Gastautor / 03.01.2024 / 06:15 / Foto: Pixabay / 61 / Seite ausdrucken

Ja, wo ist es denn? Impfkommission auf Vertrauens-Suche

Von Andreas Zimmermann. 

Wie bekommt man das verlorene Vertrauen der Bevölkerung in offizielle Impf-Empfehlungen zurück? Das war Thema eines Fachgesprächs über die Neuausrichtung der Ständigen Impfkommission. Hier lesen Sie, was die geladenen Fachleute planen und was stattdessen wirklich nötig wäre.

„Rebuilding Trust“ ist lustigerweise das Motto des kommenden WEF-Treffens in Davos. Und, oh Wunder, nicht nur das WEF kämpft mit Vertrauensverlust, auch Politiker, Journalisten und Wissenschaftler haben in den Jahren der sogenannten „Pandemie“ massiv an Vertrauen in der Bevölkerung verloren. Wie man in den Wortprotokollen des Fachgesprächs zur Arbeitsweise und Neuausrichtung der STIKO vom 8. Februar 2023 nachlesen kann, trifft dies auch auf Impfungen aller Art zu, denn Impfungen wurden laut Aussage von Cornelia Betsch, Direktorin des Erfurter „Institutes for Planetary Health Behaviour“ (nicht lachen) im Dezember 2022 generell nur noch von 40 Prozent der Bevölkerung befürwortet, während die im Juli 2020 noch auf 60 Prozent der Bevölkerung zutraf – ein Rückgang um ein sattes Drittel.

Zu finden ist dieses ohne Zweifel zeithistorische Dokument bei Bastian Barucker, der es erfolgreich freigeklagt hat – ihm einen ganz herzlichen Dank dafür, denn die Lektüre lohnt sich zumindest für Freunde des abgründigen Humors wahrhaftig. So ist in diesem Dokument viel davon die Rede, wie wichtig Transparenz doch sei, um das Vertrauen der Bevölkerung zurückzugewinnen. Dem kann ich nur zustimmen, und ich hätte – was das Vertrauen in Impfungen betrifft, speziell in Bezug auf die sogenannten „Covid19-Impfstoffe“ – dazu auch gleich ein paar Vorschläge zu transparenter Kommunikation zu machen, mit der sich ganz sicher zumindest ein kleines bisschen Vertrauen in der Bevölkerung zurückgewinnen ließe.

So hätte ich etwa vom PEI gerne eine transparente und nachvollziehbare Erklärung, warum Medikamente normalerweise bereits nach 10 Verdachtstodesfällen zurückgezogen wurden, wie Gunter Frank hier auf der Achse des Guten vor kurzem berichtet hat, die sogenannten „Covid19-Impfstoffe“ nach 3.315 Verdachtstodesfällen bis 31. März 2023 (laut offiziellem Bericht des PEI) aber immer noch am Markt sind. An die STIKO geht in diesem Fall die Frage, warum es immer noch für erhebliche Teile der Bevölkerung eine offizielle „Impfempfehlung“ für Substanzen mit einem solch katastrophalen Sicherheitsprofil gibt.

Und weil wir gerade bei diesem Bericht sind, selbst das PEI gesteht in 127 Todesfällen einen ursächlichen Zusammenhang mit der „Impfung“ zu. Das sind zwar weniger als die mindestens 500 Toten, die durch die Abnehmpille Mediator in Frankreich ums Leben gebracht wurden, aber erstens ereigneten sich diese 500 Todesfälle über einen Zeitraum von 35 Jahren (von 1974 bis 2009) und zweitens wurde die verantwortliche Pharmafirma Servier vor kurzem zu einer Strafe von 430 Millionen Euro und der damalige Vorstandsvorsitzende Jean-Philippe Seta zu einer – allerdings großzügig zur Bewährung ausgesetzten – Freiheitsstrafe von immerhin 4 Jahren verurteilt.

