Toter Winkel im Demokratie-Mobil

Während in Deutschland unter Allahu-Akbar-Rufen Davidsterne verbrannt werden und die Politik darauf lediglich mit ein paar empörten Verbalnoten reagiert, ist der „Kampf gegen rechts" den hiesigen Verantwortungsträgern immerhin auch die eine oder andere konkrete Investition wert. In Brandenburg gibt es beispielsweise das „Demokratie-Mobil“, um bei „Volksfesten, Sportveranstaltungen, Jugendtreffen, am Rande von rechtsgerichteten Demonstrationen die Bürger über Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu informieren“. Das ist ein Fahrzeug, mit dem auch der Ministerpräsident Woidke (SPD) gern posiert. „Demokratie-Mobil“ hört sich natürlich gut an, aber es scheint in einem Lande zu verkehren, in dem die Demokratie ausschließlich „von rechts“ bedroht wird.

Dagegen wird im Lande viel getan, nicht nur mobil. Die Schulen in Brandenburg scheinen beispielsweise den Rassismus besiegt zu haben. Mindestens 70 Prozent aller Schulangehörigen (Lehrer, Erzieher, Schüler) müssen sich im Kampf gegen Rassismus engagieren, damit eine Schule diesen Ehrentitel erhalten kann. Landtagspräsidentin Stark weist stolz vor Schülern darauf hin, dieses sei ein „Ausdruck einer demokratischen Schulkultur und des sozialen Engagements für Vielfalt“. Wer also nicht „für Vielfalt“ ist, scheint demnach ein antidemokratischer Rassist zu sein. Der „Kampf gegen rechts“ wird so verbunden mit zentralen rot-grünen Ideologiebausteinen, die zwar kaum einen konkreten Aussagewert haben, aber als Subtext die Alternativlosigkeit unkontrollierter Massenzuwanderung und das Verbot grundsätzlicher Islamkritik enthalten.

So verwunderte es auch nicht, dass der Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Potsdamer Berta von Suttner-Gymnasium eine Sitzblockade gegen eine sogenannte Pogida-Demonstration (Potsdamer Ableger von Pegida) explizit als „cool“ überschwänglich lobte. Muss man dem Nachwuchs wirklich erklären, dass das Demonstrationsrecht für alle gilt? Muss man darüber reden, dass es der Demokratie nicht gut tut, wenn im „Kampf gegen rechts“ Flaschen, Steine und Molotowcocktails durch die Lüfte fliegen?

Demonstrationen in Reichweite führen zur Eskalation

Besonders unverständlich erschien mir im erwähnten Fall die Tatsache, dass man in Potsdam eine Pogidademonstration und Gegendemonstrationen in unmittelbarer Reichweite genehmigte. Das Ergebnis trat erwartungsgemäß ein, es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, die Polizei mittendrin. Immer wieder konnte ich die Versuche von „Linksaktivisten“ beobachten, die genehmigten Demos gewaltsam zu sprengen. Ich war selbst Zeuge, als sich der Brandenburger Polizeipräsident auch im Innenausschuss des Landtages über die gewaltbereiten linken Gegendemonstranten beklagte.

Zumindest in Dresden beobachtete ich mit polizeilichem Interesse, dass man Pegida-Demos und Gegendemos räumlich weit voneinander trennt. Das Ergebnis ist ein deutlich geringerer Personalaufwand bei der Polizei und ein weitestgehend reibungsloser Verlauf. Linke „Aktivisten“, die nicht verstehen wollen, dass das Demonstrationsrecht in einem freien Land nicht nur von ihresgleichen in Anspruch genommen werden darf, können auch nicht begreifen, dass es die Aufgabe der Polizei ist, die Durchführung einer angemeldeten Demonstrationen zu gewährleisten, solange von dort keine Straftaten ausgehen oder anderweitig gegen das Versammlungsrecht verstoßen wird. Wer die Polizei deshalb in die rechtsradikale Ecke zu stellen versucht, arbeitet daran, dieses verfassungsmäßig garantierte Recht systematisch zu unterminieren.

Wenn es gegen vermeintliche oder tatsächliche Rechte geht, ist – so glauben viele – doch jedes Mittel recht. Dass auch Rechte Rechte haben, gerät schnell in Vergessenheit. Und wenn unliebsame Fakten den Rechten vielleicht auch noch recht geben könnten, muss unbedingt etwas gegen die Fakten unternommen werden.

Extremisten oder Aktivisten?

So beklagte jüngst der Brandenburger Generalstaatsanwalt Rautenberg, dass ihn Personalräte des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) darauf hingewiesen hatten, dass es keine richtige Identitätsprüfung für Flüchtlinge gäbe, aber man darüber nicht reden solle, um den „Rechten“ nicht in die Hände zu spielen.

