Roger Letsch / 15.03.2020 / 06:25 / Foto: Murray Foubister / 144 / Seite ausdrucken

Knapp wird nicht das Toilettenpapier, sondern das Vertrauen

Krisen wie die aktuelle unter der Ägide des Covid-19-Virus hat es noch nie gegeben, denn im Unterschied zur Pest im 14. Jahrhundert oder der Spanischen Grippe 1918 trifft es heute eine weiterentwickelte, stark vernetzte und vor allem extrem arbeitsteilige Gesellschaft. Das 14. Jahrhundert basierte auf Selbstversorgung kleiner und kleinster Einheiten, der Fernhandel war überschaubar. Selbst 1918 lebte die Mehrheit der Menschheit noch in ländlichen Strukturen, der Kontakt zur Außenwelt wurde vom Pfarrer und vom Bürgermeister aufrechterhalten, und beide wandten sich an höchst unterschiedliche „höhere Instanzen“.

Die Wucht, mit welcher der jähe Stopp des wirtschaftlichen und sozialen Lebens die Welt heute trifft, hat kein Beispiel. Ökonomen wie Taleb oder Krall sehen in der aktuellen Corona-Pandemie genau das „Schwarzer Schwan“-Ereignis, an das niemand gedacht hat und das Potenzial in sich trägt, uns in eine tiefe und lange Stagflation zu stürzen. Die Panik an Märkten, in Regierungen und in der Bevölkerung gibt ihnen recht, auch wenn dieser Schwarze Schwan nicht der Auslöser der Krise, sondern nur deren Brandbeschleuniger ist.

Es wird einigen noch nicht aufgefallen sein, aber das erste, was in dieser Krise knapp wurde, war nicht Toilettenpapier, sondern Vertrauen. Das Vertrauen darauf, dass unsere Gesellschaft auch morgen noch so funktionieren wird, wie wir sie beim Schlafengehen zurückgelassen haben, hat tiefe Risse bekommen. Die Gewissheit des Überflusses war es, die es einigen sogar erlaubte, politische Geringschätzung oder Verachtung dafür zu entwickeln. Sätze wie „wir haben zwanzig Sorten Joghurt im Kühlregal, können aber den Hunger in der Welt nicht besiegen“ klingen uns allen noch in den Ohren.

Doch gerade der Überfluss, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit unserer Lieferketten sorgten dafür, dass wir Vertrauen aufbauten und jede Vorsorge bereitwillig externalisiert oder unterlassen haben. Es bedurfte nur weniger Jahrzehnte, um das menschliche Verhalten vom tribalen Raffen hin zur anonymen Kooperation zu verändern. Es bedarf sogar nur Tage, um in tribales Verhalten zurückzufallen und eingespielte Versorgungsketten an den Rand des Kollaps zu bringen.

Wir dachten, die ganze Welt ticke so wie wir 

Unser kooperatives Verhalten hat sogar so gut funktioniert, dass wir uns keine Gedanken darüber machten, wie es zustande kommt. Wir dachten, die ganze Welt ticke so wie wir. Denn dass Stromversorgung, Wasser, Gas, Müllabfuhr, Gesundheitsversorgung und die Versorgung mit Joghurt gesichert waren, dafür sorgte doch die Regierung! Es ist noch nicht lange her und klingt wie ein verquerer Hilfeschrei aus einer anderen Zeit, dass die sogenannten Prepper auf dem Radar des Verfassungsschutzes auftauchten.

Die Süddeutsche noch 2017„Sogenannte „Prepper” bereiten sich auf mögliche Katastrophen vor, in denen das staatliche Versorgungssystem zusammenbricht.“ Hier ist bereits verräterisch von „staatlich“ die Rede, wo doch eigentlich von der Lebensmittelversorgung durch den freien Markt gesprochen werden muss. Heute ist allen das Lachen und Kriminalisieren vergangen, stattdessen könnten Prepper nun Seminare über Lagerwirtschaft, Verbrauchskalkulation und Vorratshaltung geben, wenn es noch öffentliche Veranstaltungen gäbe.

