Stephan Kloss, Gastautor / 18.02.2022 / 12:30 / Foto: Pixabay / 75 / Seite ausdrucken

Was wusste Sachsens Regierung über Impfschäden?

Wie viele Politiker werben auch die Regierenden in Sachsen für die Impfung. Doch was weiß die Staatsregierung über Impfschäden? Es gibt viele Fragen und deutlich weniger Antworten.

Wegen einer Kleinen Anfrage im Sächsischen Landtag stellte sich kürzlich heraus, wie viele Anträge im Freistaat auf eine Entschädigung durch Impfschäden aufgrund einer Corona-Schutzimpfung bis 31. Dezember 2021 gestellt wurden. Auf das wichtige Thema antwortete Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) in 11 Zeilen.

Es gibt 101 Anträge. Davon acht Ablehnungen. Zwei Anträge seien anerkannt, und zwei Verfahren auf sonstige Weise erledigt worden. Bleiben offene 89 Verfahren. Dazu gibt es keine Informationen.

Weitaus interessanter ist die beigefügte Anlage zur Antwort. Darin sind Daten der Impfungen sowie die Eingänge der Anträge aufgelistet. Die aktuellste Impfung, derentwegen ein Antrag eingereicht wurde, war am 7. September 2021, noch vor der Booster-Kampagne. Es könnte deshalb davon ausgegangen werden, dass für die Monate September, Oktober, November und Dezember weitere Anträge eingehen werden.

Breites Spektrum an unerwünschten schweren Nebenwirkungen

Aufschlussreich sind die in der Anlage aufgeführten Gesundheitsstörungen. Sie deuten ein breites Spektrum von Impfnebenwirkungen an. Erfasst sind auch fünf Anträge auf Halbwaisenrenten, sodass davon auszugehen ist, dass Minderjährige einen Elternteil durch mögliche Impfschäden verloren haben. Um das Spektrum der mutmaßlichen Impfschäden in Sachsen zu veranschaulichen, sind alle die in den über 100 Anträgen angegebenen Nebenwirkungen nachfolgend aufgelistet, jeder Stichpunkt entspricht einem Einzelfall:

