Wolfgang Röhl / 22.02.2018 / 06:29 / Foto: Rino Petrosino / 18 / Seite ausdrucken

Romy wurde vergewaltigt. Seelisch, aber immerhin

Wer erfahren möchte, welche Blüten die #metoo-Druckmaschine mittlerweile auszuspucken imstande ist, muss nur mal in die „Welt“ schauen. In dem noch teilweise vernunftgesteuerten Bürgerblatt erschien kürzlich eine als Filmkritik getarnte Abrechnung einer Frau mit zwei Männern, die Frevelhaftes getrieben hatten.

Die beiden waren 1981 an die französische Atlantikküste gefahren, um auf ausdrückliche Einladung einer berühmten Filmschauspielerin eine Reportage über diese, damals etwas derangierte Dame anzufertigen. Eine filmische Fiktion der ausgedehnten Foto- und Interview-Session wurde gerade auf der Berlinale unter dem Titel „Drei Tage in Quiberon“ gezeigt. Was das Welt-Stück daraus kocht, verschlägt einem allerdings die Spucke.

Zunächst für jüngere Leser ein Rückblick auf die Protagonistin des Bio-Pic. So nennt man TV-Formate, die eine Agenda verfolgen, welche sich nicht durch lästige Tatsachen irritieren lässt. Was nicht hineinpasst, wird da passend gemacht.

Also, Romy Schneider wurde gelegentlich als „Deutschlands einziger Weltstar“ gehandelt, was doppelt falsch ist. Erstens war sie gebürtige Wienerin, zweitens gab es auch Curd Jürgens, Gert Fröbe und ein paar andere. Als Schauspielerin gehörte sie womöglich nicht zu den unverzichtbaren Säulen der Filmgeschichte. Etwas leicht Traniges haftete ihrem reiferen Spiel an, und was an der Frau erotisch sein sollte, habe zumindest ich nie verstanden.

Doch besaß sie unleugbar eine Aura, die berühmte Regisseure faszinierte, bekam wichtige Rollen in Filmen von Lucino Visconti oder Claude Sautet, arbeitete an der Seite von internationalen Stars wie Anthony Perkins, Michel Piccoli und Alain Delon, mit dem sie auch einige Jahre liiert war.

Was erhoffte sie sich 1981 von einem großen Interview?

In Deutschland genoss sie hohes Ansehen bei der Filmkritik. Schon vor ihrem frühen Tod mit 43 Jahren und erst recht danach. Was auch ihrer Vita geschuldet war. Romy, aus der später Romy Schneider wurde (die Schneider nannte sie freilich niemand), hatte sich nach dem unglaublichen Erfolg der „Sissi“-Trilogie weiteren Kaiserinnen-Schmarren verweigert, von der geschäftssinnigen Mutter Magda etwas abgenabelt und anspruchsvolleren Filmprojekten zugewandt.

Ihre spätere Übersiedlung nach Frankreich (wegen Delon) und die Energie, mit der sie sich im französischen Filmgeschäft durchboxte (das keineswegs auf sie gewartet hatte), dann sogar Erfolge in den USA feiern konnte – all das sicherte ihr Sympathie. Jedenfalls seitens der Kritikerkaste, die der nicht so abwegigen Meinung war, aus Österreich und Deutschland würden die größten Talente durch eine stumpfsinnige Filmindustrie vergrault.

Hinzu kam ihr Status als starke Leidensfrau, von dem die Boulevardpresse tüchtig zehrte. Ein Suizidversuch (wieder wegen Delon), durch ihren Stiefvater veruntreute Gagen, Ehemänner, die auf ihre Kosten ein Luxuslotterleben führten. Dazwischen immer wieder Arbeit, Arbeit, Arbeit. Alkohol- und Tablettenexzesse, eine Nieren-Operation. Schließlich, ein Jahr vor ihrem Tod 1982, der fatale Sturz ihres Sohnes Daniel. Von dem vielen Geld, das sie in ihrer Karriere verdient hatte, war kaum noch was übrig.

Was erhoffte sie sich 1981 von einem großen Interview mit langer Fotostrecke im „Stern“? Den Auftakt zu einem Neustart? In Quiberon versuchte sie eine Art Entgiftung, um für ihre anstehende Rolle in dem Film „Die Spaziergängerin von Sans-Souci“ (der ihr letzter großer Erfolg wurde) fit zu werden. Man darf getrost annehmen, dass sie den Stern kühl als Marketing-Instrument betrachtete. Wie das eben so läuft zwischen Stars und Medien.

Ein später legendäres Stern-Stück

Jedenfalls hatten die beiden Reporter – der Fotograf Robert Lebeck und der Kulturjournalist Michael Jürgs – sich Romy Schneider nicht aufgezwängt. Den Fotografen Lebeck, ein großer Name in der Branche, kannte sie flüchtig, Jürgs überhaupt nicht. Verabredet waren ein opulentes Shooting und intensive, sehr offene Gespräche. Daraus wurde ein später legendäres Stern-Stück, das den Mythos der R.S. zementierte. Lebecks Bilder gerieten posthum zu Ikonen der tragikumkränzten Mimin.