Krisenzeiten sind gute Zeiten für fähige Politiker, und man muss leider feststellen, dass es solche zumindest auf Landes‑, Bundes‑, oder EU-Ebene nicht gibt. Ist nicht die EU per eigener Definition genau eine solche Körperschaft, die jenseits nationaler Interessen das Wohl aller Bürger im Auge hat und sich um nichts Wichtigeres kümmert, als das große Ganze? Doch es gab und gibt keine Notfallpläne, kein einheitliches Vorgehen gegen Covid-19 – und das, obwohl doch an der Spitze der mächtigsten Institution „EU-Kommission“ mit Ursula von der Leyen ausgerechnet eine Medizinerin steht.

Stattdessen erleben wir wie in jeder Krise die Renaissance der Nationalstaaten, die Grenzen schließen, Notfallmaßnahmen ergreifen und Kräfte dirigieren können. Außer in Deutschland, wo Kanzlerin Merkel um ihren Platz in der Geschichte bangt, statt ausgerechnet das zu tun, was die Schwefelpartei seit Jahren (wenn auch aus ganz anderen Gründen) fordert: die Grenzen zu schließen. Ihre Ausrede für das Versagen von 2015 war, die Grenze sei ja schon offen gewesen, hätte also gar nicht mehr geöffnet werden können. Diesmal wird ihre Ausrede sein, dass unsere Nachbarn durch deren Grenzschließungen uns die Arbeit ja bereits abgenommen hätten. Welche Schwäche!

Nichts Eiligeres zu beschließen als die Erhöhung der Rundfunkgebühren

Es ist die Schwäche des Nichtstuns und Nichtregierens, das sich lieber mit der Bewältigung der Folgen eigener Unterlassung befasst, statt in der Krise aktiv zu werden. Dies offenbart sich in der Art, wie heute politische Verantwortung übernommen wird. Und zwar in der Krise, nicht bei Schönwetter! Als Helmut Schmidt als Innensenator von Hamburg bei der Elbeflut 1962 die amerikanische Armee zu Hilfe rief, verstieß er strenggenommen gegen Recht und Gesetz. Der Preis des möglichen Scheiterns war klar: Er hätte seinen Hut nehmen müssen, wenn seiner Entscheidung kein Erfolg beschieden gewesen wäre. Es gab vergleichbare Fälle bei Adenauer, Brandt, Kohl und Schröder. Jedoch keine eindeutigen unter Merkel. Selbst für das Sicherheitsversprechen für deutsche Spareinlagen von 2008 brauchte sie Finanzminister Steinbrück als Garant an ihrer Seite.

Ängstliches Zögern lähmt unfähige Politiker ausgerechnet dort, wo Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen anzuordnen sind, die nur zentral entschieden und angeordnet werden können. Dies und nur dies ist die Domäne eines Staates oder der EU, die sich stattdessen lieber damit befassen, möglichst tief in das Leben des Einzelnen regelnd einzugreifen, selbst wenn dieser nicht darum gebeten hat. Doch mutiges Handeln in Krisenzeiten schließt ein, dass man für seine Entscheidungen – die richtigen und die falschen – gegenüber seinem Souverän Verantwortung übernehmen muss. Verantwortung zu übernehmen, bedeutet heute jedoch nur, nach einer Erklärung zusammen mit der übernommenen Verantwortung den Raum einer Pressekonferenz zu verlassen und im Amt zu bleiben.

Wie wenig Tuchfühlung unsere Politiker zumindest auf Bundesebene mit den Sorgen und Nöten der Menschen haben, zeigte sich erst in dieser Woche, als rings um Deutschland die Länder Notmaßnahme um Notmaßnahme verkündeten und es in Berlin nichts Eiligeres zu beschließen gab, als die Erhöhung der Rundfunkgebühren ab 2021. Die Beurteilung dieser Taktlosigkeit liegt bei den Bürgern irgendwo zwischen blankem Zynismus und kalter Verachtung, und die Bürger werden das auch nicht so schnell vergessen.

