Peter Grimm / 24.03.2018 / 11:00 / 11 / Seite ausdrucken

Jan und die Renegaten

Die Erklärung 2018 besteht aus nur 273 Zeichen. Sie ist so kurz, dass man sie eigentlich bei jedem der inzwischen zahlreichen Artikel über sie wörtlich in Gänze zitieren kann:

„Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Wie haben sich doch die Maßstäbe verschoben, dass diese wenigen Zeichen, die ganz schlicht Dinge formulieren, die vor nicht allzu langer Zeit als selbstverständlich galten, eine solch vielstimmige Empörung auslösen.

Würde denn jemand ernsthaft behaupten, dass eine illegale Masseneinwanderung das Land nicht beschädigen würde? Ist es unanständig, in einem Rechtsstaat zu fordern, dass die rechtsstaatliche Ordnung wiederhergestellt wird? Eigentlich hätten die Autoren der Kurz-Erklärung nämlich durchaus auch auf die Worte „an den Grenzen unseres Landes“ verzichten können, denn die rechtsstaatliche Ordnung hat leider auch weit innerhalb dieser Grenzen Schaden genommen.

In jedem Falle ist diesen Sätzen inhaltlich nicht leicht zu widersprechen. Es sei denn, man stellt einfach, wie die Seite „Dokumentieren gegen Rechts“ fest: „Die Erklärung im Original besteht aus lediglich zwei Sätzen, die menschenverachtender und rassistischer nicht sein können.“

Ansonsten ist es heutzutage selbst unter „Wir-schaffen-das“-Anhängern nicht mehr sonderlich populär, zu sagen, man wünsche sich illegale Masseneinwanderung und sei gegen eine rechtsstaatliche Ordnung an unseren Grenzen. Also muss der Ungeist nicht im Inhalt, sondern bei den Initiatoren und Unterzeichnern entlarvt werden. Und unter denen finden sich Rechte. Wie jeder weiß: Wenn Rechte etwas unterschreiben, dann muss es falsch sein. Und dass sich viele ausgewiesene Nicht-Rechte unter den Unterstützern finden, kann nur daran liegen, dass die inzwischen nach rechts gerückt sind.

Die Abweichler von der einzig wahren Weltanschauung wurden einst von kommunistischen Ideologen gern zu „Renegaten“ erklärt. Grundsätzlich ist das für einen Abweichler ein zutreffender Begriff, nur steht er in einer kommunistischen Diktatur auch für Menschen, die Opfer von „Säuberungen“ wurden.

„Der Begriff Säuberung täuscht über seinen Inhalt, es ging um Parteiausschlüsse, Berufsverbote, Haft und Tötung. Zu den Ausgestoßenen kamen noch die, die bewusst mit der Partei brachen und die die kommunistische Propaganda als Renegaten geächtet hatte. Das Wort stammt aus der mittelalterlichen Kirchensprache und bezeichnete Christen, die Muslim wurden. Lenin führte dieses Feindbild 1918 mit der Polemik gegen Karl Kautsky in die Parteisprache ein.“

Das schrieb Prof. Manfred Wilke über den Renegaten-Begriff im Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung aus dem Jahre 2004.

Eigentlich hätte ich gedacht, dass der Begriff „Renegat“ außerhalb ideologischer Polit-Sekten im öffentlichen Diskurs lange nicht mehr gebräuchlich ist, um Andersdenkende zu diskreditieren. Doch die Debatte um die 273-Zeichen-Erklärung hat gezeigt, dass das Wort dazu immer noch taugt.

Zum Wunsch nach der rechtsstaatlichen Ordnung an den Grenzen schreibt Jan Sternberg aus dem Hauptstadtbüro des Redaktionsnetzwerks Deutschland:

„Das fordern Renegaten von Henryk M. Broder über Thilo Sarrazin bis zu Ellen Kositza, die mit ihrem Mann Götz Kubitschek den Antaios-Verlag leitet, bei dem sich auch harte Rechtsextreme wohlfühlen, wie gerade wieder auf der Leipziger Buchmesse deutlich geworden ist.“

Nun ist in Ellen Kositzas Lebenslauf, so man Wikipedia glauben kann, eigentlich kein Abweichen von schon länger gepflegter Weltanschauung erkennbar, aber um sie geht es Sternberg ja auch nur, um die Verbindung von Broder zu Kubitschek herzustellen. Vielleicht glaubt Jan Sternberg wirklich, etwas Gutes zu tun, wenn er so „Renegaten“ zu entlarven und zu denunzieren versucht, weil sie die „rechtsstaatliche Ordnung“ wünschen. Doch es hat diesen üblen Fäulnisgeruch der totalitären Abweichler-Jagd.

