Roger Letsch / 15.03.2020 / 06:25 / Foto: Murray Foubister / 144 / Seite ausdrucken

Knapp wird nicht das Toilettenpapier, sondern das Vertrauen

Krisen wie die aktuelle unter der Ägide des Covid-19-Virus hat es noch nie gegeben, denn im Unterschied zur Pest im 14. Jahrhundert oder der Spanischen Grippe 1918 trifft es heute eine weiterentwickelte, stark vernetzte und vor allem extrem arbeitsteilige Gesellschaft. Das 14. Jahrhundert basierte auf Selbstversorgung kleiner und kleinster Einheiten, der Fernhandel war überschaubar. Selbst 1918 lebte die Mehrheit der Menschheit noch in ländlichen Strukturen, der Kontakt zur Außenwelt wurde vom Pfarrer und vom Bürgermeister aufrechterhalten, und beide wandten sich an höchst unterschiedliche „höhere Instanzen“.

Die Wucht, mit welcher der jähe Stopp des wirtschaftlichen und sozialen Lebens die Welt heute trifft, hat kein Beispiel. Ökonomen wie Taleb oder Krall sehen in der aktuellen Corona-Pandemie genau das „Schwarzer Schwan“-Ereignis, an das niemand gedacht hat und das Potenzial in sich trägt, uns in eine tiefe und lange Stagflation zu stürzen. Die Panik an Märkten, in Regierungen und in der Bevölkerung gibt ihnen recht, auch wenn dieser Schwarze Schwan nicht der Auslöser der Krise, sondern nur deren Brandbeschleuniger ist.

Es wird einigen noch nicht aufgefallen sein, aber das erste, was in dieser Krise knapp wurde, war nicht Toilettenpapier, sondern Vertrauen. Das Vertrauen darauf, dass unsere Gesellschaft auch morgen noch so funktionieren wird, wie wir sie beim Schlafengehen zurückgelassen haben, hat tiefe Risse bekommen. Die Gewissheit des Überflusses war es, die es einigen sogar erlaubte, politische Geringschätzung oder Verachtung dafür zu entwickeln. Sätze wie „wir haben zwanzig Sorten Joghurt im Kühlregal, können aber den Hunger in der Welt nicht besiegen“ klingen uns allen noch in den Ohren.

Doch gerade der Überfluss, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit unserer Lieferketten sorgten dafür, dass wir Vertrauen aufbauten und jede Vorsorge bereitwillig externalisiert oder unterlassen haben. Es bedurfte nur weniger Jahrzehnte, um das menschliche Verhalten vom tribalen Raffen hin zur anonymen Kooperation zu verändern. Es bedarf sogar nur Tage, um in tribales Verhalten zurückzufallen und eingespielte Versorgungsketten an den Rand des Kollaps zu bringen.

Wir dachten, die ganze Welt ticke so wie wir 

Unser kooperatives Verhalten hat sogar so gut funktioniert, dass wir uns keine Gedanken darüber machten, wie es zustande kommt. Wir dachten, die ganze Welt ticke so wie wir. Denn dass Stromversorgung, Wasser, Gas, Müllabfuhr, Gesundheitsversorgung und die Versorgung mit Joghurt gesichert waren, dafür sorgte doch die Regierung! Es ist noch nicht lange her und klingt wie ein verquerer Hilfeschrei aus einer anderen Zeit, dass die sogenannten Prepper auf dem Radar des Verfassungsschutzes auftauchten.

Die Süddeutsche noch 2017„Sogenannte „Prepper” bereiten sich auf mögliche Katastrophen vor, in denen das staatliche Versorgungssystem zusammenbricht.“ Hier ist bereits verräterisch von „staatlich“ die Rede, wo doch eigentlich von der Lebensmittelversorgung durch den freien Markt gesprochen werden muss. Heute ist allen das Lachen und Kriminalisieren vergangen, stattdessen könnten Prepper nun Seminare über Lagerwirtschaft, Verbrauchskalkulation und Vorratshaltung geben, wenn es noch öffentliche Veranstaltungen gäbe.

