Roger Letsch / 26.08.2022 / 12:00 / Foto: Superbass / 113 / Seite ausdrucken

Nikolaus Blome, Stilberater der Bundesregierung

Nikolaus Blome, einst Augsteins Quoten-Konservativer, macht in einem Spiegel-Beitrag deutlich, was er von kritischen Bürgern hält: Nichts, denn diese sind einfach nur „bescheuert“ und früher hätte man sie gleich „Pöbel“ genannt.

Ich habe nie verstanden, warum das 2020 eingestellte Format „Augstein und Blome“ ausgerechnet mit „Hauser und Kienzle“ verglichen wurde, gerade was die glaubhafte Besetzung des konservativen Parts der Duos anbelangt. Aus dem Blickwinkel des Salonlinken Augstein ergab es zwar Sinn, mit Blome ein Gegenüber zu haben, das ihm rhetorisch nicht das Wasser reichen und selten einen Satz – geschweige denn einen Gedanken – beenden konnte. Es mag ja nur meine ganz individuelle Einschätzung sein, aber für konservativ im eigentlichen Sinne habe ich Blome nie gehalten.

Er wirkt vielmehr wie ein zu jedem Schleck bereiter Opportunist, solange der anvisierte Hintern in der Machthierarchie nur weit genug über ihm schwebt. Unter ihm wabert in seiner Wahrnehmung das, was Hillary Clinton einst „basket of deplorables“ nannte, der Pöbel, über dessen Sorgen und Nöte man sich geistreich erhebt. Ein Geck, der seinen Snobismus für Konservatismus hält und die Nase rümpft, wenn der herausgebrüllte Zorn der Menschen aus dem Nebel unter ihm nach Sauerkraut riecht.

In einem Spiegel-Artikel macht Blome sich nun Luft gegen die Impertinenz eines Mannes und seines imaginierten Standes gleich mit, weil der in einer Kanzler-Fragerunde nach der Wahrscheinlichkeit des Schießbefehls bei zu erwartenden Demonstrationen im Herbst fragte. Scholzens schnippische Antwort auf eben diese Frage feiert Blome.

„Der Frager wird sich gedacht haben: Was für ein arroganter Politiker-Sack (aus dem Westen). Ich dachte mir: In your face!“ 

Mehr Verachtung geht kaum

Nun kann man sich stilistisch natürlich sehr leicht über die Frage erheben, genau wie man sich über die Antwort des Kanzlers, die von Ulbricht’scher Dimension war, aufregen kann oder auch nicht. Was Blome leider ebenso wenig begriff wie der überrumpelte Kanzler, war der Zweck der Frage. Jedem war doch klar, dass Scholz, selbst wenn es einen solchen Schießbefehl gäbe, nicht mit „ja“ geantwortet hätte. Die Frage sollte Scholz in erster Linie erschüttern. Sie war ein Test, ob es da noch irgendetwas gibt, das man seiner Regierung zutraut, was ihn aus der Fassung brächte.

Diesen Test hat Scholz nicht bestanden, denn er ist nun sicher der Überzeugung, es prinzipiell mit radikalisierten Idioten zu tun zu haben. Stellt man die Frage aber in den Sinnzusammenhang mit anderen, bereits gebrochenen, Zusicherungen unserer geliebten Regierung, ist das kategorische „nein“ des Olaf Scholz allerdings nicht viel wert. In der Reihe der gebrochenen „Niemand hat die Absicht eine Mauer…“-Erklärungen tummeln sich heute schon Begriffe wie Schuldenunion, Lockdown, Impfpflicht, Verbrennungsmotor, die Versammlungsfreiheit und die Freiheit von Justiz, Forschung oder Medizin. Bilden Sie weitere Beispiele, liebe Leser.

