Gesellschaft der Smartphone-Begleiter

Am Testzentrum im Flughafengebäude hat ein Mensch aus Fleisch und Blut, der räumlich anwesend ist und von Angesicht zu Angesicht einen Test buchen möchte, ohne Smartphone keine Chance. Nur die digitale Kompetenz zählt.

Von Martina Binnig.

2. Januar 2022, Flughafen Köln/Bonn. 

Reges Treiben. Auch am Testzentrum im Flughafengebäude, das durch weiße Stellwände von der Check-In-Halle abgetrennt ist, finden sich kontinuierlich Reisende ein. Ich selbst bin nicht zum Reisen hier und habe Zeit, das Prozedere zu beobachten. Angeboten werden Schnell-, PCR- und Antikörpertests. Die Testwilligen müssen sich zunächst an einem Schalter anmelden und danach ein paar Schritte weiter zum Testen anstellen. Dazu ist eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich, die jedoch vor Ort ausschließlich über einen QR-Code funktioniert, der am Eingang zum Schalterbereich auf einer Tafel prangt und abfotografiert werden muss. Es ist nicht möglich, am Schalter persönlich einen Termin zu buchen. Auch die Bezahlung muss online erfolgen.

Ein Mensch aus Fleisch und Blut, der räumlich anwesend ist und von Angesicht zu Angesicht einen Test buchen möchte, hat hier ohne Smartphone keine Chance. Er wird abgewiesen. Es reicht nicht aus, einen gültigen Personalausweis und entsprechendes Bargeld oder eine EC-Karte mit sich zu führen; nur die digitale Kompetenz zählt. Doch auch für diejenigen, die in der Lage sind, den QR-Code mit ihrem Smartphone zu erfassen, bedeutet der Vorgang einen beträchtlichen Aufwand: Zahlreiche persönliche Daten inklusive Passnummer müssen eingetippt werden. Dann muss der Bezahlvorgang abgewickelt werden, vorzugsweise über Paypal. Wenn alles korrekt vollzogen worden ist, erscheint zur Belohnung der QR-Code auf dem Smartphone, das in diesem Moment für nichts anderes einsetzbar ist. Jetzt heißt es, sich schnell am Schalter anzustellen. Hier wird von den Mitarbeitern der Code gescannt und in zwei Zettelchen umgetauscht, auf denen wiederum jeweils der QR-Code aufgedruckt ist. Ein Zettelchen darf der zu Testende behalten, das andere muss er bei den Testern abgeben.

Die einzige Dienstleistung, die die Mitarbeiter am Schalter erbringen, besteht darin, aus den Smartphone-Codes Code-Zettelchen zu generieren. Sämtliche andere Arbeitsschritte der Anmeldung müssen von denjenigen übernommen werden, die die Dienstleistung in Anspruch nehmen und bezahlt haben. Die persönliche Kommunikation von Mensch zu Mensch spielt keine Rolle; der digitale Ablauf ersetzt den direkten Kontakt. Die Testung selbst erfolgt dagegen dann in geradezu drastischer Körperlichkeit: Nur notdürftig blickgeschützt nehmen die zu Testenden, nachdem sie aufgerufen worden sind, auf einem Höckerchen in einer an der Seite offenen Kabine Platz. Sie sind die Einzigen im gesamten Flughafengebäude, die kurzzeitig ihre Maske absetzen dürfen und deren Gesicht für wenige Minuten zu sehen ist. Wer sich ebenfalls gerade in der Teststation befindet, wird unwillkürlich Zeuge eines medizinischen Eingriffs, der an ihnen vorgenommen wird. Das Testergebnis wird anschließend wiederum nicht vor Ort ausgestellt, sondern per Mail zugesandt.

Natürlich könnte ich die Szenerie auch ganz anders beschreiben. Ich könnte die Effizienz und Schnelligkeit des nahezu kontaktlosen Testvorgangs loben. Könnte die digitalen Möglichkeiten, die sich von Jahr zu Jahr erweitern, bewundern. Könnte die Beschleunigung des Digitalisierungsprozesses durch die Corona-Krise würdigend hervorheben. Zwar gehören technische Innovationen zum Menschen dazu, und ich lehne sie keineswegs generell ab. Ganz im Gegenteil. Aber Hand aufs Herz: Ist es nicht doch eine Kränkung, zu erleben, dass das eigene Smartphone wichtiger ist als man selbst? War es nicht doch schöner, als analoger Mensch zu reisen statt als unwesentlicher Begleiter seines Smartphones? Sind die Kontrollmöglichkeiten, die mit der flächendeckenden Nutzung von QR-Codes einhergehen, wirklich eher ein Fortschritt oder nicht doch eine immer unentrinnbarere Dystopie?

