Dirk Maxeiner / 22.03.2023 / 06:15 / Foto: Achgut.com / 179 / Seite ausdrucken

Liebe Kollegen, es ist passiert!

Vor einem Jahr schrieb ich hier einen Beitrag, der sich in Sachen Impfschäden an die Journalisten der vorherrschenden Medien im Lande richtete: „Liebe Kollegen, was muss denn noch passieren?“. Weiter Schweigen im Walde. Nichts. Jetzt sind viele aufgewacht, ich vermute mal aus eigener Betroffenheit.

Ich will hier jetzt nicht mit triumphaler Rechthaberei kommen, dafür sind die Fakten viel zu traurig. Ich habe hier immer wieder geschrieben, dass ich mir wünschen würde, unsere Warnungen vor den Folgen der gefährlichen Corona-Impfung würden sich eben nicht bestätigen. Wir haben bei Achgut.com drei Jahre manchmal quälender Entscheidungen hinter uns. Stets aufs Neue fragten wir uns: „Kann man das schreiben? Darf man das schreiben? Was spricht gegen unsere Thesen? Lehnen wir uns zu weit aus dem Fenster?“

Wenn unsere Ärzte und Wissenschaftler – viele davon hochdekoriert, manche davon unter Pseudonym schreibend, weil sonst sofort der Job auf dem Spiel gestanden hätte – ihre Manuskripte ablieferten, wurde mir mehr als einmal blümerant. Es war einfach unglaublich, was da an behördlicher Fahrlässigkeit, politischer Skrupellosigkeit und medizinischem Versagen zutage gefördert wurde.

Manchmal war die Fallhöhe zwischen dem, was die Autoren recherchiert hatten und der Impfpropaganda so groß, dass wir befürchteten, kein Mensch glaube uns. Wenn jemand so von Angst-Propaganda geblendet ist wie in Corona-Hochzeiten die Menschen in diesem Lande, dann kann man ihm die Wahrheit mitunter nur in homöopathischen Dosen beibringen, sonst schaltet er sofort ab. Immer mal wieder habe ich Formulierungen etwas vorsichtiger gefasst, den Ton konzilianter gemacht, weil die Fakten brutal genug waren. 

Sollte man zumindest meinen. Die großen Medien – bis auf wenige Ausnahmen – waren im Gegensatz zu uns von keinerlei Selbstzweifel angekränkelt. Treu folgten sie dem Regierungsnarrativ von der segensreichen Impfkampagne. Man wähnte sich in der Sicherheit, auf der richtigen Seite zu stehen und betrachtete es als seine vornehmste Aufgabe, skeptische Mahner und Warner wegzubeißen und moralisch zu stigmatisieren oder – um es ganz klar zu sagen: sie fertigzumachen. Dazu gehört auch, wie in unserem Fall: zu sperren, zu zensieren, zu löschen, die Anzeigen wegzunehmen und so weiter. Das wird den Verantwortlichen künftig an der Schuhsohle kleben wie ein ausgespuckter Kaugummi auf dem Bürgersteig.

Wir lassen uns das als Achse nicht gefallen und gehen teilweise auch juristisch dagegen vor, was viel Geld und Zeit kostet und einen Menschen, der eigentlich kreativ sein sollte, in eine ganz und gar destruktiv verursachte Beschäftigung hineinzwingt. Nächste Woche liegt beispielsweise ein Gerichtsverfahren in Karlsruhe gegen die Meinungspolizei von „Newsguard“ an, wir werden ausführlich darüber berichten, weil es um mehr geht als um die Achse.

Und jetzt, wo der Rückzug ansteht, die Nachhut spielen

Am heftigsten trieben es die sogenannten „Faktenchecker“, die sich unisono darauf spezialisiert hatten, die Lügen und das Nicht-wissen-wollen der Impf-Nomenklatura abzusichern. Und jetzt, wo der Rückzug ansteht, die Nachhut zu spielen. Wikipedia beschreibt deren Aufgabe so: 

Auf dem Marsch wird die Nachhut als zumeist bewegliche Truppe mit starker Feuerkraft formiert. Die Nachhut deckt, sichert oder schützt den organisierten Rückmarsch der Hauptkräfte vor überraschenden Angriffen. Dabei marschiert die Nachhut in einer angemessenen Entfernung hinter den Hauptkräften, die für die erfolgreiche Erfüllung ihres Auftrags erforderlich ist.