Krisenzeiten sind gute Zeiten für fähige Politiker, und man muss leider feststellen, dass es solche zumindest auf Landes‑, Bundes‑, oder EU-Ebene nicht gibt. Ist nicht die EU per eigener Definition genau eine solche Körperschaft, die jenseits nationaler Interessen das Wohl aller Bürger im Auge hat und sich um nichts Wichtigeres kümmert, als das große Ganze? Doch es gab und gibt keine Notfallpläne, kein einheitliches Vorgehen gegen Covid-19 – und das, obwohl doch an der Spitze der mächtigsten Institution „EU-Kommission“ mit Ursula von der Leyen ausgerechnet eine Medizinerin steht.

Stattdessen erleben wir wie in jeder Krise die Renaissance der Nationalstaaten, die Grenzen schließen, Notfallmaßnahmen ergreifen und Kräfte dirigieren können. Außer in Deutschland, wo Kanzlerin Merkel um ihren Platz in der Geschichte bangt, statt ausgerechnet das zu tun, was die Schwefelpartei seit Jahren (wenn auch aus ganz anderen Gründen) fordert: die Grenzen zu schließen. Ihre Ausrede für das Versagen von 2015 war, die Grenze sei ja schon offen gewesen, hätte also gar nicht mehr geöffnet werden können. Diesmal wird ihre Ausrede sein, dass unsere Nachbarn durch deren Grenzschließungen uns die Arbeit ja bereits abgenommen hätten. Welche Schwäche!

Nichts Eiligeres zu beschließen als die Erhöhung der Rundfunkgebühren

Es ist die Schwäche des Nichtstuns und Nichtregierens, das sich lieber mit der Bewältigung der Folgen eigener Unterlassung befasst, statt in der Krise aktiv zu werden. Dies offenbart sich in der Art, wie heute politische Verantwortung übernommen wird. Und zwar in der Krise, nicht bei Schönwetter! Als Helmut Schmidt als Innensenator von Hamburg bei der Elbeflut 1962 die amerikanische Armee zu Hilfe rief, verstieß er strenggenommen gegen Recht und Gesetz. Der Preis des möglichen Scheiterns war klar: Er hätte seinen Hut nehmen müssen, wenn seiner Entscheidung kein Erfolg beschieden gewesen wäre. Es gab vergleichbare Fälle bei Adenauer, Brandt, Kohl und Schröder. Jedoch keine eindeutigen unter Merkel. Selbst für das Sicherheitsversprechen für deutsche Spareinlagen von 2008 brauchte sie Finanzminister Steinbrück als Garant an ihrer Seite.

Ängstliches Zögern lähmt unfähige Politiker ausgerechnet dort, wo Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen anzuordnen sind, die nur zentral entschieden und angeordnet werden können. Dies und nur dies ist die Domäne eines Staates oder der EU, die sich stattdessen lieber damit befassen, möglichst tief in das Leben des Einzelnen regelnd einzugreifen, selbst wenn dieser nicht darum gebeten hat. Doch mutiges Handeln in Krisenzeiten schließt ein, dass man für seine Entscheidungen – die richtigen und die falschen – gegenüber seinem Souverän Verantwortung übernehmen muss. Verantwortung zu übernehmen, bedeutet heute jedoch nur, nach einer Erklärung zusammen mit der übernommenen Verantwortung den Raum einer Pressekonferenz zu verlassen und im Amt zu bleiben.

Wie wenig Tuchfühlung unsere Politiker zumindest auf Bundesebene mit den Sorgen und Nöten der Menschen haben, zeigte sich erst in dieser Woche, als rings um Deutschland die Länder Notmaßnahme um Notmaßnahme verkündeten und es in Berlin nichts Eiligeres zu beschließen gab, als die Erhöhung der Rundfunkgebühren ab 2021. Die Beurteilung dieser Taktlosigkeit liegt bei den Bürgern irgendwo zwischen blankem Zynismus und kalter Verachtung, und die Bürger werden das auch nicht so schnell vergessen.

Wir hatten uns nicht nur auf staatliche Lenkung und Garantien verlassen, sondern auch dabei zugesehen, wie unsere Legislative jahrelang die Axt der „politischen Gestaltung“ an die Systeme legte, die uns so selbstverständlich geworden waren wie der Wechsel von Tag und Nacht. Strategische Reserven wurden abgebaut und verschwanden, Notfallpläne wurden nicht aktualisiert, Veränderungen in Struktur und Gewohnheiten der Menschen nicht in Rechnung gestellt. Einige werden sich vielleicht noch an die etikettenlosen Fleischkonserven erinnern, die früher in Schüben in den Märkten auftauchten, wenn in staatlichen Lagern die Notrationen umgeschichtet wurden. Lange vorbei.