„Der Kanzler versuchte es mit Ironie gegenüber Leuten, die man früher ‚Pöbel' genannt hätte, und früher war bekanntlich nicht alles schlechter.“

Für gewöhnlich erkenne ich Ironie, weil sie vielleicht auf Füße tritt, aber nicht ins Gesicht schlägt. Das, was Scholz benutzte, war aber eher Zynismus, und der ist nicht gerade das beste Mittel in der Krisenkommunikation. Aber nun hat der Leser auch nochmal schriftlich, was Blome vom Sauerkrautgeruch des Pöbels hält, der droht, sich bald wieder auf den Straßen zu versammeln. Mehr Verachtung geht kaum.

„Das hat Stil, aber ob es hilft? Zum dritten Mal in sieben Jahren stellt sich die Frage, wie man diese Menschen erreicht, die alle menschliche Mäßigung fahren lassen. Flüchtlinge, Corona und nun Inflation oder 'Wutwinter': Es mehren sich die Hinweise, dass es stets dieselben sind, die da am lautesten krakeelen, nicht nur im Osten des Landes.“

Wie, bitte, sollen das denn „andere Leute“ sein?

Vielleicht lässt mancher ja zunächst alle Hoffnung und dann erst die Mäßigung fahren? Es mehren sich jedenfalls die Anzeichen, dass es immer dieselben Politiker sind, die ohne Mandat oder Auftrag ein gesellschaftliches Experiment nach dem anderen starten und deren Trümmer ungefragt in die Leben aller kippen. Es ist schon bemerkenswert, dass Blome nicht erkennt, dass es auch immer dieselben sind, die die Suppe auszulöffeln haben, die ihnen die Politik einbrockt.

Zu beklagen, dass die Hungernden sich mit den Frierenden gemein machen, ist albern. Natürlich sind es „stets dieselben“! Wer dank der Massenzuwanderung der letzten Jahre kaum bezahlbaren Wohnraum findet, in dem er dann in Quarantäne hocken und seinen Kindern beim Skype-Learning zusehen darf, bekommt jetzt auch noch Probleme mit den Kosten für Strom und Gas und muss sich von der Inflation die kaum vorhandene Kaufkraft wegfressen lassen, weil er sein nicht vorhandenes Vermögen nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte. Und nun dürfen diese Menschen auch noch im Stundentakt die Spartipps von Politikern mit fünfstelligem Monatseinkommen und Zugang zu Fahrdiensten und BahnCard100 ertragen! Wie, bitte, sollen das denn „andere Leute“ sein?

„Das macht es einfacher und schwerer zugleich. Einfacher, weil man die Pappenheimer inzwischen kennt und ihr Weltbild nicht neu kartografieren muss. Schwerer, weil die Betroffenen nach eigenen Angaben zunächst Sorge hatten, 'umgevolkt', dann beim Impfen 'gechipped' und jetzt enteignet zu werden, obwohl die Ukraine doch Russland angegriffen habe. Wie viel Verfolgungswahn geht in einen einzelnen Kopf? Sollte man es also nicht gleich lassen mit der Ansprache?“

Nicht nur Scholz, auch Blome ist ein Zyniker

Zur Demonstration der Abwegigkeit dampft Blome die Argumente jedes gesellschaftlichen Konfliktfeldes auf das absolute Extrem zusammen. Die vielen Aspekte, die den Menschen im Alltag unangenehm nahekommen, etwa die desolate Sicherheitslage, oder Freibäder als Nahkampfzonen der Willkommenskultur, oder die finanzielle Verausgabung der Sozialsysteme, werden auf die blödsinnigste aller Vokabeln, die „Umvolkung“ reduziert. Aus der Übergriffigkeit des Staates, der sich anmaßt, medizinische Experimente verpflichtend zu machen und Kritiker mit allen Mitteln zu delegitimieren versucht, wird das irrational-lächerliche „gechipped“. Nicht nur Scholz, auch Blome ist ein Zyniker, der nicht wirklich an Argumenten interessiert ist. Oder wenigstens an guten Pointen. Irgendwer würde ernsthaft glauben und behaupten, die Ukraine hätte Russland angegriffen und derjenige hätte dann auch noch irgendeine Relevanz? Kommen Sie, Herr Blome, das können sogar Sie besser!