Das PEI heftet lediglich die Angaben der Hersteller ab

Umgerechnet auf die Anzahl der offiziell vom PEI zugegebenen Impftoten der „Covid19-Impfstoffe“ ergäbe sich also für die beteiligten Firmen eine Gesamtstrafe von 107,5 Millionen Euro und für den Hauptverantwortlichen (wen auch immer man am Ende verantwortlich machen möchte) eine Gefängnisstrafe von immerhin einem Jahr auf Bewährung. Von daher hätte ich gerne von PEI und STIKO auch gleich noch eine transparente Erklärung, warum die 127 offiziellen Impftoten in Deutschland offensichtlich unwichtiger sind als die 500 Toten der französischen Abnehmpille – zumal Letztere diese ziemlich sicher freiwillig genommen haben und nicht unter dem Druck staatlicher Erpressung durch soziale Ausgrenzung oder drohenden Verlustes des Arbeitsplatzes, wie es bei den „Covid-19-Impfstoffen“ der Fall war.  

Und weil wir gerade bei Transparenz und Offenheit sind, würde mich auch gleich noch die Altersstruktur der 3.188 Verdachtstodesfälle interessieren, die laut PEI nicht auf die „Impfstoffe“ zurückzuführen sind. Diese müssten dann ja die gleiche Altersstruktur haben wie die durchschnittlichen Sterbefälle in der Bevölkerung. Wie sagen Politiker immer so schön bei der Begründung neuer Überwachungsmaßnahmen „wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.“ Sollte das PEI hier vielleicht doch etwas zu verbergen haben, weil es diese Zahlen, wie ich aus gesicherter Quelle weiß, nicht herausgeben möchte?

Könnte es gar sein, dass die Altersstruktur dieser 3.188 Toten darauf hinweist, dass doch mehr als die auch schon nicht ganz wenigen 127 der registrierten Verdachtstodesfälle auf Nebenwirkungen der modRNA-Injektionen zurückzuführen sind? Nun, so weit geht die Transparenz dieses vom Steuerzahler finanzierten Instituts dann doch nicht. Stattdessen schwurbelt es über vier Seiten vor sich hin, warum es überhaupt kein Problem sei, dass in „Impfstoff“-Proben erhöhte DNA-Werte nachgewiesen wurden. Ich erspare dem Leser eine detaillierte Analyse dieses weiteren, unsagbar peinlichen PEI-Dokuments. Es ist genauso inhaltsleer wie der PEI-Text zu den Chargenunterschieden in Bezug auf die Häufigkeit von Nebenwirkungen, den ich hier analysiert habe.

Ich hätte stattdessen eine weitere Transparenzfrage an das PEI: Wenn das PEI sich so sicher ist, dass es keinerlei Probleme mit der Einhaltung der DNA-Grenzwerte gibt, dann doch sicher deswegen, weil vom PEI regelmäßig Kontrollmessungen durchgeführt werden, oder? Und dann könnte das PEI doch problemlos die Ergebnisse dieser Kontrollmessungen veröffentlichen. Oder etwa nicht? Vielleicht deswegen nicht, weil das PEI, wie es in seinen vier Seiten Geschwurbel verdruckst zugibt, nämlich selbst überhaupt keine Überprüfungen durchführt. Es heftet lediglich die Angaben der Hersteller ab.

„Widersprüchliche oder gegenläufige Aussagen nicht nützlich“

Ach ja, bei dem Thema hätte ich dann gleich noch eine Frage. Warum wurden die klinischen Studien eigentlich fast ausschließlich mit einem „Impfstoff“ durchgeführt, der über ein völlig anderes Verfahren hergestellt wurde, obwohl das kommerziell verwendete Verfahren zu diesem Zeitpunkt bereits ebenso zur Verfügung stand und auch noch billiger ist? Zumal die Qualität des so erzielten Produkts laut EMA-Zulassungsunterlagen zwar schlechter, aber angeblich trotzdem „vergleichbar“ gut war? Fragen über Fragen, auf deren Antworten ich vermutlich noch lange vergebens warten werde. Denn so war das mit der Transparenz offensichtlich doch nicht gemeint.

