„Inzwischen steht das Wort ungeimpft für ideologieresistent“

„Dieses Land ist krank.“ Die Kritik hat diesen Satz so lange hin und her gewendet, bis die Politik schließlich zugriff. Warum die Sache nicht selbst in die Hand nehmen? Besteht Politik nicht genau darin: Eine Sache in die Hand nehmen?

*

Am Vorabend einer Wahl erleichtert zu denken: Die Zeit für den Putsch ist abgelaufen … und dann, am Ende der langen Spannung, ins Bodenlose zu fallen, in die Krankheit. Dabei zu wissen: Man ist einer von vielen.

*

Lektion für Warner und Wissende: Niemand außer einer kleinen Minderheit will wissen. Die Leute wollen erfahren, und zwar am eigenen Leib. Das und nichts anderes meint die Floskel „skin in the game“. Die Nebenfolgen machen das Spiel.

*

Medizinethik auf Abwegen: Der Weg vom Entsetzen über die Leichtfertigkeit von „Entscheidern“ zur resignierten Einsicht in die Tatsache, dass Verängstigte und Verhetzte jedes Risiko in Kauf nehmen, solange die Aussicht, dass es den Anderen trifft, das eigene übersteigt, ist mühsam und nicht ohne moralische Nebenwirkungen.

*

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Wähler haben den Parteien mitgeteilt, was sie von ihnen halten, jetzt zeigen die Parteien den Wählern, was sie von ihnen halten. So geht (Parteien-)Demokratie.

*

Freie Demokraten: So schnell wird aus dem Pleonasmus ein Euphemismus.

Ein Kampf gegen Ungeimpfte

Nach der staatlichen Bewirtschaftung von Leben und Tod des Einzelnen jetzt also die von Gesundheit und Krankheit. Wobei Krankheit offenbar als der weit besser zu bewirtschaftende Teil gilt, so wie es immer leichter war, Menschen zu Tode befördern zu lassen als umgekehrt. Die Generationen, die heute zur Macht drängen, werden ausloten dürfen, was das im Einzelnen bedeuten kann, und sie werden auf diese Weise einen ganz neuen Zugang zu der Frage bekommen, wem der Staat gehört.

*

Wie man liest, hat sich der dienstälteste Hüter des Verfassungspatriotismus dazu entschlossen, den liberalen Staat als Lebensverlängerungsagentur für Hochbetagte neu zu konzipieren. Man muss ein sehr hohes Alter erreichen, um die Agonie der Gesellschaft der eigenen vorzuziehen – ein hohes, aber kein gesegnetes.

*

Wenn Linkslibertäre im Alter ihrer autoritären Phantasie die Zügel schießen lassen, liegen die verborgenen Motive ihrer Anfänge blank. Und, wer weiß, nicht nur ihrer Anfänge. Man ahnt, in welchem Umfang sie die Allgemeinheit zu täuschen verstanden.

*

Man hat immer geahnt, dass der „Kampf gegen Rechts“ in Wahrheit ein Kampf gegen Ungeimpfte war.

*

Die zeitweilige Jeanne d'Arc der deutschen Linken muss daran denken, wie die französischen Kampfgenossen seinerzeit mit ihrem Idol verfuhren. Heute wird auf kleiner Flamme geröstet, aber irgendwann ... Inzwischen steht das Wort „ungeimpft“ für: ideologieresistent. Das ist natürlich brandgefährlich.

*

Die deutsche Linke begreift nicht, dass die Worte der Frau Wagenknecht sie entzaubern (so wie die Tat der Charlotte Corday das Schreckensregime der französischen Revolutionäre entzauberte). Sie begreift es nicht, weil die Verschränkung von Macht und Ideologie sie unempfindlich macht für das, was in Menschen vorgeht – in jenem bourgeoisen Kasten, genannt Psyche, von dem sie weniger weiß als die frühen Kirchenväter samt ihrer frommen Brut.

Narrative sind Märchenstoffe

Verkehrte Welt, einst eine beliebte Literaturgattung, mittlerweile das Hauptbetätigungsfeld einer Politik, die allem, was krank macht, die Zügel schießen lässt. Es macht krank, die Menschen zu behandeln, als seien sie andere. Man sollte nicht vergessen, dass Narrative von Haus aus nichts weiter sind als Märchenstoffe. Eine Politik, die Narrative in Auftrag gibt, nicht, um den Gegner zu verwirren, sondern um sich selbst Ziele zu setzen, hält sich ganz richtig zum Narren – auf kurze, mittlere oder längere Sicht, je nach den Umständen, die allerdings nicht Teil des Narrativs sind.

