Air Tuerkis / 03.01.2020 / 11:00 / Foto: Tasnim News Agency / 91 / Seite ausdrucken

USA töten Iran-General. Wer war Qassem Soleimani?

Der iranische Generalmajor Qassem Soleimani wurde bei einem US-Raketenangriff nahe des Bagdader Flughafens getötet. Das US-Verteidigungsministerium teilte später mit, dass die Operation gezielt auf Befehl von Präsident Trump erfolgt sei. Mittlerweile bestätigten die Aktion auch iranische Offizielle. Ebenfalls getötet wurden Abu Mahdi al-Muhandis, Vizechef wichtiger schiitischer Milizen im Irak, die hinter dem Sturm auf die US-Botschaft vor wenigen Tagen stehen.

Qassem Soleimani (62) war Kommandeur der al-Quds-Brigaden, der speziell für Einsätze im Ausland zuständigen Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden, und damit der wohl mächtigste iranische Militär in der Region. Er galt als „Irans gefährlichster General“ und man rechnete ihm sogar gute Chancen zu, der nächste Führer des Iran zu werden. Die israelische Tageszeitung Jedi’ot Acharonot nennt ihn „Israels gefährlichsten Feind“. Der von ihm kommandierte Verband wird auf eine Truppenstärke von rund 20.000 Mann geschätzt. In dieser Funktion war Soleimani federführend für iranische Operationen im gesamten Nahen Osten. Neben der Ausrüstung und Ausbildung der Hisbollah, unterstützen die Al-Quds-Brigaden Teile der Hamas und der noch radikaleren palästinensischen Terrororganisation „Islamischer Dschihad“, sowie zahlreiche weitere anti-westliche Truppen und Verbände im ganzen Nahen Osten.

Soleimani ist damit direkt verantwortlich für zahlreiche Raketenangriffe auf israelische Wohngebiete. Wie Foxnews unter Berufung auf Angaben des US-Außenministeriums berichtet, sind 17 Prozent aller Todesfälle von US-Personal im Irak zwischen 2003 und 2011 auf Soleimani zurückzuführen. Der Iran tötete allein im Irak bisher über 600 US-Soldaten.

„Soleimani ist unser Anführer“

2017 wurde in Berlin ein Student wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Neben dem Ausspähen unter anderem des Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft soll er im Auftrag der Al-Quds-Brigaden leicht zu treffende Anschlagsziele ausgekundschaftet haben.

Der Journalist Ronen Bergman und der Iran-Experte Raz Zimmt charakterisierten Soleimani nach Gesprächen mit Geheimdienst-Mitarbeitern, unter anderem dem ehemaligen Mossad-Chef Tamir Pardo, als „die eine Person, die in der Lage ist, mit nur einem einzigen Befehl die israelische Armee in den nächsten Krieg zu ziehen“.

Als vor wenigen Tagen die US-Botschaft in Bagdad massiv von Iran-nahen Kräften attackiert wurde, wurden unter anderem Parolen wie „Soleimani ist unser Anführer“ gesprayt und skandiert.

Das Pentagon teilte nun mit: „Dieser Schlag zielte darauf ab, zukünftigen iranischen Angriffsplänen vorzubeugen. Die Vereinigten Staaten werden weiterhin alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um unser Volk und unsere Interessen überall auf der Welt zu verteidigen.“ Soleimani habe aktiv an Plänen gearbeitet, um amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak zu attackieren.

Der US-amerikanische Sender Fox News nannte die Aktion „bahnbrechend“, die Jerusalem Post schreibt: „Die USA haben eine starke Nachricht gesendet, dass das Töten von Amerikanern nicht vergessen oder toleriert wird.“

Diese Aktion ist womögich bedeutender als die Liquidierung Osama Bin-Ladens oder Al-Baghdadis. Denn Soleimanis Al-Quds-Brigaden sind deutlich besser ausgerüstet, ausgebildet und weitaus gefährlicher als herkömmliche Terrororganisationen wie Al-Qaida oder ISIS. Die Zahl der Menschen, die Soleimani auf dem Gewissen hat, ist kaum zu beziffern. Seine Taten destabilisierten den nahen Osten enorm und bedrohten Israel. Zurecht wurden die iranischen Revolutionsgarden und damit die Al-Quds-Brigaden im letzten Jahr von den USA als Terrororganisation eingestuft. 

