Stefan Frank / 01.04.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 12 / Seite ausdrucken

Israelische Zeitung nennt Corona-Sperre Israels „ökonomischen Holocaust“

Haaretz und der deutsche Spiegel konkurrieren derzeit mal wieder darum, wer die frivolsten Vergleiche anstellt. Seuchenzeiten sind ja seit jeher ein dankbares Umfeld für Propaganda. Während der Pestzeit entstand die Legende von den Juden als „Brunnenvergifter“, die sich bis in die heutige Zeit gehalten hat.

Was den Spiegel betrifft, so genießen es dessen Redakteure sichtlich, dass sie nun jedem Regierungschef, den sie nicht mögen, irgendetwas anhängen können: Entweder wird jemandem vorgeworfen, er tue zu wenig gegen die Ausbreitung der Seuche. Dann ist er, wie etwa US-Präsident Donald Trump, „der Virus-Leugner“. Lässt sich dieser Vorwurf nicht erheben, dann sicherlich der gegenteilige. So machte der Spiegel den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zum „Corona-Diktator“. Virus-Leugner oder Corona-Diktator, eines von beiden passt immer.

Wettbewerb um die irrste Schlagzeile

Wie kann Haaretz im Wettbewerb um die irrsten Behauptungen über Israels Regierung bestehen? Immerhin hat die Zeitung einen Heimvorteil. Zwar kommt sie in Israel nur auf einen Marktanteil von vier Prozent (2018), aber sie verfügt über eine englischsprachige Website, die im Ausland eifrig von Israelhassern gelesen wird, die nach der Bestätigung durch eine israelische Quelle suchen, um sagen zu können: Die Juden sagen es selbst – sie sind schuldig.

Der Zeitung Haaretz gehe es in erster Linie darum, „die Mehrheit der Israelis wütend zu machen“, indem sie „im Ausland absurde Thesen über ihr Land verbreitet“, schrieb Shmuel Rosner, ehemaliger Feuilletonredakteur, Chef der Nachrichtenabteilung und Amerikakorrespondent von Haaretz einmal in einem Gastkommentar für die New York Times.

Als Beispiel dafür nannte er die in einer Haaretz-Kolumne verbreitete Behauptung, „religiöse Zionisten“ seien für Israel „gefährlicher als die Hisbollah“. Was kann danach noch kommen? „Ökonomischer Holocaust“ ist wohl der Gipfel oder zumindest nahe dran – wer weiß schon, was sich das Blatt in Zukunft noch einfallen lässt.

Dem Haaretz-Kolumnisten Adam Raz gefiel die Metapher so gut, dass er sie gleich dreimal benutzt. Über die Einschränkungen, die Israels Regierung zur Eindämmung der Seuche erlassen hat, schreibt Raz:

  • „Zukünftige Historiker werden Sätze prägen wie ‚im Kampf gegen das Coronavirus entschied die Menschheit, so viele Leben wie möglich zu retten, selbst um den Preis eines ökonomischen Holocaust’.“
  • „Um heutzutage Leben zu retten, ist die Gesellschaft in Wirklichkeit heute bereit, die morgigen Leben vieler zu opfern. Bald werden Experten anfangen, die Auswirkungen zu berechnen, die der jetzt geschaffene ökonomische Holocaust haben wird, was die Lebenserwartung der Bevölkerung betrifft, die Armut, die entstehende Arbeitslosigkeit und die Stagnation.“
  • „Mehr Leute werden sicherlich sterben, und das ist bedauerlich, aber was ist mit den Leben, die als Resultat des ökonomischen Holocaust ausgelöscht werden?“

Instrumentalisierung des Holocaust

In der Vergangenheit hat Haaretz oft dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu vorgeworfen, er „nutze den Holocaust aus“, um daraus „politisches Kapital“ zu schlagen – und das mehr als einmal. Aber wenn es gegen Netanjahu geht, darf Haaretz von einem „ökonomischen Holocaust“ fabulieren.

Dabei wäre das Anliegen des Kolumnisten, wenn er nicht völlig den Verstand verlieren würde, ja legitim. Es gibt gute Gründe, sich um die wirtschaftlichen Folgen der Beschränkungen Sorgen zu machen, seien es die Auswirkungen auf die ganze Gesellschaft, die Menschheit oder den Einzelnen. Ob Angestellter oder Unternehmer, kaum jemand fürchtet sich nicht vor großen Verlusten oder bangt sogar um seine wirtschaftliche Existenz.

