Gastautor / 25.07.2019 / 06:13 / Foto: Kenneth Paik / 93 / Seite ausdrucken

Mein Klassentreffen mit der Streber-Republik

Von Roger Schelske.

Kürzlich war wieder einmal Klassentreffen, das zwanzigjährige Abi-Jubiläum. Ich geh da immer ganz gerne hin, um ein paar Kumpels von früher zu treffen und zu sehen, wie sich die Mädels gehalten haben. Man unterhält sich nach all den Jahren auch recht nett mit Leuten, mit denen man in der Schule nicht viel zu tun hatte. Am Ende saß ich dann aber doch wieder mit denen zusammen, die früher in der Raucherecke standen, den Outlaws, die hauptsächlich damit beschäftigt waren, cool zu sein und den Rest der Klasse, die Streber und Langweiler, zu verachten. Inzwischen ist mir die Attitüde von damals ein bisschen peinlich. Trotzdem ist es irgendwie beruhigend zu sehen, dass auch aus den Strebern nichts Besonderes geworden ist. Die fleißigen Mädchen sind jetzt Lehrerinnen und diejenigen, die gut in Mathe waren, sind Ingenieure bei Daimler. Erstaunlich finde ich immer wieder, wie präsent die Schulzeit für manche Leute noch immer ist. Sie erzählen sich lustige Episoden von damals, als wäre es gestern gewesen. Für mich ist die Zeit längst abgeschlossen, tempi passati, interessiert doch niemanden mehr – dachte ich. 

Die Schulzeit hat mich eingeholt. Immer öfter sehe ich mich zurückversetzt in den Klassenraum, in die letzte Reihe, von wo aus ich die Streber beobachte, wie sie die Finger strecken und mit wichtigem Gehabe trivialen Unsinn von sich geben, der irgendwie nachdenklich und kritisch klingen soll und für den sie dann belobigt werden: „Sehr guter Hinweis, Stefan, man muss auch an die Menschen in der Dritten Welt denken!“ Neuerdings spielt sich dieses Szenario in einem größeren Maßstab ab. Klimabewegte Pennäler recken Pappschildchen, auf die sie ihre wohlfeilen Parolen gepinselt haben. „Es gibt keinen Planet B“ – ein Klassiker aus der Bewegungszeit, deren ergraute Relikte ganz hingerissen davon sind, dass ihre Uralt-Sprüche noch einmal aufgewärmt werden. Andere Sprüche sind weniger angestaubt, aber auch nur mäßig originell: „Die Jahreszeiten sind unregelmäßiger als meine Tage“ steht da beispielsweise. Ja, diese kessen, frühreifen Mädchen gab es früher auch schon. Vorneweg marschieren die artigen Musterschülerinnen, dieselbe Sorte, die auch die Abi-Reden hält, mit ihren kritischen Mienen und den altklug vorgetragenen Floskeln von Betroffenheit und Weltrettung. Keine Frage, die Kids haben die Zeichen der Zeit erkannt. Sie haben gemerkt, dass moralisierender Unsinn nicht mehr nur bei linken Sozialkundelehrern gut ankommt, sondern man damit auch in der Öffentlichkeit richtig abräumen kann.

Die Streber und Poser sind plötzlich überall. Da ist zum Beispiel dieser Joe Kaeser, der im Dienste des Geschäfts regelmäßig den Russen, Chinesen und den Iranern seine Aufwartung macht, sich aber nicht entblödet, dem heimischen Publikum gegenüber als Kämpfer für Demokratie zu posieren. Oder dieser Wichtigtuer aus Schleswig-Holstein, Muttis treuester Dackel, der dem linken Zeitgeist hinterherhechelt, wo er nur kann. Und natürlich, nicht zu vergessen, das Männchen mit den peinlichen Popstar-Allüren im Außenamt, das neben dem Händeschütteln mit Schwulen-steinigenden, Israel-hassenden Mullahs noch Zeit findet, so aufrüttelnde Büchlein zu schreiben wie „Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen Rechts“ (Amazon-Rang: 238.439). Darin schreibt er: „Wenn rechte Hetzer oder Angstmacher zu Kundgebungen rufen, liegt auf der Hand, was zu tun ist: auch auf die Straße, runter von der Couch, raus aus dem Wohnzimmer. Hingehen, Haltung zeigen.“ Wow, eine derartige Anhäufung von Plattitüden muss man erstmal zustande bringen. Diese Typen halten sich jetzt für die großen Helden, weil sie Oberwasser in den Medien haben und von der Frau Oberlehrerin auf die Schulter geklopft bekommen: „Interessanter Vorschlag, Daniel! Eine Koalition mit der LINKEN ist im Moment zwar nicht opportun. Trotzdem, ein Fleißsternchen für den guten Willen und die korrekte Haltung!“