Tatsachen auszublenden ist sowieso ein falscher Ansatz. Sie verschweigen zu wollen, wenn sie sich doch ohnehin herumsprechen, ist zudem dumm. Bleibt die Frage, wen die BAMF-Mitarbeiter beziehungsweise der Generalstaatsanwalt mit der Bezeichnung „die Rechten“ eigentlich meinten. Fielen auch „christlich-konservative“, „rechtskonservative“ und „rechtsliberale“ Ansichten darunter oder beschränkte sich die Vorstellung dieser Beamten auf „rechtsradikales“, „rechtsextremes“ bzw. nationalsozialistisches Gedankengut?

So sehr sich Politik und Medien auch im „Kampf gegen rechts“ engagieren, durch eigene Gewalttaten drängen sich die Linksextremisten spätestens seit dem G20-Gipfel wieder als Gefahr ins kollektive Bewusstsein. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Der Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2016 zählt 28.500 Linksextremisten, ein Plus gegenüber 2015 von 1.100 Personen. Dem stehen 23.100 Rechtsextremisten, mit einem Minus von 750 gegenüber. Linksextreme verursachten 2016 über 1.200 Gewalttaten, darunter sechs versuchte Tötungsdelikte, Tendenz fallend. Rechtsextreme verursachten 1600 Gewalttaten, darunter ein Plus von 18 versuchten Tötungsdelikten.

Linke Gewalt nennt sich gern Zivilcourage

Ich gehe 2017 von einer deutlichen Steigerung linksextremistischer Straftaten aufgrund der Ereignisse von Hamburg aus. Ein eindeutiges Zuviel an Intensität, um diese medial regelmäßig als „Aktivisten“ zu beschönigen. Wolfgang Bosbach bezeichnete einmal einen Bankräuber ironischerweise auch als „Aktivisten“, da er ja „aktiv“ etwas tun müsse, um eine Bank auszurauben. Besser kann man es kaum noch kommentieren. Besonders ausgeprägt ist die Gewaltbereitschaft autonomer Linker gegenüber der Polizei als Feindbild Nummer eins. „Bullenhass“ ist ein primärer Bestandteil dieser „Subkultur“.

Linke Gewalt erscheint somit oftmals in der öffentlichen Diskurs als „gute Gewalt“. Diese dürfe legitim als „Notwehr“ einer „Zivilgesellschaft“ im Kampf gegen rechts“ Anwendung finden. Ein Trugschluss, denn das Gewaltmonopol liegt ausschließlich beim Staat. Auch linke Gewalttaten sind Straftaten und keine „Zivilcourage“.

Nachdem die Politik – entgegen der Warnungen von Fachleuten – bei Polizei und Justiz einen Stellenabbau vollzogen hatte, steigen die Anforderungen dramatisch. So beklagt der Chef des Brandenburger Verfassungsschutzes, dass seine Behörde kaum noch handlungsfähig sei, aber die Anzahl der islamistischen Gefährder ansteige. Inzwischen ist aktuell von einer „Islamistenhochburg“ die Rede. So ist die Anzahl der Salafisten bundesweit auf ein Allzeithoch von 10.800 gestiegen. Allein 5.000 Tschetschenen sind nach Brandenburg gezogen. Erprobte IS-Kämpfer als „Schutzsuchende“ im Rückzugsgebiet, mit sehr hohem Gefährdungspotenzial. Gegenwärtig, so berichtet die Bundesanwaltschaft, gibt es 1.119 Ermittlungsverfahren im terroristischen Bereich, davon über 85 Prozent mit islamistischem Hintergrund. Wo bleibt da der Aufschrei der Personen, die Tag und Nacht „rechts“ bekämpfen?

Die Monotonie im „Kampf gegen rechts“ geht an den gesellschaftlichen Gegebenheiten völlig vorbei. Notwendig sind vielmehr die Entwicklungen ausgewogener Konzepte, um Gewalt und Extremismus aller politischen Schattierungen, sowohl präventiv als auch repressiv, zu bekämpfen. Ideologische Vermischungen oder politischer Missbrauch sind dabei in jedem Fall kontraproduktiv.

Steffen Meltzer, Buchautor von „So schützen Sie Ihr Kind! Polizeitrainer vermittelt Verhaltensrichtlinien zur Gewaltabwehr“ und „Ratgeber Gefahrenabwehr Wie Sie Gewalt- und Alltagskriminalität in der Gesellschaft begegnen“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Ulrich Jäger / 23.12.2017

Hallo Herr Ohström, eine kleine Richtigstellung ist insofern angesagt, dass die Theorie des gerechten Krieges (bellum iustum) als Gegensatz zum ungerechten Krieg keine Erfindung des “sozialistischen Lagers” ist, sondern bereits in der Antike auch zur Rechtfertigung eigener Kriege genutzt wurde. Und ob der Krieg gegen Saddams Irak ein gerechter war, ist wohl nach Bekanntwerden der irakischen Massenvernichtungswaffen als “fake news” geklärt. Andererseits ist eine Frage natürlich noch zu klären: Wird in Brandenburg immer noch jede unaufgekärte Straftat gegen unsere “Geschenke” als rechte gewertet? Dann kann das Ergebnis natürlich nicht verwundern.

