Vera Lengsfeld / 04.05.2017 / 06:10 / 15 / Seite ausdrucken

Unterwegs mit Angela: Nur noch kurz die Welt retten

Unsere Kanzlerin jettet durch die Welt, um von der innenpolitischen Misere abzulenken. Mit den unter ihrer Kanzlerschaft angehäuften Problemen will sie nichts zu tun haben: Ein rapide verfallende Infrastruktur, Abwanderung der wissenschaftlichen und technischen Intelligenz, marode Schulen mit unbenutzbaren Toiletten, die stetig sinkenden Bildungsstandard bieten. No-Go-Areas in vielen Städten, höchste Energiepreise und Steuern in Europa. Prügelattacken, Zerstörung von Geschäften, Abfackeln von Autos und Firmengebäuden durch eine gut finanzierte Antifa, wohlstandsverwahrloste Städte, um nur das sichtbarste tägliche Elend zu benennen.

Das Weltretterin-Image, das sich Merkel zugelegt hat, soll von all dem ablenken. So wie die Reisetätigkeit von DDR-Staatschef Erich Honecker zunahm, je mehr es mit der DDR bergab ging, so ist auch unsere Kanzlerin emsig unterwegs. Honecker wurden rote Teppiche ausgerollt, ihm haben westdeutschen Journalisten noch kurz vor seinem durch das Volk erzwungenen Abgang bescheinigt, seine Bürger brächten ihm eine „stille Verehrung“ entgegen. Das Wort „alternativlos“ war damals noch nicht erfunden. Es hat Honecker nichts geholfen. Wir dürfen gespannt sein, ob Merkel mit dem Honecker-Rezept mehr Erfolg hat.

Sie hat in ihrem missionarischen Furor wenig Hemmungen, selbst bei üblen Tyrannen vorstellig zu werden. Gerade  machte sie Station in Saudi-Arabien, eine der Hochburgen der Menschenrechtsverletzungen. Frauen werden unterdrückt, Homosexuelle verfolgt und getötet, Oppositionelle eingesperrt und ausgepeitscht. Der Blogger Raif Badawi sitzt schon seit Jahren in Haft. Nur energischer internationaler Protest konnte ihn davor bewahren, zu Tode gepeitscht zu werden. Hier verspricht Merkel, wie sie es in ihrem Pidgin-Deutsch ausdrückt, "an dem dicken Brett der Menschenrechte auch weiter zu bohren". Und wenn sie nicht gestorben sind, dann bohren sie noch heute.

Schwierigkeiten den Golfplatz zu erreichen

An Bohrungen sind die Jungs von der deutschen Industrie - Quotenmädels scheinen kultursensiblerweise nicht dabei gewesen zu sein - besonders interessiert, vor allem an dem reichlich vorhandenen Öl. Außerdem wollen sie in die Infrastruktur der Saudis investieren. Wenn die deutsche Infrastruktur endgültig bei einem Zustand angelangt ist, wo es schwierig wird, den Lieblingsgolfplatz zu erreichen, kann man sich zum Golfen in die saudische Wüste zurückziehen und die Restindustrie aus Deutschland auslagern. Angela Merkel hat schon mal versprochen, für stabile Verhältnisse in Saudi-Arabien zu sorgen.

Unsere Restbundeswehr, die bei den nicht zu schützenden deutschen Grenzen sowieso nicht gebraucht wird, soll saudiarabische Grenzschützer ausbilden. Gendergerecht sollen auch Grenzschützerinnen dabei sein. Wie das praktisch aussehen soll, in einem Land, in dem Frauen nicht mal Auto fahren dürfen, wird nicht verraten. Die Bundeswehr soll mit ihrer Expertise dafür sorgen, dass die Grenze Saudi-Arabiens zum Bürgerkriegsland Jemen dicht bleibt. Die deutsche Willkommenskultur, angeblich Exportschlager für die ganze Welt, soll definitiv nicht eingeführt werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dors Schmidt / 05.05.2017

Keine Bange, Frau Merkel wird es wieder schaffen. Einerseits durch die unbelehrbaren Merkel-Wähler, andererseits dürfte die Merkel-CDU die Order zum Gewinn der Wahl bereits herausgegeben haben. Wie Wahlen in Deutschland gefälscht werden können, haben wir ja in der vergangenen Bundestagswahl erleben dürfen.