Billiger war Applaus nie zu bekommen

Aber es sind nicht nur die notorischen Streber, die sich aufplustern. Auch die Ruhigen und Unscheinbaren, die früher auf dem Schulhof brav in ihrer Ecke standen und die man aus Mitleid in Ruhe gelassen hat, machen plötzlich den Mund auf – gegen rechts natürlich. Ist klar, denn billiger war Applaus nie zu bekommen, und alle, die sich bisher immer weggeduckt haben, dürfen jetzt mal mitreden. Im Zweifel, wenn man fürs Argumentieren nicht eloquent und informiert genug und für den gepflegten Streit zu feige ist, dann reicht ein „Nazis raus!“, um auf der Gewinnerseite zu stehen. So kommt auch die letzte Pfeife mal zu einem kleinen Triumpf und ein bisschen Bestätigung.

„Nichts aus der Geschichte gelernt“, schreibt ein gewisser V.G. zum Europawahlergebnis in Sachsen bei tagesschau.de und sammelt damit die erwarteten Likes von Seinesgleichen ein. Ein anderer versucht es mit Anbiederung: „Man kann nicht genug betonen wie wichtig heutzutage der öffentlich rechtliche Rundfunk für die Pressefreiheit ist. Gut, dass wir ihn haben“. Ich will mir nicht ausmalen, wie es derartigen Schleimern auf dem Schulhof ergangen wäre. Nun aber werden noch die plattesten Floskeln und die primitivsten Ausfälligkeiten goutiert, solange sie nur die richtige Gesinnung erkennen lassen. Da wird mit der Meute geheult, was das Zeug hält, wie das eben so ist, wenn man sich hinter dem Lehrer, einer Regierung oder einer 8-Milliarden-Medienmaschinerie verstecken kann. 

Und dann sind da noch die Wohlmeinenden unter den Doofen, die Schlimmsten von allen, die einem früher erzählt haben, wie schädlich Alkohol ist und dass man doch die Finger von den Drogen lassen soll. Mann, was haben die genervt mit ihrem moralisierenden Gehabe und ihrer völligen Ahnungslosigkeit. Die waren tatsächlich überzeugt davon, dass man sich Hasch in Spritzen verabreicht. Wenn man nicht aufpasste, wurde man als Haschischspritzer denunziert. Auch die sind wieder da. Jetzt schreien sie hysterisch „Nie wieder Auschwitz“ oder „Nie wieder Krieg“, wenn jemand vor den Folgen unkontrollierter Einwanderung warnt oder einen weiteren Souveränitätstransfer an die EU ablehnt. Rechte, EU-Kritiker, Populisten, Nazis – für die ist das alles dasselbe. 

Nun steh ich wieder in der Raucherecke

Aber da sie sich für aufgeklärt halten, versuchen sie es trotzdem mit Überzeugung. Es sind diejenigen, die einen in Diskussionen verwickeln, die man sofort bereut, weil man merkt, dass man sich komplett im Kreis dreht und jedes Argument einfach nur abprallt. Man schaut diese Leute an und fragt sich, was man mit ihnen anstellen soll. Man könnte ihnen erzählen, dass man Haschisch nicht spritzt, sondern wahlweise raucht oder in Keksform verzehrt. Aber die Tatsache, dass man so etwas weiß, würde einen in ihren Augen ja erst recht zum Junkie machen. Man könnte auf die historischen Wurzeln des Nationalstaats verweisen und erklären, dass der EU die Voraussetzungen für die Übernahme weiterer staatlicher Funktionen fehlen. Aber damit wäre man schon in der EU-Skeptiker-AfD-Nazi-Schublade und müsste sich fragen lassen, ob man denn nicht gleich auch noch den Holocaust leugnen möchte. Die Sache ist aussichtslos, denn was auch immer man tun oder sagen könnte, es würde diese Freaks nur in ihrer Weltsicht bestätigen. 