Übrigens: Habe ich schon erwähnt, dass ich selbst nur ein beinahe als historisch zu bezeichnendes Handymodell mein Eigen nenne?

Doch ich komme nicht umhin, die gegenwärtige Lektion zu lernen: Wer im Jahr 2022 kein Smartphone besitzt, mit dem er QR-Codes einlesen und vorweisen kann, hat sein Menschsein verwirkt.

Foto: Tom Sodoge tomsdg CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 06.01.2022

@ Walter Weimar - Und bei meinem Uralt-NotfallTelefon mit Prepaidkarte, nur angeschafft, weil die gute alte Telefonzelle abgeschafft ist, ist meistens der Akku leer.

Yehudit de Toledo Gruber / 06.01.2022

“Wer im Jahr 2022 kein Smartphone besitzt…” das bin z.B. und absichtlich ich. Null “Dings”” nirgendwo - um nachweisen zu können, daß man auch “ohne”  (noch) überlebt, sich zurechtfindet in der Fremde - und allerdings auch Seltsamkeiten erlebt im Verhalten der Kunden- und Servicedienstleister sowie der Menschen in aller Öffentlichkeit. Doch ich empfehle der Achse-Leserschaft die Biografie über den chinesischen Staatschef Xi Jinping. Von Stefan Aust. Darin wird u.a. ausführlichst beschrieben, was digital schon in China   alltäglich ist und uns noch bevorsteht.  Und 800 Seiten lang sei ein Abschlußbericht der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz (KI), über den der Bundestag debattierte über den zukünftigen Einfluß auf das Zusammenleben, die Wirtschaft, die Arbeitswelt und die Herausforderungen für Staat und Gesellschaft. Ein Thema, das immer mehr Menschen bewegt aufgrund großer Ängste vor Job-und Kontrollverlust. Vom “Menschsein”, so wie früher, ganz zu schweigen.

hans kloss / 06.01.2022

Wie war das: die Menschenwürde ist unantastbar, nicht wahr? In der Wirklichkeit ist das Grundgesetz nur ein Stück des glorifizierten Papiers. Als die Zeiten noch gut waren, konnte man sich Mühe machen auf es berufen. Jahre her ist das her, habe ich in der Zeitung ein Interview mit einem Richter des Verfassungsgerichts gelesen. Der hat behauptet, dass er alle Freiheiten hatte, die er bräuchte und dass es keine Demokratie Defizite in der Bundesrepublik zu spüren sind. Das System war also damals perfekt. Ich hatte schon damals Zweifel gehabt. Das fängt schon damit an, dass ein Mann der über Verfassung entscheidet, eine bisschen andere Perspektive über das Mitentscheidungsrecht hat als ich, ein einfacher Mitglied des Packs. Der Begriff wurde für eine Gruppe der Bundesbürger später (denk ich jedenfalls) benutzt. Wenn ich über den Begriff denke, denke ich auch über die Meinung dieses Richters. Jetzt gibt es natürlich deutlich mehr, dass man damit verbinden kann. Dass man zB grundlos oder mindestens ohne nachvollziehbaren Begründung und ohne Beweise die Freiheiten oder eher Bürgerrechte verloren hat oder dass meine Rechte offensichtlich dem Rechten der noch nicht existierenden und auch ohne Beweise weichen sollen - so hat doch das Gericht entschieden. Deshalb müssen wir auf Autos und am bestens auch auf die Industrie und auf den Wohlstand verzichten. Jetzt entscheidet die Verwaltung regelmäßig, dass ein Spaziergang verboten bleiben soll und das oberste Gericht, dass die ungeimpfte Bürger nicht in den Verhandlungen teilnehmen dürfen. Ich kann natürlich mich nicht vorstellen, dass so ein Richter mit so einem ungeimpften Volkschädling, wie ich sprechen würde. Aber wenn das Unmögliche passieren sollte, wird er wohl mir immer noch nicht das Recht geben, selbst wenn ich auf aufgelistete “Defizite” zeige. Ich gebe aber Ihnen Recht - das mit dem Smartphone ist eine Schande, nur aber nicht die größte.