„'Bürger' ist kein geschützter Begriff, das ist mir klar. Jeder kann sich 'Bürger' nennen, auch wenn er mit einem schiedlich-friedlichen Gemeinwesen, Toleranz, Mehrheitsfindung oder sonstigen Gepflogenheiten einer bürgerlich-zivilen Gesellschaft absolut nichts am Aluhut hat. Aber es gibt eben auch eine Grenze, jenseits derer sind bestimmte Bürger nicht mehr besorgt, sondern bescheuert, und es wäre an der Zeit, das einmal laut auszusprechen. Ich jedenfalls bin nicht bereit, mir von einer letztlich recht kleinen Gruppe diktieren zu lassen, in welchen gesamtgesellschaftlichen Modus wir zu schalten haben. Nicht schon wieder.“

Da ist er wieder, der Aluhut. Und somit das Letztargument, dass jeder, der den engen, erlaubten Meinungskorridor verlässt, höchstens noch in der nicht geschützten Selbstdarstellung als Bürger durchgeht. Disruptionen des friedlich-schiedlichen Gemeinwesens haben gefälligst wie üblich planvoll, wissenschaftlich abgesichert von oben zu kommen! Der Bürger sei friedlich, der Staat schiedlich. Wer das anders sieht, muss bescheuert sein! Und in der Minderheit, der die vermeintliche Mehrheit zeigen darf, wo der Frosch die Locken hat.

Er hätte Chirurg werden sollen. Und arbeitslos.

Ab hier schreibt Blome sich gewissermaßen wieder vom Gipfel der Schnodderigkeit herunter, und jeder, der sich voreilig über das bisher Gelesene empörte, darf sich dank des Folgenden belehren lassen, schon bis zum Ende lesen zu müssen. Es kommt doch noch was Nettes! Denn legitim sei Protest ja schon irgendwie, und nachdem Blome dem Wutpöbel links und rechts eine verpasst hat, drückt er ihm fürsorglich die Plakate mit den stilistisch minderwertigen Losungen in die Hand und klopft ihm aufmunternd auf den Rücken. Vom „guten Recht“ ist dann gönnerhaft die Rede und dass AfD und Linke ja einen „gemeinsamen Kampf“ ums Überleben kämpften.

Wirklich ums Überleben kämpft gerade der Industriestandort Deutschland und sein Abkömmling, der großzügige Sozialstaat. Nicht zuletzt dank missglückter Großexperimente, deren überspitzte und so ins Absurde zielende Bezeichnungen „Umvolkung“ und „gechipped“ Blome so gern verwendet. Dabei fällt mir auf, dass sich für die Kritiker der ebenfalls gerade krachend scheiternden Energiewende kein medial griffiger Euphemismus durchgesetzt hat. Wie hätte der auch aussehen sollen? Eine Verschwörung, die daran glaubt, die Regierung wolle das Land energetisch ausschließlich aus Licht und Luft versorgen? Für sowas erntet man doch keinen Spott auf Kosten des Pöbels, sondern donnernden Applaus aller Hände, sofern sie nicht festgeklebt sind. Blome unterscheidet so messerscharf zwischen guter und schlechter Übertreibung wie zwischen guter und schlechter Meinung oder gutem und schlechten politischen Stil – er hätte Chirurg werden sollen. Und arbeitslos.

„Aber das rechtfertigt nicht alles. Nicht die infame Umkehr von Ursache und Wirkung, von Täter und Opfer, von Putin und Selenskyj. Und auch nicht die Mär von der deutschen 'Mehrheitsdiktatur' oder der Fernsteuerung aus Washington. Das ist so durchschaubar wie degoutant, schämt euch!“

Ein Schelm, der Blome jetzt daran erinnert, dass er weiter oben noch genau diese Mehrheitsdiktatur am guten Werke sah, gegen die unbedeutende Minderheit der Deppen. Doch leider hat die kritisierte Politik kein Anrecht darauf, sachlich richtig oder auf Hochdeutsch beschimpft zu werden. Was jedoch den Geschmack von Politfeingeist Blome beleidigt hat, wird nicht so ganz klar. Die in Frage stehenden Kanzlerbefrager waren jedenfalls nicht gegen Selenskyi oder für Putin auf der Straße, sondern haben schlicht Angst vor den Folgen einer erratischen und am ideologischen Applaus ausgerichteten Politik; und weil Angst nun mal ein Gefühl ist, welches man nicht für illegal erklären kann, gibt Blome es einfach der Lächerlichkeit preis.