*

Was '68 als Wandzeitung nach chinesischem Vorbild begann, endet unter dem wachsamen Auge von Big Tech als Zeitungswand: Tomaten gegen die Mächtigen, Beton fürs Volk.

*

Der gute alte Sündenbock hat die Bühne der Politik nie verlassen. Auffällig sind die vielen Esel, die seine Dienste in Anspruch nehmen, seit die Lüge zum „Selber fake!“ mutierte.

*

Zweifellos spricht es für eine Art Götterdämmerung, wenn Fußballer mehr Verstand in der Öffentlichkeit beweisen als Philosophen. Andererseits ist der Philosoph, an den man dabei unwillkürlich denkt, wenig mehr als ein Ball, den die frenetisierte Medienöffentlichkeit ein ums andere Mal ins Netz treibt. Auch in diesem Fall gilt am Ende: Wer nicht hören will, muss fühlen.

*

Das ganze Menschsein dreht sich um ein Motiv: das zweite Leben. Das Christentum hat daraus das gottgefällige Leben der Zweimalgeborenen gemacht, der Staat als Neuling auf dem spirituellen Markt forciert die Zweifachimpfung, die, nach einschlägigen Ersterfahrungen, nie zur Immunisierung gedacht war, sondern zur „Abschwächung von Verläufen“. Das klingt so, als sei die christliche Taufe nie zur Gewinnung der Seligkeit, stattdessen bloß zur Abschwächung der Höllenstrafen konzipiert worden und gilt nun, da langsam die volle Wahrheit ans Licht kommt, als probates Mittel, den Höllenpredigern noch ein wenig Kundschaft zuzuschustern.

*

Wer die Treiber der Krise kennenlernen will, sollte sich die Aktienkurse ansehen, die bei der ersten Ankündigung, ein Corona-Impfstoff sei entwickelt, explodierten. Aber irgendwie scheint das ewige „Ich frage ja nur“ seelisch ergiebiger zu sein (vom sozialen Kapital ganz zu schweigen).

*

Erst Davos, dann Dubai: Wanderkonzil auf der Suche nach dem Mythos des 21. Jahrhunderts.

Spaltung in Schafe und Wölfe

Die Schwerreichen, zu Bilderberg-Zeiten ein scheues Wild, mausern sich zu Schwerenötern der Politik. Was fehlt, ist die #Metoo-Bewegung der Politiker(innen).

*

Ich glaube nicht an die politische Erleuchtung von Menschen, deren einziges Talent darin besteht, Geld zu schaufeln. Hingegen glaube ich, dass angesichts ihres Wunsches, als Wohltäter der Menschheit zu gelten, vielen Menschen ein Licht aufgeht. Die Bezeichnung für solche Menschen ist etwas aus der Mode gekommen.

*

Die vorwärts trampelnde Menge, die sich unbekümmert um Stürzende, Schwache, Zögernde ihren Weg bahnt, koste es, was es wolle – wir haben sie kennengelernt und wissen jetzt Bescheid. Wir wissen jetzt, wie wenig es braucht, um den Schalter in den Gehirnen umzulegen und aus Millionen Einzelner, die wissen, was sie im Leben wollen und ihren Angelegenheiten nachgehen, eine Herde hervorzuzaubern, die nach dem Pferch verlangt, bloß um blindlings hineinzustürmen. Wir haben begriffen, dass die Sorge kein Freund der Freiheit ist, sobald sie zu klammern beginnt und über alle Grenzen geht. Wir haben lernen müssen – sofern wir es nicht schon wussten –, dass nicht nur die Freiheit, sondern auch die Sorge missbraucht werden kann. Und schließlich haben wir leidend zusehen müssen, wie der Anschein der Sorge die wirkliche Sorge Punkt für Punkt schlagen und aus dem Spiel werfen konnte. Wenn wir jetzt noch wüssten, wer wir sind, dann hätten wir wirklich etwas gelernt.

