News-Redaktion / 11.01.2019 / 14:15 / 11 / Seite ausdrucken

Israelische Schwimmer in Malaysia unerwünscht

Im Juli und August dieses Jahres findet in Kuching, Malaysia, die zehnte Weltmeisterschaft im Para-Schwimmen statt. Über 600 behinderte Sportler aus 70 Ländern sollen an dem Event teilnehmen. Ob auch Schwimmer aus Israel dabei sein werden, ist zurzeit jedoch ungewiss. Wie das britische Webportal Jewish News meldet, bemühen sich israelische Sportfunktionäre seit zwei Monaten erfolglos um Visa für die israelische Delegation.

Der Premierminister von Malaysia, Mahathir bin Mohamad, hat sich in einem Artikel als stolzer Antisemit geoutet und ist in Vergangenheit durch zahlreiche antijüdische Äußerungen aufgefallen. Laut dem 93-jährigen Premier verstehen Juden Geld instinktiv und regieren indirekt die Welt. Steven Spielbergs Holocaust-Film „Schindlers Liste“ wurde von Mahathirs Regierung mit der Begründung verboten, der Film wäre „zu pro-jüdisch“. Israel und Malaysia unterhalten keine diplomatischen Beziehungen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
Dionys Rummelsberger / 11.01.2019

Das erste Einreiseverbot für Menschen aus mehreren überwiegend muslimisch geprägten Ländern (Iran, Libyen, Somalia, Syrien und Jemen) hatte Donald Trump nur eine Woche nach seinem Amtsantritt am 20. Januar 2017 verhängt und damit weltweit Entsetzen ausgelöst. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die links-grünen Medien kritisierten die Maßnahme. Es wurde tagelang in den links-grün-roten Medien darüber berichtet. Donald Trump wurde für diese Maßnahme auf übelste Weise diffamiert. Wo sind jetzt die links-grün-roten Medien oder unsere Kanzlerin, man hört nichts, ...“dieses verlogene Pack” schweigt zu allem! DEUTSCHLAND BRAUCHT EINEN DONALD TRUMP, SO SCHNELL WIE MÖGLICH!!!

Caroline Neufert / 11.01.2019

Ein Oxymoron - das auserwählte Volk und “Paras” ?

Susanne v. Belino / 11.01.2019

Bin Mohamad? Ach so…!

E. Thielsch / 11.01.2019

Ich hoffe, die deutsche Mannschaft sagt ihren Auftritt unverzüglich ab. ... Das wäre das normale, aber ich weiss, es wird nicht geschehen. Es wird nicht einmal einen Protest geben, ja nicht einmal ein Wort des Bedauerns über dieses Verhalten Malaysias. Denn Juden sind, genau wie AfD-Anhänger, selbst schuld, wenn sie ausgegrenzt und verprügelt werden.

Hubert Bauer / 11.01.2019

Hitler hat wenigstens alibimäßig und auf Druck der USA Juden bei den Olympischen Spielen 1936 mitmachen lassen. Ist es positiv oder negativ, dass Mahathir bin Mohamad gleich seine Maske fallen lässt? Vielleicht machen wieder die USA Druck; Merkel, Macron, Junker und die anderen Helden der bunten Länder hüllen sich wohl in Schweigen. Ach ja, diese Juden leben ja noch. Wenn sie tot sind bekommen sie sicher einen Gedenkstein bei uns.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 17.01.2019 / 10:00 / 1

Sportevents in Malaysia künftig ohne Israelis

Israelische Sportfunktionäre bemühen sich seit über zwei Monaten erfolglos um Visa für behinderte Athleten, die sich für die zehnte Weltmeisterschaft im Para-Schwimmen in Malaysia qualifiziert…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2019 / 08:41 / 3

Die Achse-Morgenlage

Bei einem Anschlag des Islamischen Staats im kurdisch kontrollierten Nordsyrien gab es 18 Tote, darunter vier US-Soldaten, weitere Tote werden aus Tripolis in Folge neuer…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 17:00 / 20

Bedingungslose Unterstützung für umstrittenes Palästinenserhilfswerk

Die Vereinten Nationen unterhalten zwei Flüchtlingshilfswerke, das UNHCR und die UNRWA. Ersteres kümmert sich um alle Flüchtlinge weltweit, während die UNRWA sich um Palästina-Flüchtlinge kümmert.…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 13:00 / 1

„Fünf-Sterne“ planen neue Fraktion im Europäischen Parlament

Der Vorsitzende der Partei „Fünf-Sterne-Bewegung“ und stellvertretende Ministerpräsident Italiens, Luigi Di Maio, hat sich letzte Woche in Brüssel mit Vertretern der konservativen polnischen Bewegung Kukiz’15,…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 06:40 / 13

Die Achse-Morgenlage

Der Brexit-Deal ist im Parlament gescheitert und Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. In Nairobi gab es 15 Tote bei einem islamistischen Anschlag,…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 18:00 / 8

Jemeniter übernimmt Führungsposten bei UN-Frauenorganisation

Ein Vertreter der Republik Jemen ist in den Vorstand der Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (UN-Frauen) gewählt worden, meldet die…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 17:00 / 12

Offener Brief an Alice Schwarzer zum Tod von Zahra Navidpour

Zahra Navidpour war eine junge Iranerin aus einer streng religiösen Familie. Vor vier Jahren betrat sie das Büro des Parlamentsabgeordneten und Politikers Salman Khodadadi und…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 12:12 / 10

China und Polen beschränken erneuerbare Energien

In China sollen neue Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen künftig nicht mehr genehmigt werden, wenn sie keinen Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen produzieren. Das meldet die Webseite Forbes.com.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com