Der iranische Außenminister spricht nun von einer „extrem gefährlichen“ Eskalation und einem „Akt des internationalen Terrorismus“. Der iranische Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei warnte nun, dass eine „harte Vergeltung“ warten würde. Donald Trump äußerte sich einige Stunden nach der erfolgten Operation auf Twitter mit dem unkommentierten Posten der Flagge der Vereinigten Staaten.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Apollo-News

Foto: Tasnim News Agency CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Zorn / 03.01.2020

Mit Beschwichtigungen ist den Mullahs nicht beizukommen. Nur ist dies leider eine Wahrheit, die keiner hören will.

Alexander Seiffert / 03.01.2020

Die USA schaffen Fakten. Und Deutschland? Laviert. Verweist auf seine eigenständige Iran-Politik, als ob diese irgendwen interessieren würde. Als ob Teheran nicht wüsste, dass unser geostrategischer Spielraum darin besteht, seine Gegenspieler mal mehr oder weniger zu behindern. Wenn jetzt hierzulande die Einordnung durch Journalisten und Politiker beginnt, sollten diese sich an der Bedeutung unserer Außenpolitik ein Beispiel nehmen: Schuster bleib bei deinen Leisten. So ist – in Bezug auf die Neutralisierung dieses staatlich sanktionierten Terroristen – das einzig Interessante in der Deutschen Presse, welches Blatt sich auf die Seite der Mullah-Versteher schlägt. Und wie ein Blatt das tut: Manche versuchen sich als Völkerrechts-Experten. Andere vermeiden jedwede inhaltliche Auseinandersetzung und tadeln die Amerikaner, weil jetzt Unsicherheit drohe. Als ob es die iranischen Anschläge, deren Terror und Morde vorher nicht gegeben hätte. Neben den zu erwartenen Kandidaten (Zeit, Spiegel, SZ) tut sich hier vor allem die FAZ hervor. Fast wie ein trojanisches Pferd für das konservative Lager, gefüllt mit Meinungen die dem Handeln der Bundesregierung nur all zu sehr gleichen. Nach den Jahrzehnten links-grüner Teheranophilie fragt man sich: Wie kann man das Märchen des harmlosen, unterdrückten Underdogs Iran noch weiterspinnen, wenn das “Opfer” der US-Aktion ein “Terrorgeneral” ist? Wie passen “Freiheitskampf” und “Massenmörder” noch einmal zusammen? Wenn der Iran unbedingt so einzuordnen sei, wie andere Friedensstifter: Wo war dann nur Ghandis oberster Bombenbastler? Wen ließ Martin-Luther-King mit Raketen beschießen? Wer organisierte für Mandela die Selbstmordanschläge?

Anders Dairie / 03.01.2020

Es wäre die Aufgabe und Pflicht OBAMAs gewesen, den SOLEIMANI zu neutralisieren.  Er war ja als Ami-Schlächter bekannt.  Erst TRUMP hatte den Schneid die Welt von einem gefährlichen Dschihadisten zu befreien.  TRUMP gibt der Welt und ihren demokratischen Politikern auf:  Kein APPEASEMENT !  Man wird sehen. Das persische Volk, besonders die Jugend, will mehr Freiheit. Es ist nicht der Fall, dass sie sich nun gegen die USA stellen.  Soleimani führte die Unterdrücker an.

