Propagandakinder – eine Fotogalerie aus aktuellem Anlass

Die Debatte um die Inszenierung der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg als Klima-Ikone ist wild entbrannt. Die taz sieht die Kritiker als "Onlinemob", der "Hass und Hetze" betreibt:

"Unerträglich ekelhaft ist der Versuch, Greta Thunbergs Anliegen zu diskreditieren, indem auf das Asperger-Syndrom angespielt wird, das bei ihr diagnostiziert ist. „Sie IST psychisch gestört“, heißt es in einem Twitter-Post. Solche Reaktionen sind der Grund, warum Menschen mit dem Asperger-Syndrom, einer Variante von Autismus, verheimlichen, dass sie es haben. Greta Thunberg macht das nicht. Auf ihrem Twitter­account stellt sie sich als Klimaaktivistin mit dem Syndrom vor – was nun unerbittlich gegen sie eingesetzt wird."

Die Basler Zeitung schreibt hingegen

"In den letzten Wochen wurde bekannt, dass Greta im Hintergrund von zahlreichen und in Klimafragen teils extremen PR-Agenturen beraten wird, andere würden sagen: gesteuert... So sollten Eltern nicht mit ihren Kindern umgehen, vor allem dann nicht, wenn dieses an einer Form von Autismus leidet... In Davos sagte sie Pressetermine wegen Erschöpfung ab. Sie wirkt gefangen und einsam in ihrem Extremismus, der aber genährt wird, weil zur Ikone glorifiziert von Menschen mit schlechtem Gewissen – und Jugendlichen, die plötzlich für Umweltschutz demonstrieren, aber auf die Barrikaden gehen, wenn sie ihr Handy nicht ins Skilager mitnehmen können."

Der Mediendienst "Meedia" resümiert:"

Die Geschichte von “Klima-Greta” ist mal wieder eine, in die jeder hineininterpretieren kann, was er oder sie möchte. Das Mädchen ist für viele nicht zuletzt eine Projektionsfläche. Für die einen ist sie eine mutige Kämpferin für eine bessere Welt. Für die anderen ist sie die gesteuerte Marionette von PR-Strippenziehern. Weiß oder schwarz. Der Hunger der Medien nach Geschichten, die zu schön um (gänzlich) wahr zu sein sind, scheint noch immer nicht gestillt. Graustufen sind unerwünscht".

Achgut.com nahm sich des Themas inzwischen schon mehrmals an: 

Schule schwänzen für das Klima

Der Kinder-Kreuzzug für das Klima

Der Gipfel der Verlogenheit oder: Greta allein im Saal

Davos: Mehr Klima-Panik bitte

Klima-Maskottchen: Junges Mädchen, alte Zöpfe

Der Vorgänger von Greta Thunberg war in gewisser Weise ein deutscher Junge namens Felix Finkbeiner, der in Sachen Umwelt unter anderem medienwirksam vor UN-Funktionären sprach. Wie auch immer man so etwas findet, fest steht: Die Instrumentalisierung von Kindern für politische Zwecke ist nichts Neues, sie durchzieht politische Systeme aller Art – meistens jedoch totalitäre. Wir haben für die Fotogalerie oben (einfach anklicken) Motive aus dem Achgut.com Bildarchiv herausgesucht, die Beispiele für die Instrumentalisierung von Kindern zwecks Hebung der jeweiligen Moral zeigen. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 30.01.2019

Die DDR ist in den Jugend-Organisationen, wie JP und FDJ,  eine Kopie derer in Nazideutschland. HONNECKER war Jugendfunktionär.  Man muss dabei mit-denken, dass viele DDR-Funktionäre schließlich im III. Reich sozialisiert wurden.  Es stimmt nicht,  dass die Parteien der DDR nazifrei gewesen wären.  Es war alles dabei,  bis zu Wehrmachts- und Nazioffizieren, SS-Leuten und NSDAP-Genossen (!) . Das konnte nicht anders sein,  die Roten haben den alten Laden per-sonell genauso übernehmen müssen wie im Westen.  Mit fortschreitender Zeit sind die Braunen nur schneller aus dem Ost-Apparat verschwunden.  Aus Clever-ness.  Man musste diese offene Flanke schließen,  um die StaSi-Akten zur Propaganda gegen den Westen und deren Offizielle nutzen zu können (GLOBKE, OBERLÄNDER,  KIESINGER usw.) .  Es war Standard, dass sich DDR-Offizielle mit Kindern ablichten ließen…waren sie “...doch der Zukunft zugewandt…” (Hymne)

Dirk Jungnickel / 30.01.2019

Was wollt ihr denn ? Sollte der Klimawandel nicht abgeblasen werden können und die Klimakatastrophe über uns kommen, dann werden die wenigen Überlebenden noch während der Sintflut o. ä.  ein Denkmal für Greta errichten.  Bis dahin sollte Schuleschwänzen für das Klima per Dekret sanktioniert werden. Übrigens : Es gibt Überlegungen , auch die Kitas bis hin zu den Krabbelgruppen einzubeziehen. Nichtgenmanipulierte besonders kleine Sonnenblumenblütchen   sollen den Kleinen bei Demos in die Haare geflochten werden.  Von dieser Symbolik ließen sich auch Wahlentscheidungen ableiten, ohne plakativ gleich das Wahlalter herab zu setzen. Zwei Fliegen mit der grünen Klappe !

