Cornelia Buchta, Gastautorin / 21.08.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Impfbelohnungen aus pädagogischer Sicht

Immer krampfhafter werden die Bemühungen, die letzten hartnäckig Unwilligen vom Impfen zu überzeugen. Hilft aber nichts, wenn die Menschen nicht an den Eigenwert der Maßnahme glauben.

Im Rahmen meiner pädagogischen Ausbildung habe ich mich unter anderem intensiv mit der Thematik Motivationsförderung auseinandergesetzt. Zu diesem Zwecke schaute ich mir zahlreiche Unterrichte von Kollegen in verschiedenen musikalischen Fächern an. Besonders interessierte mich das Thema „Üben erlernen und Belohnen“. Vom Gut-Zureden, gerechtfertigtem oder auch inflationär gespendetem Lob, bis zu Abhaken von Listen und Verteilen von Stickern gab es da die unterschiedlichsten Belohnungsvarianten, um die Kinder zur Leistungserbringung zu motivieren. Eine prägende Erfahrung erfuhr ich dann in der Kinderchorprobe einer Schweizer Kollegin: Sie forderte in beeindruckend schwungvoller Weise Höchstleistungen ohne jegliche ablenkende Belohnung. Es gab erstaunlicherweise noch nicht einmal ein einfaches Lob. Großartige Einzelleistungen waren wie selbstverständlich Teil der Sache. Die Belohnung war das Erlebnis, das die Kinder ohne den Umweg über andere Personen oder Dinge für sich selbst machten.

Von diesem Zeitpunkt an nahm ich mir vor, die Kunst der Selbstbelohnung zu erlernen und zu vermitteln. Ziel dabei ist, den Eigenwert der Sache zu verdeutlichen. Fachfremde Bestechungen, womit nicht das Feedback zur Orientierung gemeint ist, entwerten diesen Eigenwert und ergeben keine nachhaltige Motivation.

Warum ich das alles schreibe? Täglich lese ich nun von den immer krampfhafter werdenden Bemühungen, die letzten hartnäckig Unwilligen vom Impfen zu überzeugen. Die fachfremde Bestechung reicht dabei von der Bratwurst über den Espresso bis zur Theaterfreikarte.

Trotzdem klappt es bei großen Teilen der Bevölkerung nicht mit dem Erkennen des Eigenwertes. Anscheinend wiegt die Entscheidung, über den eigenen Körper bestimmen zu können, schwerer als ein kostenfreier Espresso. Auf der anderen Seite werden täglich unbequeme aber sinnvolle Dinge von Millionen von Bürgern auch ohne Bratwurstbelohnung und soziale Ächtung ausgeführt, rein aus der purer Erkenntnis des Eigenwertes heraus. Woran liegt das wohl?

Dann mache es doch wenigstens für mich oder dein Umfeld"

Diesen Ruf hört man jetzt sehr oft, und er hat natürlich seine Legitimation. Das Kind macht bis zu einem gewissen Alter den Bezugspersonen zuliebe Dinge, deren Wert es noch nicht einsehen kann. Es handelt, um zu gefallen, um geliebt zu werden. Natürlich kann man auch als Erwachsener jemandem eine Freude machen, indem man etwas tut, hinter dem man nicht wirklich steht. Dasselbe gilt für Handlungsweisen, die aus Verantwortung anderen gegenüber motiviert sind – allerdings nur, solange das Opfer in vernünftigem Verhältnis zum Nutzen steht. Was als verhältnismäßig erachtet wird, kann sehr unterschiedlich beurteilt werden. Genau hier liegt der Knackpunkt beim Aufruf zur sogenannten „solidarischen“ Coronaimpfung.

Deswegen hinken auch Vergleiche mit anderen „Opfern“ zur Risikovermeidung wie Helmaufsetzen, Tempolimit oder sogar Maskentragen (in Risikoumfeld und mit geeignetem Material). Eine Impfung ist eben mehr als eine äußerliche Applikation, die zeitweise etwas unangenehm ist, aber keine weitreichenden Folgen hat. Die oben erwähnte Bratwurstaktion finde ich dehalb genauso unanständig wie andere infantilisierende Aktionen wie „impf-in-den-mai".

Trotz all dieser Kampagnen hat sich bis zum August immer noch nicht die gewünschte Motivation eingestellt. Jetzt setzt es Liebesentzug und Ausstoß aus der Gemeinschaft. Es drohen persönliche, berufliche und wirtschaftliche Konsequenzen.

