Peter Grimm / 27.08.2018 / 17:30 / 13 / Seite ausdrucken

Opferfest-Spuren in Niedersachsen

Der Islam gehört ja inzwischen quasi regierungsamtlich zu Deutschland, somit müsste nun auch das Opferfest irgendwie ein deutsches Fest sein. Da es erst vor wenigen Tagen gefeiert wurde, lohnt vielleicht ein kurzer Rückblick. Die SPD-Bundestagsfraktion hat den deutschen Muslimen Festtags- und Segenswünsche geschickt, was nicht überall auf Gegenliebe stößt.

Vielleicht fremdeln deutsche Spießer noch ein wenig mit der Opferfesttradition, weil sie Bilder aus der islamischen Welt im Kopf haben, auf denen man sieht, wie die Schafe auf offener Straße geschächtet werden und der öffentliche Raum mit den Hinterlassenschaften des blutigen Treibens nicht unbedingt heimelig wirkt.

Doch wenn der Muslim in Deutschland ein Schaf schächten will, dann soll er es auch tun, ist es doch Bestandteil seines religiösen Brauchtums, da muss der Tierschutz einfach zurückstehen. Allahs Gebote, vom Propheten verkündet, wiegen nun einmal schwerer, als die Tierwohl-Idee einiger Ungläubiger, die sich in Tierschutzgesetzen wiederfindet.

Damit es da keine Missverständnisse gibt, hatte sich beispielsweise die niedersächsische Landesregierung entschlossen, das Schächten zum Fest mit einer Ausnahmegenehmigung zu erlauben. Dabei dachte das zuständige Ministerium allerdings an Schlachtungen in einem ordentlichen Schlachtbetrieb. Manche Muslime in Niedersachsen haben das aber offenbar falsch verstanden. Möglicherweise hatten sie auch sprachliche oder kulturelle Verständnisprobleme. Sie nahmen jedenfalls offensichtlich an, dass die regionale Obrigkeit nichts dagegen haben könne, wenn man, wie die Vorfahren oder wie daheim, den Schafen auch selbst die Kehle durchtrennt.

Soll man sich darüber aufregen? Es war ja beileibe nicht so, dass das Blut geschlachteter Tiere durch Niedersachsens Straßen floss. Nur manchmal finden sich jetzt hinterher die Hinterlassenschaften im öffentlichen Raum, wie jüngst abgetrennte Schafsköpfe im Straßengraben in Barbecke im Landkreis Peine. Davon berichtet der NDR. Doch statt nun tolerant darüber hinweg zu sehen, sucht doch tatsächlich die Polizei nach den Schuldigen. Das Opferfest gehört doch zu Deutschland? Andererseits weiß ja keiner, ob es wirklich die Köpfe von Schafen sind, die zum Opferfest geschlachtet wurden. Da muss die Polizei schon ermitteln, denn wildes Schafsköpfen ohne Allahs Segen sollte schließlich doch verfolgt werden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Otto Nagel / 27.08.2018

“Die Kanzlerin der Migranten” freut sich über die kulturelle Bereicherung durch solche “Opferfeste”. Und immer öfter sind es deutsche Opfer, wie gestern in Chemnitz, heute in ...

Joachim Seltmann / 27.08.2018

Der entscheidende Satz des Artikels ist der letzte. Der Gleichbehandlungsgrundsatz gilt in Deutschland vor allem dann, wenn er sich gegen den harmlosen Bürger richtet, von dem kaum Widerstand und Geplärre zu erwarten ist. Wer laut genug “Seht, wie ich unterdrückt werde!“ruft und gleichzeitig irgendwelche Andersartigkeiten an sich hat, kriegt früher oder später sein gewünschtes Privileg. Aber wehe du hast in einem strukturschwachen Gebiet z. B. einen dreißig Jahre alten Holzofen, den du über 2020 hinaus betreiben willst. Keine Krebstode in der Nachbarschaft. Aber so ein Ofen muss auf den Schrott! Feinstaub! Tödliche Gefahr! Gleichbehandlung, als stünde das Ding in einem Smoggebiet. Gleichbehandlung ist wichtig, meint das örtliche Umweltamt.

Bettina Diehl / 27.08.2018

Beim Schächten hört der Tierschutz der Grünen und sonstigen Organisationen auf - wie verlogen. Andererseits wundert man sich (oder auch nicht) warum die jungen Männer dieser Islamische Kultur (gem.  Attatürk “die gefährliche Ideologie eines unmoralischen Beduinen) so flink mit dem Messer umgehen. Und damit meine ich nicht Holz schnitzen oder in der Küche. Auch der Jugendschutz verschließt die Augen, wenn es um das “Opferfest” geht, bei dem auch kleine Kinder zuschauen. In meiner Kindheit wurde “Schweinchen Dick” verboten, wegen der Jagdszenen von Roadrunner und Co.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 03.07.2020 / 13:00 / 79

Ein Schritt in die Staatspresse?

Neben Grundrente, Kohleausstieg und Corona-Hilfsmilliarden konnte man beinahe übersehen, dass die Bundesrepublik jetzt auch mit der staatlichen Finanzierung privater Medienhäuser beginnen will. Die ersten 220…/ mehr

Peter Grimm / 16.06.2020 / 16:00 / 22

Barrierefreie Erinnerung an die Grundrechte

In Zeiten, in denen die Grundrechte nur eingeschränkt gelten, bräuchte dieses Land dringend eine entschlossene liberale Partei, die die Gewöhnung an einen solchen Zustand nicht…/ mehr

Peter Grimm / 30.05.2020 / 06:01 / 119

Linksextreme Totschlagargumente

Zentrum Automobil e.V. stellt sich selbst als Gewerkschaft und als Opposition vor. Auf der eigenen Webseite liest sich das so: „Wir sind gegen den Arbeitsexport…/ mehr

Peter Grimm / 28.05.2020 / 18:30 / 8

Aus der Endlosserie der Rettungsschirme

Einer der Nachrichtenhauptströme im Corona-Ausnahmezustand wird gespeist aus immer neuen Berichten über immer neue Branchen und Lebensbereiche, die durch die Corona-Notstandsreglements von Bund und Ländern…/ mehr

Peter Grimm / 28.05.2020 / 13:44 / 13

Mit Haltung sparen bei der AOK

Auf Achgut.com wurde ja bereits darauf hingewiesen, dass der AOK-Bundesverband die Bild-Zeitung dafür zu strafen gedenkt, dass sie sich erdreistete, die Arbeit des Lieblings-Virologen der…/ mehr

Peter Grimm / 26.05.2020 / 11:58 / 52

Thüringen wieder im Gleichschritt?

Bodo Ramelow rudert zurück. Am Wochenende hatte er noch den Eindruck erweckt, die Thüringer vom Ausnahmezustand per Allgemeinverfügung befreien zu wollen. Berichterstatter und Bevölkerung sahen…/ mehr

Peter Grimm / 23.05.2020 / 09:40 / 44

Mit 71 Jahren in der Risikogruppe

71 Jahre sind ein reifes Alter. Damit gehört man in diesen Tagen zweifelsfrei zur Risikogruppe. Und um das heutige Geburtstagskind ist es wahrlich nicht besonders…/ mehr

Peter Grimm / 12.05.2020 / 17:00 / 6

Wo ist das Bundesamt für Bescheidenheit?

Wir sind ja – oder sollen es zumindest bis zum Beginn der sogenannten Corona-Krise gewesen sein – so ein reiches Land. Zumindest sagten das die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com