Gastautor / 03.01.2024 / 06:15 / Foto: Pixabay / 61 / Seite ausdrucken

Ja, wo ist es denn? Impfkommission auf Vertrauens-Suche

Von Andreas Zimmermann. 

Wie bekommt man das verlorene Vertrauen der Bevölkerung in offizielle Impf-Empfehlungen zurück? Das war Thema eines Fachgesprächs über die Neuausrichtung der Ständigen Impfkommission. Hier lesen Sie, was die geladenen Fachleute planen und was stattdessen wirklich nötig wäre.

„Rebuilding Trust“ ist lustigerweise das Motto des kommenden WEF-Treffens in Davos. Und, oh Wunder, nicht nur das WEF kämpft mit Vertrauensverlust, auch Politiker, Journalisten und Wissenschaftler haben in den Jahren der sogenannten „Pandemie“ massiv an Vertrauen in der Bevölkerung verloren. Wie man in den Wortprotokollen des Fachgesprächs zur Arbeitsweise und Neuausrichtung der STIKO vom 8. Februar 2023 nachlesen kann, trifft dies auch auf Impfungen aller Art zu, denn Impfungen wurden laut Aussage von Cornelia Betsch, Direktorin des Erfurter „Institutes for Planetary Health Behaviour“ (nicht lachen) im Dezember 2022 generell nur noch von 40 Prozent der Bevölkerung befürwortet, während die im Juli 2020 noch auf 60 Prozent der Bevölkerung zutraf – ein Rückgang um ein sattes Drittel.

Zu finden ist dieses ohne Zweifel zeithistorische Dokument bei Bastian Barucker, der es erfolgreich freigeklagt hat – ihm einen ganz herzlichen Dank dafür, denn die Lektüre lohnt sich zumindest für Freunde des abgründigen Humors wahrhaftig. So ist in diesem Dokument viel davon die Rede, wie wichtig Transparenz doch sei, um das Vertrauen der Bevölkerung zurückzugewinnen. Dem kann ich nur zustimmen, und ich hätte – was das Vertrauen in Impfungen betrifft, speziell in Bezug auf die sogenannten „Covid19-Impfstoffe“ – dazu auch gleich ein paar Vorschläge zu transparenter Kommunikation zu machen, mit der sich ganz sicher zumindest ein kleines bisschen Vertrauen in der Bevölkerung zurückgewinnen ließe.

So hätte ich etwa vom PEI gerne eine transparente und nachvollziehbare Erklärung, warum Medikamente normalerweise bereits nach 10 Verdachtstodesfällen zurückgezogen wurden, wie Gunter Frank hier auf der Achse des Guten vor kurzem berichtet hat, die sogenannten „Covid19-Impfstoffe“ nach 3.315 Verdachtstodesfällen bis 31. März 2023 (laut offiziellem Bericht des PEI) aber immer noch am Markt sind. An die STIKO geht in diesem Fall die Frage, warum es immer noch für erhebliche Teile der Bevölkerung eine offizielle „Impfempfehlung“ für Substanzen mit einem solch katastrophalen Sicherheitsprofil gibt.

Und weil wir gerade bei diesem Bericht sind, selbst das PEI gesteht in 127 Todesfällen einen ursächlichen Zusammenhang mit der „Impfung“ zu. Das sind zwar weniger als die mindestens 500 Toten, die durch die Abnehmpille Mediator in Frankreich ums Leben gebracht wurden, aber erstens ereigneten sich diese 500 Todesfälle über einen Zeitraum von 35 Jahren (von 1974 bis 2009) und zweitens wurde die verantwortliche Pharmafirma Servier vor kurzem zu einer Strafe von 430 Millionen Euro und der damalige Vorstandsvorsitzende Jean-Philippe Seta zu einer – allerdings großzügig zur Bewährung ausgesetzten – Freiheitsstrafe von immerhin 4 Jahren verurteilt.

