Vera Lengsfeld / 13.02.2018 / 17:55 / 9 / Seite ausdrucken

Was Merkel versprochen hat, wird gebrochen

Einer der bemerkenswertesten Sätze unserer Kanzlerin beim ZDF-Interview lautete, Zitat: „...es gehört zu dem Versprochenen, und ich gehöre zu den Menschen, die das auch einhalten". Sie konnte diesen Satz nur sagen, weil sie sicher war, dass niemand ihr die Wahrheit vorhalten würde.

Als sie noch Oppositionsführerin war, pflegte Merkel Bundeskanzler Schröder regelmäßig mit „versprochen – gebrochen“ zu attackieren. Sobald sie selbst Kanzlerin war, störte sie ihr Gemerkel von gestern keine Sekunde.

Im Wahlkampf 2005 hatte sie ihren Wählern eine Steuerreform und eine Gesundheitsreform versprochen. In den Koalitionsverhandlungen mit der SPD machte sie nicht einmal den Versuch, auch nur ansatzweise für ihre angeblichen Vorhaben zu kämpfen. Im Gegenteil. Sie sprach nach erfolgter Wahl nie wieder mit Paul Kirchhoff, dessen Flat Tax-Modell sie propagiert hatte und das die baltischen Staaten erfolgreich praktiziert hatten. Auch von der Gesundheitreform war nie wieder die Rede. Heute ist vergessen, mit welchen Ideen die „Reformerin“ Merkel einmal angetreten ist.

Es gab aber noch einen anderen Wortbruch. Kurz vor der Bundestagswahl erließ die EU ein „Antidiskriminierungsgesetz“, das die SPD durch ein Verbandsklagerecht erweitern wollte. Gewerkschaften, Verbänden und Organisationen sollte gestattet werden, stellvertretend für ihre Mitglieder Klagen einzureichen. Merkel wurde im Wahlkampf nicht müde zu versichern, dass mit ihr als Bundeskanzlerin nur die EU-Richtlinie eins zu eins umgesetzt würde. Im Koalitionsvertrag stand dann ein Verbandsklagerecht, das über die SPD-Vorschläge noch hinaus ging.

Anders als bei der Steuer- und Gesundheitsreform hätte Merkel hier hart bleiben und auf die Einhaltung ihres Wahlversprechens bestehen können. Sie dachte gar nicht daran. Nur weil damals die Bundestagsfraktion noch mit Abgeordneten besetzt war, die im Gegensatz zu den heutigen noch Widerspruch wagten, wurde nur die EU-Richtlinie umgesetzt. Merkel war von den Unions-Parlamentariern zur Einhaltung ihres Versprechens gezwungen worden.

Merkel, deren Regierung keine Skrupel hat, die linksradikale Antifa und ihre Gefolgschaft mit vielen, vielen Millionen für ihren angeblichen „Kampf gegen Rechts“ zu subventionieren, ist absolut hartherzig, was die Schwächsten unserer Gesellschaft betrifft.

Die ehemaligen politischen Gefangenen der DDR, die erheblich dazu beigetragen haben, dass die DDR verschwand und damit indirekt möglich machten, dass aus einer unpolitischen Ost-Physikerin die Bundeskanzlerin werden konnte, gehören zu denen, die von der Politik gröblichst missachtet werden. Während den SED-Tätern vom Verfassungsgericht Renten zugesprochen wurden, die ihren exorbitant hohen Gehältern entsprachen, die sie als Schergen des Regimes für die Unterdrückung ihrer Mitbürger erhielten, leben die meisten ehemaligen politischen Gefangenen auf Sozialhilfeniveau.

