Gastautor / 30.03.2023 / 16:00 / Foto: Imago / 15 / Seite ausdrucken

Steht Nigeria vor Bürgerkrieg und Völkermord?

Von Sebastian Sigler.

Im Vielvölkerstaat Nigeria tobt einer der härtesten Binnenkriege gegen Christen weltweit. Und nun ist ein Moslem zum Präsidenten gewählt worden. Der aus Nigeria stammende Dr. Franklyne Ogbunwezeh spricht von massivem Wahlbetrug und befürchtet Spaltung, Hass, Bürgerkrieg und Völkermord.

Am 25. Februar wurde in Nigeria ein neuer Präsident gewählt. Eine relative Mehrheit von etwa neun Prozent aller Wahlberechtigten konnte ein streng islamisch gebundener Kandidat erzielen, wobei ihm seine beiden Mitbewerber übereinstimmend massiven Wahlbetrug vorwerfen. Der bisherige Präsident Muhammadu Buhari, der seit 2015 einen Wandel Nigerias zu einem islamischen Scharia-Staat betrieb, durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Die jüngste Wahl ließ rund 100 Millionen Christen in Nigeria hoffen, dass ihre Verfolgung, zum Beispiel durch die Terrormiliz Boko Haram, nun weniger schlimm werden würde. Sie sehen sich getäuscht. 

Das Ergebnis der nigerianischen Präsidentschaftswahl liest sich glatt, obschon von einigen „Problemen“ berichtet wurde. Die aber, so klang es in der offiziellen Berichterstattung an, wären danach eher überschaubar gewesen – dazu später. Es war die APC-Partei, die sich selbst als „sozialdemokratisch“ bezeichnet, die Bola Ahmed Adekunle Tinubu ins Rennen geschickt und die, so die offizielle Zählung, mit 8.794.726 Stimmen das beste Ergebnis erzielt hat. Das Kürzel APC steht für All Progressives Congress. Das hat indes mit „Sozialdemokratie“ nichts zu tun, sondern es bedeutet „Islamisierung“. Denn die APC ist eine Partei, die sich als Vertreterin eines dogmatischen, politischen Islam sieht. Und dort ist der Begriff „Fortschritt“ ein Synonym für „Islamisierung“ – während im Gegensatz dazu eine „Region des Krieges“ nach dieser Terminologie eine ist, in der sich die Menschen anders, also christlich, und vielleicht einfach nur „frei“ orientieren, weil sie nicht den streng islamischen Gesetzen der Scharia folgen wollen. 

Das wird in Europa ignoriert, teils aus Unwissen, teils aufgrund ideologischer Scheuklappen. Insgesamt sind die Auswirkungen der dogmatischen Islamisierung im Lande und des beharrlichen Wegschauens der Weltgemeinschaft höchst fatal. In Nigeria tobt einer der härtesten Binnenkriege gegen Christen weltweit. Nachzulesen ist das bei allen Menschenrechtsorganisationen, am deutlichsten bei Open Doors, wo Nigeria im „Weltverfolgungsindex“ einen schlimmen sechsten Platz besetzt – vor traditionell extrem christenfeindlichen Staaten wie Iran, Afghanistan und Pakistan. 

Wie passt das alles nun zu den Berichten über eine eher weniger spektakuläre Präsidentschaftswahl in Nigeria? Gar nicht! Ein Nigerianer, der im sicheren Deutschland lebt, meldet sich nun warnend zu Wort – es ist nicht irgendwer, sondern der aus dem Süden Nigerias stammende Dr. Franklyne Ogbunwezeh, der bei der in der Schweiz ansässigen Christian Solidarity International (CSI) für die Prävention von Völkermord – vor allem, aber nicht nur – an Christen zuständig ist. Sebastian Sigler befragte ihn zu Nigeria.

Das Interview

Sigler: Wie fair war die Abstimmung über die Präsidentschaft in Nigeria?

Ogbunwezeh: Es war leider Wahlbetrug in großem Ausmaß im Spiel. Und das lief wohl wie folgt: Die Independent National Electoral Commission, kurz INEC, hatte angekündigt, flächendeckend eine elektronische Stimmenzählmaschine zu nutzen. Diese Maschine wurde auch genutzt, aber für die anderen Abstimmungen des Tages, die Parlamentswahl fand gleichzeitig statt. Merkwürdigerweise wurden die Stimmabgaben für die Präsidentenwahl weder dokumentiert noch transparent dargestellt.

