Markus Somm, Gastautor / 16.07.2017 / 19:39 / Foto: Infrogmation / 14 / Seite ausdrucken

Sonnenkönige in der Elbphilharmonie

Von oben sah man den Zug kommen, fast durchgängig schwarz vermummt bewegten sich die Männer (und ein paar Frauen) auf der Strasse, es war ein Bild des Krieges, als ob eine fremde Truppe einmarschiert wäre, locker, fast aufgeräumt, mit behendem Schritt. Von einheimischen Verteidigern, also der Polizei, war nichts zu sehen – man hatte kapituliert, und die Videos, die wir hier beschreiben, entstanden; verschreckte Anwohner haben sie mit ihren Iphones gemacht, nachdem sie sich oben in ihren Wohnungen verschanzt oder hinter Vorhängen versteckt hatten. Was stand ihnen bevor? Würden sie abgeführt? Ihre Kinder geplagt? Ihr Besitz geplündert?

Dann und wann lösten sich plötzlich einzelne Personen aus dem Demonstrationszug, huschten zu einem parkierten Auto am Strassenrand und legten Feuer, um sich sofort wieder in die schützende Menge der Namenlosen zurückzuziehen. Wann immer ein Auto aufflackerte, eine Scheibe in Brüche ging, ein Container gekippt oder ein Zaun eingestampft wurde, geschah nichts. Es herrschte Anarchie. Kriegszustand in Hamburg.

20 Politiker einer selbst ernannten Weltregierung, die sich G20 nennt, tagten derweil ungestört an ihren ergebnislosen Sitzungen, palaverten, schäkerten, assen, tranken, füllten sich die Bäuche mit deutschen Köstlichkeiten und fühlten sich so viel wichtiger als alle anderen Menschen, denen sie (zum Teil) ihre Ämter verdankten – bei manchen handelte es sich ohnehin um ungewählte Diktatoren –, während ganze Quartiere einer Millionenstadt in Trümmer gelegt wurden. Dass hier auch Menschen wohnten, die Steuern bezahlten, damit die Weltregierung in Sicherheit ihren Geschäften nachgehen konnte: Es schien die Politiker kaum zu kümmern. Wir sind so wichtig, wir regieren die Welt. Seit dem Sonnenkönig haben sich Staatsmänner nicht mehr so monarchisch aufgeführt. Dass sie zur Zerstreuung nicht noch ein paar Wähler einluden, die zwischen den Gängen vor ihnen tanzten: Es muss als Überraschung gewertet werden.

Eine Hochkultur der Dekadenz

Gewiss, schuld an der Gewalt, die am vergangenen Wochenende in Hamburg Urständ feierte, sind nicht diese Politiker, sondern Tausende von Gewalttätern, von Linksfaschisten, die so überzeugt sind, dass sie recht haben, dass ihnen alle Mittel billig erscheinen. "Smash G20", zerschlagt G20: Schon allein die Sprache ihrer Parolen zeigt, wie faschistisch sie denken. Wer nicht recht hat, soll untergehen. Doch diese winzigen linksextremen Minderheiten, die sich überschätzen, wären leicht zu bekämpfen, wenn man denn nur wollte. Wer Gewalt anwendet, wer Eigentum zerstört, bricht das Gesetz und wird belangt, das gilt seit gut 3000 Jahren in den meisten Zivilisationen.

Neu ist in unserer Hochkultur der Dekadenz, dass man politische Gewalt je nach Standpunkt etwas unterschiedlich beurteilt und behandelt. Wären Tausende von braun uniformierten Neonazis in Hamburg aufmarschiert, wäre die deutsche Polizei ebenfalls so eigenartig gehemmt aufgetreten wie am vergangenen Wochenende? Hätte man – wie tatsächlich geschehen – ebenfalls Extrazüge bereit gestellt, damit die Demonstranten nach Hamburg kommen und ihre Molotowcocktails in aller Ruhe im Gepäcknetz verstauen können?