  • Hirn- u. Gedächtnisleistungsstörung, Sehstörung, mangelnde Leistungsfähigkeit, u.a.
  • Hirnblutung mit rechtsseitiger Lähmung
  • Entzündung im Schultergelenk
  • Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörung, Kraftlosigkeit, Erschöpfung, Muskelabbau, u.a.
  • Sinusvenenthrombose, Gehirnblutung
  • starke Schmerzen im linken Arm nachdem Impfung in Schleimbeutel erfolgte
  • Hautausschlag
  • Kopfschmerzen, Sehstörungen, körperliche Abgeschlagenheit, Einschränkung Kurzzeitgedächtnis und Konzentration
  • Schlaganfall mit Lähmungen u. Sprachstörungen
  • Hirnvenenthrombose
  • Polyneuropathie
  • Abszess und Nekrose am Oberarm
  • Herzschrittmacher nach Av Block 3. Grades
  • Armvenenthrombose
  • Starke Schmerzen im linken Arm und Schulter, Entzündung in Muskeln und Nerven, ausstrahlend in Hand, Kribbeln in Hand und Arm
  • dtl. Visusabfall, verschwommener Seheindruck auf linkem Auge
  • Trochlearisparese, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Doppelbilder,
  • Schmerzen im Arm, Taubheitsgefühle bis in die Finger, Taubheitsgef. li. Gesichtshälfte
  • Thrombophlebitis re. Unterschenkel
  • Thrombose
  • Bildung Lymphödem linker Arm/Hand, Schwindel, Schüttelfrost, Herzrasen, Atemnot, Gliederschmerzen,
  • schwere Lungenembolie, Dreifach-Thrombose
  • Schwerhörigkeit/Taubheit auf einem Ohr, hoher Blutdruck
  • Parästhesien an Händen, Armen und Füßen bds. aufsteigend;
    inflammator. sensible Polyneuropathie
  • Tod, Bestattungsgeld
  • Tod, Versorgung als Lebenspartnerin
  • Halbwaisenversorgung
  • Halbwaisenversorgung
  • Halbwaisenversorgung
  • Tod am 28.3.2021, Witwer
  • Tod, Bestattungsgeld Beschädigte
  • doppelseitige Lungenembolie
  • Verschluss der A. centralis retinae rechts, Hirninfarkte im Versorgungsgebiet der Arteria cerebri media rechts
  • Thrombose Arm
  • Tod, Bestattungsgeld
  • Witwe, Tod am 05.06.2021
  • Mundschleimhautentzündung; Herpes Zoster, Lichen ruber mucosae
  • Konzentrationsstörung, Schwäche, verringerte Herzleistung, Müdigkeit, Erschöpfung
  • Lungenembolie, Schlaganfall
  • Gesichtsnervlähmung (Facialisparese) rechts mit kompletter Ausprägung auf Auge, Sprachstörung durch Lähmung der rechten Lippen/Wangenmuskulatur
  • Folgen einer Sinusvenenthrombose
  • Schwindelgefühl, Appetitlosigkeit, Reizhusten
  • Schlaganfälle
  • Tod am 28.06.2021, Bestattungsgeld
  • Tod der Ehefrau am 28.06.2021; Hinterbliebenenversorgung
  • Schlaganfall
  • Herzmuskelentzündung
  • schnelle Ermüdung, geringe körperliche Belastbarkeit, Herzrasen,
  • Verschlimmerung der bestehenden Myasthenia Gravis;
    GBS; chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)
  • Thrombose rechtes Bein, Wassereinlagerungen in Bein, Bauch
  • akute Myokarditis nach 2. Impfung
  • extrem starke Schmerzen linke Körperseite, insbesondere Bein, schwere Neuritis
  • Schlaganfall rechte Körperseite, Sehminderung u.a.
  • Herzstillstand, Implantation Defi
  • Schwindelgefühl, Tinnitus, Corona, Meningitis, Gürtelrose
  • Knochenödem linke Schulter
  • Schmerzen linker Oberarm
  • Tod nach Sinusvenenthrombose
  • Witwenantrag
  • Halbwaisenantrag
  • Halbwaisenantrag
  • Lähmung rechte Schulter
  • Wassereinlagerungen in den Füßen, Atemnot, Schwerlastigkeit, Müdigkeit und Einschränkungen beim Gehen, Herzschädigung 3. Grades
  • sehr starke Kopfschmerzen über 3 Wochen, sehr starke Beeinträchtigung der Beine und des Bewegungsapparates
  • massiver Abbau der Muskulatur, vermindertes körperliches Leistungsvermögen, Bewegungseinschränkungen bei Belastung, Schlafstörung durch Gelenk-schmerzen, selbst Autofahren ist nur bis ca. 10 km möglich
  • ständige Schmerzen am ganzen Körper, nicht ohne Schmerzmittel auszuhalten
  • Makrophagenaktivierungssyndrom mit Multiorganbeteiligung
  • Auslösen der Symptome der Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung Typ 1A (fortschreitende Nervenschädigung), Reaktivierung des Cytomegalovirus
  • Physische Belastungsstörungen nach Herzinfarkt
  • massive Müdigkeit/Schläfrigkeit/umnebelt, seit 2. Impfung
  • Luftnot mit dauernden Hustenanfällen, allergisches Asthma, Wortfindungsstörungen, Nesselsucht, Schwellungen an Einstichstelle, Muskelzuckungen am Auge, Körperschmerzen
  • Hirnschädigungen nach Schlaganfall, die aus ärztl. Sicht zum baldigen Tod führen werden; verstorben am 17.11.2021
  • 3 Stunden nach Impfung starke Schmerzen linkes Knie, bis dato anhaltend
  • Schlaganfall, Lähmung rechte Seite, Pflegefall
  • Herzmuskelentzündung
  • Tinnitus, depressive Störung
  • Lymphstau re. Fuß, Hautausschlag
  • Schlaganfall
  • Hirnstammencephalitis mit ataktischer Gangstörung, Harnverhalt, Vorhofflimmern
  • systemischer Lupus erythematodes mit Beteiligung der Organe/Organsysteme
  • monatelange Wadenkrämpfe, Schmerzen in den Fingern, Taubheitsgefühle, Nervenschmerzen, Ermüdungserscheinungen
  • lokalisierte idiopathische, disproportionale Fettgewebs-vermehrung des linken Oberarmes
  • Optikus neuritis mit beidseitiger Stauungspapille, eingetrübte Pupillen, Verlust der Sehstärke, Neuromyelitis-Optikus-Spektrum
  • Auslösung Autoimmunerkrankung, chronisches Fatigue Syndrom
  • Facialis Parese, Drehschwindel, Magen-Darm-Probleme, verschwommenes Sehen
  • Multiple Sklerose; Gesichtslähmung, Hyperakusis li. Ohr, Fatigue, Blasenentleerungsstörung, Sehbahnstörung li. Auge, seelischer Schaden
  • Akute Perimyokarditis, hoher Blutdruck, Luftnot
  • Lungenembolie/Thrombose
  • multiple Gesundheitsstörungen, Hautausschlag, Muskel-Gliederschmerzen, Herzrasen, u.a.
  • starke Kopfschmerzen sind übergegangen in dauerhaften Tinnitus
  • Medianinfarkt re., Cerebrale Vaskulitis mit Hemiparese li.
  • akute Atemnot, Schwäche, Fieber, später Diagnose Lungenembolie
  • Sehverlust linkes Auge
  • Tiefenvenenthrombose rechts