Dr. KJ Schmidt / 30.01.2019

Sagen wir’s so: Es ist schon eine Frechheit, wie die Instrumentalisierung des Kindes ausgerechnet in Davos stattfand. Eine Machtdemonstration - wenn man davon ausgeht, daß Western Union und andere in Davos kräftig mitmischen - die dort ihren Höhepunkt fand. Ich weiß nicht, wieviel Leute tatsächlich Gender-Mainstreaming mit Klima, Industrieabbau, Finanzindustrie, Migration, alten weißen Männern und dem Pakt in Verbindung bringen. Da finden jedenfalls nach mancher Auffassung alle Enden zusammen. All diese Dinge entziehen sich auch demokratischer Kontrolle, laufen immer wieder auf der moralischen und emotionalen Schiene. Und die BK feixt sich ein’s. Das Bild mit Honecker war voll auf die zwölf ;)

Uta Buhr / 30.01.2019

@helge-rainer decke. Ja mei, Herr Decke, da haben Sie aber gerade einen echten Knaller gelandet. Sie halten Ihre Tweets in angeborener Bescheidenheit also für das Salz in diesem Forum. Aus meiner Sicht qualifizieren sich für dieses grain de sel eher Foristen vom Schlage eines Herrn Adolf Murmelstein, der mich mit seinen teilweise clownesquen Beiträgen stets erfreut. Auch Achsen-Autor Archi Bechlenberg gehört in diese Kategorie. Er schrieb übrigens unlängst, hier auf der Achse würde alles publiziert, wenn die Netiquette eingehalten wird -“selbst der größte Unfug.” Wir müssen also auch Sie hier aushalten. Geschenkt. Weiter so, Herr Decke. Ich freue mich schon auf den neuesten Tweet aus Ihrer links-grünen Filterblase. Deo volente.

Bechlenberg Archi W. / 30.01.2019

Greta hat in einem Interview gesagt: “„Leute verbreiten Gerüchte über mich. Natürlich stört mich das ein bisschen, aber es zeigt auch, dass etwas passiert und Leute das als Bedrohung empfinden. Und das ist gut. [...] Die Zeit für Höflichkeiten ist vorbei.” - Ok. Dann kann man sie beim Wort nehmen. Die Zeit für Höflichkeiten ihr gegenüber ist vorbei.

Guido Schilling / 30.01.2019

@M. Landvoigt Sehr genau analysiert. Was die europäische Jugend die Zukunft kosten wird ist der exzessive Abbau der Wirtschaft (Arbeitplätze) und die ungehemmte Zuwanderung von schlecht bis nicht ausgebildeten Menschen aus anderen Kontinenten.

Helge-Rainer Decke / 30.01.2019

In eigener Sache bitte ich folgendes zur Kenntnis zu nehmen. Meine Tweets sollten, dürfen, können scharf kritisiert werden. Warum nicht? Das belebt. Das muss ausgehalten werden. Vice versa, versteht sich. Wer sich in seiner Ansicht nur bestätigt fühlen möchte, der mag über meine Tweets, die Stirn runzeln und mich, wenn’s konveniert, sachlich anmachen. Wer schreibt verschreibt sich hin und wieder. Das ist eine Binse, die der Jurist zu beachten hat. Aber wir sind hier im Forum, nicht Anwälte einer Kanzlei. Deshalb erlaube ich mir, ganz im Sinne der Headline von Achgut, „Wir leisten uns eine eigene Meinung“, mit spitzer Feder zu kritisieren, zu hinterfragen, zu urteilen und zu verurteilen, hin und wieder gewürzt mit Ironie, gar mit Zynismus. Beiträge von Autoren, die meiner Philosophie gut tun, lobe ich. Wer all das nicht aushält, ist nicht verpflichtet, meine Tweets zu studieren. Wer es dennoch tut, muss, -soweit er sich nicht persönlich angesprochen fühlt-, mit meinen Einlassungen, Feststellungen und Bemerkungen leben. Die Netiquette von Achgut entscheidet, was nicht sein darf, nicht der geneigte Leser, die geneigte Leserin. Ad rem: Wer sich nicht anders zu helfen weiß, als einer Sechzehnjährigen wieder und wieder zu unterstellen, sie gehöre ärztlich betreut, oder ließe sich instrumentalisieren, oder sollte besser die Schulbank drücken, -wobei ich auf den Spruch verweise, non scholae sed vitae discimus-, der muss sich fragen lassen, ob nicht die Sechszehnjährige einen bestimmten Nerv getroffen hat. Den Nerv Unverstand im Kostüm kognitiver Dissonanzen. Und das ist auch gut so. Seien wir ehrlich, meine Wenigkeit ist so etwas wie das Salz hier im Forum. Das gilt es zu ertragen.