Ja, es könnte sogar der Verdacht aufkeimen, dass es sich beim Beschwören der Transparenz in dem protokollierten „Fachgespräch“ vielleicht gar nur um ein Lippenbekenntnis gehandelt haben könnte. Denn immerhin musste dieses Dokument erst einmal freigeklagt werden, damit man es als Mitglied des gemeinen Pöbels überhaupt lesen konnte. So transparent, dass jeder ihre geistigen Ergüsse lesen kann, wollten die Teilnehmer (neben Frau Betsch u.a. Herr Mertens von der STIKO und Herr Sander von der Charité) offensichtlich dann doch nicht sein. Was bei dem Gesagten auch nicht weiter verwunderlich ist.

Denn bei dem, was da so alles diskutiert wurde, kann man sich durchaus die Frage stellen, ob es wirklich darum geht, die Bevölkerung in Zukunft ehrlich über Nutzen und Risiken kommender Impfungen zu informieren – oder nicht doch eher darum, möglichst viele Menschen möglichst erfolgreich zu manipulieren. Oder zu „nudgen“, wie das Fachgebiet von Frau Betsch auf Neudeutsch so schön heißt. Denn in dem Gesprächsprotokoll ist dann vor allem die Rede davon, wie bei zukünftigen Pandemien und Impfkampagnen, die „Kommunikation verbessert“ werden kann und „Dabei seien widersprüchliche oder gegenläufige Aussagen für die Akzeptanz des Impfens nicht nützlich….“, wie Herr Mertens so schön feststellt.

„Daher solle die STIKO-Geschäftsstelle mit Experten aus den sozialen Verhaltenswissenschaften unterstützt werden, die sich mit Kommunikation und Maßnahmenakzeptanz auskennen“, wie Frau Betsch den Plan, die Bevölkerung in Zukunft effektiver zu manipulieren, umschreibt. Sie wünscht sich auch gleich noch „eine unabhängige Struktur, die für die Gesundheitskommunikation zuständig“ sein soll. Immerhin sollen ja laut Benedikt Fabian vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. in den nächsten Jahren weitere „100 Impfstoffe“ erfolgreich und zum finanziellen Nutzen der Hersteller in den Oberarmen der Bevölkerung versenkt werden.

Angesichts der katastrophalen Bilanz der modRNA-Injektionen dürfte allerdings selbst die massivste Propaganda, wie sie in diesen Gesprächen geplant wird, nur noch einen Teil der Bevölkerung davon überzeugen, sich auf weitere „Impfexperimente“ einzulassen. Schon gar nicht ohne die Hilfe durch den Faktor Angst, der zwar bei SARS-CoV-2 noch gut funktioniert hat, sich aber eben doch recht schnell abnutzt, wenn die Bedrohung einfach nicht real ist, sondern nur in den Medien vorkommt. 

Vielleicht ließe sich ein klein wenig Vertrauen wiederherstellen, wenn es von den zuständigen Institutionen tatsächlich ehrliche Antworten auf meine oben gestellten Fragen gäbe. Oder wenn sich die staatlichen Akteure davon überzeugen ließen, endlich die zahlreichen Nebenwirkungen zu untersuchen, die Opfer anzuerkennen und zu entschädigen, die Impfung wirklich zu prüfen und nach den massiven Nebenwirkungen endlich vom Markt zu nehmen, wie die Autorin Aya Velazquez dies vorgeschlagen hat. Doch davon kann ja weit und breit keine Rede sein.

Stattdessen lässt man, um in den Worten von Aya Velazquez zu bleiben, „die Haus- und Hof-Nudgerin Betsch antanzen, um über die schimmlige, modrige Wand eine Makulaturtapete drüber zu tapezieren, anstatt sich endlich um den Schimmel selbst zu kümmern – was die einzige Maßnahme wäre, die das 'Vertrauen in die Bausubstanz' langfristig wieder herstellen könnte.“ Am Ende handeln die Beteiligten so, wie es in der Definition von Wahnsinn, die – vermutlich fälschlicherweise – Einstein zugeschrieben wird, formuliert ist: Sie tun immer wieder das Gleiche und erwarten trotzdem andere Ergebnisse.  