Wir hatten uns nicht nur auf staatliche Lenkung und Garantien verlassen, sondern auch dabei zugesehen, wie unsere Legislative jahrelang die Axt der „politischen Gestaltung“ an die Systeme legte, die uns so selbstverständlich geworden waren wie der Wechsel von Tag und Nacht. Strategische Reserven wurden abgebaut und verschwanden, Notfallpläne wurden nicht aktualisiert, Veränderungen in Struktur und Gewohnheiten der Menschen nicht in Rechnung gestellt. Einige werden sich vielleicht noch an die etikettenlosen Fleischkonserven erinnern, die früher in Schüben in den Märkten auftauchten, wenn in staatlichen Lagern die Notrationen umgeschichtet wurden. Lange vorbei.

Das samstägliche 12-Uhr-Proben der örtlichen Sirenen

Die Berliner Senatsreserve, im Erinnerung an die Berlinblockade angelegt, wurde ab 1989 für obsolet erklärt und abgeschafft. Als letzte Reminiszenz an Kalten Krieg, Krisenvorsorge und schlechtere Zeiten bleibt vielen heute nur noch das samstägliche 12-Uhr-Proben der örtlichen Sirenen. Statt nun aber zu begreifen, dass sich diese Krise nicht mit den üblichen Barrikaden-Floskeln vom „Zusammen stehen”, „Haltung zeigen”, „offener Gesellschaft” und „Hand in Hand” wird vertreiben lassen, sind wir gestraft mit Journalisten, die den Schuss selbst dann nicht hören, wenn sie neben der Kanone stehen.

Zurückgeworfen auf die Frage, auf was im Leben eigentlich noch Verlass ist – und angesichts der Führungsschwäche unserer Politik steht alles infrage – verfallen die Menschen in die unsinnigsten Verhaltensweisen. Denn ausgerechnet Toilettenpapier zu bunkern, als würden die Bäume morgen aufhören, Zellulose zu produzieren, zeugt nicht gerade von Rationalität und planvollem Verhalten. Doch wir haben es einfach verlernt, uns auf Krisen vorzubereiten, und die noch vorhandenen rudimentären Instinkte lassen uns in Richtungen laufen, die kein Psychologe mehr erklären kann.

Meine Großmutter, Jahrgang 1901 und Zeitzeugin zweier Weltkriege, der Weltwirtschaftskrise von 1929 und der entbehrungsreichen Nachkriegszeit ab 1945 – noch dazu im östlichen Deutschland – würde angesichts der aktuellen Hamsterei nur müde lächeln. Sie sammelte jedoch bis zu ihrem Tod 1977 Kohlen, Kartoffeln und Rüben von der Straße auf, wenn vorbeifahrende Fahrzeuge diese verloren hatten, und ihre Abneigung gegen die Verschwendung von Lebensmitteln war episch. Denn Kohlen und Rüben bringen dich durch den Winter, Toilettenpapier eher nicht. Sie hätte sicher nicht verstanden, warum man die Energieversorgung von heimischer Kohle auf russisches Gas oder volatilen Wind umstellt, um so den zahlreichen Abhängigkeiten noch eine weitere hinzuzufügen und immer dichter am Rand eines Blackouts spazieren zu gehen.

Vermutlich ist die Arbeit eines Klempners, eines Fliesenlegers oder eines Müllentsorgers eben doch wesentlicher, wichtiger und wertvoller als die eines Professors für vergleichende Genderologie. Doch während die Netzwerke letzterer in schönster Blüte stehen, haben wir die ersteren seit Jahren sträflich vernachlässigt.

Die Evolution hat wirklich Humor und kennt keine Gnade

Die politische Axt des Gestaltens fährt aber auf viele Bereiche nieder, und ganze Heerscharen von Aktivisten schauen dem stümperhaften Schnitzwerk zur Rettung der Welt applaudierend und anfeuernd zu. Stein für Stein wird aus dem Pflaster der Straße gebrochen, das wir aus den Errungenschaften der Zivilisation wie selbstverständlich unter den Füßen haben. Es braucht ja nicht erst Covid-19, um zu erkennen, dass Systeme wie die Energieversorgung, das Gesundheitssystem oder die Bundeswehr längst so auf Kante genäht sind, dass man schon kaum noch Resilienz in ihnen findet. Diese mangelnde Resilienz fehlt uns heute schmerzlich.