Wer prüft die Anträge?

Eingereicht wurden die Anträge beim Kommunalen Sozialverband Sachsen mit Sitz in Chemnitz. Dorthin gingen u.a. meine folgenden Fragen: 

  • Wer prüft die Anträge? Fachärzte?
  • Oder werden ärztliche Unterlagen eingesehen?
  • Wie lange dauert es durchschnittlich bis zu einer Entscheidung?
  • Um welche Entschädigungssummen handelt es sich?
  • Wie viele Anträge pro Jahr wegen Impfschäden hat es vor 2021 in Sachsen gegeben, für welche Impfstoffe?

Als Antwort kam bisher nur die Gegenfrage: Können Sie uns bitte mitteilen, für welches Medium Sie die genannten Fragen recherchieren?

Mögliche Impfschäden der Staatsregierung schon lange bekannt

Die ersten Anträge auf Entschädigungszahlungen wurden bereits im März 2021 gestellt. Damit ist klar: Die sächsische Staatsregierung wusste bereits sehr früh, dass die Corona-Schutzimpfungen nicht unproblematisch sein könnten. Dennoch wurde die Impfung weiter kräftig beworben als der angeblich einzige Ausweg aus der Pandemie. Neun Monate nach Eingang der ersten Entschädigungs-Anträge wurde Sachsens Ministerpräsident Kretschmer in seiner Neujahrsansprache 2022 von der Schülerin Lilly Härtig sekundiert. Sie ist Vorsitzende des Landesschülerrates Sachsen. Die Zwölfklässerin fordert in ihrem Statement (ab 1:52 min):

„Liebe Erwachsene, denkt nicht nur an Euch. Tut es für uns. Lasst Euch impfen. Schützt damit Euch und den Rest der Gesellschaft“.

Angesichts der oben aufgeführten schwerwiegenden Impfnebenwirkungen macht die Aufforderung der Teenagerin nachdenklich. Man fragt sich, ob sie je davon gehört hat, dass die Corona-Schutzimpfung schwere Begleiterscheinungen hervorbringen kann, die auch mit dem Tod enden können.

Die Kausalität von „Impfung von Erwachsenen“ und „Kinder können in die Schule gehen“ wurde nicht näher erläutert.