Das PEI heftet lediglich die Angaben der Hersteller ab

Umgerechnet auf die Anzahl der offiziell vom PEI zugegebenen Impftoten der „Covid19-Impfstoffe“ ergäbe sich also für die beteiligten Firmen eine Gesamtstrafe von 107,5 Millionen Euro und für den Hauptverantwortlichen (wen auch immer man am Ende verantwortlich machen möchte) eine Gefängnisstrafe von immerhin einem Jahr auf Bewährung. Von daher hätte ich gerne von PEI und STIKO auch gleich noch eine transparente Erklärung, warum die 127 offiziellen Impftoten in Deutschland offensichtlich unwichtiger sind als die 500 Toten der französischen Abnehmpille – zumal Letztere diese ziemlich sicher freiwillig genommen haben und nicht unter dem Druck staatlicher Erpressung durch soziale Ausgrenzung oder drohenden Verlustes des Arbeitsplatzes, wie es bei den „Covid-19-Impfstoffen“ der Fall war.  

Und weil wir gerade bei Transparenz und Offenheit sind, würde mich auch gleich noch die Altersstruktur der 3.188 Verdachtstodesfälle interessieren, die laut PEI nicht auf die „Impfstoffe“ zurückzuführen sind. Diese müssten dann ja die gleiche Altersstruktur haben wie die durchschnittlichen Sterbefälle in der Bevölkerung. Wie sagen Politiker immer so schön bei der Begründung neuer Überwachungsmaßnahmen „wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.“ Sollte das PEI hier vielleicht doch etwas zu verbergen haben, weil es diese Zahlen, wie ich aus gesicherter Quelle weiß, nicht herausgeben möchte?

Könnte es gar sein, dass die Altersstruktur dieser 3.188 Toten darauf hinweist, dass doch mehr als die auch schon nicht ganz wenigen 127 der registrierten Verdachtstodesfälle auf Nebenwirkungen der modRNA-Injektionen zurückzuführen sind? Nun, so weit geht die Transparenz dieses vom Steuerzahler finanzierten Instituts dann doch nicht. Stattdessen schwurbelt es über vier Seiten vor sich hin, warum es überhaupt kein Problem sei, dass in „Impfstoff“-Proben erhöhte DNA-Werte nachgewiesen wurden. Ich erspare dem Leser eine detaillierte Analyse dieses weiteren, unsagbar peinlichen PEI-Dokuments. Es ist genauso inhaltsleer wie der PEI-Text zu den Chargenunterschieden in Bezug auf die Häufigkeit von Nebenwirkungen, den ich hier analysiert habe.

Ich hätte stattdessen eine weitere Transparenzfrage an das PEI: Wenn das PEI sich so sicher ist, dass es keinerlei Probleme mit der Einhaltung der DNA-Grenzwerte gibt, dann doch sicher deswegen, weil vom PEI regelmäßig Kontrollmessungen durchgeführt werden, oder? Und dann könnte das PEI doch problemlos die Ergebnisse dieser Kontrollmessungen veröffentlichen. Oder etwa nicht? Vielleicht deswegen nicht, weil das PEI, wie es in seinen vier Seiten Geschwurbel verdruckst zugibt, nämlich selbst überhaupt keine Überprüfungen durchführt. Es heftet lediglich die Angaben der Hersteller ab.

„Widersprüchliche oder gegenläufige Aussagen nicht nützlich“

Ach ja, bei dem Thema hätte ich dann gleich noch eine Frage. Warum wurden die klinischen Studien eigentlich fast ausschließlich mit einem „Impfstoff“ durchgeführt, der über ein völlig anderes Verfahren hergestellt wurde, obwohl das kommerziell verwendete Verfahren zu diesem Zeitpunkt bereits ebenso zur Verfügung stand und auch noch billiger ist? Zumal die Qualität des so erzielten Produkts laut EMA-Zulassungsunterlagen zwar schlechter, aber angeblich trotzdem „vergleichbar“ gut war? Fragen über Fragen, auf deren Antworten ich vermutlich noch lange vergebens warten werde. Denn so war das mit der Transparenz offensichtlich doch nicht gemeint.