*

Man fragt sich, was die Bevölkerungen, außer dem Dachschaden, bleibend davontragen werden, das es den Regierenden wert macht, nach dem Motto Genug ist nicht genug! immer skrupelloser den Abbau von Freiheitsrechten, selbst unter dem Vorwand, sie „wiederherzustellen“, voranzutreiben. Das Einzige, was einem am Ende einfällt, ist die Spaltung selbst: die Spaltung in Schafe und Wölfe, in ergiebige und widerspenstige Konsumenten der angesagten Wohltaten, „für die wir alle“ jetzt und in Zukunft „Opfer bringen müssen“. Einer Gesellschaft, die eben noch die zahllosen Traumata aufmerksamkeitsprivilegierter Opfer mit durchleben durfte, müssen die Nerven vibrieren, dass sie jetzt als Ganze ihr Opfer bringen darf … wohin auch immer. Irgendwo klingeln immer die Kassen. Wo Opfer sind – oder erbracht werden dürfen –, da ist auch Spaltung, denn ohne Schuldige geht es nicht. Es ist ein bisschen wie damals, als Bauer Schulze die erste Melkmaschine kaufte. Vorbei die Zeiten des ewigen Streichelns, Drückens und Herauskitzelns: ein Knopfdruck genügt und die Gewinne fließen in die richtigen … richtigen … richtigen…

*

Die entwickelte Form des Staates ist der Rechtsstaat, soll heißen, der Staat, in dem das Recht herrscht. Alle Formen des Obrigkeitsstaates, in dem die Obrigkeit Recht nach Lust und Laune diktiert oder ignoriert, sind demgegenüber archaisch, das heißt, sie beleidigen den Verstand. Die größte Beleidigung für den Verstand ist der Krieg und die Wiederkehr archaischer Zustände, die er mit sich bringt. Eine Gesellschaft im Kampf gegen einen nicht-menschlichen Feind steht unter der Orwellschen Formel Frieden = Krieg, Krieg = Frieden, gleichgültig, was sie darüber denkt und schreibt. In solche Zustände gleitet man hinein, wie man in den Schlaf hineingleitet. Sie sind der berühmte Schlaf der Vernunft, der seit Goyas Zeiten die Ausleger beschäftigt.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ulrich Schödlbauers Blog.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 09.11.2021

Einfach mal “Krankenhaus in Antwerpen: ALLE Intensivpatienten sind vollständig geimpft!” in YT suchen. Fertisch…

Hans Reinhardt / 09.11.2021

Hier die Auflösung: 1, 6: Nazis, 2,3,4: Kommunisten, 5 Sozis.

lutzgerke / 09.11.2021

Und jetzt machen euch die Faschos kaputt. Bedankt euch bei den Neurechten.

Frances Johnson / 09.11.2021

@ Volker Kleinophorst: “Ganz schwere Frage: Warum sind die Zahlen trotz Impfung beschissener sind als letztes Jahr zur gleichen Zeit ohne diese?” Antwort, zweiteilig: 1. Weil die Kinder alle in der Schule und KiTa sind, 2. weil Delta sich schneller ausbreitet. Die Zahlen haben aber nichts zu bedeuten, sondern nur die Kh-Einweisungen, die aber auch cum grano salis, weil wieder Betten abgebaut worden sind. Die ominösen “Zahlen” betsehn aus Geimpften und Ungeimpften und sehr vielen Schulkindern. Wer stirbt (schwer vorerkrankt?) wird irgendwie nicht genau ausgeführt. Ich las aber, dass Jüngere dabei sind und oft wieder entlassen werden können (ohne Sarg). Schade, dass Jesko Matthes keinen Frontbericht liefert.

G.Lindner / 09.11.2021

“Dieses Land ist krank !” Das ist korrekt,  Die Schizophrenie, das unser Leben ohne tägliche Katastrophenmeldungen nicht mehr Lebenswert ist, muss schon seit ein paar Jahren zuerst in den öffentlich rechtlichen Ansteckende Voraussetzungen gefunden haben.  Daher breitete sich diese Krankheit auf auf die restlichen Mainstream Schreibstuben aus. Folge, beim Nachrichten Konsument , Depressionen in einem Ausmaß,  das Rehabilitation kaum noch für alle möglich ist. Das führt zu immer mehr verbalen Entgleisungen bei den überforderten Katastrophenliebhabern . Die Politik steuert ihren Möglichkeiten entsprechen das ihrige bei. Vielleicht könnte die in Computermodellen verliebte Wissenschaft , der Politik ein Zukunftsszenario der Schizophrenie Wirkung auf den Staat vorsimulieren. Wird es schlimmer und wenn ja, wer spielt dann Opfer? Die Verantwortlichen oder die Katastrophen Konsumenten.