Wilfried Cremer / 23.12.2017

Noch ein paar Jährchen, dann wird der Islam das heute noch existierende Links-Rechts-Hickhack pulverisiert oder zumindest zu einem Gartenzwergdasein reduziert haben.

Stefan Riedel / 23.12.2017

Wie war das? Ehrentitel :“Held der Sowjetunion”. Ehrentitel : “Held im Kampf gegen Rassismus und rechts”. Sozialismus II ! Welcome to the nightmare !

Sepp Kneip / 23.12.2017

Die Demokratie steht nicht in einem toten Winkel, Nein, das Demokratiemobil überfährt die Demokratie ganz bewusst. Das links/güne ideologische Gedankengut bewirkt das, was man “Rechts” (was immer das auch sein mag) vorwirft. Es vergiftet die Gesellschaft und führt Deutschland in eine ungewisse Zukunft. Vehikel ist die mit Verve betriebene Massenimmigration zur Flutung Deutschlands und Europas mit Migranten. Da sich “Rechts” dem entgegenstellt, wird es mit allen Mitteln bekämpft. Mit Mitteln, die einer längst vergessen geglaubten Zeit zur Ehre gereichen würden. Die “Demokratiebewahrer” sind also genau das Gegenteil von dem, was sie vorgeben. Die Demokratie im Nachkriegsdeutschland hat noch nie so gelitten, wie in den letzten vier Jahren. Merkel und rot/grün sei “Dank”.

Karla Kuhn / 23.12.2017

“Die Monotonie im „Kampf gegen rechts“ geht an den gesellschaftlichen Gegebenheiten völlig vorbei. Notwendig sind vielmehr die Entwicklungen ausgewogener Konzepte, um Gewalt und Extremismus aller politischen Schattierungen, sowohl präventiv als auch repressiv, zu bekämpfen. Ideologische Vermischungen oder politischer Missbrauch sind dabei in jedem Fall kontraproduktiv.” Genau so ist es aber gegen rechts klingt doch eindrucksvoller.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Steffen Meltzer, Gastautor / 08.06.2018 / 16:00 / 12

Eltern laufen verbal Amok

Amokalarm in Berlin Grundschule, ein Anwohner will gesehen haben, wie zwei bewaffnete Männer in eine Berliner Grundschule gelaufen wären. Solche Informationen werden durch die Polizei sehr ernst…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 30.10.2017 / 17:04 / 2

Das Märchen von der verbesserten Sicherheitslage

Von Steffen Meltzer. Was waren das für Zeiten, als Helmut Markwort noch Chefredakteur und Mitherausgeber des "Focus" war. Damals verstand sich das Nachrichtenmagazin nach meiner…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 21.10.2017 / 06:05 / 11

Drei Todesfälle, viele Gutachter und kein Knast

Von Steffen Meltzer. Ein verpfuschtes Leben. Am 28. Februar 2017 läutete der unter anderem wegen Drogen, Körperverletzung, Diebstählen und Raub mehrfach vorbestrafte Jan G., 24 Jahre…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 29.09.2017 / 13:30 / 4

Wenn Frauen Serien- und Massenmörder lieben

Von Steffen Meltzer. Meine Damen, haben Sie heute schon mit Ihrem Serien- oder Massenmörder im Gefängnis telefoniert? Nein? Dann aber schnell, lassen Sie den armen…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 23.09.2017 / 06:10 / 10

Im Sumpf der Gerichts-Gutachter

Von Steffen Meltzer. „Gefängnispsychologin stellt fest, Selbstmordattentäter ist nicht selbstmordgefährdet“, (Überschrift in  DIE WELT.) Finden Sie nicht auch, dass das Leben ganz schön ungerecht sein…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 06.09.2017 / 06:05 / 2

Die Ängste der Eltern zum Schulanfang

Von Steffen Meltzer. Alle Jahre wieder feiern wir die Schuleinführung unserer Kinder, so wie jetzt die meines Enkels in Dresden. Eltern fragen sich besorgt, wie…/ mehr

Steffen Meltzer, Gastautor / 17.08.2017 / 06:20 / 16

Mathematik und Massenschlägerei

Von Steffen Meltzer. Die neue deutsche Mathematik weist nach: 1 +1 = 1. Oder: Wie uns ein Wissenschaftler weismachen will, dass die Zahl der ethnisch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com