Roger Letsch / 17.01.2024 / 12:00 / Foto: David R. Tribble / 47 / Seite ausdrucken

Großalarm bei den Trump-Gegnern

Nicht Trumps mögliche Wiederwahl ist eine Gefahr für die Vereinigten Staaten, sondern die angekündigte Weigerung von Institutionen, Behörden und Medien, seine Wahl jemals zu akzeptieren.

Die Vorwahl der Republikaner in Iowa hatte das Potenzial zu jeder Menge Metaphern. Eiskalt wie die Temperaturen dort gerade dürfte es die Träume mancher Dems angehaucht haben, das „Problem Trump“ würde sich schon irgendwie von selbst erledigen, am besten vor Gericht und noch vor der Wahl im November oder durch das gute Abschneiden eines genehmeren republikanischen Kandidaten. Und Iowa wäre ein gutes Pflaster dafür gewesen, denn wir haben es dort mit sogenannten „offenen Vorwahlen“ zu tun. Zwar sind zur Abstimmung nur Mitglieder der Republikanischen Partei zugelassen, aber es genügt, einen Tag vor der Wahl in die Partei einzutreten, um sie gleich danach wieder zu verlassen.

Es scheinen jedoch nicht viele Aktivisten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht zu haben, es Trump auf diese Weise heimzuzahlen. Das Ergebnis zeigt eher, dass die Anhänger Trumps sich nicht einmal von klirrend kalten minus 21 Grad abhalten lassen, zur Wahl zu gehen. Der Enthusiasmus seiner Anhänger – ja, auch so etwas wird in Umfragen gemessen – liegt bei unfassbaren 89 Prozent. Mit anderen Worten: Die würden über Glasscherben laufen, um Trump zu wählen. Und das haben sie dann in Iowa auch getan: zu 51 Prozent für Trump, also eine absolute Mehrheit!

98 aus 99 Counties

Geld schießt nicht nur keine Tore, es gewinnt auch nicht unbedingt Wahlen. Das mussten auch Ron DeSantis und Nikki Haley feststellen. DeSantis war in Iowa gewissermaßen „all in“ gegangen, hatte seine Kampagne ganz auf diesen ersten Bundesstaat konzentriert und einen Rally-Marathon durch alle 99 Wahlbezirke hingelegt. Es reichte hinter Trumps 51 Prozent doch nur für vergleichsweise magere 21 Prozent, die ihn zum „first looser“ machen.

Haley, die zuletzt in den Umfragen sogar noch vor DeSantis lag und deren Wahlkampfkasse dank der Unterstützung des Koch-Netzwerks voller ist als die aller anderen Kandidaten, kam mit 19 Prozent nur auf den enttäuschenden dritten Platz. Ihr Momentum in den Umfragen erhielt einen deutlichen Dämpfer. Immerhin schaffte sie es in einem Bezirk, Johnson County, einen Vorsprung von 0,5 Prozent auf Trump zu erreichen, was das Ergebnis der Wahl auf der Karte aber eigentlich nur noch deutlicher macht: Die ganze Vorwahl ist kein Rennen, sondern ein Triumphzug: Trump gewann 98 von 99 Counties in Iowa.

Ramaswamy ist draußen

Vivek Ramaswamy, der es in den TV-Debatten geschafft hatte, Nikki Haley aus der Fassung zu bringen und außer Trump gegen jeden Mitbewerber kräftig ausgeteilte, bog zuletzt mit seiner Kampagne doch noch so ab, dass er in Trumps Fahrwasser geriet. Wer Trump retten wolle, müsse ihn, Ramaswamy wählen, so sein neuestes Credo. Vivek der Drachentöter, der Prinzessin Trump von den Ketten befreit, die ihm Bidens Justiz anzulegen droht…? Offenbar glaubte Ramaswamy nur, Trump und seine Wähler zu verstehen.

Allerdings: Trump will nicht „gerettet“ werden. Er glaubt, er sei selbst Siegfried genug, um mit dem Drachen fertigzuwerden. Solche Äußerungen kratzen an seinem Ego und deshalb schoss er – erstmals – gegen Ramaswamy zurück. Die „Maga-Basis“ wiederum will nicht Trump retten, sondern erhofft sich vielmehr selbst Rettung von Trump. Rettung vor Inflation, wirtschaftlichem Niedergang und einer im Großen und Ganzen desaströsen Innen- und Außenpolitik der Regierung Biden.