Das samstägliche 12-Uhr-Proben der örtlichen Sirenen

Die Berliner Senatsreserve, im Erinnerung an die Berlinblockade angelegt, wurde ab 1989 für obsolet erklärt und abgeschafft. Als letzte Reminiszenz an Kalten Krieg, Krisenvorsorge und schlechtere Zeiten bleibt vielen heute nur noch das samstägliche 12-Uhr-Proben der örtlichen Sirenen. Statt nun aber zu begreifen, dass sich diese Krise nicht mit den üblichen Barrikaden-Floskeln vom „Zusammen stehen”, „Haltung zeigen”, „offener Gesellschaft” und „Hand in Hand” wird vertreiben lassen, sind wir gestraft mit Journalisten, die den Schuss selbst dann nicht hören, wenn sie neben der Kanone stehen.

Zurückgeworfen auf die Frage, auf was im Leben eigentlich noch Verlass ist – und angesichts der Führungsschwäche unserer Politik steht alles infrage – verfallen die Menschen in die unsinnigsten Verhaltensweisen. Denn ausgerechnet Toilettenpapier zu bunkern, als würden die Bäume morgen aufhören, Zellulose zu produzieren, zeugt nicht gerade von Rationalität und planvollem Verhalten. Doch wir haben es einfach verlernt, uns auf Krisen vorzubereiten, und die noch vorhandenen rudimentären Instinkte lassen uns in Richtungen laufen, die kein Psychologe mehr erklären kann.

Meine Großmutter, Jahrgang 1901 und Zeitzeugin zweier Weltkriege, der Weltwirtschaftskrise von 1929 und der entbehrungsreichen Nachkriegszeit ab 1945 – noch dazu im östlichen Deutschland – würde angesichts der aktuellen Hamsterei nur müde lächeln. Sie sammelte jedoch bis zu ihrem Tod 1977 Kohlen, Kartoffeln und Rüben von der Straße auf, wenn vorbeifahrende Fahrzeuge diese verloren hatten, und ihre Abneigung gegen die Verschwendung von Lebensmitteln war episch. Denn Kohlen und Rüben bringen dich durch den Winter, Toilettenpapier eher nicht. Sie hätte sicher nicht verstanden, warum man die Energieversorgung von heimischer Kohle auf russisches Gas oder volatilen Wind umstellt, um so den zahlreichen Abhängigkeiten noch eine weitere hinzuzufügen und immer dichter am Rand eines Blackouts spazieren zu gehen.

Vermutlich ist die Arbeit eines Klempners, eines Fliesenlegers oder eines Müllentsorgers eben doch wesentlicher, wichtiger und wertvoller als die eines Professors für vergleichende Genderologie. Doch während die Netzwerke letzterer in schönster Blüte stehen, haben wir die ersteren seit Jahren sträflich vernachlässigt.

Die Evolution hat wirklich Humor und kennt keine Gnade

Die politische Axt des Gestaltens fährt aber auf viele Bereiche nieder, und ganze Heerscharen von Aktivisten schauen dem stümperhaften Schnitzwerk zur Rettung der Welt applaudierend und anfeuernd zu. Stein für Stein wird aus dem Pflaster der Straße gebrochen, das wir aus den Errungenschaften der Zivilisation wie selbstverständlich unter den Füßen haben. Es braucht ja nicht erst Covid-19, um zu erkennen, dass Systeme wie die Energieversorgung, das Gesundheitssystem oder die Bundeswehr längst so auf Kante genäht sind, dass man schon kaum noch Resilienz in ihnen findet. Diese mangelnde Resilienz fehlt uns heute schmerzlich.