Ja, es könnte sogar der Verdacht aufkeimen, dass es sich beim Beschwören der Transparenz in dem protokollierten „Fachgespräch“ vielleicht gar nur um ein Lippenbekenntnis gehandelt haben könnte. Denn immerhin musste dieses Dokument erst einmal freigeklagt werden, damit man es als Mitglied des gemeinen Pöbels überhaupt lesen konnte. So transparent, dass jeder ihre geistigen Ergüsse lesen kann, wollten die Teilnehmer (neben Frau Betsch u.a. Herr Mertens von der STIKO und Herr Sander von der Charité) offensichtlich dann doch nicht sein. Was bei dem Gesagten auch nicht weiter verwunderlich ist.

Denn bei dem, was da so alles diskutiert wurde, kann man sich durchaus die Frage stellen, ob es wirklich darum geht, die Bevölkerung in Zukunft ehrlich über Nutzen und Risiken kommender Impfungen zu informieren – oder nicht doch eher darum, möglichst viele Menschen möglichst erfolgreich zu manipulieren. Oder zu „nudgen“, wie das Fachgebiet von Frau Betsch auf Neudeutsch so schön heißt. Denn in dem Gesprächsprotokoll ist dann vor allem die Rede davon, wie bei zukünftigen Pandemien und Impfkampagnen, die „Kommunikation verbessert“ werden kann und „Dabei seien widersprüchliche oder gegenläufige Aussagen für die Akzeptanz des Impfens nicht nützlich….“, wie Herr Mertens so schön feststellt.

„Daher solle die STIKO-Geschäftsstelle mit Experten aus den sozialen Verhaltenswissenschaften unterstützt werden, die sich mit Kommunikation und Maßnahmenakzeptanz auskennen“, wie Frau Betsch den Plan, die Bevölkerung in Zukunft effektiver zu manipulieren, umschreibt. Sie wünscht sich auch gleich noch „eine unabhängige Struktur, die für die Gesundheitskommunikation zuständig“ sein soll. Immerhin sollen ja laut Benedikt Fabian vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. in den nächsten Jahren weitere „100 Impfstoffe“ erfolgreich und zum finanziellen Nutzen der Hersteller in den Oberarmen der Bevölkerung versenkt werden.

Angesichts der katastrophalen Bilanz der modRNA-Injektionen dürfte allerdings selbst die massivste Propaganda, wie sie in diesen Gesprächen geplant wird, nur noch einen Teil der Bevölkerung davon überzeugen, sich auf weitere „Impfexperimente“ einzulassen. Schon gar nicht ohne die Hilfe durch den Faktor Angst, der zwar bei SARS-CoV-2 noch gut funktioniert hat, sich aber eben doch recht schnell abnutzt, wenn die Bedrohung einfach nicht real ist, sondern nur in den Medien vorkommt. 

Vielleicht ließe sich ein klein wenig Vertrauen wiederherstellen, wenn es von den zuständigen Institutionen tatsächlich ehrliche Antworten auf meine oben gestellten Fragen gäbe. Oder wenn sich die staatlichen Akteure davon überzeugen ließen, endlich die zahlreichen Nebenwirkungen zu untersuchen, die Opfer anzuerkennen und zu entschädigen, die Impfung wirklich zu prüfen und nach den massiven Nebenwirkungen endlich vom Markt zu nehmen, wie die Autorin Aya Velazquez dies vorgeschlagen hat. Doch davon kann ja weit und breit keine Rede sein.