Bei der Deutschen Welle oder in Internetforen wie der Wikipedia ist auch in deutscher Sprache zu erfahren, dass es zu massiven Unregelmäßigkeiten gekommen sei…

Es ist ganz offensichtlich. Bewaffnete Banden haben in Gebieten, in denen Peter Obi von der Labour Party besonders stark ist, Wahllokale überfallen und die Wahlurnen komplett verbrannt. 

Gab es auch Gewalt gegen Menschen?

Ja, Angriffe gab es im ganzen Land, viele, täglich kommen neue Nachrichten dazu. Eine Frau, Jennifer Efidi, möchte ich als Beispiel nennen. Sie wurde in Lagos mit dem Messer attackiert, als sie zur Wahl gehen wollte. Frau Efidi wurde stark an den Augen verletzt, droht zu erblinden. Aber nach der notärztlichen Behandlung ging sie zum Wahllokal und hat gewählt. Das ist eine meiner persönlichen Heldinnen Nigerias.

Gerade die jungen Nigerianer haben ganz offensichtlich den Sozialdemokraten Peter Obi gewählt. Falls Obi nun der Wahlsieg gestohlen wurde – was sind die Folgen?

Die herrschende Politikerkaste in Nigeria zerstört die Hoffnungen einer ganzen Generation. Die Enttäuschung ist riesig. Das junge Nigeria ist ganz fest davon überzeugt, dass Peter Obi um seinen Wahlsieg betrogen wurde. Die Wut wächst.

Wie könnte sich das auswirken?

Am 18. März fanden in verschiedenen nigerianischen Bundesstaaten Gouverneurswahlen statt. In Orten wie dem Bundesstaat Lagos kam es zu ethnischen Einschränkungen. Einige Kandidaten, wie der Labour-Kandidat für Lagos, Gbadebo Vivor-Rhodes, wurden von der Regierungspartei öffentlich delegitimiert. Vivor-Rhodes wurde als unwürdig dargestellt, als Gouverneur zu kandidieren, weil seine Herkunft „unrein“ sei. Seine Anhänger vom Stamm der Igbo wurden stereotypisiert und aufgrund ihres Stammes an der Stimmabgabe gehindert. Bei den Wahlen wurden einige Menschen getötet und andere verletzt. Und das Schlimmste ist, dass diese Fremdenfeindlichkeit von Spitzenmitgliedern der Regierungspartei wie Bayo Onanuga und Femi Fani Kayode geschürt wird. Bis heute hat es die Regierungspartei nicht für angebracht gehalten, sich von dieser Fremdenfeindlichkeit oder von diesen beiden Männern zu distanzieren, die mit Erzählungen von Völkermord hausieren gehen.

„Unrein?“ – das ist sozusagen hoffähig? Derlei Wortwahl erinnert an finsterste Zeiten in Deutschland…

Es ist auf jeden Fall Anlass zu größter Besorgnis. Vivor-Rhodes ist der Sohn eines Yoruba-Vaters und einer Igbo-Mutter. Einige Yoruba-Politiker in der APC-Partei und ihre Stellvertreter in den sozialen Medien schüren Hass gegen die Igbo, um ihre Basis zu mobilisieren und zu verhindern, dass die Igbo, die in Lagos einen großen Teil der Wählerschaft stellen, für Vivour-Rhodes stimmen.

Aber das ist die Millionen-Metropole, Lagos. Ist das denn nicht doch eher ein Einzelfall?

Leider überhaupt nicht. Die Regierungspartei nutzt wie im Falle Vivor-Rhodes die fremdenfeindlichen Klischees der Xenophobie im ganzen Land als politische Waffe. An diesem Fall wird es aber besonders deutlich: Vivor-Rhodes wird angegriffen, die Moslems in der APC glauben, dass die starke Igbo-Gemeinschaft in Lagos für ihn stimmen würde, also für einen Christen und für die Partei der Sozialdemokraten.

Die APC-Vertreter predigen doch damit de facto eine Spaltung des Landes, oder sehe ich das falsch?

Leider ist es so. Dabei gibt es nur ein Nigeria – Hass zwischen den Ethnien dieses Landes zu säen, ist ein klarer Bruch der Verfassung. Bestimmten Kandidaten das Recht zum Kandidieren abzusprechen, ist ein Rückfall in den Tribalismus. Die Yoruba-Prediger fördern eine Denkweise, die die Grundlage für Hass ist…

Der wozu führt…?

Oh, Menschen, die aus einem anderen Landesteil kommen, von der Wählbarkeit auszuschließen, fördert die Xenophobie, die Fremdenfeindlichkeit. Das ist sehr gefährlich.