Joerg Machan / 06.01.2022

“Wer kein Smartphone besitzt ... hat sein Menschsein verwirkt.” Ich möchte ergänzen: sollte er ein Ungeimpfter sein - auf Dauer, denn in die Läden, die welche verkaufen, darf er nicht mehr hinein. 2G. Gilt natürlich auch für PC - und Fernsehläden.

Franck Royale / 06.01.2022

Das ist nur eine Übergangslösung, Frau Binnig. Das Smartphone braucht man demnächst nicht mehr. Bald bekommt jeder „Mensch“ einen oder mehrere Biosensoren implantiert, die alles messen: Viruslast, Antikörper, Blutzuckerwerte, SpO2 usw. Das wird stündlich (natürlich unter Einhaltung der alternativlosen Gesetze) an das nationale Gesundheitsregister übermittelt - und alle sind immer im Bilde: Fluggesellschaften, Schulen, Krankenkassen, Gastronomen, Pharmaunternehmen. Es ist nur zu Ihrem Vorteil, krank sein war gestern.

Franz Klar / 06.01.2022

“Die Tests an sich halte ich für hochgradigen Schwachsinn, so viel vorweg. Was sich natürlich als Ausweis übermäßiger Intelligenz und Überlegenheit darstellen wird, ich feiere jetzt schon. Dabei schmeißen sie einem die Dinger heute nun wirklich hinterher, ist ja nicht so, als müsste man tausende Euro investieren, um dabei sein zu können.  Sein Gutes hat es natürlich: Stets zum reinen Konsumenten, bar jeder Gestaltungsmöglichkeit degradiert, kann man zumindest mahnen, warnen und sich dauernd fürchten. Eigentlich unnötig, dass war schon am Anfang des Textes klar.”

S. v. Belino / 06.01.2022

Wenn ich im südlichen Afrika unterwegs bin (nein, nein, nicht nur in “weißen Umfeldern”, kommt es, wenn ich mein antikes Handy zücke, regelmäßig zu Menschenaufläufen. Dann wird mein mein zeitlos elegantes Motorola Razr Klapphandy von anno dunnemals meist ungläubig bestaunt, öfter noch unter ebenso staunendem wie amüsiertem Gejohle von Hand zu Hand weitergereicht. Wahrscheinlich ist man völlig baff, dass der Besitzer eines solch antiquarischen Apparats noch so lebendig unterwegs ist. Weit eher würde man einen solchen wohl längst im Reich seiner Ahnen vermuten. Dass mir mein innig geliebtes Handy dabei abhanden kommen könnte, steht keinesfalls zu befürchten. Mein pechschwarzes Schätzchen ist selbst Leuten in entlegenen ländlichen Gebieten viel zu oll. Und die Liebe zu Retro ist bisher noch absolut unbekannt.  - Niemals, nicht mal für ‘ne Million , würde ich mein geliebtes altes Razr etwa gegen ein iPhone oder Samsung tauschen. Das haben, trotz anfänglicher Verzweiflung, inzwischen all meine Freunde und Verwandte verinnerlicht. Im übrigen ist mein Handy fast immer ausgestellt. Für kurzfristige Verabredungen oder bei unerwarteten Verspätungen jedoch leistet es dann genau die Dienste, die es für mich soll und muss. Vernetzt bin ich mit Freunden in aller Welt über E-Mails oder mein olles Schnurtelefon. Und, obgleich ich ein ausgesprochen kommunikativer Mensch bin, sprich, ich mich gerne mit Leuten aller Couleur und Provenienz austausche, wäre eine WhatsApp-Mitgliedschaft für mich der blanke Horror, zumindest jedoch eine unzumutbare Belästigung. Will ich mir sowas antun? - Die Reise-Testerei ist tatsächlich, sorry, a pain in the…, wie es so treffend auf Englisch heißt. Selbst Impfungen ersparen einem immer seltener zusätzliche Untersuchungen, wie ich erst Ende letzten Jahres wieder feststellen musste. What’s the use, fragt man sich allmählich. - PS: im Notfall könnte ich übrigens auf ein Reserve-Handy genau derselben Machart zurückgreifen. Sehr beruhigend.