Anders Dairie / 30.01.2019

Frl. Thunberg ist sichtbar körperlich und geistig behindert.  Es ist zweifelhaft, dass T. die komplizierten ökologischen Prozesse kennt und ausreichend interpretieren kann.  Außer Parolen konnte ich in der Literatur nichts von Substanz finden.  Es ist nicht untypisch, dass sich Asperger in ein Thema verbeissen und dies mit einem milden Fanatismus bzw. rechthaberisch   verfolgen.  Als Kompensation eines Min-derwertigkeits-Gefühls. Ich bin der Ansicht, dass sie von einem PR-Büro gemanagt wird.  Zumeist will man damit Geld verdienen. Welche Rolle die Eltern spielen, sollte näher beleuchtet werden.  Es ist nicht korrekt, T.  nicht zu kritisiere.  Dies wäre eine Missachtung ihrer Würde,  will sie doch ernst genommen werden.

Eva von der Heiden / 30.01.2019

Das Bild mit Honecker und dem Pioniermädchen erinnert mich an eine Episode aus den 60er Jahren: Meine Mutter war in der Schule hospitieren, hörte uns Drittklässler den Pioniergruß brüllen (mit der affig über dem Kopf erhobenen Hand) und betrachtete unsere Reliquien, z.B. den Pioniergruppenwimpel. Später meinte sie entgeistert zu mir: Das ist ja wie bei den Pimpfen! Verstanden habe ich das erst viel später.

Wolfgang Kaufmann / 30.01.2019

Die Kritik gilt nicht der kranken Jugendlichen. Die Kritik gilt den Eltern, die für sie verantwortlich sind; die diesen Trubel unterstützen statt ihr Kind zu schützen und da herauszuhalten. Doch die Mutter ist Sängerin und der Vater Schauspieler und so sind sie das Posieren gewöhnt. – Die Kritik gilt aber auch den Medien, welche aus diesem Kind Kapital schlagen. Jeder verantwortliche Redakteur sollte gelernt haben, dass Namen und Bilder von Minderjährigen in den Medien nichts zu suchen haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 18.08.2019 / 06:25 / 41

Der Sonntagsfahrer: Mit den Zinsen unter dem Meeresspiegel

Der Sonntag dient ja bekanntlich der Ruhe und dem Gebet. Es wurde sogar eine eigene Art der Sonntags-Berichterstattung erfunden, sie nennt sich „Constructive Journalism“ oder…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.08.2019 / 06:29 / 100

Salvini, Johnson, Trump & Co: Die deutsche Tortenschlacht

Matteo Salvini macht gerade das, was in Italien seit einem dreiviertel Jahrhundert ständig üblich ist – er provoziert eine Regierungskrise. Die Regierung, der er angehört, ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.08.2019 / 06:25 / 62

Der Lehrer mit der unbequemen Wahrheit für Fridays for Future

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte gestern vor einem großen Blackout:  Dies bedeutet, die Regierung rechnet nun selbst ernsthaft damit. In einer Serie von Videos klärt der Physiklehrer, Umweltschützer und Ex-Atomkraftgegner…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.08.2019 / 06:10 / 74

Spenden für die Mutter des Jungen von Frankfurt

Bei GoFundMe läuft eine Spendenkampagne für die Mutter des in Frankfurt ermordeten 8-jährigen Jungen. Der Initiator Michael Kötter schreibt: „Das Leben der Mutter des 8-jährigen Jungen,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.07.2019 / 06:25 / 32

Der Sonntagsfahrer: Das Klima und der SUV, die reiben einen uff

„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt“, sangen dereinst die Comedian Harmonists. Ich habe keine Ahnung, ob Mesut Özil…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.07.2019 / 06:01 / 73

Facebook zahlt Gerichtskosten nicht, Steinhöfel pfändet CDU und SPD

Das Zentrum für Politische Schönheit befindet sich ab sofort in einer Hamburger Anwaltskanzlei. Bislang hatte eine Berliner Initiative von Kunsthandwerkern, Yoga-Lehrern und Batik-Designern diesen an…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.07.2019 / 06:16 / 164

Der hässliche Deutsche ist wieder da

Der Empfang der Kapitänin der Sea-Watch, Carola Rackete, in Italien war wohl nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt hatte. Pfiffe und Proteste der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 23.06.2019 / 06:15 / 68

Der Sonntagsfahrer: Die Rechnung zum Autogipfel

Am Montag ist Autogipfel. Immer, wenn die Politik einen Schaden angerichtet hat, um ihn dann publikumswirksam beheben zu wollen, ist Gipfel-Time. Erst hat man den Diesel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com