Warnung vor einem zweiten Ruanda

Halt, einen Schritt zurück – Nigeria ist für uns Europäer ein Land – wie soll es da untereinander Fremdenfeindlichkeit geben?

Nigeria ist größer, als viele Europäer denken. Das Land ist fast dreimal so groß wie Deutschland, wir haben über 350 verschiedene Stämme mit jeweils eigenen Sprachen. Das Land ist wie eine kleine EU, und die Menschen werden nun von der APC, der regierenden Partei, gegeneinander ausgespielt. Dass diese Partei versagt hat, ist der Grund dafür, dass junge Nigerianer monatelang durch die Sahara gehen, und zwar häufig zu Fuß, warum sie auf dem Mittelmeer sterben.

Was wird die Folge im Land sein?

Ich kann es nur wiederholen. Wenn die Menschen voneinander entfremdet werden, wird die Xenophobie wachsen, die Angst vor dem Fremden. Und wenn die Xenophobie an die Macht kommt, ist ein Völkermord die logische Folge.

Was könnte diese extreme Form der Gewalt verhindern?

Noch liegen die exakten Wahlergebnisse nicht vor, der Oberste Gerichtshof verhandelt darüber. Noch halten die jungen Nigerianer still. Falls aber der Wahl nicht durch den obersten Gerichtshof korrigiert wird, könnte die Wut explodieren. Denn sie haben mehrheitlich die Labour Party und Peter Obi gewählt, aber sie werden nicht gehört. Die Wut kommt aus diesem neuen Bewusstsein für die Politik bei den jungen Leuten, und sie wird nicht zu stoppen sein. 

Welches Szenario ist zu befürchten?

Wenn die Jugend zur Gewalt greift, werden die Militärs sie zu stoppen versuchen. Es wird ein Blutbad geben. Noch ruhen alle Hoffnungen auf dem Gerichtshof. Noch hoffen die jungen Menschen mehrheitlich, noch glauben sie an die höchste Instanz. Wenn die versagt, ist das der Weg in die Anarchie. Ich kann nur die Warnung vor einem Völkermord, vor einem zweiten Ruanda wiederholen.

Moslemischer Durchmarsch als schlimmes Vorzeichen

Ist die staatliche Integrität des Vielvölkerstaates Nigeria dann auch ernsthaft in Gefahr?

Kein Land dieser Größe kann einen Völkermord und den damit einhergehenden schweren Bürgerkrieg unbeschadet überleben. Gerade Nigeria, dieses große und inhomogene Land, kann das nicht. Es wird zerbrechen, und ungeahntes Leid wird die Folge sein. Der heutige Staat Nigeria kann in einem fürchterlichen Bürgerkrieg gänzlich untergehen.

Und wieder spielt die Religion eine Rolle? 

Leider ja, denn Peter Obi ist christlich. Der Religionsaspekt ist klar zu sehen. Der gewählte Präsident hat ein „Moslem-Ticket“, wie es in Nigeria genannt wird. Niemand im Land glaubt, dass er ehrlich gewonnen hat, aber moslemische Kreise sagen nichts. Viele Menschen in den mittleren Landesteilen kennen aber moslemische Extremisten als Angreifer, die ihnen Hab und Gut rauben und die sie töten wollen. Sie glauben dem neuen Präsidenten nicht, dass er auch ihr Präsident sein möchte. Sie befürchten vielmehr, dass Schlimmes bevorsteht. 

Christen und Moslems haben ungefähr gleich große Bevölkerungsanteile in Nigeria. Wurde das bei den Wahlen berücksichtigt? Gibt es wenigstens eine Art von Proporz? 

Leider nein. Präsident und Vizepräsident – beide sind moslemisch. Das wurde früher anders gehandhabt, die beiden großen Religionen waren in der Staatsführung vertreten. Die Christen sehen diesen moslemischen Durchmarsch als schlimmes Vorzeichen, denn sie glauben ja, dass die Wahl gefälscht wurde, ich sagte das ja schon. Es droht Blutvergießen, es droht ein Völkermord.

Zu wessen Lasten kann das gehen – sieht man da schon etwas?

Ja, wir sehen Tendenzen. Die christlichen Igbo aus dem Südosten des riesigen Landes werden als Sündenböcke genommen. Sie werden regelrecht zu Untermenschen erklärt.

Nur aus Glaubensgründen?