Karola Sunck / 09.11.2021

Bei etwa 35-40 % Ungeimpften zum Zeitpunkt der Bundestagswahl, ist es mir völlig schleierhaft warum die AfD nur 10 % Stimmenanteil für sich erreichen konnte. Es sieht für mich so aus , dass sogar die Mehrheit der Ungeimpften sich für die Blockparteien und damit für extreme Repressalien gegen sich entschieden haben. Wenn alle Ungeimpften,  genauso wie ich, die Blauen gewählt hätten, sähe es zu diesem Zeitpunkt ganz anders aus, in diesem Lande, wo die Repressalien gegen Ungeimpfte langsam auf die Spitze getrieben werden. Ich bin ja selbst betroffen. Aber mein Mitleid für Ungeimpfte hält sich in Grenzen, wenn ich erfahre , dass sie für weiter so gestimmt und ihre Metzger selbst gewählt haben.

Sabine Heinrich / 09.11.2021

Werter @Herr Ziller, Sie haben ja so recht! Ich habe nicht nur das Gefühl, sondern muss leider fast täglich durch Gespräche erfahren, dass - in der Tat - bei den meisten Menschen eigenständiges Denken nicht (mehr) stattfindet. Statt z.B. den Herrn L., den ich als Laie als Psycho-und Soziopath bezeichnen würde, dorthin zu befördern, wo auch muslimische Messerakrobaten rundum versorgt werden, wird seiner Panikmache jüngst NOCH mehr Aufmerksamkeit gewidmet - klar - das Volk muss in Angst gehalten, auf weitere “Impfungen” und die soundsovielte Welle eingestimmt werden. Und die Masche funktioniert - leider! - Eine Frage hätte ich an den von unseren Steuergeldern (leider auch meinen) bestens auch im Ruhestand versorgten DDR-Pastor und Ex- Bundespräsidenten Herrn Gauck: “Würden Sie, Herr Gauck, auch Herrn L. als “bekloppt” bezeichnen - oder sind das für Sie nur Menschen, die es wagen, sich gegen die Obrigkeit, undemokratische, menschenrechts- und grundgesetzverletzende Maßnahmen wie z.B. Zwangsimpfungen wehren?” Heute - am 9.11.2021 - 32 Jahre nach der Grenzöffnung - bin ich erschüttert, dass aus unserer Demokratie fast eine 2. DDR geworden ist - und die meisten merken es noch nicht einmal. Die Gehirnwäsche wirkt phantastisch - da zolle ich den korrupten Politikern, Mediennutt_*Innen und Wirtschaftsbonzen jeden Respekt! Gut gemacht! Nur weiter so! 80 - 90% Prozent der Bevölkerung wollen es nicht anders - oder es ist ihnen alles egal - so lange sie ihre Glotze, ihr Schmartfohn und genug zum Fressen und Saufen haben (Diese etwas vulgären Ausdrücke habe ich bewusst gewählt). - Wenn man sich dann noch in dem Gefühl sonnen kann, dass man einer kleinen Minderheit (Sind ca. 15 Millionen so wenig?) zusammen mit einer z.T. dumpfen Masse nachdrücklich klarmachen kann, dass sie Menschen 2. Grades - bald eher 3. sind - tja - dann fühlt man sich doch als Obermoralist und durchs Fernsehen Gebildeter wundervoll mächtig und vor allem allwissend.

Harro Heyer / 09.11.2021

Wo Opfer erbracht werden dürfen, geraten demokratische Regeln ins rutschen.  Rechtsbrüche werden am Anfang bemerkt und noch angeprangert. Sie werden von der Mehrheit zunehmend ignoriert, weil man sich auf der sicheren Seite verhält, bis die Ignoranten schließlich selbst Schaden nehmen werden.