Schlimm sind nicht nur diese linksextremen Gewalttäter, schlimm ist auch, dass sich manche unserer Politiker, oft linker Provenienz, so schwer tun, sie als das zu sehen und zu verfolgen, was sie sind: gewöhnliche Kriminelle, die ihren Testosteronspiegel nicht im Griff haben. Natürlich sind sie politisch: Es macht keinen Sinn, ihnen das abzusprechen, doch sie halten Gewalt für ein legitimes Mittel in der Politik, das macht sie zu klassischen Faschisten. Ob rechte oder linke Faschisten, ob Nazis oder Kommunisten: Wie hältst du es mit der Gewalt? Das ist die entscheidende Frage. Unter keinem Titel gehört Gewalt in die demokratische Politik, wo man alles sagen und denken, über alles debattieren und abstimmen soll, aber nie irgendetwas mit Gewalt durchsetzen darf. ?

Kein Gedanke, keine Meinung und kein Ziel ist edel genug, um das Blut anderer dafür zu vergiessen. Das ist der fundamentale Unterschied, den manche heute nicht mehr verstehen. Hamburg steht deshalb nicht für einen wachsenden "Widerstand" gegen die Globalisierung, was die linken Prügler gerne so sähen, sondern für den Niedergang des Rechtsstaates, der inzwischen so politisiert scheint, dass er die einen, die ihm nicht passen, verfolgt, wenn sie prügeln, wogegen er die andern, deren Gedankengut er mit einer gewissen Nostalgie und Verständnis betrachtet, kaum behelligt, wenn sie ebenfalls prügeln. Das eine gilt als Skandal und Gefahr, das andere als gut gemeint.

Eine eitle, überflüssige Veranstaltung

Wenn die Bilder der brennenden Autos von Hamburg die folgende Bemerkung vielleicht geschmacklos erscheinen lassen, so drängt sie sich dennoch auf: Es hatte auch etwas Lächerliches, wie diese selbst ernannten Kommunisten und Retter der Welt eine sich selbst eingesetzte Weltrettungsregierung zur Einkehr bewegen wollten. Es war grosses Theater zweier Truppen der Illusion. Was in aller Welt haben diese Politiker, wenn sie nicht gerade palaverten (und so weiter), denn beschlossen? "Beim G-20-Gipfel in Hamburg am 7. und 8. Juli koordinieren sich die RepräsentantInnen der 20 ökonomisch stärksten Mächte der Welt", schrieb der Zürcher Aufbau, eine linksextreme Organisation, im Vorfeld, als sie ihre Kindersoldaten nach Hamburg aufbot.

"Koordinieren"! Schon das Wort allein verrät, was es verschleiern soll: Wann immer "koordiniert" wird, geschieht rein gar nichts. Handeln, Beschliessen, Durchsetzen, Tun: Das sind die politischen Akte, die man allenfalls kritisieren oder bekämpfen kann, aber die Koordination? Die G20 sind eine undemokratische, eitle, überflüssige Veranstaltung, die den Steuerzahler und Bürger Millionen kostet, ohne dass er für sein Geld je etwas Sinnvolles oder Greifbares bekommt. Es ist ein Schloss Versailles für Staatsmänner und Staatsfrauen oder jene, die sich dafür halten.

Diese G20 gilt es wirklich abzuschaffen. Aber mit dem Stimm- oder Wahlzettel.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tim Spieker / 17.07.2017

Ich versteh überhaupt nicht wie der Autor und die Leserbriefschreiber sich so über die Gewalt echauffieren können? Aus welcher heilen Welt haben die Hamburger Ereignisse sie denn aufgeschreckt? Also bitte, wo leben sie denn? Da treffen sich die 20 politisch meißtgehassten Staatslenker dieses Planeten vis-à-vis des Hamburger Stadtteils wo der Hass auf das Establishment quasi wohnt. Ich meine, ich würde doch als Dortmunder auch nicht auf die Idee kommen meine Pokalfeier auf Schalke zu zelebrieren - oder? Also, das Setting war schon ein Maximum an Provikation. Zu diesem grundsätzlich provokativ angelegten Element kommt ein zweites: Aus nahezu ganz Europa kommen Menschen aus Protest gegen diese Veranstaltung nach Hamburg. Darunter ein Anteil an Menschen, die leider nur Gewalt auf ihrer Agenda haben. Das war bekannt, das war immer so bei den anderen Gipfeln dieser Art. Und als dritte Zutat beruft man einen Hardliner wie Herrn Dudde, der unter Schill damals als Aufräumer bekannt wurde, zum Oberkolonnenschieber der Einsatzkräfte. Sicher, es gäbe noch viele kleinere Zustaten die in den Topf gerührt gehören. Aber allein diese drei reichen aus um sich vorstellen zu können, das das Menü kein leckeres wird. Daher halte ich die Echaffiertheit über die Vorfälle für ziemlich verlogen oder zumindest naiv.

