Gunnar Heinsohn / 06.09.2018 / 10:30 / 12 / Seite ausdrucken

Japans Alternative zur Zuwanderung

Industrienationen mit wachsendem Durchschnittsalter, aber ohne Rohstoffe sind mehr denn je auf den optimalen Einsatz ihrer kognitiven Kompetenz angewiesen. Die jährlich publizierte Erfinder-Rangliste zeigt, wie sie dabei abschneiden. 2017 kommen rund 48.000 Patentanmeldungen der global strengsten Auswahlkriterien (PCT-Patente) aus Japan. Deutschland sollte – bei zwei Dritteln der japanischen Bevölkerung (82 zu 126 Millionen) – für den Gleichstand rund 32.000 Anmeldungen vorweisen können. Real schafft es knapp 19.000. 

Dass Europäer sich gleichwohl behaupten können, zeigt etwa die Schweiz. Mit einem Zehntel der deutschen Bevölkerung sollte sie für den Gleichstand mit Japan 3.200 Patentanmeldungen haben, liefert aber 4.500. Eine stärker leistungsorientierte Einwanderungspolitik bringt auch mehr Erfinder ins Land. Gleichwohl braucht Deutschland sich nicht zu verstecken. Neben der Schweiz muss es bei Patenten pro Einwohnermillion nur noch Schweden und die Niederlande an sich vorbeilassen.

Was die Gesamtmenge an Patenten indiziert, bestätigen auch die Unternehmen. Zu den fünfzig patentstärksten Einzelfirmen des Jahres 2017 gehören fünfzehn japanische, aber nur fünf deutsche, während man für den Gleichstand zehn benötigte.

In kinderarmen Gesellschaften empfiehlt sich naturgemäß der Umstieg auf Roboter. Für Deutschland mit einem Durchschnittsalter von 45,9 Jahren (2017) mag das weniger dringlich wirken als für Japan mit 47,3 Jahren. Deutschland gewinnt durch Millionen relativ junger Migranten sogar Abstand zum fernöstlichen Konkurrenten. Tokio hingegen akzeptiert 2017 nur 20 Asylanten. Dafür stammen 74 Prozent der 2016 global installierten 1,4 Millionen Industrierobotern (nur die neun größten Hersteller) von sechs Anbietern aus Japan. Die Schweiz und Schweden folgen – bei Durchschnittsaltern von 42 bzw. 41 Jahren – mit eindrucksvollen 18 Prozent für ABB. KUKA, in Augsburg beheimatet und seit 2016 in chinesischer Hand, fällt mit 5,8 Prozent deutlich zurück. Immerhin zieht Deutschland bei installierten Robotern auf 10.000 Arbeitskräfte mit Japan gleich. Eineinhalbmal beziehungsweise gut zweimal so hoch liegen allerdings Singapur und Südkorea. Die Schweiz liegt nicht einmal halb so hoch wie Deutschland, weil die roboterintensive Autoindustrie fehlt.

Kompetenz vor jugendlichen Sturm und Drang

Deutschland kann sein geringeres Alter womöglich auch in Zukunft nicht in einen technologischen Vorsprung verwandeln. Beim internationalen Mathematik-Schülervergleich TIMSS 2015 erreichen nämlich 322 von 1.000 japanischen Kindern die allhöchste Leistungsgruppe (entspricht einem sehr gut). In Deutschland dagegen sind es nur 53 von 1000. Mit gut bewähren sich unter 1.000 Kindern 422 japanische und 287 deutsche. Für die ökonomische Zukunft einschlägiger aber bleibt Japans sechsfache Überlegenheit bei den sehr Guten. Ihre Kompetenz ist unverzichtbare Voraussetzung für das Erarbeiten von künstlicher Intelligenz, die für immer mehr Industrien als Schlüsseltechnologie fungiert. 

Es sind deshalb Kompetenzgründe, die Japans Zögern bei der Aufnahme von Migranten erklärt. Sie müssten aus der übrigen Welt ja durchweg die Besten gewinnen, wenn sie ihren hohen Durchschnitt nicht absenken wollen. Relativ sicher gehen würden sie nur mit ebenfalls exzellent abschneidenden Koreanern und Chinesen. Die aber kämpfen selbst mit einem wachsenden Durchschnittsalter, das momentan bei 42 beziehungsweise 37 Jahren liegt.

Während Berlin durch den unruhigen Nachwuchs aus Afrika und Nahost gegen die Vergreisung besser aufgestellt ist als Japan, präferiert Tokio Kompetenz vor jugendlichem Sturm und Drang. Die übrigen alternden Nationen werden aufmerksam registrieren, wer langfristig besser fährt. 

Der Artikel erschien zuerst am 5. September 2018 in der Neuen Zürcher Zeitung

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D. Börger / 06.09.2018

Sehr geehrter Herr Heinsohn, danke für Ihre stets aufschlussreichen Analysen. Lediglich der guten Ordnung halber muss ich in diesem Fall aber anmerken, dass etwas wie ein PCT-Patent nicht existiert. Was existiert sind PCT-Anmeldungen (d. h. Wunschzettel ohne Verbietungsrecht), die nach 30 bzw. 31 Monaten in nationale Anmeldungen zerfallen und national geprüft und ggf. erteilt werden. Die im PCT-Verfahren mögliche “vorläufige Prüfung” ist genau dies, nämlich vorläufig und nicht bindend. Mir ist auch nicht bekannt, dass eine PCT-Anmeldung den “global strengsten Auswahlkriterien” unterliegen würde und um welche besonders strengen Kriterien es sich dabei handeln sollte, die nicht in gleicher Form in Europa, USA, Japan etc. existieren würden. In erster Linie eignen sich PCT-Anmeldungen, um das Anmeldeverfahren zu vereinfachen, um Zeit zu gewinnen und um erhebliche Kosten in die Zukunft zu verschieben. Dementsprechend lohnen sich PCT-Anmeldung in der Regel auch nur für international aufgestellte, finanzkräftige Firmen, die später die Möglichkeit haben, ihre Patente in allen gewählten Ländern nutzbringend zu verwenden und durchzusetzen.

Daniel Hagen / 06.09.2018

Wer des englischen mächtig und sich etwas mehr mit der Thematik beschäftigen will, dem empfehle ich den Youtuber “Black Pigeon Speaks”. Dieser ist ein in Japan lebender Kanadier aus dem Finanzwesen, der sich unter anderem mit exakt dieser Thematik beschäftigt. Hochinteressant und gut produziert. Auf dem Channel werden auch andere Achse-relevante Themen behandelt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.03.2019 / 06:27 / 37

China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar

Nationen, deren Bevölkerungsmehrheiten nur durch Siege in der Konkurrenz auf Arbeitsmärkten an Positionen gelangen, tendieren bei den Geburtenraten Richtung null. Die Befreiung von Familienlasten bringt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 31.01.2019 / 06:29 / 18

Was bringt ein Glücksministerium?

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro verkündet am 24. Oktober 2013 den Aufbau eines Viceministerio para la Suprema Felicidad Social del Pueblo: „Ich habe es nach unserem Kommandanten [Hugo]…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com