Schödlbauers Aphorismen. Kommt der Tag, kommt schon die Nacht

Wer sich viel unter Menschen bewegt, muss ernüchtert zur Kenntnis nehmen: Ja, es gibt ein Gutmenschentum, das sich hart an der Grenze zur Psychopathie bewegt. Auch Empathie kann entgleisen. Les opposés se touchent.

Auf mancher Schriftsteller-Brust steht so breit „Mich kann man mieten“, dass man sich unwillkürlich fragt, was geschehen mag, sollte der Fall einmal eintreten.

*

Viele dieser verbalen Weltretter gleichen den Zerstörern der Weimarer Demokratie aufs Haar, so dass man sich fragt, wie sie an die alten Schnitte gekommen sind. Schon schreien sie: Kein Vergleich!

*

Es kommt so oft vor, dass der Kulturzug auf freier Strecke entgleist, dass die Frage erlaubt sein muss, ob der Fußmarsch in frischer Luft bereits bei Antritt der Reise eingeplant war.

*

Wer sich viel unter Menschen bewegt, muss ernüchtert zur Kenntnis nehmen: Ja, es gibt ein Gutmenschentum, das sich hart an der Grenze zur Psychopathie bewegt. Auch Empathie kann entgleisen. Les opposés se touchent.

*

Kriegswildheit: eine Altmännertorheit, die im letzten Söldner ein Abbild der eigenen Jugend zu erkennen meint – voll im Saft und zu jeder Kühnheit entschlossen. Ihnen schließen sich Frauen an, die über einen ganz speziellen Geschmack verfügen.

*

Die Kaffeesatzleserei der Ökonomen hat größere Katastrophen verursacht als die grausame Ichsucht von Kriegsherren. Dabei gäbe es genügend Vernünftige unter ihnen, die fähig wären, dem Unheil gegenzusteuern. Zum Pech für die Menschheit sind sie bloß für ihresgleichen kenntlich.

*

Tipp für Klimaforscher: das IPCC samt seiner Resolutions- und Papierflut als riesige Arche für Bürokraten und Abgreifer betrachten, dauergewartet von einer durchregulierten Wissenschaft und bereit auszulaufen, sollte der kommende Volkszorn einen gewissen Pegel übersteigen.

*

Wer immer Kindern zum Spielen grüne Puppen in die Hand drückt, verwandelt die Mütter zur Hälfte in „etwas in dieser Art“.

*

Es ist für die Bürger eines Staates leichter, ihren Regierenden ein intellektuelles Defizit zu bescheinigen, als sich einzugestehen, „der Staat“ könne vorsätzlich gegen ihre Interessen handeln. Das Gros fürchtet das Odium des Staatsfeindes so sehr, dass es lieber mit doppeltem Eifer seine Verteidiger denunziert, als dass es zu seinen Interessen stünde. Wer diesen simplen Mechanismus aus seiner Wahrnehmung ausblendet, „versteht“ vieles nicht, von dem andere sagen, sie verstünden nicht, was daran nicht zu begreifen wäre.

*

Einer kann seine Energierechnung nicht bezahlen und ein anderer versichert ihm, er lebe verkehrt. Bliebe zu klären, wer von den beiden rechnen kann. Doch bevor das heraus ist, sind beide von der Bildfläche verschwunden.

*

Die meisten Menschen müssen die Folgen einer Tat sehen, um sie als Folgen zu begreifen. Man muss also nur eine weitere Tat dazwischenschieben, um kollektive Einsicht dauerhaft zu verhindern. Diese zweite Tat kann irgendeine sein, mit passend gemachten Tätern, die man bei dieser Gelegenheit dem allgemeinen Hass preisgibt. Man nennt das: zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es soll auch Fälle geben, in denen die Fliegen die Klappe schlagen.

*

Zeiten, in denen sich die Menschen für aufgeklärt halten, sind Zeiten des Vorurteils. Erst wenn sich die Leute massenhaft hinters Licht geführt fühlen, beginnen sie an der verabreichten Wahrheit zu rütteln. „Hält doch“, sagen sie dann und fordern Maßnahmen gegen die Aufklärer.

*

Kaum einer erregt so viel Hass wie einer, der sein Vermögen der öffentlichen Sache zur Verfügung stellt. Besser, man hält ihn für einen Betrüger als sich selbst für ein Schwein.

*

Die Psychologie der Moral gehört zum Deprimierendsten überhaupt.

*

Wenige wissenschaftliche Termini leuchten so sehr ein wie der Ausdruck „Pathokratie“ (A. Lobaczewski). Er leuchtet sozusagen „von innen“.

*

Ein Psychopath, der „die Macht übernimmt“, übernimmt sich.

*

Wenn das Gutachten eines Sachverständigenrats zu dem Ergebnis kommt, die Regierung habe, zum Schaden der Regierten, ohne validen Sachbezug gehandelt, und die Medien beeilen sich aus ihm herauszulesen, „die wissen es auch nicht“, dann sind diese Medien tot.

*

Sachbezug ist das einzige Antidot gegen Psychopathen-Willkür. Andererseits: Bürokratie leidet nicht. Schlimmer als ein schlimmes Gegenüber ist gar keines. Aber auch da sitzen Menschen.

