Lockdown: Dank an die Regierung

Ziemlich genau elf Monate ist der erste Lockdown her — er trat Mitte März 2020 in Kraft. Seither kämpft die Bundesregierung rund um die Uhr für die Gesundheit der Bevölkerung. Frau Merkel dieser Tage: „Im Großen und Ganzen ist nichts schief gelaufen.“ Da muss man dann ja dankbar sein.

Dazu diese Richtigstellung:

Wofür schulden wir Frau Merkel Dank? Dafür, dass wir nicht genug Impfstoff haben? Der wurde zwar bei uns entwickelt, um so mehr wird er in Israel verabreicht. Herdenimmunität dort ist nah. Die Lage in Deutschland: Wo es Impfstoff gibt, fehlen oft Ampullen. Wo es Ampullen gibt, fehlt schon mal das Impfzent­rum. Aber irgendwelche Würdenträger lassen zuallererst sich und ihre Familien impfen. Dass sie sich nicht schämen!

Falls wir unserer Regierung nicht danken wollen – wofür sollten wir der EU dankbar sein? Für bürokratisches Komplettversagen und erwiesene Unfähigkeit über einen längeren Zeitraum? Oder was? Schön, dass man diesmal wenigstens auf die Preise geachtet hat. Danke! Bei der Chefin, Frau von der Leyen, hätte man das Elend erahnen können – bei deren Vorgeschichte. Die Dame hatte noch in jedem Amt versagt – diesmal besonders eindrucksvoll.

Von Frau Merkel haben wir gehört, es sei „im Großen und Ganzen nichts schief gelaufen“. Danke, liebe Regierung? In Wahrheit ist alles Mögliche schief gelaufen und nichts ist derzeit gut in Deutschland.

An einem der vergangenen Sonnabende warf ich zuhause die Kaffeemaschine an. Zeitungen, Kaffee, frische Brötchen – wunderbar! Leider war die Maschine defekt, über Nacht einfach so verreckt. Normalerweise wäre ich zum nächsten Elektrohändler gefahren. Zeitaufwand eine halbe Stunde. Aber bei geschlossenem Einzelhandel hilft nur Amazon. Schnell eine neue Maschine bestellt. Montagvormittag war sie da. 112 Euro. Die haben sich De’Longhi und Jeff Bezos eingesteckt, nicht der deutsche Elektrohändler. Ob Amazon/Bezos dafür in Deutschland Steuern zahlt, weiß ich nicht, vermutlich kriegt er noch welche.

Und was lehrt uns dieses Beispiel, das es so jeden Tag gibt, hunderttausendfach, millionenfach? Der deutsche Handel ist von der fürsorglichen, wachsamen, mitfühlenden Merkel-Regierung vom Markt ausgeschlossen, hingemacht und ruiniert worden, und das dicke Ende kommt erst noch. Die Innenstädte sind wie leergefegt, von ihren Wohnungen aus können die Einzelhändler zuschauen, wie Jeff Bezos die Pakete ausliefert. Wer sehen will, kann sehen: Unsere Stadtkerne veröden, jeden Tag mehr, nur die Ampeln funktionieren wie immer. Meistens stehen sie auf Rot.

Jeden Tag wird dieses Land ein Stück mittelmäßiger und merkeliger und merkwürdiger. Trostlos, hoffnungslos, traurig, heruntergewirtschaftet. Keine Masken gab’s gestern, keine Impftermine gibt’s heute. So war das früher in der DDR: Keine Gummistiefel gibt’s heute, keine Wäschekörbe gab‘s gestern. Wahrscheinlich ist Merkel inzwischen Teil einer Minderheit, die sich in diesem, ihrem Land noch wohlfühlt. Die Politik regiert, der Bürger resigniert, der Handel krepiert. Nichts klappt mehr, außer vielleicht noch ein paar Türen.

Aber wir alle sollten dankbar sein, es ist ja eigentlich nichts schief gelaufen. „Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.“ (Voltaire)

Zuerst erschienen im Euro am Sonntag

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 21.02.2021

Dank an die Regierung? Wir sind nicht die Täter dieser Pandemie, sondern die Opfer. Aber die Regierung lässt uns verfolgen. Verfolgung Unschuldiger ist ein Verbrechen. Genauso wie die Vereitelung der Bestrafung SCHULDIGER!

Klaus Jürgen Bremm / 21.02.2021

Weshalb darüber weinen, dass AMA hier keine Steuern zahlt? Je weniger Geld dieses Völkchen in Berlin in die Hand bekommt, desto besser. Wir sollten alle daran mittun und eine Zeitlang auf Harz IV gehen. Wenn Blödland dann vielleicht noch einmal aus seinem Wahn erwacht, kann man ja wieder die Ärmel hochkrempeln.