Am 11. August 2017 besuchte die Kanzlerin im Wahlkampf die Stasi-Folter-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen. Dort versprach sie den anwesenden politischen Häftlingen: „...ich kümmere mich um Ihre Angelegenheit, ich schaue mir das nochmal an“. Auf die Einlösung dieses Versprechens warten die ehemaligen politischen Gefangenen vergebens.                                                                                            

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Klaus-Dieter Ohström / 13.02.2018

Verehrte Frau Lengsfeld, schon Dr. Konrad Hermann Joseph Adenauer pflegte zu sagen “Was kümmert mich mein saudummes Geschwätz von gestern”. Warum soll seine Urenkelin - oder fehlen noch einige Ur..Ur..-  im Amt als leuchtende Lichtgestalt dastehen ? Und das mit den Opfern der Staatssicherheit - noch ist die Dame ja nicht gewählt, was hoffentlich auch so bleibt.

Rudolf Dietze / 13.02.2018

“Die jetzt anstehende Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19%  ist die höchste in der Nachkriegsepoche . Stichtag der Anhebung war der 1. Januar 2007. “ Versprochen wurde etwas anderes. Unsere Allerbeste macht weiter und sieht nicht was sie anders machen könnte. Schaun wir mal ob sie in drei und weiteren vier Jahren nicht noch mal antritt, bis in alle Ewigkeit.

Peter Müller / 13.02.2018

Ach wenn sie doch das Im ZDF-Interview genannte (von niemandem erbetene) Versprechen AUCH brechen würde! Im Übrigen Ist es typisch Mafia, eine Drohung „Versprechen“ zu nennen.

Maya Rosenberg / 13.02.2018

Während Hunderttausende ihrer Landsleute ihr Leben bzw. langjährige Haftstrafen riskierten oder auch -wie die Autorin- erlitten, saß Merkel in der Sauna. Dieses passive nur-nichts-wagen, keine Verantwortung übernehmen und üble Probleme immer nur aussitzen wollen war also schon 1989 Merkels Motto. Noch in diesem Monat überholt sie, was die Länge der Amtsdauer angeht, einen ehemaligen deutschen Kanzler. Leider gibt es zwischen den beiden noch mehr Verbindendes…

G. Fimiani / 13.02.2018

Die Liste der gebrochenen Versprechn ließe sich noch weiter fortsetzen…....weitere Jahre mit Frau Merkel erfüllen mit Schaudern…....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 15.09.2018 / 11:00 / 22

#WirSindMaaßen

Jan Fleischhauer hat es im Spiegel auf den Punkt gebracht, Arnold Vaatz auf der Achse.  Es gibt eine Treibjagd auf den Verfassungsschutzchef Maaßen. Von Seiten der Medien, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.08.2018 / 15:34 / 15

Die Gewöhnung an rituelle Warnungen

Gestern ging wieder einmal eine Warnung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen durch die Medien. Danach gibt es immer mehr Kinder, die in islamistischen Familien aufwachsen und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2018 / 17:11 / 47

Heinrich, mir graut vor Dir !

Von Bischof Bedford-Strohm, einem personifizierten Grund, die Evangelische Kirche zu verlassen, ist man einiges gewöhnt. Er legte in vorauseilendem Gehorsam auf dem Jerusalemer Tempelberg sein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2018 / 18:00 / 16

Zweierlei Maß ist in der deutschen Politik

Gestern rauschte eine Meldung durch die Medien, die von einer Verschärfung des Asylrechts durch die Bundesregierung berichtete. Die staunende Öffentlichkeit erfuhr, dass künftig Asylbewerber auch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.08.2018 / 17:00 / 24

Warum wollen alle ins Land der Rassisten?

Seit mehreren Tagen läuft auf Twitter eine „Debatte“ genannte Anklage gegen die Deutschen, die angeblich immer noch unglaublich rassistisch sein sollen. Journalisten und Politiker, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.07.2018 / 12:00 / 32

Ein schöner Sommertag in Deutschland

Auf den 26. Juli hatte ich mich besonders gefreut. Am Abend wollte ich nach Erfurt fahren, um in der Predigerkirche ein Konzert des MDR Musiksommers…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.07.2018 / 16:00 / 22

Merkels Sommertheater

In Berlin war der große Saal der Bundespressekonferenz randvoll mit Journalisten, die darauf brannten, der Kanzlerin Fragen zu stellen, die geeignet waren, Merkel in ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com