Das wird immer schwieriger, weil inzwischen auch die großen öffentlich-rechtlichen Anstalten und die sogenannte „Qualitätspresse“ von FAZ bis Spiegel nicht mehr an dem Thema Impfschäden vorbeikommen. Auf Achgut.com haben wir in den letzten Wochen immer wieder auf sehr respektable Beiträge hingewiesen. Es fängt jetzt endlich das an, was ich mir vor einem Jahr hier wünschte:

„Wir haben es bei den schweren Impfschäden nicht mit einem Anfangsverdacht zu tun, sondern mit einem Drama, das sich sichtbar entfaltet. Ich möchte endlich mal wieder stolz auf Euch sein, liebe Journalisten. Tut dem Land (und Euch) den Gefallen, fangt an zu recherchieren".

Man kann diese Beiträge jetzt mit überlegener Geste als Produkte eines opportunistischen Medienbetriebes vom Tisch wischen, aber das trifft meiner Ansicht nach nur zum Teil zu. Während offiziell noch von maximal einigen zehntausend (in Deutschland) schwer Impfgeschädigten (darunter auch viele Tote) gesprochen wird, sind es tatsächlich viel mehr, weil viele gar nicht erfasst werden. Wenn es im Moment eine fieberhafte Aktivität gibt, dann ist es die, die Zahlen herunterzurechnen und zu verharmlosen und eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme, die diesen Namen verdienen würde, zu sabotieren.

Betroffenheit als Hauptgrund für das Erwachen

Die meisten von uns kennen inzwischen im unmittelbaren Bekanntenkreis einen „plötzlich und unerwartet“ Verstorbenen oder jemanden, der an schweren Impfschäden leidet, seien es nun Familienangehörige, Freunde oder gute Bekannte. Und ich bin ganz sicher, dass dies auch im Umfeld der bis vor kurzem treu zum amtlichen Covid-Impfkurs stehenden Journalisten der Fall ist. In dieser persönlichen Betroffenheit sehe ich den Hauptgrund für das Erwachen des kritischen Geistes, nicht in Opportunismus. Man kann die Wirklichkeit nicht auf Dauer aussperren.

Ich habe es in den letzten Jahren als echtes Privileg empfunden, mit erfahrenen Ärzten und Wissenschaftlern zusammenarbeiten zu dürfen. Das hat mich nicht nur dienstlich, sondern privat aufgerichtet. Als Sabine und ich mit einer schweren Corona-Infektion auf der Nase lagen, haben sie uns mit unabhängigem Rat oft über weite Entfernung geholfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das wichtigste Gut zwischen einem Arzt und seinem Patienten heißt nämlich Vertrauen. Und dieses Vertrauen, so fürchte ich, ist in Deutschland in der Coronazeit massenweise zerstört worden, eine Spätfolge, die in ihren Auswirkungen noch gar nicht absehbar ist.

Ich erzähle diese private Episode nur, um klarzumachen, wie groß mein Vertrauen in unsere Covid-Autoren und deren Wahrhaftigkeit war und ist. Auf einer anderen Basis lässt sich nämlich auch keine Publikation verantworten. Einer unserer Ärzte, Dr. Gunter Frank, legt morgen in unserer Achse-Edition sein Buch „Das Staatsverbrechen“ vor. Wenn man diesen Titel zum ersten Mal liest, kriegt man erst einmal einen Schreck, siehe oben. Ich bin aber der Überzeugung, dass der Titel sehr genau trifft, was in den letzten Jahren geschah.

Dazu möchte ich zunächst einmal sagen: Gunter ist ein ganz freundlicher und liebenswerter Zeitgenosse, der gerne und gut Klavier spielt, Freundschaften pflegt und sich anteilnehmend um seine Patienten kümmert. Es ist ihm jede Übertreibung abhold. Ich weiß nicht, wie viele Stunden wir in den letzten Jahren telefonierten und uns immer wieder im Kreise drehten und die Frage stellten: „Darf das denn alles wahr sein?“ Die Antwort lautet aus heutiger Sicht: Es durfte nicht wahr sein, aber es war und ist wahr.

Wer Gunters Buch liest, der begreift erst richtig, welch ein Konzentrat von Ungeheuerlichkeiten die herrschenden Kreise und Seilschaften in den vergangenen Jahren angehäuft haben. Und es ist klar, dass dieses Verbrechen auch mit rechtsstaatlichen Mitteln aufgearbeitet und gesühnt werden muss, damit überhaupt wieder so etwas wie Vertrauen zwischen Arzt und Patient, Bürger und Staat hergestellt werden kann.

Wir sind alle zusammen stolz darauf, dass dies nun in einem Buch in der Achse-Edition festgehalten wird. Ein Buch ist immer auch wichtig für die Geschichtsschreibung, es kann nicht gelöscht, zensiert und zum Verschwinden gebracht werden. Man kann Bücher verbrennen, aber auch dann bleiben einige Exemplare erhalten, die künftigen Generationen Auskunft über die jeweilige Zeit geben. Die Geschichte der Covidjahre darf nicht von denen geschrieben werden, die sich für allmächtig halten und die Ungeheuerlichkeiten zu verantworten haben. Gunter, ich danke dir ganz herzlich.