Ich dachte, ich hätte das alles hinter mir. Und nun steh ich wieder in der Raucherecke, der publizistischen, zusammen mit den anderen Outlaws und wir fragen uns, wo plötzlich all die Idioten herkommen und wie wir damit klarkommen sollen. Früher hatte man zumindest nach Schulschluss und am Wochenende seine Ruhe, und man wusste, nach dem Abi ist es vorbei, dann muss man sich nicht mehr mit den Dumpfbacken herumschlagen. Mit einigem Abstand hatte ich dann sogar geglaubt, ich hätte übertrieben mit meiner Arroganz, und im Grunde wären die doch alle ganz in Ordnung gewesen. Aber jetzt, zwanzig Jahre später, beginnt derselbe Film von vorne. Die Streber, die feigen Mitläufer, die moralisierenden Klugscheißer, sie alle sind wieder da und es ist kein Schlussgong, kein Wochenende und kein Abi in Sicht. Merkelismus ist wie Schule für immer. Wie wir da wieder rauskommen, weiß ich nicht, aber eines ist klar: Wir sind die Coolen.

Roger Schelske ist Politikwissenschaftler

Foto: Kenneth Paik U.S. NARA via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sheldon Cooper / 25.07.2019

Zitat:“Zunächst eine Bemerkung zu Sheldon Cooper Kommentar: es ist nur eine Frage der Zeit, dass die Ingenieure in die Ecke der Schuldigen gestellt werden, weil sie es ja waren, die Industrialisierung etc. und damit KLIMAWANDEL verursacht haben (sollen oder müssen). Ohne Mist: in Leipzig haben aggressive Umweltschützer dieser Tage Denkmale beschmiert, weil diese in Stein und Bronze stehenden Personen eben in diesem Sinn erst einmal alles Schlimme dieser Welt in Gang geschoben. “ Ach das gibt es für Physiker schon seit 60 Jahren. Für Ingenieure gibt es das auch schon seit langem.

Horst Stroe / 25.07.2019

Wer einen Drogenabhängigen als Bekannten oder gar Angehörigen hat, den interessiert es nicht, ob man Haschisch spritzen kann, oder nicht. Er hätte gerne die ursprüngliche Persönlichkeit zurück, wie er sie vor dem suchtbedingten Verfall kannte. Wer mal vor dem Rauchverbot Büroräume renoviert hat, der kann erzählen, wie gelb die Wände und Lampenschirme der Raucherzimmer waren. Er sieht in dem Raucher einen armseligen unfreien Menschen, der jede freie Minute seiner Sucht opfern muss. Denjenigen, die Rauchen cool finden, hätte man einfach diese Räume vor der Renovierung zeigen sollen. Das wäre cool gewesen. Ich hätte auch gerne Deutschland in dem Zustand zurück, bevor es am Helfersyndrom mit den Symptomen Weltklimarettung, Flüchtlingsrettung u.ä. erkrankt ist. Wie jeder Süchtige (der seine Sucht anfangs cool fand) vernachlässigt Deutschland sich selbst, verkehrt nur noch im Kreise anderer Suchtkranken (Frankreich), kümmert sich nur noch um Suchtbefriedigung und verteufelt jeden, der das Problem beim Namen nennt (Orban, Trump, Kurz). Da wünscht man sich, das jemand aus der Schulklasse, der strebsam war ohne Streber zu sein, Arzt geworden ist, da fühlt man sich nicht so hilflos…

herbert binder / 25.07.2019

Wollen wir denn immer nur meckern? Sollten wir nicht vielmehr froh und dankbar sein, mit MÄRklin eines der weltgrößten Schätzleins, eine Perle, in den eigenen Reihen zu haben - quasi unter Vertrag? Statt ständig nur herumzuMÄ(R)keln, wäre es viel sinnvoller, eine vorzeitige Vertragsverlängerung ins Auge zu fassen. Das, und nur das, sollte uns wirklich nicht nur lieb, sondern vor allem auch unendlich teuer sein. Mal ärrliisch, sind wir denn wirklich schlecht mit ihr gefahren? War es nicht vielmehr so, daß das Reisen stets ein Erlebnis war, egal welche(r) Spur sie auch schleimte…äh folgte? So, und jetzt mal raus aus der Raucherecke - und wieder zurück ins Leben.