Ramaswamy beendete seine Ambitionen auf das Präsidentenamt mit einer ausdrücklichen Wahlempfehlung für Trump, und da zwischen die Wählerbasis der beiden Kandidaten eh kein Blatt Papier passt, darf man die 8 Prozent von Ramaswamy wohl den 51 Prozent von Trump hinzufügen. Und jetzt, da Ramaswamy aus dem Rennen ist, hat Trump ihn auch wieder lieb und dankt für die Unterstützung: „Thank you Vivek, a Great Honor!“

Von Angstkampagnen und Putschplänen

Was folgt daraus? Auch wenn man die Iowa-Wahl nicht überschätzen sollte, scheinen die Umfragen in Bezug auf Trump recht zu behalten. Eine schlechte Nachricht für jene, die glaubten, man habe Trump hinreichend als unwählbar geframed und die Leute würden ihm nur zum Trotz und nur in Umfragen ihre Stimme geben. Außerdem wird die Panik der Dems jetzt noch größer werden, durch die Angtskampagne Bidens, der Trumps erneute Machtergreifung wortwörtlich und mit düstersten Farben an den Faschismus der 30er Jahre heranschwatzt. 

Schlechte Nachrichten auch von den juristischen Fronten, an denen man gegen Trump kämpft. Zuletzt stolperte Bezirksstaatsanwältin Fani Willis in Fulton/Georgia, wo Trump nach den Gesetzen des Bundestaates wegen versuchter Wahlbeeinflussung nach Reco-Regeln angeklagt ist, über ihre eigene Vetternwirtschaft. Sie hatte nicht nur ihr Gspusi Nathan Wade für doppeltes Salär als Staatsanwalt eingestellt, schnell dessen Scheidungsakte versiegeln lassen, in welcher sie wohl genannt ist, und ihn mit der Anklage gegen Trump betraut, sondern sich auf dessen (und damit Steuerzahlers) Kosten die Welt zeigen lassen: Napa Valley, Florida, Kreuzfahren in der Karibik… was man so treibt, wenn man sein Amt nicht als Last, sondern als Beute betrachtet, wenn einen die DIE-Ideologie erst mal an die Fleischtöpfe gebracht hat.

Überall bröckelt die Brandmauer, die man um Trump zu errichten versuchte. Und was tun Demokraten, wenn sie vor dem Abgrund des Machtverlusts stehen? Treten sie zur Seite und akzeptieren Volkes Wille? Natürlich nicht! Man bereitet sich auf den Tag „X“ etwa folgendermaßen vor:

„Now, bracing for Trump’s potential return, a loose-knit network of public interest groups and lawmakers is quietly devising plans to try to foil any efforts to expand presidential power, which could include pressuring the military to cater to his political needs.“

Übersetzt: „Jetzt bereitet sich ein lockeres Netzwerk öffentlicher Interessengruppen und Gesetzgeber auf Trumps mögliche Rückkehr vor und schmiedet stillschweigend Pläne, um alle Bemühungen zur Ausweitung der Macht des Präsidenten zu vereiteln, wozu auch gehören könnte, das Militär unter Druck zu setzen, seinen politischen Bedürfnissen gerecht zu werden.“

„Freie Wahlen?“ – „Die werden wir schon zu verhindern wissen!“

Ein lockeres Netzwerk, Interessengruppen, stillschweigend, vereiteln des Ergebnisses demokratischer Wahlen…. Stark! Und so basisdemokratisch! Aber ist ja sicher für einen guten Zweck, und im Unterschied zu den fellbehängten Durchs-Capitol-Latschern vom 6. Januar 21 sind diese „Gruppen“ auch noch bewaffnet! Und ich Depp dachte immer, der „Deep State“ sei eine böswillige Erfindung libertärer Spinner! 