*

Eine Nation von Zungenhüpfern hüpft zuletzt ganz ohne äußeren Zwang. Man könnte das noch verstehen, hüpften sie nicht auch ohne Grund.

*

In Berlin spielen sie die letzten Tage der Menschheit, als wollten sie nimmer aufhören.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ulrich Schödlbauers Website.

 

 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Zdenek Wagner / 09.07.2022

Für mich ist der so genannte Gutmensch mittlerweile gefährlicher als rechte und linke Nazis, denn die sind als Übeltäter leicht an ihren Untaten zu erkennen. Nur wie bekämpft man jemanden, der nur (vermeintlich) Gutes im Schilde führt, der das Klima schützen und die Erde für die nachkommenden Generationen retten will, der ertrinkende “Flüchtlinge” aus dem Meer fischt und jedem der das Wort Asyl halbwegs verständlich stammeln kann die Segnungen dieses Sozialstaates zukommen lassen möchte???

Peter Sticherling / 09.07.2022

Angesichts der Katastrophe, die Deutschland droht, wenn kein Gas mehr aus Russland kommt, muss man nur „ein bisschen für das Beste arbeiten“ und schon wird alles gut,  empfiehlt Habeck,

Ludwig Luhmann / 09.07.2022

“Es ist für die Bürger eines Staates leichter, ihren Regierenden ein intellektuelles Defizit zu bescheinigen, als sich einzugestehen, „der Staat“ könne vorsätzlich gegen ihre Interessen handeln. Das Gros fürchtet das Odium des Staatsfeindes so sehr, dass es lieber mit doppeltem Eifer seine Verteidiger denunziert, als dass es zu seinen Interessen stünde. Wer diesen simplen Mechanismus aus seiner Wahrnehmung ausblendet, „versteht“ vieles nicht, von dem andere sagen, sie verstünden nicht, was daran nicht zu begreifen wäre.”—- Meine Rede, meine Rede - seit vielen Jahren!——-> Diese Erkenntnis, dass in der Politik nichts unabsichtlich geschieht, ist ein alter Hut. Aber man muss diese Perspektive unbedingt in die Köpfe den Menschen bringen! Die Menschen müssen lernen, sich über wirklich Empörenswertes zu empören! Man darf der toxischen Politbrut grundsätzlich niemals vertrauen!

Rainer Niersberger / 09.07.2022

Zum Groß der Menschen bei Absatz 9 gehörten leider auch manche Autoren,  die sich his heute erfolgreich gegen die Einsicht wehren, “die” sind Buerger - oder Volksfeinde, manche auch transhumanistische Menschenhasser, und machen das mit Absicht.  Der Vorteil dieser Verweigerung : Man beschreibt zwar das Elend und den Krieg, kommt aber erst gar nicht auf solche Ideen wie in Art 20 IV GG oder wählt gar die “falsche” Partei.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 21.02.2022 / 10:00 / 22

Die Omikron-Lektion

Omikron, die endemisch gewordene Variante eines „Killervirus, der die Welt in Atem hält", erteilt auch eine Lektion in Sachen Ideologie: Irgendwann, nach soundsoviel Mutationen, infiziert…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 30.01.2022 / 14:00 / 7

Schödlbauers Aphorismen. Denkpest und andere Bitterstoffe

Wenn die 1980 geborene Außenministerin der Bundesrepublik Deutschland sich öffentlich der Verbrechen des Zweiten Weltkriegs "erinnert", dann überschreitet dies deutlich die Grenze zum Wunder. Aber…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 11.12.2021 / 14:00 / 31

Ungeimpft. Die Wahngesellschaft und ihre Feinde

Der Sündenbock gilt, anders als der Feind, als schuldig im umfassenden Sinn, also vor allem am eigenen Versagen, das nicht nur der Erklärung, sondern auch…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 09.11.2021 / 11:00 / 37

„Inzwischen steht das Wort ungeimpft für ideologieresistent“

„Dieses Land ist krank.“ Die Kritik hat diesen Satz so lange hin und her gewendet, bis die Politik schließlich zugriff. Warum die Sache nicht selbst…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 26.09.2021 / 18:00 / 13

Das Gelächter der Geschichte

Man kann den Merkelismus, dieses gezielte Einknicken vor den Panikmedien, verachten oder verlachen. Eines jedoch kann man nicht: ihn ungerührt fortsetzen, als verberge sich dahinter…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 22.08.2021 / 12:00 / 7

Potemkinese

„Solange man in Frankreich den Impfausweis nicht auch fürs Scheißen braucht, ist noch alles offen.“ Und weitere Aphorismen zur Lage. Was hilft der eleganteste Kniefall,…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 09.07.2021 / 16:00 / 9

Das böse Land

„Der Herbst der Matriarchin: gutes Drehbuch für politische Abgänge, die sich allzu lange hinziehen. Ist die Küche vermodert, halten die Schaben das Land im Griff."…/ mehr

Ulrich Schödlbauer, Gastautor / 30.06.2021 / 12:00 / 43

Die Zeichen stehen auf Repression

Man kann das dröhnende Schweigen der obersten Repräsentanten des Staates zum Mordgeschehen von Würzburg als Eingeständnis der regierenden Parteien nehmen, dass es sie angesichts des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com