Wolfgang Röhl / 31.05.2017 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 2 / Seite ausdrucken

Tesla – man gönnt sich ja sonst nix

Der alte Hafen von Barcelona - Port vells auf Katalanisch – gehört zu den Errungenschaften, welche die Stadt ihrer Rundum-Renovierung zur Olympiade von 1992 verdankt. Auf dem lange brachliegenden Gelände gegenüber der Kolumbussäule ist eine florierende Einkaufs-, Fress- und Kulturmeile entstanden, bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Das Quartier dementiert die populäre Ansicht, Olympiabauten seien immer rausgeschmissenes Geld, verdammt zum baldigen Verfall. Sotchi oder Rio sind eben nicht Barcelona, die Metropole der cleveren Katalanen.

Der Teil eines Hafenbeckens gegenüber dem katalanischen Geschichtsmuseum ist für den flanierenden Pöbel zwar von der Promenade aus bestaunbar, die Mole selbst jedoch exklusiv. Der Zugang wird streng kontrolliert. Hier liegen Motoryachten der Superreichen, teils fünf Decks hoch, ausgestattet mit jedwedem Luxus und Antriebsaggregaten von 50.000 PS an aufwärts. Manche sind auf Besuch, andere kriegen neue Inneneinrichtungen. Sie gehören, munkeln maritime Fachpublikationen, Petro-Potentaten, Waffenschiebern, als Staatschefs kostümierten Gangstern, Internet-Mogulen oder stinknormalen Kapitalisten der alten Schule.

Derzeit liegen auch schnittige Privatkreuzer aus der Fabrikation der Lürßen-Werft am Kai. Das norddeutsche Familienunternehmen wurde einer breiteren Öffentlichkeit durch den Bau der „Azzam“ bekannt, mit 180 Metern Länge, 94.000 PS und sieben Decks die megamäßigste Privatyacht der Welt. Eigner ist ein Scheich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aber, wer mit einem Teil dieser Größenordnung über die Meere schippert, nagt an dem nicht manchmal insgeheim ein schlechtes Gewissen? Von wegen CO2-Ausstoß, Klimawandel und so? Aber bestimmt doch! Und möchte nicht auch so jemand sein Scherflein dazu beitragen, dass unser Planet sich nicht noch mehr erhitzt? Claro que sí!

Den Bentley auch mal in der Garage lassen?

Doch was kann er schon tun? Seinen Dampfer im Hafen ans Kabel für Landstrom (vorzugsweise aus erneuerbaren Energien) legen? Den Bentley auch mal in der Garage lassen? Den goldenen Warmwasserhahn nach dem Händewaschen fest zudrehen? Wäre ein Zeichen, gewiss. Noch besser ist freilich ein öffentliches, gleichwohl standesgemäßes Statement. Zum Beispiel einen Tesla fahren, Wunderwaffe gegen die Erderwärmung aus dem Hause des Milliardärskollegen Elon Musk.

Auf diesen Dreh sind offenbar auch Musks smarte Marketing-Mannen gekommen. Weshalb sie Barcelonas ersten „Pop-up store“ für Tesla-Fahrzeuge der Modelle S und X konsequenterweise am abgeschotteten Liegeplatz der Superyachten aufgebaut haben (noch bis zum 19. Juli). Da wächst zusammen, was zusammengehört. Ein Tesla X ist in der Basisversion schon für knapp unter 100.000 Euro zu haben! Was selbst eine untermittelprächtige Ölquelle trotz des momentanen Preisverfalls binnen kürzester Frist erwirtschaften dürfte. Peanuts also für Weltretter mit Niveau. Die Umwelt dankt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Schulz / 31.05.2017

So ein Tesla ist auch nicht teurer als eine Porsche-Diesel Limousine, nur nicht so gut für die Umwelt. Jedenfalls in Deutschland. Bei uns kommt der Strom ja meistens noch aus der Steckdose, und in die Steckdose kommt er meist aus dem (Braun-)Kohlekraftwerk. Bis er aus dem Kraftwerk, das schon einen schlechteren Wirkungsgrad als der Diesel hat, im Tesla ist gehen nochmal 20-40% verloren. Das ergibt zusammen mit der Herstellung der Akkus und den Umweltschäden durch den Kohleabbau einen ökologischen Fußabdruck in dem mehrere Porsche-Diesel Limousinen Platz finden. E-Autos machen mehr Schmutz als ein moderner Diesel, sie machen ihn nur woanders. Es sind St-Florians Autos.

Roland Müller / 31.05.2017

Sotchi ist ebenso wie Barcelona nicht dem Verfall preisgegeben. Dort finden sich inzwischen unzählige russische Urlauber im Sommer und im Winter ein, welche die für die Olympiade erbauten Einrichtungen nutzen. Schwachsinnig sind Veranstaltungen wie in Vancouver, wo mit Milliardenaufwand die Anlagen in Naturschutzgebiete gebaut wurden und anschließend mit Milliardenaufwand wieder beseitigt wurden. Schon Innsbruck hat zwei mal gezeigt, das derartige Veranstaltungen nichts mit Verschwendung zu tun haben, wenn man es vernünftig angeht. Die für die zwei olympischen Dörfer errichteten Wohnungen sind alle bewohnt und mit den Skiliften und Loipen hat man inzwischen in Tirol viele Millionen verdient.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.02.2019 / 06:13 / 63

Journalisten: Prediger in leeren Kirchen

Anno 1971 stand Rudolf Augsteins interessantes Magazin „Der Spiegel“ noch in voller Blüte. Neun Jahre nach seinem GAG (Größter Anzunehmender Glücksfall), der sogenannten Spiegel-Affäre vermochte…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com