Woher das Zitat stammt, fragen Sie, liebe Leser? Nun, jedenfalls nicht aus Abhörprotokollen geheimer Treffen von Leuten, die offenbar den Umsturz eines womöglich demnächst demokratisch gewählten Präsidenten planen! Nein, das steht so ganz offen in einem Artikel von NBC-News und ist als Beruhigung der Leser gedacht, die mehr denn je Angst vor dem Gottseibeiuns Trump haben. „Freie Wahlen?“ – „Die werden wir schon zu verhindern wissen!“

Bereits diese erste Vorwahl in Iowa hat uns Klarheit darüber verschafft, wen die Basis der Republikaner im Präsidentenamt haben will. Die regierenden Demokraten machen ihrerseits klar, dass sie das nie akzeptieren werden. Nicht Trumps Wiederwahl ist eine Gefahr für die Vereinigten Staaten, sondern die angekündigte Weigerung von Institutionen, Behörden und Medien, seine Wahl jemals zu akzeptieren.

 

Roger Letsch, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Loewe / 18.01.2024

@ Semtek: Democrats, weil sie Gesetze, die eine Republik ausmachen, nicht so ernst nehmen, sondern Mehrheiten. Republikaner sehen die Verfassung als wichtiger an. Die Namen passen schon.

Patrick Meiser / 17.01.2024

@Fred Burig - Don’t be disappointed when he’s sentecend to jail. Und ich gehe davon aus, daß dies eintreffen wird.

P. Wedder / 17.01.2024

Gespräche über Trump oder die AfD enden bei mir meist damit, dass meine woken Gesprächspartner die infantile und faktenfreie Haltung „ich-will-das-nicht“ einnehmen. Fehlt lediglich das Aufstampfen mit dem Fuß.

P. Wedder / 17.01.2024

Bis zur Wahl ist es noch eine Weile hin. Hoffe er hat bis dahin keinen „Unfall“. Ob man Trump mag oder nicht - einfach mal die Taten ansehen und nicht immer nach Sympathie gehen. Gerade am Montag Gespräch mit einem Trump-Hasser gehabt. Sachlich konnten keine Argumente vorgebracht werden, dafür jede Menge „deutsche-Mainstream-Medien-Empörungs-Emotion“.

Richard Loewe / 17.01.2024

schöne Bestandsaufnahme, zu der ich meine Eindrücke aus dem Nordosten der USA, wohin wir ausgewandert sind, teile. Viele Independents erwärmen sich gerade für Trump, weil sie von der offensichtlichen Korruptheit der Democrats abgestoßen sind und Trump zubilligen, daß er den Deep State bekämpfen wird. Selbst das Supreme Court scheint Angst vor Dark Brandon zu bekommen. Vivek ist angetreten, weil er a) aufs MAGA-Ticket will und b) der MAGA-Ersatz ist, falls Trump ermordet wird. Daß die prozesse gegen Trump erfolgreich sein werden, glauben nur ganz wenige hier. Die Basis der Democrats ist zweigeteilt: da gibt es die Ultralinken, die einen kleinen Teil stellen und ja noch nie bei Verstand waren. Die kreischen laut auf MSNBC und CNN. Die Mehrheit ist enttäuscht von Biden und wird, wie in Iowa, nicht nochmal massiven Wahlbetrug aktiv unterstützen, wie das unsere Nachbarn hier 2020 taten. Und dann sind da Drittparteikandidaten, allen voran RFK, die alle Wähler von den Democrats absaugen werden. Und zu guter letzt werden 2 Dinge im Sommer ins Kontor schlagen: die Hauspreiskrise und das Ende der Ukraine. Amerikaner sind großzügig, aber wenn es ans Ersparte (das steckt in privaten Pensionskassen und Immobilien) geht und wenn Amerika als Loser dasteht, da werden sie bockig und selbst der Soziopath aus Kalifornien, der vermutlich im Mai Biden als Kandidat ersetzen wird, wird das Ding nicht reißen können.

Xaver Huber / 17.01.2024

Die US-„Demokraten“ mögen die 2024-Wahl analog der 2020er in ihrem Sinne manipulieren. Doch ähnlich einem Pokerspiel erhöht sich mit jeder Wahlfälschung ihr Einsatz, der irgendwann wie letztendlich jede Lüge in sich zusammenbrechen wird. \\\ So sicher diese ist, so schwieriger ist es zu ermessen, welche politischen Folgen daraus entstehen.