Wolfgang Kaufmann / 03.01.2020

Bei den Twitter-Reaktionen zu Benghazi und Bagdad zeigt sich: Frauen und Sozialisten sind erst furchtbar gutgläubig und wollen auch dem schlimmsten Terroristen mit Nachsicht begegnen. Wenn diese Strategie scheitert, zahlen sie jede Menge Schutzgeld und hoffen, dass man sie in Ruhe lässt. Doch wenn er weitermacht mit dem Töten, was kann einer Frau schlimmstenfalls passieren? Sie paart sich mit dem neuen Alphamännchen. – Mir scheint, die deutschen Weibchen laufen derzeit in Scharen über zu den neuen Herren, weil die deutschen Männer diesen Namen nicht mehr verdienen.

Jörg Plath / 03.01.2020

Wovor die Deutschen am meisten Angst haben: Führung. Trump hat angemessen reagiert.

S. Marek / 03.01.2020

Teil 1: Die Europäer unterstützen den Iran in allen praktischen Belangen. Obwohl der Iran inzwischen doppelt so viel Uran angereichert hat, wie ihm nach dem Nuklearabkommen erlaubt ist, und seinen Schwerwasserreaktor in Arak unter wesentlicher Verletzung des Abkommens geöffnet hat, weigern sich die Europäer, die UN-Sanktionen wieder einzuführen, obwohl sie nach dem Nuklearabkommen automatisch “zurückschnellen” sollten, sobald der Iran das Abkommen bricht. Die Amerikaner ihrerseits sind gespalten. Die offizielle Position der Trump-Administration - diese Woche von Finanzminister Steve Mnuchin auf einer Konferenz in Doha neu formuliert - ist, daß die USA versuchen, einen besseren Deal mit dem Regime auszuhandeln. So hat auch Außenminister Mike Pompeo letzte Woche die Freigabe von 130 Millionen Dollar an Wirtschaftshilfe für die von der Hisbollah kontrollierte libanesische Regierung angeordnet. Dennis Ross, ein älterer Staatsmann von Washingtons phantasiebasierter außenpolitischer Elite, schrieb diese Woche einen Artikel in Foreign Policy, in dem er empfahl, daß der Demokratische Kongress massive Hilfe für den Libanon budgetieren sollte, um dem libanesischen Volk zu zeigen, daß Amerika ihnen den Rücken freihält und der Iran nicht. Für Ross ist die Tatsache, daß der Iran die libanesische Regierung kontrolliert, die all dieses Geld erhalten würde ist auf der Strecke geblieben.

S. Marek / 03.01.2020

Teil 2:  Israel war bis heute der einzige, der den Iran militärisch bekämpft. Es kommt allein zurecht, aber nur so lange, wie die Amerikaner nicht wackeln und die Europäer sich zu einem Kurswechsel gegenüber dem Iran gedrängt fühlen. In diesem Sinne muß Israel unbedingt dafür sorgen, daß die Amerikaner und Europäer die Bedeutung der Beteiligung Rouhanis an der Unterdrückung der Proteste vom letzten Monat, der Wahl von Diab und der Drohung Velayatis in dieser Woche, einen Krieg gegen Israel über den Libanon zu führen, verstehen. Das iranische Regime ist sich einig in seiner Verpflichtung, die Kontrolle über den Iran und sein Imperium aufrechtzuerhalten. Wenn sie ihre Errungenschaften aus der Obama-Ära konsolidieren und ihr Atomwaffenprogramm abschließen, wird dies eine strategische Katastrophe für Israel und die Welt als Ganzes sein. Der Iran muß an allen Fronten unerbittlich bekämpft werden, bis sein Regime der Geschichte übergeben wird.

N. Schneider / 03.01.2020

Zeit-online (Michael Thumann): “Das Attentat ist eine Kriegserklärung. ...Die Ermordung des österreicischen Thronfolgers in Sarajevo am 28. Juni 1914 war so ein Anschlag.” (Zitatende). Viel Meinung, aber null Ahnung. Schon die Wortwahl “Attentat” stößt auf. Der Vergleich “Sarajevo” ist purer Schwachsinn. Der Iran führt seit der Machtergreifung der Klerikalfaschisten einen unerklärten Krieg gegen Andersgläubige und den Westen im allgemeinen. Für den Westen stellt sich nur die Wahl, ob dieser Krieg gegen einen atomar oder konventionell bewaffneten Iran geführt werden muss. Die einzige Einnahmequelle der Mullah-Terroristen ist ihr Öl. Die Raffinerien sind ein leichtes Ziel. Es liegt ausschließlich am Iran, ob er weiter zündeln will. Europa täte gut daran, fest an der Seite der USA zu stehen und sich nicht bei jeder orientalischen Einschüchterungsarie in die Hose zu machen. Thank you Mr. President.