R. Wagner / 06.01.2022

Mittlerweile 3 Banken sind mich als Kunden los: Alle wollten nur noch via Smartphone und App an mir Geld verdienen. Nun möchte noch meine Krankenkasse und alle Versicherungen – und es ist wie immer, geben wir dem Druck nach, haben wir verloren. Smart + App sind für meinen Magen echte Reizworte.

Lisa D. Rygg / 06.01.2022

Die allermeisten, die bereitwillig ihr ganzes Leben auf dem Smartphone mit sich herumtragen, sind alles mögliche - nur nicht digital kompetent. Das zu sein bedeutet, die zugrundeliegende Technik, ihre Möglichkeiten und Risiken in Grundzügen zu verstehen und das eigene Nutzungsverhalten daraufhin auszurichten. Versuchen Sie mal, eine Diskussion über Datensicherheit zu führen. Die meisten “haben nichts zu verbergen”. Aber beim Vorschlag, einen Porno zu drehen und den dann hochzuladen, sieht’s dann schon anders aus… Keiner von denen würde die Bilder der eigenen Kinder mit Namen etc. auf ‘ne Litfaßsäule pinnen. Aber in soziale Medien gehören alle diese Dinge ‘rein!

Sirius Bellt / 06.01.2022

Ich bin leidenschaftlicher Smartphone-Nutzer. Die Dinger sind einfach praktisch. Trotzdem gibt es Menschen die keines wollen oder es aus Altersgründen schlicht nicht mehr bedienen können. Bei einigen Menschen werden finanzielle Gründe eine Rolle spielen. Mit dem Erwerb eines Smartphones ist es ja nicht getan. Es gibt monatliche Folgekosten. Nachteile sollten für niemanden entstehen, nur weil er kein Smartphone nutzt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 23.05.2022 / 12:00 / 84

Bill Gates beschreibt seinen Größenwahn

Bill Gates offenbart in seinem neuen Buch „Wie wir die nächste Pandemie verhindern“ seinen Kontroll- und Größenwahn. Sein Versuch, sich als daddyhafter Philanthrop zu geben,…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 02.05.2022 / 10:00 / 55

Der smarte Weg in den globalen Überwachungs-Staat

Sollten die Visionen der „Smart City Charta“ umgesetzt werden, wird sich unser aller Leben verändern. Nur vordergründig zum Guten. Tatsächlich bedroht die umfassende Digitalisierung unsere Freiheit.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 07.04.2022 / 13:00 / 21

Welternährung: Und noch eine Transformation

Die Rockefeller-Stiftung will grün werden und die Welt mit einem neuen Ernährungsprogramm beglücken.  Am 24. März 2022 strahlte die Rockefeller-Stiftung (die amerikanische Dynastie stammt von der…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 02.03.2022 / 06:00 / 99

Internationaler Pandemievertrag: Geht es um viel mehr?

Am 24. Februar fand das erste Treffen des INB („Intergovernmental Negotiating Body“) der WHO zur Ausarbeitung eines internationalen Pandemievertrags statt. Am selben Tag veröffentlichte die…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 19.02.2022 / 10:00 / 28

Die EU fragt nach der Verlängerung digitaler Impfnachweise

Am 30. Juni 2022 läuft die EU-Verordnung aus, die den Einsatz digitaler Impfnachweise regelt. Nun plant die EU, sie um vorerst ein Jahr zu verlängern.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 09.02.2022 / 14:00 / 19

Neues Netzwerk gegen drohende Impfpflicht

Die von Marcel Luthe neugegründete Good Governance Gewerkschaft (GGG) setzt sich gegen die drohende Impfpflicht für ihre Mitglieder ein und könnte schon bestehende maßnahmenkritische Netzwerke stärken.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 23.01.2022 / 16:00 / 45

Schwab ruft Scholzomat

Beim virtuellen Weltwirtschaftsforum wird Kanzler Scholz von Klaus Schwab zum Rapport gerufen. Und gibt alles, um es seinem gestrengen Prüfer recht zu machen. Würde man…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 17.01.2022 / 10:00 / 83

Die Acht Gebote des Klaus Schwab

Vom 17. bis 21. Januar wollte sich das Weltwirtschaftsforum in Davos einfinden. Stattdessen finden online eine Reihe von „State of the World“-Sitzungen statt, „um Lösungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com