Jacek Berger / 05.05.2017

Und diese Frau wird in paar Mnaten wieder gewählt, damit sie für weitere 4 Jahre die Welt mit dem Geld des deutschen Steuerzahlers verbessern kann und Deutschland weiter ruinieren kann. Wie zum Beispiel: Wieder 100 Milliarden für Griechenland,paar Milliarden für Demokratieförderung in der Türkei, paar Milliarden für “Bekämpfung der Fluchtursachen ” in der arabischen und afrikanischen Welt, paar Milliarden für Förderung der Opposition in der Ukraine und einige Millionen für Flirtkurse für die Flüchtlinge. Von der anderen Seite lässt sie noch einige Hunderttausende “Schutzsuchende Fachkräfte”  ohne oder mit gefälschten Reisepapieren ins Land. Diese Frau wird aber an der Macht bleiben nicht durch gefälschte Wahlen oder ein Dekret einer scheindemokratischen Bananenrepublik Regierung, sondern sie wird in freien und demokratischen Wahlen vom deutschen Volke wieder gewählt!! Denn solange die Mehrheit dieses Volkes vor dem Reihenhaus einen 5-er BMW stehend hat und jedes Jahr in Urlaub fliegen kann, wird sich keine größeren Gedanken über die Zukunft dieses Landes machen. Hier stimme ich dem Kommentar vom Martin Wessner zu. Was die Römer vor 2000 Jahren erkannt haben: “Das Volk braucht Brot und Spiele” und Berthold Brecht vor fast 100 Jahren wiederholt hat : “Zuerst kommt das Fressen , erst dann die Moral” ist in Deutschlamd aktueller denn eh und je.

Stefan Schultz / 05.05.2017

Ich stimme mit dem Text überein. Gleichzeitig schließe ich mich dem Kommentar von Martin Wessner an. Die Deutschen werden weiter Merkel wählen. Merkel war zum richtigen Zeitpunkt da. Sie surft seit Ende der Finanzkrise auf einer soliden Weltwirtschaft und dank Geldflut der EZB auf einer exportstarken deutschen Wirtschaft. Und solange sie Unterstützung durch die deutschen Massenmedien genießt, wird sie die Macht halten. Der Preis für die Deutschen wird hoch sein. Merkels Inkompetenz und Tatenlosigkeit wird die Gesellschaft noch in 30 Jahren beschäftigen. Selbst der Brexit geht auf ihr Konto. Sie hat garantiert teilweise die Stimmung zu Ungunsten der EU in GB gekippt. Schade, dass die politische und ökonomischen Bildung vieler Menschen in Deutschland so gering ist, dass das nicht erkannt wird und Merkel weiter so desaströs regieren kann.

Martin Wessner / 04.05.2017

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, all die wichtigen Punkte, die Sie aufführen scheinen den Deutschen im Allgemeinen und den CDU/CSU-Wählern im Besonderen offenbar ziemlich egal zu sein. So ist es leider. Seit Frau Merkel die Macht im Jahr 2005 übernommen hat, brummt die Wirtschaft fast ohne Unterbrechung. Und eben genau DAS zählt bei den Bundesbürgern! Das dieser Erfolg nicht wegen, sondern trotz! des Regierungshandelns der Bundeskanzlerin eingetreten ist, ist dabei unerheblich. Merkel ist für die wahlentscheidende Mittelschicht ein Synonym für ein wachsendes Bruttosozialprodukt, steigende Löhne und eine sinkende Arbeitslosigkeit. Solange es dem “bildungsnahen” Bürgertum mit einer festen, sicheren, gutbezahlten Anstellung und ggf. Immobilienbesitz gefühlt wie real gut geht, solange ist auch die Wiederwahl von Frau Merkel nicht gefährdet. So sind nunmal die Dinge.

Thomas Kammerer / 04.05.2017

“Die Bundeswehr soll mit ihrer Expertise dafür sorgen, dass die Grenze Saudi-Arabiens zum Bürgerkriegsland Jemen dicht bleibt. Die deutsche Willkommenskultur, angeblich Exportschlager für die ganze Welt, soll definitiv nicht eingeführt werden.” – Der is’ wirkllich gut! Entweder man findet’s komisch oder man bekommt einen Schreikrampf! Am Rande sei die Frage erlaubt: Sind Sie tatsächlich noch CDU-Mitglied? Und wenn ja, wie halten Sie das aus?

M. Noetzel / 04.05.2017

Große Klasse Frau Lengsfeld wie sie das gemurksel unserer Führung zusammen fassen. Frauen ist das Autofahren in Saudi-Arabien, lt.  Regierung aus Sicherheitsgründen, wegen möglicher sexueller Belästigung verboten.  Die tüchtigen Frauen der Bundeswehr könne doch den Panzer steuern. Da werden sie kaum in Kontakt mit aggressiven Männern kommen.