Rainer Möller / 09.11.2021

Hallo Alexander Ostrowsky, der “Hüter des Verfassunspatriotismus” ist Jürgen Habermas. (Den Namen nicht zu nennen, weil jeder “Eingeweihte” Beschseid weiß, ist so ein Spiel der Geisterswissenschaftler.) Habermas hat in den “Blättern für deutsche und internationale Politik” einen Aufsatz geschrieben, den kaum einer gelesen hat (ich nicht und dem Wortlaut nach zu schließen, auch Schödlbauer nicht). Aber nach gewöhnlich zuverlässigen Quellen scheint er gesagt zu haben, wenn Menschenleben “gerettet” werden könnten, dürfe der Staat dafür alle bürgerlichen Freiheitsrechte opfern. Das Motiv ist anzunehmenderweise Habermas’ Wunsch am Leben zu bleiben, möglichst ewig - aber sollte er nicht wissen, das das nicht geht? Und wenn wir die ewige Lebensverlängerung um jeden Preis wollen würden, hätten wir dann nicht von vorne herein ein ganz anderes politisches System gebraucht als die von Habermas offiziell gepriesene liberale Demokratie? Mir war schon lange klar, dass es keinen gemeinsamen “Verfassungspatriotismus” geben kann, weil sich hinter dem Formelkompromiss des Grundgesetzes vollkommen verschiedene Verfassungsideen verbergen. Aber speziell bei Habernas taucht der neue Trick auf, eine Demokratie vorgeblich zu verteidigen, indem man “Voraussetzungen” oder “Bedingungen” der Demokratie ausformuliert - die sich dann so erweitern lassen, dass der Bereich dessen, was tatsächlich durch Wahlen und Abstimmungen entschieden werden darf, immer dürftiger wird. M.a.W.:  Habermas ist der geistige Wegbereiter von Haldenwang.

Geli Reiter / 09.11.2021

Hans Reinhardt ;  Ohne das Frauenwahlrecht   wäre alles anders gekommen ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 09.07.2022 / 16:00 / 4

Schödlbauers Aphorismen. Kommt der Tag, kommt schon die Nacht

Wer sich viel unter Menschen bewegt, muss ernüchtert zur Kenntnis nehmen: Ja, es gibt ein Gutmenschentum, das sich hart an der Grenze zur Psychopathie bewegt.…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 21.02.2022 / 10:00 / 22

Die Omikron-Lektion

Omikron, die endemisch gewordene Variante eines „Killervirus, der die Welt in Atem hält", erteilt auch eine Lektion in Sachen Ideologie: Irgendwann, nach soundsoviel Mutationen, infiziert…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 30.01.2022 / 14:00 / 7

Schödlbauers Aphorismen. Denkpest und andere Bitterstoffe

Wenn die 1980 geborene Außenministerin der Bundesrepublik Deutschland sich öffentlich der Verbrechen des Zweiten Weltkriegs "erinnert", dann überschreitet dies deutlich die Grenze zum Wunder. Aber…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 11.12.2021 / 14:00 / 31

Ungeimpft. Die Wahngesellschaft und ihre Feinde

Der Sündenbock gilt, anders als der Feind, als schuldig im umfassenden Sinn, also vor allem am eigenen Versagen, das nicht nur der Erklärung, sondern auch…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 26.09.2021 / 18:00 / 13

Das Gelächter der Geschichte

Man kann den Merkelismus, dieses gezielte Einknicken vor den Panikmedien, verachten oder verlachen. Eines jedoch kann man nicht: ihn ungerührt fortsetzen, als verberge sich dahinter…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 22.08.2021 / 12:00 / 7

Potemkinese

„Solange man in Frankreich den Impfausweis nicht auch fürs Scheißen braucht, ist noch alles offen.“ Und weitere Aphorismen zur Lage. Was hilft der eleganteste Kniefall,…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 09.07.2021 / 16:00 / 9

Das böse Land

„Der Herbst der Matriarchin: gutes Drehbuch für politische Abgänge, die sich allzu lange hinziehen. Ist die Küche vermodert, halten die Schaben das Land im Griff."…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 30.06.2021 / 12:00 / 43

Die Zeichen stehen auf Repression

Man kann das dröhnende Schweigen der obersten Repräsentanten des Staates zum Mordgeschehen von Würzburg als Eingeständnis der regierenden Parteien nehmen, dass es sie angesichts des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com