Befragt man Menschen direkt, warum sie unterschiedliche Coronamaßnahmen vom Tragen der Maske bis zum Impfen ausführen, so findet man unter den Antworten das gesamte oben ausgeführte Motivationsspektrum:

  • die Überzeugung vom Eigenwert der Sache
  • die Überzeugung, fragile Gruppen schützen zu müssen
  • der Wunsch, weiterhin von der Gesellschaft anerkannt zu werden
  • der Wunsch, unbequemen Hindernissen beim Reisen, bei Hobbys und im  gesellschaftlichen Leben aus dem Weg zu gehen
  • die Angst vor beruflichen Sanktionen
  • die Angst vor finanziellen Nachteilen

Aus meiner Sicht ist der Versuch, die Bevölkerung vom Eigenwert der Coronamaßnahmen inklusive der Impfung zu überzeugen, breitflächig gescheitert. Wenn man jetzt im Herbst dennoch eine Mehrheit zum Impfen bewegen wird, hat das nichts mehr mit der Erkenntnis des Eigenwertes der Sache, dem Gesundheitsschutz, zu tun, sondern nur noch mit der Wahl der Motivationsmethoden. Welche Effekte das auf die Gesellschaft haben wird, wird sich zeigen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Hinz / 21.08.2021

@Wiebke Ruschewski - “Natürlich freut man sich über Lob.” Lob nutzt nur dem Lobenden, nicht dem Gelobten. Deshalb: “Kein Lob, bitte unterlassen Sie das.”

Karsten Dörre / 21.08.2021

Gibt es schon bekannte Überlegungen, wie man mit ungeimpften Wählern umgeht? Brauchen diese einen aktuellen PCR-Test, um im Wahllokal zu wählen bzw. nach der Wahl bei der öffentlichen Auszählung beobachten zu dürfen? Was sagen Grundgesetz und Wahlgesetze hierzu? Die Inzidenz wird Ende September bundesweit über 100 sein. Wird man genügend Wahlhelfer finden, die sich dem Risiko aussetzen, infiziert und Superspreader zu werden?

Boris Kotchoubey / 21.08.2021

Psychologie hat ein Naturgesetz entdeckt, das jeder Psychologe kennt, aber niemand außerhalb der Psychologie wissen will, und zwar: Die KLEINSTE Belohnung, die überhaupt noch motivierend wirkt, motiviert an stärksten! Wer bereit ist, für 1 € zu arbeiten, wird für 1 € besser, härter arbeiten als für 1000 €. Erzählen Sie das einem Gewerkschaftsfunktioner. Das ist im Übrigen der Grund, warum Gott für eine lächerliche Summe verraten wurde.

Karla Kuhn / 21.08.2021

Heinrich Wägner, “Der Faschismus hat keine Farben sagte mein Vater einmal zu mir ,aber er benutzt sie um sich zu tarnen und die Menschen zu verführen.” Lieber Herr Wägner, er muß ein sehr kluger Vater gewesen sein. Der Vater einer lieben 92 jährigen Bekannten von mir, sagte zu seiner Tochter, wenn sie diese dreckige, verlogene Politik nicht verstehen konnte, “Die größte Hure ist die Politik, sie legt sich mit JEDEM ins Bett. ”  Auch unsere Eltern Jahrgang 1904/1906 haben uns Kindern schon in ganz jungen Jahren die Augen geöffnet über die verlogene, korrupte Politik, vor allem, wenn Politiker ewig am Sessel kleben. Die Verbrecherpolitik von Ulbricht/Honecker mußten wir beide -leider- am eigenen Leib erfahren. Daß sich jetzt wieder mehr und mehr diktatorische Tendenzen durch die unsägliche Merkelpolitik zeigen, finde ich verheerend. Allerdings erwarte ich von einer ehem. Agit Prop, vermutlich auch STASI IM, schließlich war ihre Familie mit dem Schnur befreundet, der LEIDER nach 1989 nicht im Gefängnis gelandet ist, wie so viele andere Stasi Denunzianten ebenso nicht. Sie haben offenbar von den ECHTEN Nazi Verbrechern gelernt, mit welchen Tricks und mit welcher Chuzpe man sich ein “demokratisches Mäntelchen” umhängen kann, also wie man ein Wendehals wird. Mir geht es wie Ihnen, Frau Wilhelmi, bei mir haben sich schon von jeher alle diejenigen die Zähne ausgebissen, die mir was aufschwatzen wollen. Ich hinterfrage alles und das gefällt vielen nicht.  So wie es Herr Reitschuster mit seiner herrlich bohrenden Nachfragerei vorwiegend mit Seibert bei der Pressekonferenz macht. Ich glaube, der Seibert schwitzt schon vorher. Herrlich, besser als jedes Kabarett.  “Trotz all dieser Kampagnen hat sich bis zum August immer noch nicht die gewünschte Motivation eingestellt.”  Es wird vermutlich ein UNGEIMPFTER REST von SELBERDENKERN von ca. 30 bis 40 Prozent bleiben, die sich das Gift nicht aufschwatzen lassen. Und das ist GUT so!  Gott sei Dank !

