Bernhard Lassahn / 05.06.2018 / 06:28 / Foto: Mixalkov / 44 / Seite ausdrucken

Gendersterne – das neue Make-up für die Sprache

Liebe Leser*innen! 

Sie haben es bestimmt schon bemerkt. In letzter Zeit steigen überall kleine Sterne auf, so genannte Gendersterne, wie bei „Leser*innen“. Warum?

Der 8. Juni steht vor der Tür. An dem Tag will sich der Rat für deutsche Rechtschreibung, der die amtliche Schreibweise von Worten festlegt, mit dem Thema „geschlechtergerechte Schreibung“ befassen. Dabei soll es auch um den Genderstern gehen, dem jetzt schon das Bett vorgewärmt wird. Im Vorfeld wird der Genderstern von manchen Erdbewohnern, zum Beispiel von Anna Dombrowsky, buchstäblich angehimmelt. 

Katarina Barley wiederum ist die erste Stimme aus der Regierung, die sich für den Genderstern ausgesprochen hat. Sie ist nämlich unsere Kultusministerin ... nein, stopp, stimmt nicht ... sie ist unsere Frauenministerin und unsere Gleichstellungs- und Genderbeauftragte ... nein, stimmt auch nicht. Sie ist unsere Justizministerin. So ist es richtig.

Sie weiß, wo es lang geht. Sie sagte: „Die Politik muss die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen berücksichtigen, die sich keinem der beiden Geschlechter zuordnen.“ Wenn sie das sagt, gilt das auch. Wenn sie uns erklärt, was die Politik „muss“, dann sollten wir das ernst nehmen.

Ein Gerücht: Eine ominöse Debatte soll zu Veränderungen beigetragen haben

Ich habe es versucht. Ich hatte nur wenige Worte aus einer Meldung vom Tagesspiegel zitiert und kommentiert und war nicht weit gekommen, weil mir alles falsch vorkam. Meine Widerrede war etwas lang geworden. Der Textausschnitt, um den es ging, ist vergleichsweise kurz:

Der Tagesspiegel fragt: „Soll Geschlechtergerechtigkeit sich auch in den offiziellen Regeln der deutschen Sprache durch ein kleines Zeichen bemerkbar machen?“ Katarina Barley findet das gut. Sie freue sich, sagt sie, „über jede Veränderung, die dazu beiträgt, unseren Blick auf andere Formen von Identität und Lebensweisen zu entspannen“.

Bis dahin war ich mit meinem Senf gekommen, den ich unter dem Titel Krötenschlucken mit Katarina Barley dazugegeben hatte. Weiter nicht. Es war nur der Anfang der Meldung gewesen. Es geht noch weiter. 

Katarina Barley sagte: „Die „Gender-Debatte“ habe zu Veränderungen viel beigetragen, gerade weil ihre Protagonistinnen und Protagonisten sich „gegen einen gesellschaftlichen Konsens“ gestellt hätten.

Hier muss ich wieder innehalten. Es ist schon wieder alles falsch. Es kommt mir vor, als würde ich jemanden beobachten, der auf dem Schwarzmarkt eine gefälschte Uhr anbietet, schließlich einen Kunden findet, der mit Falschgeld bezahlt und daneben stünde ein Polizist und klatschte Beifall. Es stimmt einfach gar nichts. 

Zunächst einmal verstehe ich den Satz nicht. Das heißt aber nichts. Es kann durchaus sein, dass unsere Ministerin etwas Richtiges gesagt hat und ich der Dumme bin, der es nicht kapiert. Doch ich wüsste wirklich nicht, wieso die Gender-Debatte gerade deshalb so viel zu irgendwelchen Veränderungen beigetragen haben soll, weil sie sich „gegen“ den „gesellschaftlichen Konsens“ gestellt hat? Aber vielleicht ist es so. 

Der Satz ist ein Spiegel-Labyrinth, in dem sich ein fragwürdiger Begriff in einem anderen ebenso fragwürdigen Begriff spiegelt. Herausgekommen ist eine Wurst mit zwei Enden: ein Satz, der vorne und hinten nicht stimmt. Vorne steht „Gender-Debatte“, hinten „gesellschaftlicher Konsens“. Wovon redet sie an der einen, wovon an der anderen Stelle? Wie passen die Enden zusammen? Ich weiß es nicht. 

Gut, dass wir darüber geredet haben

Der Anfang ist eine glatte Lüge. Es gab – und gibt – keine Gender-Debatte. Jeder Ansatz zu so einer Debatte wurde von Feministen im Keim erstickt. Es gab lediglich einige nicht enden wollende Gender-Monologe in Ergänzung zu den Vagina-Monologen. 