 

Andreas Zimmermann ist promovierter Naturwissenschaftler und lehrt an einer deutschen Hochschule. Er schreibt hier unter einem Pseudonym.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 03.01.2024

Kein Kämpfer des Gesundheits-Dschihads wird jemals Fehler einräumen, denn es wurden keine gemacht. Der Terror soll ja nicht aufhören, sondern geboostert werden. Die Gen-Spritzen sind Teil des heiligen Kriegs zur Schrumpfung der Welt-Bevölkerung, das müsste sich allmählich herumgesprochen haben. Dr. Stefan Lehnhoffs Fazit, das mich wegen seiner ‚Knackigkeit’ mehr als alles andere überzeugt, lautet: Ein Wissenschaftler, der zum Wohle der Menschheit einen Impfstoff gegen „Covid“ entwickeln wollte, würde „ein Zielprotein auf dem Virus aussuchen, wogegen die Antikörper gebildet werden sollen. Das Corona-Virus weist mehrere Dutzend davon auf.“ Der dem Gemeinwohl verpflichtete Wissenschaftler sucht also KEINE Stelle, die schnell mutiert, weil dadurch die Antikörper-Wirkung verloren geht. Er wählt auch KEINE Stelle, die körpereigenen Proteinen ähnlich sieht, weil er sonst Autoimmunerkrankungen aller Art riskiert. Und selbstverständlich wählt er KEIN Zielprotein aus, das besonderes giftig ist. Das gilt für einen dem Gemeinwohl verpflichteten Wissenschaftler! DIEJENIGEN WISSENSCHAFTLER, DIE DIE GIFTPRITZENPLÖRRE ENTWICKELTEN, TATEN DAS GENAUE GEGENTEIL: Sie wählten die „S1 Proteinsequenz aus dem Spikeprotein“ aus, wofür ein US-Patent existiert. Seit mindestens 12 Jahren ist bekannt, dass es besonders schnell mutiert, etlichen menschlichen Proteinen ähnlich und besonders toxisch ist. Warum taten sie das wohl? Die einzige logische Schlussfolgerung darauf lautet: „Man will Menschen töten – und zwar viele.“ – Quelle: Dr. Stefan Lehnhoff, „Die Giftspritze“ in der Ausgabe 10-2023 von „POLITIK SPEZIAL“ – ‚Das Klartext-Magazin für Analysen & Hintergründe’, Seiten 14 bis 27.

Rudolf Krause / 03.01.2024

Mein alter Brockhaus von 1994 sagt zum Thema “Psychologische Kriegführung” folgendes: “... planvoller Einsatz von Mitteln, Methoden und Techniken der Publizistik und Kommunikationswissenschaft, um Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen gegner., neutraler oder befreundeter Gruppen zu beeinflussen und um bestimmte polit., wirtschaftl. oder propagandistische Ziele zu erreichen. ...”  Mehr muss man nicht wissen, um zu begreifen, was stattfinden soll.

Gerhard Schäfer / 03.01.2024

@Dr. Konrad Voge zu “Obwohl ich in meinem Bekanntenkreis das Maximum an Aufklärung versuchte und die Bekannten aufforderte sich auf keinen Fall spritzen zu lassen, hatten alle taube Ohren.” // Ähnliche Erfahrung auch bei mir! Zu Beginn der Impfkampagnen hatte ich die PEI-Datenbank bzgl. der modRNA-“Impfstoffe” (war damals noch frei zugänglich und auswertbar,) nach Nebenwirkungen abgefragt und die Ergebnisse in meiner Familie sowie meinem Bekanntenkreis und auch unseren Ärzten verteilt! Ergebnis: Ablehnung bis hin zur offenen Anfeindung (als Besserwisser und Klugscheißer)! Heute im gleichen Personenkreis: Mehrere Impfschäden, - aber Ablehnung, die Ursachen in den “C-Impfungen” zu sehen! Ich bin es leid, Klugscheißer sein zu wollen, - soll doch die natürliche Selektion ihre Arbeit verrichten!