Tut man dem Autor Unrecht, weil er sich begrifflich vergaloppiert hat? Ist es ist nur eine Überempfindlichkeit gegenüber der Verwendung einst denunziatorischer Begriffe? Möglicherweise war dem Herrn Sternberg die denunziatorische Assoziation gar nicht bewusst. Aber von einem promovierten Historiker, der er doch ist, müsste man das eigentlich erwarten können.

Vielleicht gehen aber auch einfach gerade viele Maßstäbe verloren.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Lanz / 24.03.2018

Warum dürfen diese Erklärung nur Akademiker unterzeichnen? Ich fühle mich diskriminiert - ernsthaft.

Werner Lange / 24.03.2018

Warum zahle ich eigentlich noch Steuern wenn unsere Regierung/Merkelierung den Rechtsstaat da wo es (auch!) drauf ankommt schlicht abgeschafft hat? Ist er dann überhaupt noch ein Rechtsstaat?

Sven Wildberger / 24.03.2018

Sehr erfreulich,dass die Erklärung mittlerweile so viele Unterzeichner hat.Da werden die “anti"faschistischen Kräfte aber einiges zu tun haben bis sie diese Liste “abgearbeitet” haben.Meine Unterschrift in Gedanken dazu.Lebenskünstler wird die Unterschriftsanforderung wohl nicht erfüllen.

Stephan Kranz / 24.03.2018

Der Fehler der Erklärung ist, dass sie von “illegaler Masseneinwanderung” spricht, statt gleich in die vollen zu gehen & Isis, die Anschläge und Völkermorde anzusprechen. Es ist doch völlig klar, dass der Rassismusvorwurf kommt, also muss man dem zuvorkommen & den Islamisten selbst Rassismus vorwerfen - was ja auch völlig richtig ist. Damit hat man automatisch den Gegenvorwurf unterbunden oder zumindest erschwert. Tatsächlich kann man den Linken sogar die Förderung von Gruppierungen wie Isis - und damit Anschlägen und Vorurteilen - vorwerfen.

Archi W Bechlenberg / 24.03.2018

“Würde denn jemand ernsthaft behaupten, dass eine illegale Masseneinwanderung das Land nicht beschädigen würde?” Aber ja. B. Kramer zum Beispiel, der für das “Dokumentieren gegen Rechts” zuständig ist. Vermute ich richtig, dass sich hinter dem Namen “B. Kramer” jemand (oder mehrere Personen) verbirgt, der im Gegensatz zu den Unterzeichnern der Erklärung nicht die Eier hat, unter realem Namen zu agieren?

Dirk Jäckel / 24.03.2018

Durch den Beitrag bin ich erstmals auf “Dokumentieren gegen Rechts” gestoßen. Mir kam fast das Frühstück hoch. Hier nur ein besonders geschmackloses Beispiel: Wie auch immer man zu David Berger steht - aus einem offen schwulen Kritiker stramm linker Schwulenorgansiationen (welche eine winzige Minderheit der Schwulen vertreten) einen Schwulenfeind zu machen, ist an Perfidität kaum zu überbieten. Zitat: “Auch der mittlerweile rechtsaußen angekommene homosexuellenfeindliche David Berger, hier bezeichnet als Dr. habil, Theologe, Autor und Blogger, gehört zu den weiteren Unterzeichner*innen. David Berger ist Betreiber der extrem rechten, islam- und homosexuellenfeindlichen Onlineplattform Philosophia Perennis.”