Auch dass den LkW, der den Nachschub an Seife, Nudeln und Toilettenpapier in die Supermärkte bringen möge, der überall verteufelten Dieselmotor antreibt, wird manchen Aktivisten wohl erst heute klar, nachdem sie im Kampf gegen kurzlebige Stickoxide und ein paar Mikrogramm Feinstaub grob fahrlässig erste Fahrverbote forderten. Die vor dem Feinstaub gerettete Menschheit stirbt am noch feineren „Staub“ viraler DNA – die Evolution hat wirklich Humor und kennt keine Gnade mit dem aufgeblasenen Ego notorischer Weltretter. Der Rettungswagen, der einen kollabierten Umweltaktivisten mit Dieselkraft in die Notaufnahme bringt, wo mit Braunkohle produzierter Strom die Infusions-Apparate und Beatmungsmaschinen betreibt, ist eine treffende Satire auf wohlstandsverblödete Problemsucher, die nie erkannt oder wieder vergessen haben, dass die Natur nicht unbedingt unser kuscheliger Freund ist, dem wir Gewalt angetan und nun retten können. Manchmal ist die Natur nur das Arschloch, das einfach das Licht ausmacht, während wir ohne Toilettenpapier auf dem Klo sitzen.

Wir haben es weit getrieben in letzter Zeit. In Paris wurde 2015 unter lautem Applaus beschlossen, die globale Erwärmung zu stoppen, ja, den Trend umzudrehen. Heute sitzen wir in einem mehrfach ausgebremsten, verwundeten Land quasi unter Hausarrest, während die Natur draußen den Frühling vorzieht, die Krokusse blühen lässt und der frühlingshafte Märzwind flüstert, "Ihr kleinen Menschen, das war also eure größte Furcht?"

Spätestens jetzt sollte auch dem Letzten klar sein, dass hier einiges gewaltig schief gelaufen ist und das die Menschheit wirklich elementareren Bedrohungen ausgesetzt ist, die wir im Gegensatz zu den gefühlten und erdachten Bedrohungen nie auf dem Zettel hatten.

Dieser Beitrag erscheint in längerer Form auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Dom / 16.03.2020

Guter Artikel, Danke.

Michael Dost / 15.03.2020

Dr Frank hat Recht:  alles außer einem konsequenten   Kontaktvermeidungsmanagement mit entschlossenen Maßnahmen wird zu wesentlich höheren gesellschaftlichen Kosten und menschlichen Opfern unter dem gefährdeten Bevölkerungsanteil führen. In diesem Sinne halte ich das geltende Paradigma der “Verlangsamung” der Epidemie für eine grundlegend falsche Zielstellung. Zielstellung muss sein das Virus so schnell wie möglich auszurotten.  Um das gegenwärtig exponentieller Wachstum aufzuhalten,muss es gelingen, die Infektionsrate so weit zu senken, dass die Kettenreaktion unterkritisch wird.  Sobald ein Erkrankter weniger als eine weitere Person infizieren kann,  läuft sich das Virus innerhalb einer gewissen Zeitspanne tot.  Dieser Effekt ist seit Pestzeiten bekannt.  Voraussetzung ist die möglichst vollständige Vermeidung von Ansteckungsmöglichkeiten.  konsequente Hygiene, Abstand halten, aber vor allem die Vermeidung von Kontakten durch zu Hause bleiben zumindest der gefährdeten Gruppen. Da ich zu diesem gehöre,  aber als Rentner noch arbeite, hoffe ich morgen eine homeoffice-Vereinbarung mit meinem AG treffen zu können und dann bis auf einsame Spaziergänge und unbedingt notwendige Einkäufe In selbst auferlegter Quarantäne die Krise aussitzen zu können. Wird dies durch intelligentes staatliches Handeln einer ausreichenden Zahl potenzieller   Corona-Multiplikatoren ermöglicht,  so kann sich das Problem in wenigen Wochen erledigt haben.

Jens Breitenbach / 15.03.2020

Da haben die USA aber auch eine unfähige Führung - auch wenn Herr Letsch das vielleicht nicht wahrhaben will -, denn auch dort sind die Supermärkte von Hamsterern leergekauft. Seife und Klopapier sind auch auf der anderen Seite des Großen Teichs inzwischen Mangelware. Auch vor dem eigentlichen Grund für die Auflösung der Reserven verschließt Letsch die Augen: Der Unterwerfung des öffentlichen Lebens unter das Diktat der Marktwirtschaft. Bevorratung kostet, und wenn die Kosten irgendwo auftauchen, sind es genau die Leute, die heute fragen, warum nicht bevorratet wurde, die dort Sparpotential sehen.