Bassam Tibi hat neulich geklagt, dass es in der deutschen Öffentlichkeit keine „Islam-Debatte“ gibt, sondern lediglich „Gezänk“. Das gilt auch für die Gender-Debatte. Da war nichts und ist nichts. Wenn Frau Barley nun so tut, als hätte es doch eine Debatte gegeben, die sogar Ergebnisse vorweisen kann, dann ist das nicht nur falsch, dann ist das ... nun, da fehlen mir die Worte.

Die will ich bei anderer Gelegenheit suchen, sonst komme ich nicht voran. Ich will mir das andere Ende ansehen: den „gesellschaftlichen Konsens“. Welchen meint sie? Wir wissen es nicht – und können es nicht wissen. Denn es gibt nicht nur einen gesellschaftlichen Konsens, es gibt viele, die sich jeweils um unterschiedliche Fragen drehen. 

Um welche Frage geht es? Eben das wissen wir nicht. Daher wissen wir auch nicht, was die Frage, zu der es den erwähnten gesellschaftlichen Konsens gibt, mit irgendeiner Frage zu tun haben könnte, die entsprechend dazu in der Gender-Debatte aufgeworfen wurde, die nicht stattgefunden hat. 

Wir ahnen es. Es geht um den Genderstern und seinen Platz in den Regeln der deutschen Sprache. Gibt es da einen Konsens? Gibt es etwa einen Konsens in der Frage, was dieser Gender-Stern überhaupt bedeuten soll? Wie man ihn ausspricht? Gibt es einen Konsens in der Frage, an welcher Stelle eines Wortes der Stern auftauchen soll? Gibt es einen Konsens in der Frage, ob er regelmäßig angewendet werden soll oder nach Belieben? Nein.

Der Griff nach den Sternen ist ein Griff nach der Regel

Es gibt einen ganz anderen Konsens, den Katarina Barley sicherlich nicht meint. Aber ich. Ich meine den Konsens in der Frage, ob ein Eingriff in die Regeln der Sprache überhaupt möglich ist. In dieser Frage gibt es einen großen Konsens, einen sehr großen sogar, einen Mega-Konsens sozusagen, der in allen Gesellschaften und zu jeder Zeit Gültigkeit hatte und von jedem anerkannt wurde, der zur Sprachgemeinschaft gehörte. Der Konsens lautet, dass das Regelwerk einer Sprache nicht zur Disposition steht und grundsätzlich nicht freigegeben ist für Veränderungen, die sich irgendwelche Aktivisten wünschen, die sich gerade in einer Machtposition wähnen. 

Gegen diesen Konsens kann sich niemand stellen. Wer es dennoch versucht, muss scheitern. Offenbar hat Katarina Barley das vor. Sie will am Regelwerk der Sprache rumpfuschen. Wenn sie das macht, kommt sie ... nein, nicht etwa in Teufels Küche, sondern in die Hexen-Küche des Sprachfeminismus. Wenn man Grundregeln bricht, gibt es keinen Halt mehr. Neue Regeln haben dann so wenig Gültigkeit wie alte, das Verfallsdatum wird zum ständigen Begleiter.

Vielleicht ist ihnen aufgefallen, dass Katarina Barley von „Protagonistinnen und Protagonisten“ gesprochen hat. Warum nicht von „Protagonisten“? Oder von „Protagonist*innen“ mit *? Sie wünscht sich doch den Gender-Stern. Warum nicht an dieser Stelle? Wollte sie etwa sagen, dass Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können, an der für sie so wichtigen Gender-Debatte gar nicht teilgenommen haben? Waren sie etwa keine „Protagonistinnen“ und keine „Protagonisten“ dieser Debatte? Waren Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können, von dieser legendären Debatte ausgeschlossen? Oder ist das nicht so gemeint? Soll die Verwendung des Sterns eine Aussage haben oder nicht?

Katarina Barley weiß es auch nicht. In der feministischen Hexenküche herrscht Chaos. Da kocht immer gerade irgendetwas über. Die Formulierungen, die da zusammengebraut werden, taugen nichts. Damit kann man über Geschlechterthemen nicht mehr differenziert und ergebnisoffen reden. 

Weißt du, wie viel Sternlein stehen?