Willkommen in der Zweckdemokratur

Der Rest sind Übertreibungen. Mehrheitsdiktatur mag ein hartes Wort sein für eine Regierung, die ihr Handeln am liebsten dadurch zu legitimieren versucht, dass eine herbeibefragte Mehrheit es befürworte. Vielleicht fällt Herrn Blome ja ein besserer Begriff ein. Ich würde „Zweckdemokratur“ vorschlagen, weil eine Mehrheit nämlich nur dann legitimierend ist, wenn deren Wünsche mit den Zielen der Politik übereinstimmen. Wäre es anders und würde tatsächlich eine numerische Meinungsmehrheit die Agenda setzen, würden ja beispielsweise die drei verbliebenen Kernkraftwerke einfach weiterlaufen und die drei im letzten Jahr abgeschalteten würden reaktiviert.

Ein seltsames Stück hat Nikolaus Blome da abgeliefert, in dem er sich zunächst mal so richtig über den unverständigen Pöbel auskotzt, nur um dann in die Binse zu münden, dass Täter-Opfer-Umkehr aber so gar nicht gehe. Das gilt jedoch nicht nur für den Verursacher des Krieges gegen die Ukraine, sondern auch für die Frage, was zuerst da war: eine grottenschlechte Politik oder die wütenden Proteste dagegen. Es ist das Los der Politik, dass die Wähler ihr die Brocken um die Ohren hauen, sobald sie feststellen, dass alle ausformulierte und höfliche Beredsamkeit und oft sogar Wahlen selbst nichts bewirken.

Blome ist die Form jedoch wichtiger als der Inhalt. Er vermisst das Dekor und verwirft den Kritiker, weil die Kritik nicht atemreinen Mundes ist und nicht mit Demut vorgetragen wird. Und da Blome, der ausweislich seines Wikipedia-Eintrages als liberalkonservativ gilt, im Spiegel am Ende seines Textes noch ausgerechnet Habeck bemüht, tue ich, der ich mich ebenso verorte, dies in abgewandelter Form auch: Liberalkonservativ, das bist du nicht, Alter!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 26.08.2022

Ich habe früher den Blome wirklich gemocht. Genau so wie den Typen von Extra 3. Aber jetzt müssen sie wohl auch ums Überleben kosten. Und an der Gelddruckmaschine sitzen die grünenden. Herr Blome, wenn Sie das zufällig lesen… Schade. Ich vermisse Leute mit einem klaren Blick und einer scharfen Zünge. Es werden immer weniger. Die langweilige Scheiße wächst. Leider auch auf Kosten einiger fähigen.

S. Marek / 26.08.2022

Bei Blackout sind auch alle Ampeln aus, ob die an Straßenkreuzungen wie die politischen. Erst dann merken die abgehobenen und überheblichen Wähler wie auch die gewählten was es heißt die Fallschirme wurden als unnötiger Ballast gestrichen. Gute Reise für die lauten und auch für die stillen die sich nicht trauten selbst zu denken und so auch an dem Drama mitschuldigen. Und der Schießbefehl ?!  Na klar auf die “Dunkeldeutschen” die “Querdenker”, das “Pöbel” der “rechtsextremen” fast “Nazis” “Spaziergengier” und den “Parlamentsaussätzigen” AfD-ler. Die Sturmtruppen stehen bereit und am Horizont die ersehnte Gleichheit, und Menschlichkeit der KP, der CCP, und der Mao’s, Polpot’s, Lenin’s und Stalin’s der Gegenwart.