Das alles könnte man in einer Kolumne kommentieren. Raz könnte schreiben: Die Beschränkungen gehen zu weit, wir dürfen trotz der gebotenen Vorsicht und Sorge auch die Kehrseite der Maßnahmen nicht aus den Augen verlieren.

Aber Haaretz wäre eben nicht Haaretz, wenn ein Kolumnist im Fahrwasser der Vernunft bliebe. Es muss immer die krasseste, abseitigste Behauptung sein, die die größtmögliche Provokation darstellt (oder darstellen würde, wenn es noch viele Leute gäbe, die das Blatt ernst nähmen).

Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode

Die Messlatte liegt hoch: Wenn religiöse Israelis gefährlicher sind als die Hisbollah, dann sind Ausgangsbeschränkungen eben ein Holocaust. Die irrste Behauptung aufzustellen, die sich irgendwer ausdenken kann, ist aber nur der eine Teil einer Haaretz-Kolumne. Der andere besteht darin, den Anlass für eine von der Regierung beschlossene Maßnahme für völlig nichtig zu erklären, so zu tun, als sei er eine Fata Morgana oder eine Wahnvorstellung. Das kennt man vom Terrorismus der Hamas, der für Haaretz überhaupt nicht existiert, und wenn doch, dann als ein Schrei nach Liebe und Aufmerksamkeit.

Bei Haaretz-Kolumnist Gideon Levy klingt das dann etwa so:

„Die Palästinenser besitzen keine Armee. Und ihr einziger Weg, um für ihre Freiheit und ihre Rechte zu kämpfen, ist das, was wir Terrororganisationen nennen. Leider. Welche anderen Optionen haben wir ihnen gelassen?“

Oder so:

„Wenn Sie das Problem wirklich ein für alle Mal lösen wollen, müssen Sie sich fragen: Was bringt einen jungen Palästinenser, der nicht geboren wurde, um zu töten, dazu, sein Leben zu opfern und diese schrecklichen Gräueltaten und Verbrechen gegen Zivilisten zu verüben, in Tel Aviv, Jerusalem und überall? Wenn Sie nicht fragen, warum, werden Sie es nie lösen. Sie müssen zu dem Schluss kommen, dass Sie ihn in die Ecke gedrängt haben, in der er nichts zu verlieren hat.“

Drei Tage, nachdem ein dreijähriges israelisches Mädchen lebensgefährlich verletzt wurde, als das Auto, in dem es mit seiner Mutter saß, mit einem LKW kollidierte, weil jemand Steine auf das Auto geworfen hatte, hieß es in Haaretz:

„Steine zu werfen, ist das Geburtsrecht und die Pflicht eines jeden, der fremder Herrschaft unterworfen ist.“ 

Haaretz liebt diejenigen, die israelische Juden töten, oder hat darin jedenfalls nie irgendein Problem gesehen. Und mit derselben Leichtigkeit schreibt die Zeitung nun über das Virus, das der Grund für die Ausgangsbeschränkungen ist, an denen Adam Raz Anstoß nimmt. In seiner Kolumne sagt er über Covid-19 lapidar, für „die meisten“ sei die Krankheit „wie eine leichte Grippe“. Wieso da überhaupt reagieren?

Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode. Seit Jahr und Tag verharmlost und romantisiert Haaretz die Bedrohungen, denen Israelis ausgesetzt sind, und sieht das Problem nur in den Reaktionen der israelischen Regierung. Auch die Morde an israelischen Juden und der Raketenterror der Hamas waren für Haaretz immer nur wie ein Schnupfen. Alles, was die Regierung dagegen unternimmt, ist ein Holocaust. Das ist das Weltbild von Haaretz.

Da wird noch einiges kommen

Nun hat die Corona-Epidemie ja gerade erst angefangen, und die Redaktion muss jeden Tag eine Seite mit Leitartikeln füllen. Da wird noch einiges kommen. Etwa:

„Das Virus besitzt keine Armee. Und sein einziger Weg, um für seine Freiheit und seine Rechte zu kämpfen, ist das, was wir eine Epidemie nennen. Leider. Welche anderen Optionen haben wir ihm gelassen?“

Haaretz hat eben mehr Sympathie mit denen, die Israelis töten, als mit den getöteten Israelis, auch wenn es um ein Virus geht. SARS-CoV-2 ist die neue Hamas.