Jochen Brühl / 04.05.2017

Sehr gut auf den Punkt gebracht Frau Lengsfeld. Für die Bundestagswahl wird es für Mutti noch einmal reichen. Wir haben bei Nullzinsen die Druckerpresse, um die Verwerfungen zu übertünchen und die EU-Kommission gibt noch einmal eine letzte Frist für Grenzkontrollen bis nach der Bundestagswahl. Für die Meisten sollte das reichen.

Winfried Sautter / 04.05.2017

Unerträglich ist der weltbelehrende Moralismus, der mit zweierlei Maß misst, und doch nur Realinteressen bemäntelt: Putin, Trump und Erdogan sind die Bösen, egal, was sie machen. China, Saudi-Arabien, die anderen Golf-Staaten etc. sind, legt man die moralische Messlatte an, keinen Deut besser. Im Gegenteil. Aber noch verspricht man sich Vorteile, hier nicht allzu heftig mit der Moralin-Keule zu drohen. Wünschenswert, aber utopisch ist: Die Politik wieder auf ihren Kern zurückzuführen - das wohlverstandene Eigeninteresse, das respektierte Interesse des Gegenübers, das Aushandeln und den Kompromiss. Moral in der Politik ist nichts anderes als messianischer Imperialismus.

Christian Schulz / 04.05.2017

Da das Retten der Welt durch den Export des deutschen Wesens immer beliebter wird, ist es doch nur konsequent was Fr Merkel tut. Politik ist heute überwiegend durch Doppelmoral und Hybris gekennzeichnet, gleichzeitig frei von einer Orientierung an Fakten. Mich erinnert das an die katholische Kirche im Mittelalter. Auch damals waren Dogmen statt Fakten die Grundlage von Entscheidungen. Das ist heute zunehmend wieder der Fall.  Letztlich sind wir gesellschaftlich auf dem Weg in einen Glaubensstaat ohne Gott, dafür mit Ideologie.

Elmar Schlürscheid / 04.05.2017

Seien Sie sich sicher Frau Lengsfeld, sie wird Erfolg haben, weil nämlich 80% der Deutschen wieder den selben Mist wählen werden. Die Verblödung der Deutschen ist Angie`s Vorteil.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 25.08.2022 / 10:00 / 73

Wie man sich Hofberichterstatter heranzieht

Bei der heftigen Diskussion um die Maskenfreiheit im Luftwaffenflieger nach Kanada ist ein Punkt nicht angesprochen worden, weil sich die Öffentlichkeit seit den 16 Merkel-Jahren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.08.2022 / 12:00 / 26

Eine Straße für Peter Fechter!

Heute ist der 60. Jahrestag der Ermordung von Peter Fechter. Eine Peter-Fechter-Straße würde Berlin zur Ehre gereichen! Der 18-jährige Peter Fechter ist nicht der erste Mauertote,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.08.2022 / 16:00 / 36

Der unaufhaltsame Abstieg der Deutschen Bahn

Meine kürzlich unternommene Reise mit der Deutschen Bahn geriet zu einem Fiasko. Dabei handelte es sich um eine Strecke, die normalerweise nur 50 Minuten dauert.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.08.2022 / 11:00 / 4

„Eine Sekunde“: Großes chinesisches Kino

Der chinesische Film „Eine Sekunde” hätte aus mehreren Gründen eine große Bühne verdient. Aber er wird nur in kleinen Kinos, meist nachmittags, gezeigt und der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.08.2022 / 16:00 / 12

„Gray Man“ oder doch eher graue Maus?

Beim Durchzappen blieb ich an „Gray Man“ hängen. Angeblich die teuerste Netflix-Produktion aller Zeiten, Nummer eins in dutzenden Ländern. Warum nicht einmal ansehen, was die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.07.2022 / 12:00 / 26

Wie kritische Ärzte in Thüringen verunglimpft werden

Das Thüringer Lokalblatt „Freies Wort“ startete eine Schmutzkampagne gegen fast 400 Südthüringer Ärzte und Pflegekräfte, die es gewagt hatten, in einem Offenen Brief die Corona-Politik…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2022 / 16:00 / 15

Oper? Ein Grund, nach Neukölln zu fahren!

Von der Neuköllner Oper hatte ich bis vor Kurzem nichts mitbekommen. Tatsächlich verfügt die Truppe über starke Stimmen und grandiose Tänzer, die eine neuartige und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.07.2022 / 10:00 / 22

Nabucco und die Ukraine

Es gibt in Deutschland kaum beeindruckendere Spielorte als die Domstufen zu Erfurt, auf denen seit 1994 die Domstufenfestspiele stattfinden. Dieses Jahr wird eine hervorragende Inszenierung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com