Andreas Vauh / 26.08.2022

Dann sollen sie mich halt erschließen, wenn es ihnen danach besser geht. Ich habe diesen Laden hier so dermaßen satt, dass ich es gar nicht zum Ausdruck bringen kann. Ich ärgere mich auch über mich selbst, wie man so lange so blind sein konnte, wohin das alles führt. Ich ärgere mich auch, dass ich nicht vor dreißig Jahren ausgewandert bin, so wie ich es vor hatte. Nein, dies ist nicht mehr mein Land. Ich wohne hier nur noch,

Roland Kuhl / 26.08.2022

Dunning Kruger trifft auf Peter Prinzip in Reinkultur, gewogen und für zu seicht befunden, Herr Blome. Aber wenn Sie jetzt ganz schnell bei “Kanülen Kalle” noch ein paar “Booster” anfordern, dann klappt’s ja vielleicht “plötzlich und unerwartet” doch noch mit einer persönlichen Zuwendung aus “Kill Bills” Spendentopf…

Ulla Schneider / 26.08.2022

Der Mann lebt seine Profilneurose. - Die Frage des Bürgers an den Bundeskanzler bezog sich auf den Lissabonervertrag. Der! hat es nämlich in sich!! Einsatz von Waffen bei Widerstand gegen die Staatsgewalt.

Sigrid Leonhard / 26.08.2022

@Karl-Heinz Vonderstein, “Das, was heute die AfD an Standpunkte hat, war früher mal die CSU von Strauß oder der rechte Flügel der Dregger CDU und galt als konservativ, eher Erz-konservativ.” Sehe ich nicht eigentlich gar nicht so. Die AfD ist in meinen Augen die einzige Bundestagspartei, die sich für die Bürgerinteressen und deren Grundrechte einsetzt.  Das ist meine Schlussfolgerung aus den Bundestagsreden einiger AfD-Abgeordneter und vor allem auch gefolgert aus den Reaktionen Angehöriger anderer Parteien im Bundestag (hämisches Gelächter, unhöfliches Dazwischengrölen..) bei guten Reden, die sich für die Bürger unseres Landes orientierten.

Ch. Anders / 26.08.2022

Arroganz und Dummheit, mehr ist da nicht.

Peter Woller / 26.08.2022

@Bernd Michalski, stimmt sehr genau. Die Corona- und Impf-Politik hat die viel versprechende berufliche Laufbahn meiner früheren Chefin Ingeborg J. zerstört. Sie hatte vor Corona viele berufliche Kontakte zu etlichen interessanten Häusern, Werken, und Verbänden. Als Ungeimpfte wurde sie überall raus gekickt und blockiert. Da auch ich nicht geimpft bin, konnte Ingeborg mir als Frührentner auch kein Ehrenamt mehr vermitteln. Na, Nikolaus Blome?

Hans-Peter Dollhopf / 26.08.2022

Herr Letsch, ein schwieriger Text. Nicht wegen Ihrer Verniedlichung des Syndroms der Umvolkung, wofür ein türkischer Despot inzwischen lange vor seinem Antritt als muslimbrüderlich putschender (fully sponsored by EU) Sultan Ausgewanderten aus seinem aktuellen Herrschaftsbereich die Einbringung von drei bis fünf Kindern in   zu kolonialisierende EU-Zielgesellschaften empfiehlt. Nein. Es ist wegen Reaktionen wie der von LH: “Noch einer mehr auf der Liste. Werden alle abgehakt. Kriegen alle, was sie verdienen.” Wenn ich schon nichts mehr von Verfassungsrichtern zu erwarten brauche, um wie viel weniger von der Willkür unterbelichteter Mitmenschen? G’t wolle uns allen auf Erden seine Gnade schenken. All unserer bösen Absicht gegeneinander mit der Gnade der Gewährung von Vernunft (“Herr, lass Hirn vom Himmel fallen!”) seine Schranke vor unser irrationales Trachten setzen! “Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!” , ein auffälliger Jude vor zweitausend Jahren.