Stattdessen lässt man, um in den Worten von Aya Velazquez zu bleiben, „die Haus- und Hof-Nudgerin Betsch antanzen, um über die schimmlige, modrige Wand eine Makulaturtapete drüber zu tapezieren, anstatt sich endlich um den Schimmel selbst zu kümmern – was die einzige Maßnahme wäre, die das 'Vertrauen in die Bausubstanz' langfristig wieder herstellen könnte.“ Am Ende handeln die Beteiligten so, wie es in der Definition von Wahnsinn, die – vermutlich fälschlicherweise – Einstein zugeschrieben wird, formuliert ist: Sie tun immer wieder das Gleiche und erwarten trotzdem andere Ergebnisse.  

 

Andreas Zimmermann ist promovierter Naturwissenschaftler und lehrt an einer deutschen Hochschule. Er schreibt hier unter einem Pseudonym.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Bitz / 03.01.2024

Vertrauen können diese Gestalten nicht mehr herstellen. Ich erwarte, daß sie sich - unter notarieller Aufsicht, damit bei der Spritze nicht manipuliert werden kann - der von ihnen geforderten Injektionspflicht, dem Dauerbooster unterwerfen. Also: BioNTech-Angestellte, Bundestag, Regierungen, Wissenschaftler, WHO, Journalisten, WEF, von Lauterbach über Blume, Pistorius bis ...

Karola Peters / 03.01.2024

Das Vertrauen ist unwiderbringlich verloren. Ich brauche kein RKI, kein PEI oder eine Stiko, die Arbeitsverweigerung betreiben, die ihren Kontrollpflichten in keiner Weise nachkommen, sondern die Protokolle der Pharmafirmen abnicken und nach der Pfeife des Gesundheitsministers tanzen. Wie soll ich jemals wieder einer Impfung oder einem Medikament vertrauen können? Gebetsmühlenartig wurde die mRNA-Impfung als “sicher und wirksam” beworben, wohl wissend, dass sie das absolut nicht ist. Als bemerkt wurde, dass die “Impfgegner” lieber einen Totimpfstoff haben wollten, wurde ganz einfach ein Impfstoff so deklariert. Da mRNA ja sooo erfolgreich ist, soll das nun wohl überall zum Einsatz kommen. Nein danke, bei mir nicht. Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich Tetanus wieder auffrischen lasse. Auch wenn die Verantwortlichen jetzt Ihre Fragen jetzt beantworten würden, lieber Herr Zimmermann, es ist zu spät. Jemandem, der auf ganzer Linie in seinem Verantwortungsbereich jahrelang versagt hat und die Menschen gröblichst belogen und ins Unglück gestürzt hat, der hat für alle Zeiten das Vertrauen verspielt. Wenn ich schon höre, dass sie alles “besser kommunizieren” müssen, dann bin ich schon bedient. Sie haben also nichts falsch gemacht, sondern müssen ihre Taten dem Pöbel nur besser erklären. So funktioniert das nicht. Hier braucht es einen totalen Neuanfang mit anderem Personal, das fachlich qualifiziert und auch vor allem integer ist und dem moralisches Handeln kein Fremdwort ist.

A.Ostrovsky / 03.01.2024

Eine Gesellschaft, die es sich als vordringliche und alles überragende Aufgabe gestellt hat, die von mir gezahlten Steuern an Unwürdige zu verschenken und als Ausgleich mir “das Leben unangenehm zu machen”, kann von mir nichts anderes erwarten, als vollständige Ablehnung. Das ist alles, was zu sagen ist. Ende der Durchsage.

Sam Lowry / 03.01.2024

In einem Video bei “Reitschuster” kann man nochmal sehen, mit welchem Elan 2 Odnungsamtmitarbeiter auf der Skipiste einen “Maskenverweigerer” stellen. Ich zitiere Herrn Broder in Kurzform: “Weil sie heute noch genauso sind!” Aber ganz genauso… mit denselben Ausreden…

Susanne Gaede / 03.01.2024

Würde man Menschen wieder Vertrauen entgegen bringen können oder wollen, die ein geliebtes Familienmitglied mittels Stichwaffe verletzten oder gar töteten? Und was ist bitte anders an der Injektionsnadel, den Herstellern der Brühe oder den Institutionen, die entweder zu blöde oder zu korrupt waren/sind?