Indirekt schon. Bis heute spielt die Biafra-Krise eine Rolle. Viele Menschen in den APC machen die Igbo von heute für die Biafra-Krieg verantwortlich, man nimmt sie in Sippenhaft, dabei ist das über 50 Jahre her. Das verursacht Hass, denn es ist ein Narrativ, das spaltet. Und wenn erst Hass durch Narrative in den Köpfen verankert ist, wird der Völkermord zu realen Möglichkeit. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis zu Beispiel die moslemischen Yoruba anfangen, die Verleumdungen gegenüber den Igbo zu glauben. Und sie zu ermorden beginnen. Ich kann immer nur warnen – diese Möglichkeit ist real. Wir haben es in Ruanda gesehen. Dort hat es genauso angefangen!

Betrifft das auch den sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Obi?

Ja, ganz direkt. Peter Obi gehört zum Volk der Igbo.

Und er wird wirklich für die Biafra-Krise in Geiselhaft genommen?

Ja, es ist ganz sicher so. Die Igbo wurden in der Biafra-Krise beschuldigt, Nigeria spalten zu wollen, dabei wollten sie nur als Christen nicht mehr von bestimmten Moslems verfolgt werden. Und das ist bis heute so. Deswegen hat die Kabale aus Militärs und moslemischen Kräften alles daran gesetzt, dass kein Igbo gewinnt. Aber es ist Wahlbetrug. Und es ist eine Diskriminierung.

Die Gefahr eines Völkermordes steigt jeden Tag

Wie sieht es denn jetzt, heute in der Hauptstadt aus, in Lagos?

Die Gewalt liegt förmlich in der Luft, die Gefahr steigt jeden Tag. Ganz besonders in Lagos. Die riesige Stadt mit rund 20 Millionen Menschen, denn die Vororte müssen mitgezählt werden, wenn es um mögliche Gewaltausbrüche geht, diese Riesenstadt ist jetzt ein einziger „battle ground“.

Im Englischen ist das im übertragenen Sinne gemeint…

Es gibt dort viel Gewalt, aber noch keinen Bürgerkrieg. Also ist das so zu verstehen, dass dort jedenfalls eine harte Auseinandersetzung bevorsteht. Wir können nur hoffen und beten, dass es nicht ein wirkliches Schlachtfeld wird.

Spielt auch in Lagos das Narrativ der Xenophobie seine unheilvolle Rolle?

Leider deutlich. Die Wut in Lagos ist besonders groß, denn die APC soll bei den Präsidentschaftswahlen ganz, ganz knapp gewonnen haben – aber jeder sagt, er habe die Labour-Partei gewählt. Die Leute glauben der Wahlkommission nicht. Die Xenophobie wird hier sehr stark genutzt.

Droht in Nigeria an Völkermord an Christen?

Wir haben das in Ruanda gesehen. Nigeria steht momentan an der Schwelle zu Verhältnissen, die noch weit schlimmer sind als das, was dort vor weniger als 30 Jahren geschah. Die jungen Nigerianer haben mehrheitlich Peter Obi gewählt, einen Sozialdemokraten, der zwei Abschlüsse aus Harvard hat, ein wirklich kluger Mann. Für ihn haben die jungen Wähler jetzt erstmals die Zukunft in die Hand – bisher waren sie apathisch, aber jetzt sind sie motiviert. Und nun diese Enttäuschung. Was in Ruanda passiert ist, wird ein Kinderspiel gewesen sein gegenüber einem Völkermord in Nigeria, der mit jedem Tag wahrscheinlicher wird.

Trotz dieser düsteren Aussichten herzlichen Dank, Dr. Ogbunwezeh.

 

Sebastian Sigler ist Journalist und Historiker. Er schrieb Reportagen und Meinungsartikel u.a. für Welt, Cicero und Focus und produzierte Fernsehbeiträge für ARD, ZDF, BR und Sat.1.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franck Royale / 30.03.2023

Wenn der Geburtenüberschuss steigt, steigt eben auch der Kriegsindex. Und mit steigendem Kriegsindex ist es nur eine Frage der Zeit bis es Krieg gibt. Das ist seit mindestens 30 Jahren bekannt, wer das früher angesprochen hat, war “rechts”. Das Problem mit dem Geburtenüberschuss hatte Europa bekanntlich auch bis vor hundert Jahren. Da muss Afrika jetzt alleine durch, die schaffen das schon. Und Europa soll sich nicht wieder einmischen sondern die Grenzen sichern.

Roland Stolla-Besta / 30.03.2023

Na, wer ist wohl schuld an dem Drunter und Drüber dort bei den Negern in Afrika (oh padong, muß natürlich pol-korr heißen “bei den Afroafrikanern)?  Richtig: der Kolonialismus Europas!