Zwischen 37 und 740 Todesfälle in Sachsen durch Corona-Impfung?

Per 31. Dezember 2021 wurden laut dem sächsischen Sozialministerium folgenden Daten erfasst:

  • 37 Todesfälle (18 Frauen und 19 Männer), die im zeitlichen Zusammenhang mit einer COVID-19-Imfung standen
  • die betroffenen Personen waren zwischen 37 und 91 Jahre alt. Der Altersmedian der Verstorbenen lag bei 78 Jahren
  • 445 gemeldete Verdachtsfälle, davon 179 als schwerwiegend eingestuft, 217 als nicht schwerwiegend,
  • zusätzlich wurden 49 Fälle als eventuell schwerwiegend eingeschätzt, da bei diesen Fällen die Möglichkeit für eine dauerhafte Beeinträchtigung prinzipiell gegeben war, eine genauere Einschätzung anhand der verfügbaren Daten jedoch nicht möglich war. In der Hauptsache handelte es sich hierbei um die Reaktion Herpes zoster.

Die zehn am häufigsten gemeldeten und als schwerwiegend eingestuften unerwünschten Reaktionen der Verdachtsfallmeldungen in Sachsen waren bisher:

Zerebraler Infarkt (22 Fälle), Thrombose (17 Fälle), Lungenembolie (17 Fälle), Peri-/Myokarditis (15 Fälle), Kopfschmerzen (12 Fälle), Schwindel (11 Fälle), Fieber (7 Fälle), Hirnblutung (7 Fälle), Sehstörung (6 Fälle), sowie Fazialisparese und Sensibilitätsstörungen der Haut (je 5 Fälle).

(Quelle: Sozialministerium Sachsen, E-Mail vom 26.1.2022)

Die erfassten Verdachtsmeldungen spiegeln teilweise die in den Anträgen auf Entschädigung aufgrund einer Corona-Schutzimpfung aufgeführten Gesundheitsstörungen wider.

Eine ungeklärte Größe bleibt der Untererfassungsfaktor. Auf achgut.com ist darüber mehrfach berichtet worden. Autor Andreas Zimmermann geht von einem Untererfassungsfaktor von 20 aus. Das deckt sich mit Erkenntnissen aus den USA. Dort kamen Forscher nach Durchsicht der VAERS-Datenbank in dem Artikel „COVID vaccination and age-stratified all-cause mortality risk“ zu dem Schluss, dass der Underreporting factor (URF) – Untererfassungsfaktor – bei 20 liegt. Das würde bedeuten, dass in Sachsen mindestens 740 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Schutzimpfung verstorben sind und 3.580 an schwerwiegenden Nebenwirkungen leiden. Selbst ein Faktor zwischen 5 und 10 wäre noch hoch.

Der amerikanische Informatiker und Unternehmer Steve Kirsch vermutet, dass die Unterschätzung der Impfnebenwirkungen sogar bei Faktor 41 liegt. Darüber hat achgut.com auch berichtet. Was das für Sachsen bedeuten würde, kann sich jeder ausrechnen:

Für Todesfälle 37 x 41 und für schwerwiegende Nebenwirkungen 179 x 41.

Warum werden Impfnebenwirkungen heruntergespielt?

In Gesprächen mit Befürwortern der Corona-Schutzimpfung ist mir vereinzelt aufgefallen, dass einige dazu tendieren, Berichte über Impfschäden auszublenden, zu relativieren oder sogar aus dem Gespräch wegzuhemmen. Das scheint verständlich, wenn man in Betracht ziehen würde, dass es sich um einen Schutzreflex handeln könnte, der ihnen dabei hilft, die Richtigkeit der eigenen getroffenen Entscheidung, sich impfen zu lassen, nicht infrage zu stellen.

Doch was ist mit den Betroffenen von Impfschäden? Auch sie hatten die Corona-Schutzimpfung befürwortet. Verdient ihr Schicksal keine Aufmerksamkeit?