Karl-Heinz Vonderstein / 03.01.2020

Wenn man so die Nachrichtensendungen auf ARD und ZDF verfolgt zu der Sache, weiß man nicht, wer der Gute und wer der Böse ist. Ist Trump und seine Regierung oder die US Geheimdienste der Gute oder der Böse oder das Mullah Regime des Irans der Gute oder der Böse?

HaJo Wolf / 03.01.2020

Alle islam(ist)ischen Staaten und Regime sind Feinde der Freiheit und der Demokratie. Und genau so sollten wir sie behandeln, statt Geschäfte mit ihnen zu machen. Null Toleranz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Air Tuerkis / 08.10.2019 / 06:15 / 260

Psychotherapeuten-Kammer: Klimaleugner psychisch krank?

Das Psychotherapeutenjournal ist das Organ der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten, wird aber von den Mitgliedsbeiträgen der sonstigen deutschen Landeskammern mitfinanziert und deutschlandweit versendet. Die Mitgliedschaft…/ mehr

Air Tuerkis / 23.07.2019 / 06:15 / 83

Kein Nonsens, Lindner will nationalen Konsens!

„Liberal ist, wer die Zeichen der Zeit erkennt“ sagte einmal Gustav Stresemann und formulierte damit den Schlachtruf der deutschen Liberalen. Und FDP-Chef Lindner scheint sehr…/ mehr

Air Tuerkis / 18.07.2019 / 06:25 / 35

Als Klimaflüchtling auf Mallorca

Immer mehr Städte und Gemeinden erklären sich bereit, Klimaflüchtlinge aufzunehmen. Besonders vorbildlich verhält sich Mallorca, das Jahr für Jahr viele Millionen deutsche Klimaflüchtlinge beherbergt. Air Tuerkis ist…/ mehr

Air Tuerkis / 29.06.2019 / 15:30 / 30

Nicht mal bedingt abwehrbereit

Über etwaige Menschenrechtsverletzungen westlicher Armeen wird stets ausführlich berichtet und gesprochen. So etwa über die Luftangriffe auf die zwei von den Taliban entführten Tanklaster nahe…/ mehr

Air Tuerkis / 14.06.2019 / 08:10 / 75

Liebe Grüne, lest doch mal Friedrich August von Hayek

Was sollen wir tun gegen Finanz- und Wirtschaftskrise? Gelddrucken und Banken verstaatlichen. Wie sollen wir unsere Energie erzeugen? Erneuerbar. Wer bestimmt, finanziert und erzwingt das? Der Staat. Was…/ mehr

Air Tuerkis / 11.06.2019 / 14:00 / 43

Sado-Maaso in Teheran

Lange haben wir nichts von unserem Außenminister gehört. Doch jetzt ist seine große Stunde da – jetzt rettet er das Iran-Atomabkommen und damit den Weltfrieden. …/ mehr

Air Tuerkis / 09.04.2019 / 16:30 / 15

Postsozialismus: Die Zukunft der Vergangenheit

Postsozialismus – was soll das sein? Frei nach Norbert Bolz würde ich sagen: Ich kenne keinen Postsozialismus, ich kenne nur die sozialistische Post. Eigentlich sogar…/ mehr

Air Tuerkis / 05.04.2019 / 06:08 / 37

“Kleener, lass die Finger davon”. Oder: Alle gegen Donald

"Kleener, lass die Finger davon", würde der Berliner jetzt sagen, "damit machste dir keene Freunde.“ Andererseits: Wenn ich auf der Suche nach mehr Freunden wäre,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com