Bald werden die Vereinten Nationen Israels Maßnahmen gegen die Epidemie als „unverhältnismäßig“ tadeln, und irgendein deutscher Leitartikler wird schreiben, Israel könne das Virus nicht besiegen, daher müsse Netanjahu sich mit ihm an einen Tisch setzen und seine Forderungen erfüllen. Es wolle ja nur eine Zwei-Staaten-Lösung. Warum das Virus, wenn es einen eigenen Staat hätte, aufhören sollte, Israelis zu töten, wird mal wieder niemand schlüssig erklären können, auch Haaretz nicht.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 01.04.2020

@ Nathan Jessen, wenn Sie “Keine Ahnung” haben, dann frage ich mich was treibt Sie dazu Ihre xx Ergüsse hier zu publizieren?!  Ihre Sichtweise auf das Land und Leute ist doch auf das “Haaretz” Schmalfenster begrenzt. Dieses “Medium” hat sich im laufe der Zeit zur Anti-Israelischen Propaganda Haßschmierblatt gewandelt. Der Name des lügen verbreitenden Blattes hätte vor Jahrzehnten in “Almanzil” angepaßt werden sollen. Leider verkennen sehr viele der Nichtjuden diese kommunistisch “sozialistische” ideologische Beschränktheit mancher Jüdischer Menschen die dazu Ihre jüdische Abstammung nicht nur hassen sondern abgrundtief verachten. Hilft nichts, als Yid geboren wird Yid gestorben!

M.Hartwig / 01.04.2020

Kurze Ergänzung bevor Missverständisse entstehen: Gäbe es nicht einen Juden, den die Antisemiten als Gewährsmann für ihre “Argumente” heranziehen könnten, stünde der Wahn der Antisemiten dennoch felsenfest. Der Felsen, an dem die Antisemiten sich halten, ist das herrschende gesellschaftliche Verhältnis, das Spielraum lässt, sich im Elend der grenzenlosen Dummheit zu suhlen.

M. Hartwig / 01.04.2020

Die Antisemiten wären in ihrem Wahn nicht so selbstsicher, würde nicht eine klitzekleine Minderheit von Juden wie die zwei Milliarden (konservative Schätzung von mir) Antisemiten in der Welt “argumentieren”. “Some of my best friends are german” - Eike Geisel

Heide Lange / 01.04.2020

Irrationale und verblendete Linksradikale gab es in Israel immer schon, sie haben die gleiche ideologische Schere im Kopf wie ihre Kollegen in Europa und den USA. Zum Glück spielen sie zahlenmäßig in Israel keine Rolle.

Till frohnmueller / 01.04.2020

Ich kenne die politische Situation nicht aus direkter Erfahrung, deshalb erlaube ich mir nur eine allgemeine Anmerkung. Mir ist Meinungsfreiheit und eine unabhängige Presse deutlich lieber als eine gleichgeschaltete. Ich halte den Vergleich ebenfalls für unsinnig. Da aber keine Zensur stattfindet zeigt dies die Stärke des politischen Systems in Israel.  Wahrscheinlich wäre das in keinem direkten Nachbarland möglich.

sybille eden / 01.04.2020

Das Haaretz noch existiert und hetzen darf, ist für mich nur ein weiterer Fakt, daß die Israelis ihr Land und sich selbst über kurz oder lang an die Wand fahren werden.

Ruth Würsch / 01.04.2020

@Jessen, Nathan: Tut auch nichts zur Sache, aber ist die Objektivität per se gegeben, weil Haaretz seit 1919 für das Land schreibt, das es damals noch nicht gab? Ich frage für Dieter.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 01.04.2020

Wenn es keine Juden gäbe, dann müßten die Deutschen sie erfinden. Sie entlasten den Innendruck und irgendwie kann man sich sogar mit seinen Sklavenhalter(n) versöhnen.