Xaver Huber / 17.01.2024

In gewisser Weise stellt Trump die amerikanische Version des Strauß’schen Diktums dar, er hoffe nicht, daß es dem deutschen Volk derart schlecht gehe, ihn zum Bundeskanzler wählen zu müssen. \\\ Angesichts der Politik der letzten vier Jahre steht die Mehrzahl der amerikanischen Wähler mit dem Rücken zur Wand. \\\ Donald J. Trump ist ihre einzig greifbare Hoffnung. \\\ Sollte jene fehlgehen dann gnade uns Gott.

Xaver Huber / 17.01.2024

Hoffentlich bewahrheitet sich nicht die Prognosen jener Defätisten, die mutmaßen, der Deep State wird alles und wirklich ALLES (JFK!) tun, um eine zweite Amtszeit von Trump zu verhindern. \\\ Doch auch wenn sie erfolgreich sein sollten, hat bereits eine Kandidat die Bühne betreten, der um Welten radikaler als der nach europäischen Maßstäben liberale Trump: Vivek Ramaswamy. \\\ In diesem glüht der Haß auf “permanent Washington” in einer berechtigten Weise, die sich die “Three-Letter-Organizations” kaum vorstellen können.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 20.02.2024 / 14:00 / 33

Die Risiken und Nebenwirkungen des Trump-Urteils

In New York ist Donald Trump zu einer bemerkenswert hohen Strafzahlung verurteilt worden. In dem Eifer, Trump zu schaden, riskieren die Akteure eine verhängnisvolle Entwicklung.…/ mehr

Roger Letsch / 15.02.2024 / 06:10 / 99

Notbremse: Biden soll vor der Wahl weg

Ein innerer Kreis um den Präsidenten der USA versucht, ihn aus dem Amt zu bekommen, bevor es zu spät ist. Bidens kognitive Ausfälle werden beängstigend. Das…/ mehr

Roger Letsch / 10.02.2024 / 09:35 / 128

Das Putin-Interview

War das Interview, das Tucker Carlson mit Putin führte, jetzt wirklich so schlimm? Und hat es zu Erkenntnisgewinn geführt? Wenn, dann doch eher indirekt. Hat Putin irgendetwas…/ mehr

Roger Letsch / 08.02.2024 / 06:15 / 97

Tucker Carlson, Putin und das Medienbeben

Mit Putin reden? Wenn einer seinen Job doch tut, wie Tucker Carlson, ist die Empörung der etablierten Medien groß – und der Neid auf die…/ mehr

Roger Letsch / 07.02.2024 / 10:00 / 19

USA: Kirmes ohne Einlasskontrolle

Ein neues Gesetz soll die Migrations-Notlage an der Grenze der USA zu Mexiko beenden. Das Ganze liest sich jedoch eher wie ein „Wünsch-dir-was“ am Grenzzaun.…/ mehr

Roger Letsch / 04.02.2024 / 12:00 / 36

Noch mal beste Bohne mit Gesinnungszwang

Für den Kaffeeverkäufer SUEDHANG war das gesetzte „Zeichen“ leider nicht gründlich überlegt und gar nicht so billig wie erwartet, denn sonst stünde es ja noch…/ mehr

Roger Letsch / 01.02.2024 / 10:00 / 114

Tugendsiegel mit Röstaroma

Ein hipper Kaffeeladen mit Onlineshop in Tübingen wollte, dass sich seine Kunden „von rechtem Gedankengut distanzieren“. Jetzt ist die Gesinnungsforderung weg. Warum wohl? Wer kennt sie nicht,…/ mehr

Roger Letsch / 15.01.2024 / 06:20 / 118

Deutschland als WEF-Filiale?

Ab heute trifft sich die Davos-Kamarilla wieder in ihrem elitären Club, Entscheider und Trittbrettfahrer, Demokraten und Autokraten, CEOs und Philanthropen, Meinungsmacher und Speichellecker. China ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com