lutzgerke / 26.08.2022

„Das bürgerliche Zeitalter ist abgeschlossen.“ - Hitlers Mission war, das “System” zu zerstören, und das “System”, das ihn in Wien zurück gestoßen hat, war die liberale bürgerliche Ordnung. Die liberale bürgerliche Mentalität trat vielleicht in Deutschland noch mehr in Erscheinung, deshalb ließ sie sich hier besser ausbeuten; ein Bürger zu sein, ist eine geistige Haltung. (die mir als die einzig gesunde erscheint, weil sie ungezwungen ist) Zweifel und Unzufriedenheit mit und an sich und mit und an der Gesellschaft entspringen gerade der Abwesenheit des Bürgertums. Das bürgerliche Zeitalter Europas war das zwischen 1780 und 1939. Und es wird nie wieder kommen. Man schaue sich die Reste der biedermeierlichen, gründerzeitlichen und jugendstilistischen Straßenzüge an, die Wohnungweinrichtungen, die bürgerliche Ausrichtung. Das war die Kunst zu leben! Diese Kunst war tief eingepflanzt ins kollektive Gedächtnis und hatte Nachwirkungen, die man in den Benimmbüchern der 50er und 60er Jahre nachlesen kann; Etikette und Der gute Ton.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 28.09.2022 / 12:00 / 3

Biden beendet Pandemie, Medien lehnen ab

US-Präsident Joe Biden verkündete: „Die Pandemie ist vorbei.“ Also auch der nationale Zustand, an dem allerlei hängt. Medien versuchen, seine Aussage neu zu interpretieren. Da fragt…/ mehr

Roger Letsch / 23.09.2022 / 14:00 / 21

Die „Grausamkeiten“ von Martha’s Vineyard

Ron DeSantis' Husarenstück hat ein bizarres Nachspiel: Die Anwälte des Bostoner Büros der „Lawyers for Civil Rights“, nicht die Migranten selbst, haben Klage eingereicht. Die…/ mehr

Roger Letsch / 21.09.2022 / 06:15 / 104

Ungebetene Gäste im Urlaubsparadies

Vor einigen Wochen kündigte Floridas Gouverneur Ron DeSantis an, er werde einige der Migranten, die unkontrolliert in seinen Staat strömen, an jene weiterleiten, die diese Politik…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2022 / 14:00 / 29

Disney ist nicht farbenblind

Disney verfilmt seinen Zeichentrick-Klassiker „Arielle“ – mit einer schwarzen Hauptdarstellerin. Natürlich ist dies ein reiner Zufall. Doch unter dem goldenen Glanz von Hollywood tritt die…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2022 / 12:00 / 101

Man kann ja auch Bus fahren

Verblüffend ehrlich stellte TAZ-Autorin Ulri­ke Herr­mann bereits Anfang des Jahres die Lebensrealität im Öko-Wunderland dar: Ungefähr wie die Germanen im Jah­re 9 n. Chr. Im…/ mehr

Roger Letsch / 08.09.2022 / 14:00 / 35

Der deutsche Weg nach Kalifornien

Kalifornien hat für sein Stromnetz den Notstand ausgerufen. Schuld ist nicht Putin, sondern die anhaltende Hitze und damit der verstärkte Einsatz von Klimaanlagen. Gouverneur Newsom…/ mehr

Roger Letsch / 03.09.2022 / 06:15 / 200

Annalenas Alternativlosigkeit

Grie­chen­land­ret­tung, Ban­ken­ret­tung, Euro­ret­tung, Kli­ma­ret­tung, Uni­per-Ret­tung, Ukrai­ne-Ret­tung – in die­se Lis­te woll­te Baer­bock sich eintragen, und wie alle ihre Koste-es-was-es-wol­le-Kol­le­gen inter­es­siert sie sich nur wenig für…/ mehr

Roger Letsch / 20.08.2022 / 10:00 / 58

Die Suche nach der verlorenen Kilowattstunde

Streckbetrieb ist heute nicht nur ein Euphemismus für langsam sterbende Kernkraftwerke, sondern eine treffende Zustandsbeschreibung für Deutschland ganz allgemein im dritten Quartal des Jahres 2022.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com