Helmut Bühler / 15.03.2020

Verblüffend, da hegt Herr Letsch doch tatsächlich die Hoffnung, die grünen Weltenretter würden aus der Krise etwas lernen und zur Realität zurückfinden. Das wird sicher nicht geschehen. Wie alle Gläubigen werden sie eine Katastrophe wie diese als Bestrafung durch ihre Gottheit für Unglauben und Sünde interpretieren. Mutter Natur straft uns für das, was wir ihr angetan haben. Um so dringender wird die reuevolle Umkehr und die Vernichtung aller Häretiker.

Karla Kuhn / 15.03.2020

Andreas Merten,  “Corona wird die Spinner aus den Parlamenten fegen.  Danke Corona!”  TRÄUMEN Sie weiter, In MÜNCHEN ist heute der “ROTE REITER” mit 48 % der Stimmen (noch nicht )wieder zum OB gewählt worden, es kommt zur STICHWAHL. In München wählen also 48 Prozent ROT !!  Die CSU Kandidatin hat 21,... % erhalten und die GRÜNE 20,...%  ES ist NICHT zu fassen, na ja, wenn es eines Tages zu Enteignungen kommen sollte ( Reiter hatte ja mal angekündigt, daß er sich nicht scheuen würde den § auch anzuwenden, es ging damals um ein 900 Hektar großes Areal und nur großer Protest hat das verhindert), dann hoffe ich, daß es die Roten sind, die als erste aus ihren Wohnungen fliegen !  Corona wird gar nichts ändern , höchstens das die Sarg- und Beerdigungsindustrien sich eine golde Nase verdienen KÖNNTEN !! Schutzkleidungen u. a. wurde ja nach China verscherbelt, genug Teststreifen scheint es auch nicht zu geben, von Beatmungsgeräten ganz zu schweigen,  WAS für ein ARMUTSZEUGNIS für dieses Land. Wir machen fast 100 Milliarden für unsere “Gäste ” locker aber für schwerkranke Menschen reichts nicht mal für BEATMUNGSGERÄTE ? Na ja, sollen ja vorwiegend eh die alten UMWELT-NAZIEH -SAUEN sein !!  ENE MENE MUH und raus bist Du und ab in die “KISTE”  Mein RESTVERTAUEN habe ich bereits 2005 abgeschafft, als es möglich war, daß eine ehem. AGIT Prop zur Kanzlerin gekrönt wurde. SO etwas hätte ich mir vor 1989 nicht mal im schlimmsten Alptraum vorstellen können !!  Und daß dies Frau UNGEHINDERT bis HEUTE im Sessel sitzen kann, kann ich gar nicht fassen.

A. Ostrovsky / 15.03.2020

@Christian Feide Und was werden Sie machen, wenn der Automat für die Bahnsteigkarte abgeschaltet ist?

Hermine Mut / 15.03.2020

Vielleicht resultiert aus der aktuellen Lage, dass es doch nicht so schlau wäre,  den Individualverkehr / das EIGENE autonome mobile Automobil für den ÖPNV abzuschaffen bzw. die hierfür erforderliche Industrie plattzumachen ??  Wer möchte sich derzeit in überfüllte Busse, Züge, Flieger setzen ?  Die Hoffnung stirbt zuletzt…  Macht Corona vielleicht den Globalisten einen Strich durch die Rechnung ?

A. Ostrovsky / 15.03.2020

johns hopkins center health security “Weltwirtschaftsforum”