Moritz Cremer / 24.03.2018

Da Sternberg, als strammer Kommunist & Historiker, den Begriff selbstverständlich ganz genau kennt & in diesem Zusammenhang nutzt, folgt im Umkehrschluss (siehe auch mein “strammer Kommunist”), daß der real existierende Merkelismus schon viel weiter fortgeschritten ist, als die meisten es sich vorzustellen wagen… Gestern lief auf n24 eine zweiteilige Doku über die HJ. Gemütlich auf dem Sofa, habe ich die Augen geschlossen und umgehend kam der Gedanke: da spricht man gerade über die “antifa”.

Gabriele Schulze / 24.03.2018

Der letzte Satz trifft’s. Ausserdem scheint es ein unüberwindbares Bedürfnis nach Hysterisierung zu geben, das auch die Synapsen von Wissenschaftler verklebt. Neulich sprach man auf der Heimfahrt im Auto über die Schönheit der sauerländischen Landschaft. Ich sagte, wie grausam der Anblick der zahllosen Windräder, der Vogelkiller, am Horizont über den bewaldeten Hügeln sei. Daß er mir direkt körperliche Schmerzen bereite, und daß das Konzept ja wohl auch ökonomisch nicht durchdacht sei. Oha! Das Schweigen im Auto ( Ist sie rechts??)! Schnell ein anderes Thema….

Michael Lorenz / 24.03.2018

Vielleicht ist ein Satz, der eigentlich als Spott gedacht war, inzwischen verbindliche Wiklichkeit geworden: “Rechtssaat ist sowas von vorgestern!”.

Wilfried Cremer / 24.03.2018

Die reale Spaltung der Gesellschaft geht mit einer babylonischen Spaltung der Sprache einher. Noch aber wird dran hochgebaut, am Völkerturm von Merkel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 25.11.2022 / 09:00 / 0

Morgenlage: Kraftwerke und Kriegsziele

Guten Morgen, es ist der 25. November und Zeit für eine Morgenlage. Auch heute gibt es zu Beginn noch drei kurze Blicke auf runde und…/ mehr

Peter Grimm / 24.11.2022 / 08:00 / 0

Die Morgenlage: Austausch und Angriffe

Guten Morgen, hier kommt die Morgenlage vom 24. November 2022. Gibt es für den Start auch heute erwähnenswerte und halbwegs runde Jubiläen? Ja. Vor 380…/ mehr

Peter Grimm / 22.11.2022 / 07:59 / 0

Die Morgenlage am Dienstag

Guten Morgen, es ist Dienstag, der 22. November, also ein Tag der - wenn Sie mögen - mit einer Morgenlage beginnen kann. Vor den aktuellen…/ mehr

Peter Grimm / 21.11.2022 / 12:00 / 101

Warum wird Ungeimpften das Löschen verboten?

Während selbst Gesundheitsminister das Ende der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht fordern, werden weiter Strafen vollstreckt. In Leipzig wird zudem trotz Personalmangels nun auch den Ungeimpften in…/ mehr

Peter Grimm / 21.11.2022 / 08:24 / 0

Die Morgenlage am Montag

Guten Morgen an diesem Montag, dem 21. November 2022. Heute vor 20 Jahren wurden auf dem NATO-Gipfeltreffen in Prag sieben Staaten Mittel- und Osteuropas zum…/ mehr

Peter Grimm / 18.11.2022 / 08:14 / 0

Die Morgenlage am Freitag

Guten Morgen zu diesem Blick in die Nachrichtenlandschaft des 18. November 2022. Es ist Freitag, es wird langsam winterlich kalt und an den Meldungen am…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2022 / 08:15 / 0

Die Morgenlage am Donnerstag

Guten Morgen zur Morgenlage am 321. Tag des Jahres 2022, bis zum Jahresende sind es jetzt nur noch 44 Tage. Eine kleine Rückerinnerung zum Anfang:…/ mehr

Peter Grimm / 16.11.2022 / 08:00 / 0

Die Morgenlage am Mittwoch

Guten Morgen zur Morgenlage am 16. November. Der Ukraine-Krieg ist uns gestern Abend noch einmal einen Schritt näher gerückt. Der Einschlag von zwei Raketen russischer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com