Und was macht der Film, was macht besonders Welt-Autorin Barbara Möller aus dem Deal von Quiberon? Quasi eine Story von zwei fiesen, männlichen Jagdkumpanen, die einem waidwunden, weiblichen, „ungeschützten“ Wild nachhängen. Möller rätselt, „wie Romy einen wie Jürgs über die Schwelle lassen konnte.“ Warum sie ihn „angesichts seiner inquisitorischen Anmaßungen (...) nicht zur Hölle schickte.“

Jürgs stellt nämlich im Film Fragen wie diese: „Frau Schneider, warum lassen Sie sich von ihrer Mutter, Ihrem Regisseur und Ihrem Mann manipulieren?“ Oder: „Wenn Sie so kaputt sind, wie Sie sagen, können Sie sich dann überhaupt um andere kümmern?“

Ja, derart brutal wurden Prominente schon mal gegrillt, bevor unsere Pressbengels unter dem Druck sinkender Auflagen und grassierendem Bedeutungsverlust bei Interviews zu Stichwortgebern versumpften. 1981 waren die Hitler-Tagebücher noch fern. Die damals sehr selbstbewussten Stern-Leute rauschten mit gewaltiger Bugwelle an ihre Einsatzorte, mindestens auf Augenhöhe mit ihren Interview-Subjekten.

„Eine seelische Vergewaltigung auf der Leinwand“ 

Die Film-Fragen (Jürgs sagt, dass er sie so ähnlich tatsächlich gestellt habe) nach „Schneiders erstem Ehemann und Davids Vater Harry Meyen, der sich zwei Jahre zuvor erhängt hat, überschreiten die Regeln jeden Anstands“. So schimpft ausgerechnet eine Journalistin. Der Stern-Reporter sei nicht „nur unverschämt und präpotent, sondern auch übergriffig“ gewesen.

Das Wort übergriffig steht spätestens seit der #metoo-Hysterie auch für sexuell übergriffig, günstigenfalls für sexuell anzüglich.

Es kommt aber noch einen Hau #metoohafter: „Wenn man je eine seelische Vergewaltigung auf der Leinwand erlebt hat, dann ist es diese“, schreibt Welt-Frau Möller über eine Szene aus dem Bio-Pic, „in der Romy Schneider in ihrem Hotelzimmer zusammengekrümmt auf dem Boden liegt, fertig, betrunken, und die beiden Männer über ihr hängen und Lebeck wie verrückt fotografiert.“ Diese Szene ist fiktiv. Jürgs sagt, sie habe so nie stattgefunden. Möller dagegen verkauft den Welt-Lesern die Inszenierung von Filmemachern als Wirklichkeit.

Na, endlich: Unsere Romy wurde von zwei weißen Männern vergewaltigt! Seelisch, aber ist das nicht irgendwie dasselbe? In Zweifelsfällen konsultieren Sie Ihre Psychologin oder Ihre #metoo-Beauftragte.

Offenlegung: Ich bin mit Michael Jürgs befreundet. Mit dem 2014 verstorbenen Robert Lebeck habe ich gearbeitet. Beide Umstände mindern die Niedertracht des „Welt“-Artikels aus meiner Sicht nicht ein Böhnchen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Lederer / 22.02.2018

Ich weiß nicht, ob das veröffentlicht wird. Aber die Medien- und “Kultur-“Branche ist für mich wie der syrische Bürgerkrieg: Es gibt keine unschuldigen Teilnehmer: Jeder will seinen Vorteil. Jeder nutzt andere aus. Jeder ist selbstverliebt und möchte sich in der Öffentlichkeit ein bestimmtes Image geben. Alles ist Show für einen bestimmten Zweck. Wer darin teilnimmt, macht es auf eigenes Risiko.

Toni Seydlitz / 22.02.2018

Angesichts des wahrhaft tragischen Schicksals von Romy Schneider - allein der Unfalltod des Sohnes “genügt” für eine solche Wertung - finde ich den flaspsig-herablassenden Duktus des Artikels völlig deplatziert,

Walter Neumann / 22.02.2018

Ich glaube schon, dass hier eine Befangenheit vorliegt, wenn man mit Michael Jürgs befreundet ist. Die WELT-Autorin hat hier m.E. recht, wenn sie sich fragt, wieso Romy einen wie Jürgs an sich heranlässt. Dieser schillernde Journalist hat doch so viel psychologisches Einfühlungsvermögen in eine Person wie Romy Schneider wie ein Kettenhund in einen Einbrecher.

Dietmar Schmidt / 22.02.2018

Hallo Herr Röhl, vielen Dank für Ihren Artikel. Das ganze #metoo-Gedönse nervt eigentlich nur noch und hat mit der Lebenswirklichkeit nichts aber auch gar nichts zu tun, wenigstens nicht für uns normal sterbliche, das sagen auch meine 3 erwachsenen Töchter und wie es in der Filmbranche zugeht wissen wir nicht. Auf jeden Fall gibt es wichtigeres. Gruß D. Schmidt

Uwe Dippel / 22.02.2018

Danke für ein paar gute Hinweise, und Einsichten. Was #metoo betrifft, und sicher auch die verdrehte Perspektive der ‘Welt’. Es wäre vielleicht dienlicher gewesen, nicht auch noch gleichzeitig einen der wenigen Schauspieler von Weltruf mit ‘deutschen’ Wurzeln abhandeln zu wollen, und ebenfalls einigermassen zu zerreissen. Denn Romy - egal ob unsere oder nicht - war zurecht eine der ganz grossen Stars. Leid hat sie mir getan, in aller ihrer künstlerischen, übersteigerten, Verletzlichkeit, die Suche nach dem starken Mann, ob es Delon oder ein Bankräuber war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.02.2019 / 06:13 / 63

Journalisten: Prediger in leeren Kirchen

Anno 1971 stand Rudolf Augsteins interessantes Magazin „Der Spiegel“ noch in voller Blüte. Neun Jahre nach seinem GAG (Größter Anzunehmender Glücksfall), der sogenannten Spiegel-Affäre vermochte…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / 62

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.01.2019 / 21:16 / 9

Eine „Spiegel Online“-Meldung und ihre Geschichte

Große Aufregung um das kleine Amberg! Zunächst ging es um die verbürgten Prügelattacken von Schutzsuchenden auf Bürger des schutzgewährenden Städtchens. Dann aber, weitaus aufgeregter, um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com