Frank Mora / 01.04.2020

Haaretz, Guardian, Rzeczpospolita, Washington Post, die Leib- und Magenpresse"organe” der deutschen Qualitätsjournalisten. Man nehme nur einmal eine x-beliebige internationale Presseschau im DLF oder bei den unter Redaktionsnetzwerk Deuschland auftretenden SPD-eigenen Zeitungen zur Kenntnis. In Israel, GB, Polen oder den USA gibt es offenbar keine anderen journalistischen Stimmen. Zumindestens für das deutsche Publikum ohne Zeit und sprachlichen Zugang zur Auslandspresse.

Nathan Jessen / 01.04.2020

Keine Ahnung, ob Stefan Frank Haaretz lesen kann und auch tatsächlich liest.  Sogar 101-%ige SED-Funktionäre konnten im Vergleich dazu das Neue Deutschland zu fundierteren Analysen nutzen. Aber Franks unbeschränkt bibilistische Perspektive im Blick auf Israel behindert ihn, die Lage in dem Land objektiv einzuschätzen. Weder über, neben noch zwischen den Zeilen. Israel ohne Haaretz wäre nicht mehr Israel - und für dieses Land schrieb die Zeitung schon, als es das Land nicht gab. Achgut wie Mena ohne Stefan Frank hingegen hätten selbst in Corona-Zeiten verbesserte Überlebenschancen. Hab ich jetzt doch überhaupt nicht zur Sache argumentiert!? Überflüssig! (siehe Dieter Bohlen)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 04.06.2020 / 17:00 / 0

Immer engere Beziehungen zwischen Venezuela und dem Iran

Ein absurdes Schauspiel: Fünf iranische Tanker mit Benzin sind dieser Tage in Venezuela eingetroffen, das Regime in Caracas feiert. Dabei hat Venezuela die größten Ölreserven…/ mehr

Stefan Frank / 28.05.2020 / 17:00 / 11

Spanische Antisemiten wollten Kurse gegen Antisemitismus halten

Kehrtwende in Spanien: Die antisemitische Gruppe BDS País Valencia soll nun doch keine staatlich finanzierten Antirassismuskurse für Lehrer anbieten. Wie am Dienstagvormittag bekannt wurde, wurde…/ mehr

Stefan Frank / 23.05.2020 / 16:00 / 6

Die neue Regierung Israels – und zwei besondere Frauen

Die gebürtige Äthiopierin Pnina Tamano-Shata, die zur Partei „Blau und Weiß“ von Benny Gantz gehört, ist als Einwanderungsministerin vorgeschlagen. Bei den Parlamentswahlen im Januar 2013 wurde…/ mehr

Stefan Frank / 22.05.2020 / 17:00 / 7

Der Kampf um die Vorherrschaft im östlichen Mittelmeer geht weiter

Diplomatischer Erfolg für das Regime des syrischen Diktators Baschar al-Assad: Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat angekündigt, einen Sondergesandten in Syrien zu ernennen. Zum ersten…/ mehr

Stefan Frank / 21.05.2020 / 17:00 / 9

Antisemitische US-Abgeordnete Ilhan Omar unter „friendly fire“

Weil sie einen Appell für eine Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran unterzeichnet hat, der auch von der Pro-Israel-Organisation AIPAC unterstützt wird, wird die umstrittene…/ mehr

Stefan Frank / 19.05.2020 / 16:00 / 8

Russische Luftabwehr ist gegen israelische Kampfjets wirkungslos

Das syrische Militär ist unzufrieden mit seinem russischen Luftabwehrsystem S-300: Es sei gegen israelische Luftangriffe und Cruise Missiles weitgehend wirkungslos. Das berichtet die Website Middle East Monitor unter Berufung…/ mehr

Stefan Frank / 17.05.2020 / 16:00 / 10

Libanons Wirtschafts- und Finanzsystem ist endgültig kaputt

Dass wütende Gewalttäter Molotowcocktails auf die Fensterscheiben von Geldinstituten werfen, das gibt es in einigen europäischen Städten üblicherweise am 1. Mai. Im Libanon begann es schon im…/ mehr

Stefan Frank / 09.05.2020 / 14:00 / 0

Textilarbeiter in Gaza nähen Corona-Schutzmasken für Israelis

In Textilfabriken des Gazastreifens, die sonst Mode herstellen, werden seit Anfang März medizinische Schutzmasken und -kleidung genäht – vor allem für den Export nach Israel.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com