 

Stephan Kloss ist freier Journalist. Er lebt in Leipzig und studiert Psychologie.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 18.02.2022

p.s.: Habe leichte bis schwere Impfschäden im direkten Umfeld. Habe oft und lange genug davor gewarnt. Kein Mitleid, sorry…

Stanley Milgram / 18.02.2022

Gestern musste ich noch draußen bleiben, da 0G, heute darf ich wieder rein. Kaffee draußen war nicht erlaubt, diverse Seniorenheimbesuche schon. Diese Idiotie in Deutschland läuft aber schon viel länger. Man fuhr mich in Hamburger Fesselung in die Freiheit. Als ob ich in den letzten Minuten noch flüchten würde??? Leute, dieses Land war und ist so idiotisch; und es wird ja täglich noch schlimmer…

Franz Klar / 18.02.2022

@T. Merkens : Der kochende Schwanensee ist der Beweis :  das Florett gibt mehr Energie ab als der Vorschlaghammer .

Sabine Schönfeld / 18.02.2022

Es ist sehr erfreulich, dass all das ans Licht kommt und dass die Achse darüber berichtet. Der journalistische Anstand sollte allerdings doch dafür sorgen, dass in diesem Beitrag auch genannt wird, wer diese kleine Anfrage gestellt hat - nicht jeder klickt den Link an. Und zwar der Abgeordnete des Sächsischen Landtags Herr Andre Wendt (AfD). Es ist regelmäßig die AfD und manchmal auch die Linke, die durch solche parlamentarische Anfragen verhindern, dass einfach alles unter den Teppich gekehrt wird. Die AfD nimmt damit die Arbeit einer Oppositionspartei ernst und erfüllt ihre Aufgabe. Mit Verlaub, aber - dieses ewige “Wasch mich, aber mach mich nicht nass” der Achse-Redaktion hat längst einen deutlichen Anflug ins Lächerliche.

paul brusselmans / 18.02.2022

Es ist absurd und illegal, dass die Haftung beim Staat liegt, der sich erbärmlich herauswindet, Beispiel Cheyenne B. Halten wir fest: Die Richtlinie zur bedingten Zulassung sieht explizit die Haftung des Herstellers ohne jegliche Ausnahmeregelung vor. Die europäische Kommission stellt den Hersteller, der betont, der Käufer erkenne an, dass Wirkung und Nebenwirkungen unbekannt seien, von der Haftung frei, indem sie die allgemeineHaftungsrichtlinie nutzt. Artikel 7 entbindet den Hersteller von der Haftung, wenn nach dem Stand der Wissenschaft Nebenwirkungen ausgeschlossen werden können. Dies ist eben nicht der Fall. Die Begründung, warum der jeweilige Mitgliedstaat nun einspringt, fehlt in den Antworten der EU Kommission zu den Fragen des EP. Ich empfehle eine einfache Frage an vdl über ihr Webpage und dann bei nicht zufriedenstellender Antwort eine Beschwerde bei der Ombudsfrau. Das wirkt. Ich kann es leider als ehemaliger Beschäftigter nicht tun. Es würde eng für vdl…..und für Deutschland.

T. Schneegaß / 18.02.2022

@Bernd Schreller: Die schaffen die Ungeimpften in die Krankenhäuser.

F. Michael / 18.02.2022

Diese Verbrecher haben jetzt erst nochmal 60 Millionen für Impfwerbung zum Fenster rausgeworfen, anstatt die Pflegekräfte damit besser zu stellen.

T. Merkens / 18.02.2022

Achse-Leser Franz Klar hat anscheinend eine neue Nebenwirkung entdeckt, sie nennt sich in seinen Worten “Antragsbegründung zur Erlangung von Staatsknete”. Also statt “Blindheit”, “Taubheit”, “Lähmung” oder “Tod” erleidet der Betroffene ganz einfach nur eine “Antragsbegründung” - mein lieber Schwan. Eigentlich wollte ich versuchen, etwas “freundlich mäßigend” auf die drastischen Kommentare der Leser M. Quadermüller und D. Graue zu reagieren, aber Herr Klar bringt mich hier doch zum Rückzug.

