Vera Lengsfeld / 19.12.2020 / 14:45 / 15 / Seite ausdrucken

Vierter Jahrestag des islamistischen Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Am vierten Jahrestag des Anschlags ist es ziemlich still um das Ereignis, das nicht nur Berlin und Deutschland, sondern die ganze Welt aufwühlte. Heute findet eine Gedenkandacht für die Opfer des Attentats in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche statt. Man kann diese Feier im Livestream verfolgen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 20.12.2020

Ich schaue mir öfters Posts und Kommentare von deutschen Prominenten in den sozialen Netzwerken an und das schon seit einigen Jahren.Was mir aufgefallen ist, dass gerade die Prominenten, ich nenne mal als Beispiele Jan Böhmermann und Klaas Heufer Umlauf, die ständig negatives über die AfD posten und ihre Stimme erheben für Flüchtlinge und ich denke mal, für eine grenzenlose Aufnahme von Flüchtlingen sind und sehr viel Mitgefühl für ausländische Opfer rechtsextremen Terrors zeigen, auffällig schweigen und nichts posten, wenn islamistische Terroristen ihr Unwesen treiben. Selbst wenn es in Europa oder direkt bei uns in Deutschland passiert und kein öffentliches Mitgefühl zeigen für deren Opfer.Auch einem Journalisten wie Georg Restle scheint das nicht besonders zu interessieren.

N.Lehmann / 19.12.2020

Merkel hat für dieses Ereignis und den Opfern gar kein Verständnis. Damit zementiert sie ihre Gefühllosigkeit gegenüber dem deutschen Volk. Der Hass auf die BRD muss für diese Stasi-Mitläuferin genannt IM Erika ziemlich gross sein. Sie flutet unser Land mit Migranten und Terroristen, wie einst schon Honecker versucht hatte. Den verblödeten Michels scheint das aber zu gefallen, selbst wenn er von Terror betroffen wäre. Seltsames, unfähiges Volk, kann mit Demokratie nichts anfangen und durchschaut nichtmal diese Polit-Versagerin.

Wilfried Cremer / 19.12.2020

Der Massenmörder war am Breitscheidplatz. Als Schüler des Koran ist er fast täglich unterwegs, die Taten kann man nicht mehr zählen. Als Rechter trat er zweimal auf.

Johannes Schumann / 19.12.2020

Ein afroamerikanischer Schwerverbrecher, der bis oben hin mit Drogen vollgepumpt unter dem Knie eines Polizsten verstirbt hat bei unserer verkommene verdummten und verkommenen Volk mehr Mobilisierungspotenzial.

Paul Siemons / 19.12.2020

Welche Farce. Ein paar Kässmänner beten und betteln ihre Götter an, die sich zwar bisher auch um nichts gekümmert haben, aber vermutlich nur auf diese Veranstaltung gewartet haben, um jetzt mal für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Als dann einer der Darsteller auf der Bühne, pardon, vor dem Altar von “Hanau” anfing, einem Verbrechen, das von einem amtlich bestätigten Irren ohne religiösen Hintergrund begangen wurde, war ich raus. Vermutlich gab es zuletzt noch eine Kollekte für den Kampf gegen gegen Rechts.

Burkhard Mundt / 19.12.2020

Merkel im Kanzleramt: Breitscheidplatz? War da was?

Frank Stricker / 19.12.2020

Nach Punkt 4 Jahren ! wird der damalige Innenminister de Maziere vernommen. Wieso wartet man solange, um ja keine neuen Ergebnisse befürchten zu müssen ? Typisch, wird wieder ausgehen wie das Hornberger Schießen. Dann liegen sich die etablierten Parteien in den Armen und rufen erleichtert, “nihil novi sub luna”, same procedere as every Untersuchungsausschuß, außer Spesen nichts gewesen….....