Auch dass den LkW, der den Nachschub an Seife, Nudeln und Toilettenpapier in die Supermärkte bringen möge, der überall verteufelten Dieselmotor antreibt, wird manchen Aktivisten wohl erst heute klar, nachdem sie im Kampf gegen kurzlebige Stickoxide und ein paar Mikrogramm Feinstaub grob fahrlässig erste Fahrverbote forderten. Die vor dem Feinstaub gerettete Menschheit stirbt am noch feineren „Staub“ viraler DNA – die Evolution hat wirklich Humor und kennt keine Gnade mit dem aufgeblasenen Ego notorischer Weltretter. Der Rettungswagen, der einen kollabierten Umweltaktivisten mit Dieselkraft in die Notaufnahme bringt, wo mit Braunkohle produzierter Strom die Infusions-Apparate und Beatmungsmaschinen betreibt, ist eine treffende Satire auf wohlstandsverblödete Problemsucher, die nie erkannt oder wieder vergessen haben, dass die Natur nicht unbedingt unser kuscheliger Freund ist, dem wir Gewalt angetan und nun retten können. Manchmal ist die Natur nur das Arschloch, das einfach das Licht ausmacht, während wir ohne Toilettenpapier auf dem Klo sitzen.

Wir haben es weit getrieben in letzter Zeit. In Paris wurde 2015 unter lautem Applaus beschlossen, die globale Erwärmung zu stoppen, ja, den Trend umzudrehen. Heute sitzen wir in einem mehrfach ausgebremsten, verwundeten Land quasi unter Hausarrest, während die Natur draußen den Frühling vorzieht, die Krokusse blühen lässt und der frühlingshafte Märzwind flüstert, "Ihr kleinen Menschen, das war also eure größte Furcht?"

Spätestens jetzt sollte auch dem Letzten klar sein, dass hier einiges gewaltig schief gelaufen ist und das die Menschheit wirklich elementareren Bedrohungen ausgesetzt ist, die wir im Gegensatz zu den gefühlten und erdachten Bedrohungen nie auf dem Zettel hatten.

Dieser Beitrag erscheint in längerer Form auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Nico Schmidt / 15.03.2020

Sehr geehrter Herr Letsch, ich bin sehr gespannt, wie sich unsere Qualitätsmedien positionieren. Von unseren Politikern erwarte ich gar nichts, da das Wichtigste, die Erhöhung der GEZ, bereits durch ist. MFG Nico Schmidt

Gert Köppe / 15.03.2020

Danke, Herr Letsch, für diese klaren Worte. Dieser Artikel sollte heute, im Anschluss an die Tagesschau, als “Wort zum Sonntag” vorgetragen werden, an Stelle des Geschwafels von durchgeknallten Pfarrern. Die dreiste Einfältigkeit unserer sogenannten “Volksvertreter”, statt die Bevölkerung zu schützen, lieber erst mal die GEZ-Gebühren zu erhöhen, hat mich gestern bereits auf die “Palme” gebracht. Aber was soll man auch schon von diesen unfähigen Dilettanten verlangen? Über die Kanzlerin, die emotionsloseste Person (für mich Unperson), die Deutschland je in diesem Amt hatte, braucht kein Wort mehr gesagt werden. Das ist sie einfach nicht mehr Wert. Wir werden hier sicher noch katastrophale Zustände erleben müssen.

J.G.R. Benthien / 15.03.2020

Sie haben noch etwas vergessen: Heute ist es wichtiger, gegen sogenannte »Hasskommentare« vorzugehen und dafür absurd komplizierte Gesetze zu schaffen, als rational und im Sinne des Bürgers für ein besseres (!) Leben zu handeln. Was zählt, sind die Diäten, die in die Taschen der strunzdummen Politverbrecher fliessen. Ein paar durch ein Virus verursachte Tote mehr sind da unerheblich.