Marc Blenk / 25.07.2019

Lieber Herr Schelske, “Merkelismus ist wie Schule für immer.” Jou! Und dieser Unterricht wird natürlich keineswegs gebläut. Das trauen sich diese Schnarcher nicht. In Muttis Schule gehen sie wie in einen Gottesdienst. Der ewige Untertan hat immer früh seine Lektionen gelernt. Er ist gesellig nicht der Geselligkeit, sondern der Selbstvergewisserung wegen, auf der richtigen Seite zu stehen und bloß nicht unangenehm aufzufallen. Er taucht gerne in der Gruppe unter.  Das haben die Erziehungsmaßnahmen des Juste Milieus so mit sich gebracht. Was die heutigen Schüler angeht, tun sie mir leid. Nie wurde es einer Generation so leicht gemacht, dem Lehrer zu parieren. Es widerspicht ihr niemand. Jeder ist seines nächsten Untertan, generationsübergreifend. Vorausgesetzt, alle haben die selbe Meinung.

Heidi Hronek / 25.07.2019

Ich habe selten eine bessere Beschreibung des derzeitigen Zustandes gelesen. Aber wenn man diese Streber dann einmal fragt, woran Sie denn die Klimakrise erkennen oder was genau Trump bisher verbrochen hat, dann ist es vorbei mit deren Latein.  Es ist wie in der Schule, Streber können eben am besten nachplappern.

Frank Dieckmann / 25.07.2019

“Roger Schelske ist Politikwissenschaftler” Der Anteil der Ingenieure an unserem Wohlstand ist unermeßlich, hingegen ist der Anteil der Politikwissenschaftler nicht etwa Null, sondern Negativ. Herr Schelske hat also bis zum heutigen Tag von meinen Steuern gelebt. Dafür hat er eine verdammt große Klappe. Übrigens, auf der Achse sollte kein Raum für eine Verharmlosung von Drogen sein. Haschisch ist nicht harmlos! Wer mal erlebt hat, wie eine 14jährige sich bei einer Haschpsychose schwerste Schnittverletzungen zufügt, sieht das sicher anders als der Herr Schelske. Es hilft dem Herrn Schelske vielleich eine Visite des DropInn in Hamburg!

Lars Schweitzer / 25.07.2019

Auch mich erreichte dieses Jahr eine Einladung zu einem Abitreffen. Aus Neugier, was das vergangene Vierteljahrhundert so hervorgebracht haben mag (bei den Treffen zuvor war ich nicht gewesen, aber meine Mailadresse aus der Internet-Frühzeit gab es noch), suchte ich im Internet zur Einstimmung nach den Einladenden (so toll war es in der Schule auch nicht, dass noch Kontakte bestanden hätten). Sagen wir es mal diplomatisch - sie hatten es im Merkeldeutschland “zu etwas gebracht” - nur womit… und “Haltung” gab es in der kleinen Stichprobe auch zu bewundern. Manchmal reicht es zu sehen, was jemand heute tut, womit jemand sich auch hervortut, um kein Interesse mehr an einem Treffen zu haben. Denn den Strebern, feigen Mitläufern und moralisierenden Klugscheißern begegne ich in meinem Leben schon unfreiwillig oft genug, warum also auch noch freiwillig zu ihnen gehen?

Sheldon Cooper / 25.07.2019

@Michael Guhlmann Nun ja ich habe dies anders aufgefasst, weil die Sätze davor lauten: ” Trotzdem ist es irgendwie beruhigend zu sehen, dass auch aus den Strebern nichts Besonderes geworden ist. Die fleißigen Mädchen sind jetzt Lehrerinnen und diejenigen, die gut in Mathe waren, sind Ingenieure bei Daimler.” Ich habe das als wenig gut verstanden.