Torsten Hopp / 03.01.2024

Es ist egal, welche öffentliche Institution man nimmt. Das System ist kaputt und krank. Es ist tatsächlich DDR 2.0. Mit der Ausnahme, dass an Arzneimitteln und Impfpflicht keiner verdient hat.

Julia Dornburg / 03.01.2024

Jeder Steuerzahler hat die Entwicklung, die Herstellung und den Kauf dieser Impfstoffe bezahlt, während die Pharmafirmen Milliardengewinne eingefahren haben. Wenn ein Produkt derart mit Steuergeldern subventioniert wird, sollte maximale Transparenz herrschen. Und wenn es Gesetze gibt, die diese Transparenz verhindern, dann gehören diese geändert. Jede Firma, die Steuergeldern haben möchte, sollte dies mit einer Lockerung des Betriebsgeheimnisses bezahlen müssen. Andernfalls bleibt dann die Möglichkeit auf Steuergeldern zu verzichten. Im Falle der Coronaimpfstoffe hätte dies bedeutet, dass die Lieferverträge vollständig, unzensiert und in der jeweiligen Landessprache veröffentlicht werden müssen. Das gleiche gilt für die Daten der Zulassungsstudien damit unabhängige Experten sich diese ansehen können. Da das nicht der Fall war, lag und liegt der Verdacht nahe, dass hier unliebsamen Informationen, die sich negativ auf die Impfkampagne ausgewirkt hätten, von der Bevölkerung geheim gehalten werden sollte. Da brauchen sich die Verantwortlichen für dieses Desaster doch nicht über den Vertrauensverlust wundern. Dieser ist die logische Konsequenz der fehlenden Transparenz.

Richard Loewe / 03.01.2024

die Beiträge des Kollegen Zimmermann sind auch deswegen so lesenswert, weil er ohne Verschwörungstheorien auskommt. Die glauben an Santa Vaccina und Santa Muerte Corona und dann versteht man alles, was bisher passiert ist. Es ist für uns einfacher, weil wir von Mitgliedern der Branch Covidians und der Global-Warming-Sekte umgeben sind. Und ein Kollege, der im Forschungssemester an einer deutschen Exzellenz-Uni war, berichtete mir, wie stark der Glaube dort ist: schniefende Nasen schauen in die Runde und sagen, zum Glück bin ich gerade nochmal geboostert worden. Glaube versetzt Berge.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 22.05.2024 / 16:00 / 11

Radikal fürs Klima

Von Boris Blaha. Es soll mal wieder mehr revolutionäre Radikalität walten, diesmal um das dumme Volk mit Gewalt auf die heilsgewisse Klimalinie zu zwingen. Alles Nazis…/ mehr

Gastautor / 20.05.2024 / 12:00 / 23

Erdoğans Trojanisches Pferd bald in Brüssel?

Erdoğan hat einen weiteren Weg gefunden, die deutsche Demokratie zu untergraben: Die DAVA hat vom Bundeswahlausschuss die Zulassung zur Teilnahme an den EU-Parlaments-Wahlen erhalten. Von…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? Die Schweiz –  „Synagoge des Satans“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.05.2024 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? “Messerattacken und Sexualdelikte nicht mit Zuwanderung und Migration vermischen”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.05.2024 / 14:00 / 3

EU-Wahlplakate: Vom Kintopp zum Politflop

Von Okko tom Brok Immer ungenierter gestalten die Parteistrategen ihre Poster im Stile von Hollywood-Streifen. So auch die für die EU-Wahl. Aber was für Filme laufen…/ mehr

Gastautor / 07.05.2024 / 13:00 / 9

Israels Geisel-Lobby besiegt die Sieger-Lobby

Von Daniel Pipes.  Die Befreiung der letzten noch lebenden Geiseln im Gazastreifen steht Israels Ziel im Wege, die Hamas entscheidend zu schlagen. Zu diesem Dilemma…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com