Werner Arning / 19.12.2020

In Deutschland gedenkt man gerne Opfern von Deutschen, jedoch ungern deutschen Opfern. Und wenn deutschen Opfern gedacht wird, dann allenfalls Opfern rechtsradikaler Anschläge. Diesbezüglich gibt es nicht so viele Todesopfer, deshalb fällt das Betrauern deutscher Opfer insgesamt eher karg aus. Ein deutsches Opfer in Deutschland hat es schwer. Öffentliche Trauer kommt entweder peinlich verkniffen daher, oder sie fällt komplett aus. Da zählt nicht einmal, wenn unter den Toten des Anschlags auch Ausländer waren. Denn der Täter war eben kein Deutscher.

Sebastian Weber / 19.12.2020

Hauptsache, der Attentäter Anus (ich weiß, eigentlich „i“ statt „u“, aber für mich war er ein solcher, daher bleibe ich beim „u“, Sorry) Amri ist nach seiner religiösen Vorgaben bestattet worden. So viel Pietät musste sein ... Vielleicht würde es ja muslimische Täter abhalten, ihre idiotischen Taten zu verüben, wenn sie vorher wüssten, dass sie kremiert werden (Steigerung wäre, die Asche mit Schweinegülle vermischt auf dem Feld zu verteilen), denn dann ist wohl nix mehr mit den 72 Jungfrauen .., Ja, ich weiß, ich bin böse, aber mir kommen jetzt noch die Tränen ...

sybille eden / 19.12.2020

Herr KRAMER, sie haben Recht ! Wir sollten uns dieses “Framing” der PC nicht zu eigen machen. Wiederstand fängt auch mit der Sprache an !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 12.12.2020 / 17:00 / 94

Die Würde des Schülers ist antastbar

Um ihr Versagen zu bemänteln, greifen Politiker zu immer absurderen Maßnahmen, um die von ihnen verursachte Corona-Krise zu „bekämpfen“. Jüngst forderte Sachsens Ministerpräsident Kretschmer „autoritäre…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.12.2020 / 14:30 / 8

Sonntagslektüre: „Niemandszeit“

Ein deutsches Mittelgebirge mit sieben Buchstaben? Den wenigsten werden bei dieser Frage die Sudeten einfallen. Sudenten verbinden Generationen mit Revanchismus, die Vertriebenen mit Verlust. Drei…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.11.2020 / 06:25 / 4

Individualität als Immunsystem

Einer der erstaunlichsten Gegenwartsautoren ist der Schweizer Volker Mohr. Auch sein neuestes Buch, „Die Staubdämonen“, das Anfang diesen Jahres erschienen ist, scheint die Corona-Krise, ihre…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.11.2020 / 11:00 / 10

Sonntagslektüre: „Mao und die 72 Affen“

Zu den erfolgreichsten und zugleich verheerensten Legenden zählt die Behauptung, die 68er hätten die BRD demokratischer und toleranter gemacht. Dabei waren die Revoluzzer, die bei…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.11.2020 / 13:06 / 80

Linke Aktivisten im Bundestag regen niemand auf

Im Jahr 2014 spielte sich Folgendes im Bundestag ab: Zwei israelhassende linke Aktivisten, die von Abgeordneten der Fraktion der Linken ins Haus geholt worden waren,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.11.2020 / 13:00 / 3

Der geliebte Täter

Dreißig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, der, wie wir jetzt wissen, nicht zum Ende der Geschichte, zum globalen Sieg der Demokratie geführt hat,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2020 / 10:00 / 19

Wie die EU sich selbst zerlegt

„Große Erwartungen – Auf den Spuren des Europäischen Traums (1999–2019)“ heißt das neue Buch des niederländischen Journalisten Geert Mak, das vor wenigen Wochen in deutscher…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2020 / 10:00 / 55

CDU: Eine Farce namens Parteitagsverschiebung

Im gegenwärtigen Corona-Spektakel und der akuten Terrorbedrohung gehen andere wichtige Themen eher unter. Dazu gehört das peinliche Hin-und-Her um die Verschiebung des CDU-Parteitags. Zu diesem überraschenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com