Lara Engelhardt / 17.07.2017

Ihre Titelzeile weist auf die französische Ariostokratie als Vorbild für die Herrscherklasse des G20-Gipfels hin. Vergessen wir nicht, was dieser Klasse 1789 bis 1799 passiert ist. Da war es vorbei mit ihrer selbsteingebildeten Unantastbarkeit. Wer dem Volk immer wieder in jeglicher Form Gewalt antut, während man selber in Saus und Braus lebt, der muss mit so etwas rechnen.

Heiko Stadler / 17.07.2017

Am Verhalten der Randalierer lässt sich schwer beurteilen, ob es Rechte oder Linke sind. Würde man aber die Hamburger Chaoten nach ihrem Wahlverhalten fragen, so wären mindestens 80% den Grünen oder der SPD zuzuordnen.

Karla Kuhn / 17.07.2017

Sie haben mir die Worte aus der Feder genommen, Herr Kneip. Große Klasse, auch der Artikel.

Dr. Ralph Buitoni / 17.07.2017

Entschuldigung ! Der Vergleich mit dem Sonnenkönig ist unfair ! NIEMALS, NIEMALS hätte der Sonnenkönig gestattet, dass Vergleichbares mit seinen Untertanen geschieht - auch den Angriff auf das kleinste seiner Dörfer hätte er als Angriff auf seine Person empfunden und entsprechend reagiert - l’ état c’ est moi! funktioniert unter monarchischem Vorzeichen eben in beide Richtungen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 12.03.2019 / 06:15 / 48

Die Besserwisser wissen nichts

In einer Studie hat der The Atlantic, eine berühmte, linksliberale Zeitschrift, versucht, das Ausmaß oder je nach Standpunkt: das Elend der politischen Polarisierung in den USA auszumessen. Dass dieses…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 05.11.2018 / 12:00 / 17

Bescheiden an der Macht kleben

Heute vor einer Woche hat Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, angekündigt, dass sie den Vorsitz ihrer Partei, der CDU, aufzugeben gedenke, wenige Stunden später standen drei…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 25.09.2018 / 06:20 / 59

Strafe Britannien, erziehe Resteuropa

Dass England das Land von Shakespeare ist, lässt sich vielleicht am besten erkennen, seit Großbritannien versucht, mit der EU den Brexit auszuhandeln, den Austritt aus…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 09.09.2018 / 11:00 / 42

Der letzte macht das Licht aus in der Villa Kunterbunt

Als ich ein Knabe war, in den damals endlos glücklich scheinenden 1970er-Jahren, gehörten die Pippi-Langstrumpf-Filme zu den Höhepunkten der Freizeitbeschäftigung in unserer Familie und Nachbarschaft.…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 27.08.2018 / 06:07 / 16

Die sieben Leben des Donald Trump

Ist das der Anfang vom Ende der Präsidentschaft von Donald Trump? Ohne Zweifel sieht es nicht gut aus. Seit letzte Woche sein einstiger Anwalt und Mann…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 19.08.2018 / 12:00 / 39

Zirkus der Sprachreiniger

Als ein paar Basler Fasnächtler im Jahr 1927 eine Gugge (Kapelle) mit dem Namen Negro Rhygass ins Leben riefen, ging es wohl keinem der Gründer darum, Menschen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.08.2018 / 15:30 / 4

Die Schweiz – ein Flugzeugtraeger für Trump?

In einem Kommentar für die Washington Times hat Ed Feulner vor wenigen Tagen die Trump Administration aufgefordert, mit der Schweiz unverzüglich Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 22.07.2018 / 06:02 / 60

Make Russia Great Again

Nach einer recht erfolgreichen Reise nach Europa, wo er zuerst Deutschland, dann die Nato, schließlich die britische Regierung an den Rand des Wahnsinns befördert hatte,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com