Ludwig Luhmann / 30.03.2023

Die beiden Leute, die diesen Artikel geschaffen haben, haben mich mit ihrer Naivität und Gutmenschlichkeit überrascht. Xenophobie, Tribalismus, Völkermord, Versklavung, Bürgerkrieg und Ethnozide sind, mitsamt oder ohne einer brutalen Islamisierung, uralte Standards in vielen Regionen dieser Welt. Nigeria braucht eine Sezession: Christlicher Süden und halaler Norden. Die Christen müssen vom Westen exzellent bewaffnet werden, damit sie überhaupt überleben können, denn die Mohammedaner werden den Christen niemals irgendeine Form des Friedens gönnen. Leider herrschen bei uns Leute (UNO/WHO/WEF/EU), die die Islamisierung des Westens bewusst und zielgerichtet vorantreiben.  - Nebenbei: Momentan wehren sich die Nigerianer massiv und auch gewalttätig gegen die Einführung des CBDC! Der Staat hat einen großen Teil des Bargeldes einstampfen lassen und gleichzeitig das Abheben des Bargeldes von Geldautomaten massiv eingeschränkt.

Elias Hallmoser / 30.03.2023

Die Islamisierung Nigerias wird schon seit einigen Jahrzehnten betrieben und ebenso der Krieg gegen die Christen. Man google mal nach Biafra-Krieg.

sybille eden / 30.03.2023

Um die Probleme in Nigeria zu lösen hilft nur ” feministische Aussenpolitik “. Annalenchen ,greifen sie ein !

Peter Wachter / 30.03.2023

Ach was, Nigeria hat 100 Millionen Christen und die werden verfolgt, das ist ja ein Flüchtlingsgrund. Dummland hat Platz und Geld, lasst sie rein. Letzes Jahr haben wir 1,4 Millionen geschafft, in Zukunft schaffen wir jedes Jahr 14 Millionen, danoch die Vermehrung im Dummland und in Afrika, abzüglich der Totgespritzen und Gemesserten. Achtung, das ist keine Satire, sondern Sarkasmus und Zynismus !?

Rollo Tomasi / 30.03.2023

Herr Sigler , Sie sollten eine Fortsetzung schreiben und davon berichten , worin sich das Christentum in Nigeria von unserem wesentlich unterscheidet , damit verständlich wird , welcher religiöse Hexenkessel dieses völkermordgefährdete Land ist .

finn waidjuk / 30.03.2023

Da mache ich mir keine Sorgen, es gibt kein unbegrenztes Wachstum auf beschränktem Raum. Da unterscheidet sich Nigeria nicht von einer Petrischale. Und die Grenzen des Wachstums sind praktisch immer durch innere Ursachen bedingt. Anscheinend ist es nun bald in Nigeria so weit und es wird sich alles auf ein gesundes Maß einpendeln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 23.06.2024 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Was vor zehn Jahren noch normal war, gilt heute als rechtsextrem.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.06.2024 / 16:00 / 12

Abdallah Aljamal – der Aktivist und Kerkermeister

Von Jonathan Spyer. Der getötete Journalist Abdallah Aljamal kämpfte für Gefangenenrechte, während er selbst Gefangene hielt und misshandelte. Es gibt weitere Beweise für die weitreichenden…/ mehr

Gastautor / 18.06.2024 / 14:00 / 70

Die Rückabwicklung einer Wahl

Von Franca Bauernfeind. Als CDU-Nachwuchspolitikerin in Thüringen erlebte Franca Bauernfeind die Turbulenzen um Wahl und Rücktritt des Kürzestzeit-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerichs (FDP) hautnah mit. Der Landtagswahlkampf…/ mehr

Gastautor / 16.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.06.2024 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Zeitenwende ist, wenn Politiker das Gegenteil von dem machen müssen, was sie wollen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 13.06.2024 / 16:00 / 17

Antijüdische Hetze in palästinensischen Schulbüchern

Von Dr. Arnon Groiss  Palästinensische Schulbücher sind gefüllt mit israelfeindlicher Propaganda – von Frieden keine Spur. Die von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) herausgegebenen Schulbücher sind…/ mehr

Gastautor / 13.06.2024 / 14:00 / 36

Befreie uns von unserer Schuld – und den Rechten

Von Klaus-Erich Strohschön. Der brasilianisch-deutsche Politikberater Robert Willacker hielt bei den Wiener Festwochen eine verblüffende Rede, die rational erklärt, worum es bei "gegen rechts" eigentlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com