Rainer Mewes / 21.08.2021

Wenn ich mir die Spritze im Laufhaus setzen lassen kann mit einer Stunde gratis hinterher, dann überleg’ ich mir’s vielleicht noch… vielleicht…

Stanley Milgram / 21.08.2021

Es ist doch letztlich nur noch eine Frage der Zeit, wann der Staat richtig übergriffig wird. Man hat mir mal gedroht, mich zu fixieren und dann mit Gewalt die Tablette in den Mund zu stecken. Also habe ich sie in den Mund genommen, unter die Zunge bugsiert, so getan als ob, sie später ins Klo gespuckt. Das war in dem Augenblick sicher die beste Lösung, um nicht irgendein Gift zu schlucken, von dem ich nicht einmal wusste, wie es heißt. Einen Vorgeschmack bekamen wir alle bei der Friedensdemo in Berlin. Wie dort gegen Demonstranten vorgegangen wurde ist hinlänglich bekannt, jedoch scheinbar kein Thema mehr. Da wurden ohne Rücksicht auf Verluste rennenden Menschen die Beine weggetreten. Erinnert sich noch jemand? Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit… und die wird verdammt knapp und kostbar.

Dr Stefan Lehnhoff / 21.08.2021

Je mehr wahnwitzige Belohnungen ausgelobt werden (wer zahlt das eigentlich?!), desto mehr erkennen, dass etwas nicht stimmt. So gesehen, kommt schon, erhöht auf 5 Bratwürste!

Karola Sunck / 21.08.2021

@Heinrich Wägner, volle Zustimmung von mir. Geimpfte werden von der Politik, der Presse und in der Privatgesellschaft gegen Ungeimpfte aufgehetzt und Maßnahmen angewendet, die dem III. Reich immer näher kommen. Und wieder machen bis auf wenige, alle mit. Hinterher will es wieder keiner gewusst haben. Geschichte wiederholt sich. Aus schrecklichen Vergangenem nichts gelernt. Die Menschen lernen einfach nicht aus ihren Fehlern. Das soll noch Demokratie sein? Nein, dass ist Faschismus pur. Aber die schlimmsten Faschisten beschwören pausenlos die Demokratie, die sie gnadenlos mit Füßen treten. Bei diesen menschenverachtenden Dingen bekommt man die Erkenntnis wie das III. Reich entstehen konnte! Wir sind bald wohl wieder so weit, wie in dunkelster Vergangenheit. Man kann es nicht fassen und nicht verstehen. Deutschland erneut unter einem bleiernem Leichentuch. Und die Totengräberin Deutschlands wird immer noch in den höchsten Tönen gelobt.

Micha Walden / 21.08.2021

Was tut ein die Impfung ablehnender ehrenamtlich Tätiger, der sich aktuell gesellschaftlich abgewertet sieht? Er legt das Ehrenamt nieder. Gesagt. Getan. Adieu.

Arnauld de Turdupil / 21.08.2021

Warum nur passt das Bild des “endlich und nachhaltig überzeugten” Bürgers als Impfnutte und eines (halb)staatlichen Impfzuhälters so gut ins merkelodissonante Milieu des zeitgeistigen Strassenstrichs? Das Niveau wird dem grünen Mist.de zusehends angepasst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cornelia Buchta, Gastautorin / 01.01.2021 / 06:15 / 59

Deutschland, auf ein Neues: Der Blick aus Down Under

Das Phänomen ist bekannt: Man schmort seit Jahren im eigenen Saft, bis auf einmal frischer Wind in Gestalt einer Person daher kommt, die mit dem…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 01.02.2019 / 06:00 / 41

Heute ist Welt-Unterwerfungstag

Kürzlich sah ich einen kritischen Beitrag von Tamara Wernli mit dem Titel „Assistenten der Unterdrücker“: „Am 1. Februar wird der „World Hijab Day“ gefeiert. Er wurde…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 16.12.2018 / 13:00 / 29

Betreute Weihnachten

Kürzlich habe ich auf dem Weihnachtsmarkt Puppenkerzen für 4,95 Euro erstanden. Beim Bezahlen schlängelte sich ein eindrucksvoller Kassenzettel von fast einem halben Meter Länge aus der…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 02.11.2018 / 17:00 / 24

Mein Recht auf Generalverdacht

Von Cornelia Buchta. Ein mantraartig wiederholter Satz, der stets nach solch schrecklichen Ereignissen wie in Freiburg oder München auftaucht, ist der Aufruf, "Paulschalverurteilungen" und "Generalverdacht" zu…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 12.09.2018 / 06:15 / 46

Die Kultur als Ochse vor dem Polit-Karren

Von Cornelia Buchta. Ich kann's nicht lassen. Es ist inzwischen ein Ritual mit fast masochistischer Note, den frei ins Haus kommenden Sonntags-Ableger unserer Lokalzeitung aufzuschlagen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com