Bernd Schreller / 18.02.2022

Hier, nicht so weit von einem grossen Krankenhaus in Berlin entfernt, ist die seh- und hörbare Zahl der Krankenwagensirenen sehr viel höher als noch vor nem halben Jahr. Muss alles Zufall sein.

Heinrich Wägner / 18.02.2022

Merkt euch ganz einfach ihre Namen , gebt sie an an eure Kinder, Enkel und Urenkel weiter. “Wurde in irgend einer Form die Überedung angewand um an den Covid Impfungen teilzunehmen . Wer war die Person ? “ Irgend wann wird man danach fragen. Und sei es noch lange hin und ich alter weißer Mann das nicht mehr erleben. Vielleicht können es eure Kinder tun egal wo sie leben . Mit dem Bettelbrief des sächsischen Ministerpräsidenten und seiner Unterschrift . Zur Zeit in sächsischen Briefkästen zu haben. Es gibt ein Leben nach Carona und Generationen danach. Und sie haben eine Scheiß Angst wenn es vorbei ist. Und es könnte sich noch jemand an sie erinnern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stephan Kloss, Gastautor / 02.05.2022 / 13:00 / 55

Sachsen zahlt an Geschädigte von Corona-Impfung

Erneut wirft eine Anfrage im Sächsischen Landtag, ein Schlaglicht auf das Thema Impfnebenwirkungen. Interessant ist insbesondere die Auflistung wegen welcher Gesundheitsstörungen bereits Anträge auf Entschädigung…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 06.04.2022 / 14:00 / 32

Impfpflicht: Beginnt in Sachsens Regierung das Umdenken?

Noch Ende letzten Jahres hatte Sachsens Ministerpräsident Kretschmer die Apokalypse angekündigt, noch im März wollte er an den Corona-Restriktionen festhalten, doch jetzt deutet er eine…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 30.12.2021 / 06:00 / 95

Keine passenden Zahlen für die Staatsregierung?

Auch Sachsen hat mit Zahlen unsauber gearbeitet, um die „Pandemie der Ungeimpften“ zu begründen. Aber die richtigen Zahlen passen nicht zur Corona-Politik. Manche will die…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 18.11.2021 / 11:30 / 5

Zahlen lesen nur freitags?

Wer wissen will, wie viele Geimpfte im Landkreis Görlitz als Corona-Patienten in der Klinik liegen, findet die Zahl im Internet. Allerdings nur zeitweise, dann wird…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 07.06.2021 / 15:00 / 36

Rechtsbeugung eines Familienrichters?

Wieder muss eine Staatsanwaltschaft Anzeigen gegen einen Familienrichter prüfen, dem Rechtsbeugung vorgeworfen wird. Diesmal in Leipzig. Doch in diesem Fall trifft es keinen Richter, der…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 03.06.2021 / 06:00 / 28

Mit Studien-Hokuspokus Schulen schließen

Für viele Eltern im Freistaat Sachsen – und nicht nur hier – war in den vergangenen Monaten das Thema „Ist die Schule meiner Kinder geöffnet oder nicht?“…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 14.04.2021 / 06:00 / 46

Wo sind die Gründe für die Kinder-Maskenpflicht?

In dem Artikel „Rätselhaftes Sachsen: Nach welcher Logik werden Schulen geöffnet“ hatte ich bereits auf Widersprüche in der Schulöffnungs- und Coronapolitik des sächsischen Kultusministeriums hingewiesen.…/ mehr

Stephan Kloss, Gastautor / 02.04.2021 / 13:34 / 83

Geimpfte in Sachsen als Infizierte getestet

In einem internen Rundschreiben an seine Mitarbeiter teilte das Universitätsklinikum Leipzig kürzlich Erstaunliches mit. Darin heißt es: „Aktuell kann nicht von einer sterilen Immunität als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com