beat schaller / 15.03.2020

Danke Herr Letsch! Ob sie es heute hören oder immer noch nicht? Ob sie heute schon alle Zahlungen an NGO’s einstellen die zur politischen Umerziehung unser Geld verschleudern, ob die Genderentscheidungsträger ab sofort einer sinnvollen Arbeit für die Versorgung des öffentlichen Lebens eingesetzt werden? Wohl kaum. Sie werden alle die ersten sein, die auch als erste rundum versorgt, gepflegt und betreut werden. Auch die EU wird so lange weiter wursteln bis das letzte Geld verbraten ist. Konservatives Denken und Handeln hat man heute verlernt und orakelt lieber weiter vor sich hin, was man noch alles “deckeln,” begrenzen, besteuern oder umverteilen kann. Faustrecht wird wohl bald Einzug halten, wenn es im Gesundheitswesen zu Engpässen kommt. Aber nun sind sie halt da. Nur fähige und geerdete Politiker sind nirgendwo im Regal abgreifbar. Ich bin gerade vor drei Tagen von Frankreich zurück in die Schweiz gefahren und habe dieses eigenartige Gefühl im Bauch bestätigt bekommen, weil ich bei dieser Fahrt in den ersten Morgenstunden fast ausschliesslich zusammen mit LKW’s auf der Autobahn unterwegs war. Erst kurz vor der Grenze sind dann ein paar von den vielen Grenzgängern die in der Schweiz arbeiten mit in meiner Richtung gefahren. Wenn einem da unsere Abhängigkeiten nicht auffallen, dann hat man wirklich einen eher ungesunden tiefen Schlaf. Sauber auf den Punkt gebracht Herr Letsch! Nun können wir nur zusehen wie sich diese Geisterfahrt bewegt und nach Lösungen suchen um zu reagieren, im Wissen dass Agieren zur Zeit doch besser gewesen wäre. Hätte man sich als Unternehmer so verhalten, dann wäre das Deponieren der Bilanz die einzige Folge gewesen! Bleiben Sie gesund. b.schaller

Ricardo Sanchis / 15.03.2020

Herr Letsch! Geht es auch etwas weniger “panisch”. Es ist ja nicht so das hier ein ungeheuer tödlicher Virus die Bevölkerung von Länder oder gar weltweit dahin rafft.  Es erweist sich allerdings erneut das Merkel als Kanzlerin ein Unglück für dieses Land ist. Als in der Umbruchzeit des Auflösung der DDR alle Gewissheiten für die Bevölkerungen in Frage gestellt waren und verloren gingen, als sich die Menschen solidarisch zusammen taten und standen, tat Merkel, was sie immer tut. Sich um Ihre Karriere kümmern. Wo und in welcher Partei war ihr völlig egal. Vielmehr bediente sich dessen was man m.E. durchaus als Stasiseilschaft bezeichnen könnte. Ein Stasimitarbeiter und Freund ihres Vater, Lothar de Maizière ( IM Czerni),  brachte sie dann in der CDU unter. Ihre völlige inhaltslose Machtgier ist heute der inhaltslose Machterhalt als Merkel wichtigste Agenda gewichen. Merkel ist deshalb keine gute Besetzung des wichtigsten Regierungsamtes in Krisenzeiten wie sich schon in der Flüchtlingskrise zeigt und gezeigt hat.

Heiko Stadler / 15.03.2020

Ich frage mich, ob das betreuende Personal in Berlin auch schon einen Notfallplan ausgearbeitet hat, um dann auf dem Höhepunkt der Finanzkrise den dreistelligen Millionenbetrag für den Kampf gegen Rechts und den Kampf gegen die freie Meinungsäußerung sicherzustellen. Auch um die Gehälter der Berufsautoanzünder und Fensterscheibeneinwerfer scheint sich das grüne Betreuungspersonal in Krisenzeiten besonders große Sorgen zu machen. Renate Künast forderte erst kürzlich unbefristete Arbeitsverträge für Zündler und Steinewerfer.

Peter Groepper / 15.03.2020

„Spätestens jetzt sollte auch dem Letzten klar sein, dass hier einiges gewaltig schief gelaufen ist“. NEIN! NEIN! NEIN! Sobald - wann auch immer das sein wird - wieder mehr Ruhe eintreten sollte, machen „die“ weiter, weiter und immer weiter! Wer schon lange VOR der Corona Epidemie nicht verstanden hat, was gewaltigst schief läuft, der wird auch während und danach nicht klar denken können - (oder wollen?). Bevor Fehler zugegeben werden: Lieber den Untergang!