Johann-Thomas Trattner / 25.07.2019

Kürzlich habe ich eine Studie über meine Lebenserfahrung bei mir beauftragt. Nun ist für mich wissenschaftlich erwiesen: Die Teilmengen der Dummschwätzer (1/3), der Mitläufer (1/3) und der Selbstdenker (1/3) ist in allen Völkern und zu allen Zeiten gleich! Sensationell ist das Forschungsergebnis an folgender Stelle: Etwa ein Drittel der Selbstdenker traf sich zu allen Zeiten entweder beim Saufen (Symposion) (!!!) oder beim Qualmen. Manchmal beides (Saufen und qualmen).

Johann-Thomas Trattner / 25.07.2019

Kürzlich habe ich eine Studie über meine Lebenserfahrung bei mir beauftragt. Nun ist für mich wissenschaftlich erwiesen: Die Teilmengen der Dummschwätzer (1/3), der Mitläufer (1/3) und der Selbstdenker (1/3) ist in allen Völkern und zu allen Zeiten gleich! Sensationell ist das Forschungsergebnis an folgender Stelle: Etwa ein Drittel der Selbstdenker traf sich zu allen Zeiten entweder beim Saufen (Symposion) (!!!) oder beim Qualmen. Manchmal beides (Saufen und qualmen).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.10.2019 / 12:00 / 56

Sozialismus – und der Meeresspiegel wird sinken!

Von Johann Braun. Der gegenwärtige Klimahype ist die aktuelle Version eines offenbar ständig wiederkehrenden Szenarios. In nahezu jeder Generation wird irgendwann der Untergang der Welt…/ mehr

Gastautor / 17.10.2019 / 10:00 / 27

Jean Améry: ein Linksintellektueller im Nachkriegsdeutschland

Von Jérôme Buske.  Heute vor einundvierzig Jahren starb Jean Améry im Alter von fünfundsechzig Jahren. Nur zwei Jahre, nachdem er mit seiner philosophischen Abhandlung über den…/ mehr

Gastautor / 16.10.2019 / 06:00 / 155

Die Geschichte vom Rüpel-Radler

Von Boris Palmer. Im Juli 2018 fasste der Tübinger Gemeinderat mit den Stimmen von knapp der Hälfte seiner Mitglieder auf Antrag der Fraktionen von SPD…/ mehr

Gastautor / 14.10.2019 / 14:00 / 22

Der Mangel des Ökoglaubens

Von Nico Hoppe. „Das Klimagebet war insofern ein voller Erfolg, als es gut besucht war und alle sehr motiviert zur Demo gegangen sind. Weniger erfreulich…/ mehr

Gastautor / 12.10.2019 / 16:30 / 22

Das wirkliche Friedenshindernis im Nahen Osten

Von Sebastian Thormann. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs hat vor Kurzem ein Urteil empfohlen: Bei Produkten aus – wie er es nennt – „Israelischen Siedlungskolonien“…/ mehr

Gastautor / 12.10.2019 / 14:00 / 16

Wohnungsmangel: Die Gier nach Regulierung

Von Amos Zweig. Stell dir vor, Menschen müssen manchmal umziehen, wenn die Miete hochgeht. Und wenn das Budget knapp ist, muss man manchmal auch Kartoffeln…/ mehr

Gastautor / 12.10.2019 / 11:00 / 67

Anschlag in Halle – Die Einsamkeit danach

Von Michal Kornblum.   Ganz Deutschland blickt auf Halle. Die Tat, bei der zwei Menschen brutal aus dem Leben gerissen wurden und versucht wurde, die Synagoge der Stadt zu stürmen, schockt…/ mehr

Gastautor / 11.10.2019 / 12:00 / 13

Die Selbstzensur des Westens gegenüber Chinas Machthabern

Von Sebastian Thormann. Letzte Woche zeigte der Manager des Basketball-Teams Houston Rockets auf Twitter seine Unterstützung für die pro-demokratischen Demonstranten in Hongkong. Kurze Zeit später…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com