Karlheinz Patek / 15.03.2020

Erhöhung der Rundfunkgebühr, beim letzten Mal war es die Fussball-WM, benutzt um die Aufmerksamkeit abzulenken, diesmal Corona. Deshalb Achtung beim nächsten Hingucker. Die halten uns für blöd und sie haben recht. Sie schreiben dass die Bürger das nicht vergessen werden. Welche denn? Sie ja, ich auch, die anderen Achgut-ler wahrscheinlich auch. Die Masse da draussen hat das gar mitbekommen und will es auch nicht wissen. Die sitzen gefangen in ihrer selbstgewählten Selbstoptimierungs-Ich-Zelle. Weiss jemand, wie es um die Entscheidung des EU-Gerichtshofs steht, die ÖR-Zwangsabgabe bar zu bezahlen? Irgendwann ist Corona vorbei, noch relativ glimpflich davongekommen, vermute ich. Dann kommt das grosse Schulterklopfen, die Selbstbeweihräucherung und die Spassgesellschaft läuft weiter als wenn nichts gewesen wäre. Wird jetzt vielleicht die Globalisierung zurückgedreht? Sicher nicht. Die Krisengewinnler an den Aktienmärkten sitzen jetzt schon in den Startlöchern und freuen sich. Corona könnte aber erst der Anfang sein.

A. Ostrovsky / 15.03.2020

Achtung Achtung Achtung! Da sind ganz viele Falschmeldungen im Umlauf über eine Sicherheitsübung am 17.10.2019 mit einem Szenario, wo ein Coronavirus sich ausbreitet mit dem Namen 2019-nCov, der dem SARS ganz ähnlich ist, aber deutlich ansteckender. Man kann ja mal nach dem Event201 googeln oder nach folgenden Suchbegriffen. Nach dem ersten Treffer kommen dann ganz viele Dementis, weil es eben alles nur Feke ist. Also fällt nicht darauf rein!,,

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 03.06.2020 / 15:00 / 17

Reschke, Wehling und Corona: Das Framing geht weiter

Ist nach dem peinlichen Bekannt- und Öffentlichwerden des Framing-Handbuchs, das Frau Wehling 2019 für die ARD zusammengebastelt hatte, die Schamfrist schon abgelaufen? Es sieht ganz danach…/ mehr

Roger Letsch / 29.05.2020 / 10:00 / 5

Michael Moores „Planet of the Humans“ bei YouTube gelöscht

Der neueste Dokumentarfilm von Michael Moore, der seit dem 22. April bei YouTube zu sehen war, wurde vor einigen Tagen von der Plattform geworfen. Wegen Urheberrechtsverletzung wie…/ mehr

Roger Letsch / 16.05.2020 / 14:00 / 18

Die elitäre Idee von Corona als Chance

Gehen wir mal grundsätzlich davon aus, dass die Krise erst dann für beendet erklärt werden kann, wenn der Deutschlandfunk zu seinem normalen Programm zurückfindet, statt…/ mehr

Roger Letsch / 14.05.2020 / 16:00 / 17

Stefan Rahmstorf schlägt Klima-Alarm!

Der Meeresspiegel steigt mal wieder! Das macht er zwar schon seit der letzten Eiszeit in recht kontinuierlichen Millimeterschritten – und selbst das nicht überall gleichermaßen…/ mehr

Roger Letsch / 12.05.2020 / 14:00 / 34

Lisa Eckhart: Tabubrüche pflastern ihren Weg

Glaubt man einigen Urteilen in der Presse, ist nach fünfundsiebzig Jahren Ruhe erneut jemand aus Österreich ins unschuldige Deutschland unterwegs, um hier seiner perversen Leidenschaft…/ mehr

Roger Letsch / 05.05.2020 / 16:00 / 14

Raststätte war gestern, „Radstätte“ ist die Zukunft

Wenn das Licht eines Leuchtturms niemandem leuchtet, ist er dann ein Leuchtturm, oder nur ein Lichtturm? Und warum sollte man so etwas planen, bauen, feierlich…/ mehr

Roger Letsch / 02.05.2020 / 06:20 / 38

Michael Moore als Energiewende-Kritiker: Der falsche Freund

Es wird immer als Glücksfall betrachtet, wenn ein lautstarker Gegner die Seiten wechselt und solch ein Ereignis wird selbstverständlich propagandistisch ausgeschlachtet. Mit „wenn sogar der schon…/ mehr

Roger Letsch / 25.04.2020 / 10:00 / 45

Alle Corona-Regeln. Sie sind gerettet – oder auch nicht.

Unten stehend ein leicht veränderter Text eines unbekannten Autors, der mich per E‑Mail erreichte. Achtung: Alle Angaben ohne Gewähr! Im Prinzip dürfen Sie das Haus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com