PALLA, Manfred / 21.02.2021

Beim I M P F E N würde ICH mal den BALL ziemlich “flach halten”  - auf “gefährliche NebenWirkungen, vom Paul-Ehrlich-Institut ausgeblendet” macht Dr. Wolfgang WODARG auf seiner HomePage (“wodarg.com”) gerade AKTUELL aufmerksam - hört sich “echt nicht lustig” an !!!  :-(

Jens Hofmann / 21.02.2021

In diesem Land wurde mit voller Absicht ein System installiert, in dem eine wachsende Mehrheit auf Kosten immer weniger Wertschöpfender lebt. Den Begriff dafür aus dem Tierreich spare ich mir an dieser Stelle. So ein System ist nicht mehr reversibel, da die Begünstigten alles dafür tun werden, das es es so bleibt. Daher ist von Wahlen auch nichts mehr zu erwarten, isch over. Das Heer der Begünstigten wird übrigens durch die nun heranrollende Insolvenzwelle stark anwachsen. Meines Erachtens ist volle Absicht, daß das System immer mehr Menschen gegebenenfalls auch zwangsweise von staatlicher Zuwendung abhängig macht. Diese Horde der Abhängigen kann man leicht kontrollieren. Das System kann daher erst mit dem Ableben des Wirtes enden. Dagegen kann man wenig machen, außer hier zur Erbauung lesen und schreiben, Popcorn kaufen und die Beine hochlegen. Ich werde demnächst freiwillig aus dem Kollektiv der hier Wertschöpfenden ausscheren. Bin alt genug und leidlich finanziell unabhängig. Geht nicht anders.

A. Ostrovsky / 21.02.2021

@Peter Krämer Heftigster Protest! Ich habe sie niemals gewählt und ich lasse mich nicht in das sinkende Boot hineinzerren. Esi ist Euer Boot, in das ihr selbst ein Loch geschlagen habt. Die Gleichmacherei ist eure Verirrung und ich war von Anfang an dagegen. Demokratie ist etwas Wunderbares. Man darf nur nicht das Pech haben, einer der wenigen Sehenden unter Blinden zu sein. Dann muss man nämlich leiden. Man leidet unter und mit den falschen Entscheidungen der vielen Blinden. Aber man lässt sich dann nicht noch zum Mitschuldigen machen. Da endet das Mitleid!

A. Ostrovsky / 21.02.2021

@Karl-Heinz Faller Da kristallisiert sich langsam ein neues Sprichwort heraus. Wenn einer “mit dem Sputnik geimpft” ist. Nix für ungut. Ich habe damals den Sputnik im Radio piepsen gehört. Aber ich weiß nicht, ob ich das wirklich erlebt habe, oder ob ich mir das nur einbilde, weil alle davon erzählt haben. Ich habe auch die Reden von JFK gehört und bilde mir wirklich ein, ich hätte sie damals verstanden. Wir sind alle Opfer der Matrix. Opfer und Täter, denn die Matrix, das sind wir.

K.Behrens / 21.02.2021

@Günter H. Probst, Verzeihung, unabhängig von irgendwelchen Viren. Jede und jeder nach Ausbildung in Französisch Guayana gehört per se zur Elite. Etwas dezente Zurückhaltung in Sachen “survival of the fittest” betrifft die Elite und ist jenseits Propaganda wie immer auf gutem Weg. Man muss ja nicht gleich zur Schrotflinte greifen, um dem einen oder anderen auf Nahrungssuche ein paar Körner in den Arsch zu schießen. Was wollten Sie jetzt noch mal so als einfacher Bürger in Sachen Ct-Wert bemerken?

Sabine Heinrich / 21.02.2021

Die Hatz von einigen Kommentatoren auf amazon kann ich nicht nachvollziehen. Dass amazon und die Wirtschaftsriesen wie der REWE-Konzern, der uns schon mittels Duzen plumpdreist wie kleine Kinder behandelt - ihren riesigen Reibach machen können - tja - wen trifft denn daran die Schuld? Doch nicht den coronaeingeknasteten, vom Leben abgeschnittenen Bürger! Dass amazon so gewaltig von der herbeiphantasierten Pandemie profitiert, ist wahrlich nicht die Schuld des Konzerns. Wer etwas weiter denkt, kommt zu ganz anderen Ergebnissen.  -  Seit mein kleiner Blumenladen um die Ecke seit Monaten geschlossen bleiben muss, kaufe ich natürlich die in Massen angebotenen günstigen Schnittblumen bei Aldi & Co.;neuerdings bietet sogar der nahegelegene Drogeriemarkt Sträuße an. Wo sonst soll ich an Blumen kommen??? Wie ich schon in anderen Mails wiederholt gefragt habe: Warum gehen die Leute nicht auf die Straße? Wo sind ihre Gewerkschafts- oder andere Verteter? Wann geht diesen Einzelhändlern, Gastronomen und anderen endlich das Licht auf, dass sie grenzenlos - vielleicht von ihren eigenen Leuten, die eigentlich für sie kämpfen sollten, vera….t werden? Schon einmal etwas davon gehört, dass Politik und Wirtschaft oft/meist unter einer Decke stecken? - Und nun noch ganz garstig: Dass amazon-Mitarbeiter angeblich in Plastikbecher pinkeln müssen - gibt es dafür tatsächlich glaubwürdige Aussagen? Es ist übelst,wenn es denn stimmt. Wer regt sich aber auf, wenn bettlägerige pflegebedürftige, verwirrte alte Menschen stundenlang in ihren eigenen Exkrementen liegen müssen - und zudem nun seit fast einem Jahr auch noch in “fürsorglicher” Isolationshaft gehalten werden? Außer mitleidenden Angehörigen und überfordertem Pflegepersonal interessiert das doch kein Schwein - sonst wären die Menschen doch längst auf die Straße gegangen, hätten Mahnwachen abgehalten uvm.