Peter Thomas / 03.01.2024

Wieder herzlichen Dank an Andreas Zimmermann! Besonders schätze ich ihren abgrundtiefen Sarkasmus! // Jetzt weiß ich, daß es in Erfurt ein “Institut for Planetary Health Behaviour” gibt. Auf dessen Webseite liest man: “In unserer Forschung wollen wir verstehen, was klimagesundes Verhalten beeinflusst. Diese Erkenntnisse können beim Gestalten effektiver, politischer Rahmenbedingungen und guter, erklärender Kommunikation helfen.” Die Chefin des Ladens ist Prof. Cornelia Betsch, die laut Webseite von der Psychologie herkommt, was ein Jammer ist. (Die Stasi, so wie wohl alle Geheimdienste, betrieb bzw. betreiben “psychologische Forschung”: zur Manipulation, zur Zersetzung, zum Angstmachen, zur Vernichtung usw.). Ich will nun auf drei Punkte hinweisen: 1. Die Basis der ganzen “Forschung” des Institutes ist die Prämisse, daß es ein >>klimagesundes Verhalten<< gäbe. Dieser Begriff ist ebenso sinnvoll wie >>planetarisches Verhalten<< oder aber >>planetarisches Nichtverhalten<<. Die gesamte “Forschung” des Institutes basiert also auf BLÖDSINN. 2. Was also ist der Zweck des Institutes, weshalb wird es finanziert und medial und politisch hofiert? Die einzige Antwort, die mir dazu einfällt ist: Um die Menschen, nennen wir sie mal das Volk, im Sinne der Mächtigen zu manipulieren. Sie sollen also nicht ihre eigenen Interessen verfolgen, sondern die Interessen der Mächtigen. Im übrigen werden sie aber gezwungen, das ganze Lügengebäude zu bezahlen. Und wenn sie dagegen auf die Straße gehen, werden sie mit Wasserstrahlen und Reizgas traktiert, geschlagen und verhaftet. 3. Ich fürchte, daß es im ganzen Land mindestens hunderte solcher Institute gibt, die wiederum jedes Jahr tausende “Master in Nonsens” hervorbringen, welche dann in Politik, öffentlichem Dienst und Medien Pöstchen suchen und FINDEN.  // Schon blöd, das Ganze. // PS: Hochinteressant und entlarvend (Webseite des Institutes) die Verbindung von “Impfung” und “Klima”!

Gerhard Schäfer / 03.01.2024

Sehr geehrter Herr Dr. Zimmermann, - Vertrauen kann nur wieder entstehen, wenn alle Verantwortlichen (Politiker, Main-Stream-Medienleute, Mietmaul-Wissenschaftler, systemkonforme Richter und Staatsanwälte und die Mitläufer (z.B. manche Künstler, Schauspieler)), welche die Bevölkerung manipuliert und drangsaliert haben, verurteilt und im Gefängnis sitzen. Da gehe ich mit Dr. med. Gunter Frank konform! (Buch: Das Staatsverbrechen). Nicht nur die Impfschäden sind zu entschädigen, (wenn es denn überhaupt finanziell möglich wäre), sondern auch alle verurteilten Ärzte und Richter (wie z.B. Christian Dettmar, Dr. Heinrich Habich usw.), welchen diesen Wahnsinn nicht mitgemacht haben, sind öffentlich zu rehabilitieren! Darunter geht es nicht! Sie hatten in einem Ihrer letzten Artikel den LINK zu Mortality Watch / Cumulative Excess Death (pro Quartal) veröffentlicht! Danach liegt die Übersterblichkeit aufgrund der genbasierten modRNA- Inokulationen in Deutschland unverändert hoch! Mit dem noch ausstehenden Quartal 4/2023 werden wir wahrscheinlich knapp 1 Mio. zusätzlich Tote (in Summe ab Beginn der “Impfkampagnen”) in Deutschland erreichen. Nehme ich die Zahlen aus dem Buch von Brigitte Röhrig, “Die Corona Verschwörung”, ab Seite 447 ff. (Zahlen der Nebenwirkungsmeldungen PSUR 1 bis PSUR 3) und interpoliere diese auf die “geimpfte Weltbevölkerung” von ca. 5,6 Mrd. Menschen hoch, dann stehen wir vor einem der größten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte! Es wird Generationen dauern, bis sich hier wieder Vertrauen bilden könnte - oder aber, -  sollte es schneller gehen, würde dies für eine völlig verblödete Menschheit sprechen. (Siehe das Buch “Das indoktrinierte Gehirn” von Dr. med. Michael Nehls)! Nicht umsonst will unsere Regierung im Mai 2024 den Plandemievertrag der WHO unterschreiben, mit welchem die modRNA-Impfstoffe weltweit an den Parlamenten vorbei durchgesetzt werden sollen. / Vielen Dank noch für Ihre Arbeit!

