/ mehr

Gastautor / 21.02.2021 / 09:00 / 10

Wer hat’s gesagt? „Grundrechte sind keine Privilegien, die man sich erst verdienen muss.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.02.2021 / 11:00 / 13

Nichts aus der Prohibition gelernt?

Von Christopher Snowdon. 100 Jahre nach Inkrafttreten der US-Alkoholprohibition befürworten manche immer noch derartige Einschränkungen der Bürgerrechte, zum Beispiel bei illegalen Drogen, beim Rauchen oder Dampfen.…/ mehr

Gastautor / 19.02.2021 / 10:00 / 12

Der Reiz der Waffen-Milliarden

Von Helmut Ortner. Die Welt brennt. Und der Waffenhandel floriert. Kriegsgerät ist global gefragt. Rekordverdächtige 1.917 Milliarden US-Dollar haben die Staaten der Welt 2019 für Rüstungsgüter…/ mehr

Gastautor / 18.02.2021 / 16:00 / 15

„Bridgerton“ auf Netflix: Diversity im 19. Jahrhundert

Von Ulrike Prokop. Die Serie Bridgerton würde als Teenie-Schmonzette mit Soft-Porno-Einlagen kaum weitere Beachtung finden, wäre da nicht der Einfall, PoC-Menschen als Königin, Liebhaber und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com