Klaus Keller / 21.02.2021

Das Verhältnis des Deutschen zu seiner Regierung normalisiert sich. Fragen sie mal jemanden in Texas was er von Washington hält. Die US-Amerikaner und andere sind uns aber immer noch voraus. Es wurde nach meiner Kenntnis nie ein deutscher Kanzler oder Präsident erschossen. Journalisten feiern gerne die französische Revolution oder die Revolte von 1848. Aktivsten sieht man zeitweise auch gerne, aber das revolutionäre Moment fehlt dann doch. Ich will das gar nicht zu sehr beklagen. Ich hielt auch 1848 für einen Irrläufer. Aber immerhin gab es doch eine erfreuliche Entwicklung von Heil dem Führer rufen zu Kohl muss weg Gesängen (das wurde damals von der SPD tatsächlich gesungen). Man erwartet heute weniger und ist somit mit weniger zufrieden. Die Regierung hält noch an einer Risikoflotte fest, man marschiert immer wieder in Belgien ein, (1914,1939, zuletzt Ursula von der Leyen im Alleingang) usw aber man sieht es gelassen. Ich bin nicht völlig unzufrieden mit der Regierung, es könnte schlimmer kommen und ich bin optimistisch das es so sein wird. Wichtig ist die persönliche Eigensicherung und die gute Laune und weniger die Maßnahmen der Regierung. Warum ich das schreibe? Ich dachte ich sags mal.

Sepp Kneip / 21.02.2021

Wer dieser Regierung nicht auf Knieen dankt, ist entweder ein Nazi oder ein Verschwörungstheoretiker. Heil Merkel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 19.09.2021 / 10:00 / 42

Der Mann ohne Eigenschaften

Wunder gab es immer wieder. Vor allem früher. Die Älteren unter Ihnen erinnern sich sicher noch an die Wunder von Bern, von Lengede, von Lourdes,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 12.09.2021 / 10:00 / 33

Augen zu, CDU!

Armin Laschet hat zehn Prozentpunkte Vorsprung versemmelt, weil er die Leute nicht interessiert, und er liegt fünf Prozentpunkte hinter dem Meister Proper der SPD (dessen…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 05.09.2021 / 15:00 / 52

Weselsky, Laschet & die Currywurst

Stellen Sie sich vor, es wäre Wahlkampf und das wären die Kandidaten: Söder oder Merz für die Union, Gabriel für die SPD, des weiteren Habeck,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 30.08.2021 / 12:30 / 162

Merkel am Ende ihrer Zeit

Wenn Angela Merkel in Berlin aus dem Fenster schaut, was sieht sie dann? Die Spree, die Schweizer Botschaft, den Potsdamer Platz und ein Land, das…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 29.08.2021 / 10:00 / 38

Alles ist gut in Afghanistan

Dieser Tage endet das Abenteuer Afghanistan. Unsere Soldaten packen ihre Sachen ein, die Taliban herrschen, und zwar mit unseren Waffen. Das war alles nicht vorhersehbar,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 24.08.2021 / 11:00 / 61

Lasst die Wahlen doch ausfallen!

Noch fünf Wochen bis zur Wahl, und die Frage lautet: Sollte man sie nicht besser verschieben, weil der Wahlkampf nicht stattfindet. Frau Merkel könnte dann…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 15.08.2021 / 11:00 / 27

Anna Seghers und das N-Wort

Es ist Zeit, über Anna Seghers zu reden. Als Autorin erlangte sie Weltruhm mit Werken wie „Das 7. Kreuz“ und „Transit“.  Von 1952 bis 1978 war…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 08.08.2021 / 10:00 / 19

Hoppla, jetzt kommt nichts

Noch sieben Wochen bis zur Bundestagswahl. Die großen Themen stehen fest – Klima und Corona – und wer das Rennen macht, ebenfalls: Armin Laschet, der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com