O. Ganser / 03.01.2024

Vertrauensbildung? Dieses Geplapper von der besseren Kommunikation und die damit einher gehende Zensur unerwünschter Daten muss umgehend aufhören. Für alle Ewigkeit festlegen, dass es egal was passiert, nie mehr Behandlungszwänge gleich welcher Art geben darf. MRNA sofort und am besten für immer vom Markt nehmen.  Impfgeschädigte endlich offiziell unterstützen und den doppelten Betrug, nämlich Umdeutung von Impfschäden in Long COVID, stoppen. Strafverfahren gegen alle maßgeblichen Akteure bei diesem Skandal nie bekannten Ausmaßes. Komplette Neuordnung von PEI und RKI. Auflösung WHO. WEF als Terrorvereinigung einstufen. Damit könnte man für den Anfang leben. Ach ja, Gain of Function Forschung weltweit verbieten. Dürfte aber so unwahrscheinlich sein wie ein Looto-6er.

Lutz Herrmann / 03.01.2024

Das Schlimmste sind die Abschnittsbevollmächtigten vor Ort, ohne die es nicht geht. Die kleinen Eichmanns, die auf eigene Faust die Coronamaßnahmen verschärft oder verlängert haben. Mit einem Pandemievertrag und einer neuen Stiko im Rücken wird die nächste Runde für uns kein Zuckerschlecken. Schullehrer, Pfarrer, Bürgermeister, Kreisbeigeordnete, Jugendwarte.

Gunda Hoerning / 03.01.2024

Prof. Betsch wurde schon im Frühjahr 21 beauftragt, die Menschen zum Impfen zu treiben. Neben Lauterbach hat sie in der Augsburger Allgemeinen die Gewissheit vertreten, es gäbe nur die Wahl zwischen Impfung und Erkrankung an Corona. In dem Artikel wird auch davon ausgegangen, dass die Impfung vor Erkrankung schütze. Allerdings hielt sie damals noch nichts von einer Impfpflicht. Die Impfverweigerer könnten dann noch bockiger werden. Tatsächlich wurde ich richtig bockig durch die vielen falschen Aussagen und das widerliche Bedrängt- und Ausgegrenztwerden werden durch Politik, Medien, einen Teil der Ärzteschaft und so manchem vermeintlichen Freund. Mein Vertrauen in Impfungen ist dahin. Ich werde auch meine Zustimmung zur digitalen Patientenakte verweigern, sie ist das beste Kontrollinstrument für Impfungen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.06.2024 / 14:00 / 70

Die Rückabwicklung einer Wahl

Von Franca Bauernfeind. Als CDU-Nachwuchspolitikerin in Thüringen erlebte Franca Bauernfeind die Turbulenzen um Wahl und Rücktritt des Kürzestzeit-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerichs (FDP) hautnah mit. Der Landtagswahlkampf…/ mehr

Gastautor / 18.06.2024 / 06:00 / 21

Sihams Auftritte im Islamisten-Prozess

Von Peter Hemmelrath. Im Düsseldorfer "Terrorbunker" zieht sich ein Prozess gegen mutmaßliche Helfer des Islamischen Staats (IS) in die Länge. Wirklich beeindruckend sind die Auftritte von…/ mehr

Gastautor / 16.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.06.2024 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Zeitenwende ist, wenn Politiker das Gegenteil von dem machen müssen, was sie wollen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.06.2024 / 09:00 / 19

Wer hat’s gesagt? Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 08.06.2024 / 10:00 / 52

Über die Probleme reden? Lieber nicht.

Von Klaus-Erich Strohschön. Ein ernsthafter, öffentlicher Diskurs über die dramatischen Veränderungen in unserem Land findet nicht mehr statt. Weder in der Politik, noch in den…/ mehr

Gastautor / 02.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com