Gotthelm Fugge / 15.03.2020

Ein Pixel-Splitter der organiserten Regierungsunfähigkeit: WeLT per 20200315 / “Im Geschäft mit Virenschutz liegen die Nerven derzeit blank“ ““In den Apotheken gibt es schon lange keine Mund- und Nasenmasken mehr zu kaufen. Doch mittlerweile werden Schutzartikel auch für medizinisches Personal knapp. Der Grund: Deutschland muss alles importieren – und macht es durch Handelsstopps noch schlimmer.““ Vergleiche dazu: SPD-Außenminister Heiko Maas hat per 20200201 (1.Lieferung - Insgesamt 5,4 Tonnen Verbrauchsmaterial gehandelt, darunter Schutzanzüge, Gummistiefel, Handschuhe, Masken, Schutzbrillen, OP-Hauben und Handschuhe) und 20200218 (2. Lieferung - 8,7 Tonnen Material im Wert von mehr als 150.000 Euro, darunter seien Sprühgeräte für Desinfektionsmittel und Schutzausrüstung)  „großzügig an China“ verschenkt. Die Tatsachenbehauptungen stimmen. Das hat das Auswärtige Amt auf Anfrage bestätigt. Diese fehlten nun in Deutschland, Auch verweist man in diesem Zusammenhang auf eine Aussage von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Dieser sagte in einem Interview mit dem ZDF per 2020027, man müsse sich „auf eine Knappheit in dem Bereich einstellen“. Generös die Welt beglücken und in DE die nationalen Ressourcen für den Kampf gegen Corona für andere plündern. Für mich ist erfüllt das den Straftatbestand “Amtsmißbrauch in extremen Notlagen“ & “Verbrechen am eigenen Volke“. Wann zieht man diese unsägliche Figur endlich aus dem gesellschaftlichen Verkehr? BEACHTE: WeLT-Online veröffentlicht diesen, bereits im vorauseilenden Gehorsam “selbst entschärften” (Die beiden letzten Sätze wurden ausgespart) Kommentar NICHT.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 31.05.2024 / 09:15 / 42

Trump-Prozess: Kein unabhängiges Urteil

In allen 34 Punkten hat eine New Yorker Jury Donald Trump nun also schuldig gesprochen. Fassen wir mal zusammen, was wir bisher gesehen haben: Ein Staatsanwalt, der…/ mehr

Roger Letsch / 21.05.2024 / 06:15 / 34

Dichtung und Wahrheit im Trump-Wahlkampf

Die Berichterstattung über Donald Trump und den US-Wahlkampf ist in deutschen Medien oft von Wunschdenken und vielfach von Vorurteilen geprägt. Unser Autor Roger Letsch berichtet…/ mehr

Roger Letsch / 02.05.2024 / 06:10 / 64

USA: Ein Trump-Attentat-Förderungsgesetz

In ihrem Furor gegen den amerikanischen Ex- und möglicherweise Zukunfts-Präsidenten Donald Trump ziehen seine politischen Gegner mittlerweile sämtliche Register – bis dahin, seine körperliche Unversehrtheit…/ mehr

Roger Letsch / 24.04.2024 / 12:00 / 58

Meuterer auf der Energiewende-Bounty

Es wird viel über den Rückbau der Gasnetze diskutiert. Bei den Kostenbetrachtungen wird aber meist vergessen: Wenn die eine Infrastruktur rückgebaut wird, muss eine andere her,…/ mehr

Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / 58

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen. Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer…/ mehr

Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Roger Letsch / 11.03.2024 / 06:00 / 89

Das Phänomen Trump und die deutsche Angst

Er ist wieder da! Und in Deutschland zittern die Medienschaffenden beim Gedanken an Donald Trumps Rückkehr an die Macht. Das Grinsen von Heusgen und Maas bei der…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2024 / 06:00 / 55

Wer die Demokratie wirklich rettet

Demokraten-Darsteller versuchen, die Demokratie mit undemokratischen Mitteln zu retten. Doch Gerichte und Institutionen wachen langsam auf – vom Supreme Court in USA bis zum Wissenschaftlichen Dienst des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com