Morgen präsentieren wir für unsere Leser ein Probekapitel und den Film zum Buch. Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis für die Leser: Bestellen Sie „Das Staatsverbrechen" möglichst in unserem eigenen Achgut-Shop, dann profitiert unsere Arbeit am meisten davon. 

Mehr zum Buch und Bestellbutton hier im Achgut-Shop.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Nicolaisen / 22.03.2023

Ärzte und Vertrauen? Immer schon nur sehr EINGEschränkt. Denn die überwiegende Mehrzahl der Ärzte sind nur ANWENDER und GLÄUBIGE . Kritik- und Selbstkritikfähigkeit: Ach, i wo..

Ludwig Luhmann / 22.03.2023

@Rolf Lindner / 22.03.2023 - “Im November 2021 geschrieben und gepostet (?): NÜRNBERG - Wenn Politclowns und Mediziner sich mit unbeschreiblicher Gewalt Bigpharma anbieten als Diener, was sagt dazu der Staatsanwalt? (...)”—- Gehen Sie doch einfach davon aus, dass die absolute Mehrheit der Richter und Staatsanwälte genauso schlau ist wie die Geimpften und Geboosterten.  Nur die wenigsten haben diesen globalen IQ-Test bestanden. Man sollte Freuds Unbehagen in der Kultur erweitern ...

PALLA Manfred / 22.03.2023

+ + + aber ein “GROSSES LOB” auch an die mittlerweile “komplett ver-SPONnenen” (mit “Billy Boy”) in Hamburg !?! - immerhin haben “sie” Dr. Wolfgang Wodarg (“wodarg.com”) ganz früh “bekannt” gemacht !!! - man muss deren “Einlassungen” einfach n u r “ent-spiegeln”, also um halbe “360” Grad wenden !!! - dann passt’s schon wieder ;-)

Sigrid Leonhard / 22.03.2023

@Ludwig Luhmann, zu @ Kurt Schrader / 22.03.2023 - “Lieber Herr Maxeiner, nur kurz: Machen Sie doch bitte, den Versuch, einen angesehenen und integren Virologen wie Professor Hendrik Streeck zur Frage der Impfung gegen Covid19 und deren Nebenwirkungen auf der Achse schreiben zu lassen. Es würde die nötige Diskussion sicherlich sachlich beleben…”—- zu @Ludwig Luhmann, “Streeck? Dem habe ich keine Sekunde vertraut!” Ich schon - zumindest ein bisschen, weil er in seiner relativ frühzeitig durchgeführten Studie wenigstens (!) die Kinder ganz klar als Nicht(!)-Pandemietreiber deutlich machte. Später dann traute ich ihm auch nicht mehr - aus mehreren Gründen (Berater von Laschet; Lebensgefährte bei Big-Pharma in - glaube ich zu erinnern - leitender Position; sich grundsätzlich für Impfung aussprechend; und noch ein paar Punkte…)

Fritz Dieterlein / 22.03.2023

Heute auf Servus TV 21 Uhr 10 Wissenschaft im Kreuzfeuer. Mit zum beste was zum Thema jemals gesendet wurde. Gruß

Sam Lowry / 22.03.2023

Meine Euphorie hält sich trotz allem in engen Grenzen, denn meines Erachtens war das erst das Intro i.B. auf die Nebenwirkungen, und die sind ja schon binnen kurzer Zeit sehr heftig. Was wird da noch alles kommen? Ich mag es mir gar nicht ausmalen. Angenommen ungefähr 50% der “Impfungen” waren potent, dann haben wir ca. 30 Mio. potentiell Dauergeschädigte alleine in Deutschland. Die Profis sollten mal die Krankenstände und Übersterblichkeit im Auge behalten… ich rechne mit einem Zusammenbruch in den nächsten 12 Monaten. Von was? Von allem!

Sam Lowry / 22.03.2023

@Barbara Binschus: Vielen Dank für den Hinweis. Frage: Vorsatz oder mangelhafte Endkontrolle? LG

Michael Schweitzer / 22.03.2023

Herr Maxeiner,ich habe die Leute Anfang 2020 noch vor der Corona-Impfung gewarnt, aber unsere GEZ-Aufklärer hatten bei einigen ,schon ganze Indoktrinations-Arbeit geleistet. Feiern und konsumieren hatten laut Aussagen dieser Leute Priorität und Zweifel wurden ausgeblendet. “Trügerische Schwarmintelligenz,oder denn sie wissen nicht was sie tun”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com