Sehen wir uns die Möglichkeiten an. Wie soll es denn nun heißen? „Protagonistinnen und Protagonisten“? Oder „ProtagonistInnen“ mit Binnen-I? Oder „Protagonist_innen“ mit Unterstrich? Oder „Protagonist*innen“ mit Genderstern in der Mitte oder mit Genderstern am Ende? Die willkürlich ausgedachten Regeln kommen sich zunehmend gegenseitig ins Gehege. Sie widersprechen einander. Keine kann Gültigkeit beanspruchen. Keine funktioniert. Wenn das die Lösungen sein sollen, möchte ich lieber wieder das Problem haben.

Wo gehört das Sternchen überhaupt hin? Überall hin? Das ist eine „gute Frage“, wie man heute gerne sagt. Soll der Gender-Stern auch dann eingesetzt werden, wenn Personen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können, in dem Zusammenhang keine Rolle spielen? Soll ein Gender-Stern immer leuchten? Dann hätten wir nicht nur hier und da ein kleines Sternchen, dann hätten wir einen Sternenhimmel, in dem ein einzelner Stern nicht mehr auffällt.

Ich überlege noch, wie ich die Frage so formulieren kann, dass sie nicht wie ein naheliegender, aber womöglich als frauenfeindlich geltender Witz wirkt. Es ist die entscheidende Frage. Sie lautet: Sollen diejenigen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können, „in der Regel“ erwähnt werden? 

Das sähe dann so aus, wie in der Ankündigung eines kostenlosen Workshops zur neuen Datenschutz-Grundverordnung. Da heißt es: „Der Workshop richtet sich primär an Literaturveranstalter*innen sowie Solo-Selbständige der Literaturbranche wie freie Autor*innen, Lektor*innen, Übersetzer*innen.“ 

Hier sind die Sterne überall gesetzt. Wenn also bei den interessierten Autoren, Lektoren und Übersetzern jemand dabei sein sollte, der sich keinem Geschlecht zuordnen kann, dann darf der oder die oder das sich getrost angesprochen fühlen. Denn der oder die oder das wird durch die Einladung ausdrücklich nicht ausgegrenzt. Vielleicht ist es eine überflüssige Rücksichtnahme, weil von denen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können, sowieso keiner, keine oder keines an dem Workshop interessiert ist und wenn doch, dann legt er oder sie oder es womöglich keinen Wert auf einen Stern. Aber es ist gut gemeint.

Wie aber verhält es sich mit der Ankündigung einer Veranstaltung im Literaturkeller in Berlin zum Gedenken an Günter Herburger? Da hieß es: „Freunde*innen, Weggefährten*innen und Leser*innen erinnern (sich) an den Dichter, der am 3. 5. 2018 starb.“

Die Literaten aus dem Keller üben noch, das merkt man. Haben sie es richtig gemacht? Muss es „Freund*innen“ oder „Freunde*innen“ heißen, „Weggefährt*innen“ oder „Weggefährten*innen“? Wie auch immer. Viel interessanter ist die Frage, was uns die Sterne in diesem Fall sagen wollen.

Bei dem Workshop handelt es sich um eine Einladung, da sollen uns die Sterne zeigen, dass niemand, der sich keinem Geschlecht zuordnen kann, ausgeschlossen werden soll. Bei dem Literaturkeller ist das anders. Da wird eine Ankündigung gemacht. Sollen die Sterne etwa zeigen, dass sich unter den angekündigten Weggefährten, Lesern und Freunden Personen befinden, die sich keinem Geschlecht zuordnen können und Wert darauf legen, dass das in der Ankündigung berücksichtigt wird?

Oder ist es gar nicht so? Ist es vielmehr so, dass die angekündigten Weggefährten, Freunde und Leser ganz genau wissen, welchem Geschlecht sie sich zuordnen wollen und die Gendersterne in ihrem Fall gänzlich fehl am Platze sind?

Dann hätte der Buchhändlerkeller sie falsch bezeichnet und schlecht angekündigt. Kriegt man sein Eintrittsgeld zurück, wenn man extra deswegen angereist ist und dann enttäuscht feststellen muss, dass unter den angekündigten „Weggefährt*innen“, „Leser*innen“ und „Freund*innen“ niemand dabei ist, der sich keinem Geschlecht zuordnen kann? 

Geisterschiffe mit namenlosen Untoten an Bord

Katarina Barley hat es auch falsch gemacht, als sie von „Protagonistinnen und Protagonisten“ gesprochen hat. Das war nicht anders zu erwarten. Die Gender-Sprache verführt leicht zu falschen Sätzen. Was hat sie diesmal falsch gemacht? 

Ich sagte ja schon, dass es keine Gender-Debatte gab. Es gab kein Thema, unter dem so eine Debatte gestanden hätte; es gab keine Fragestellung, die bei so einer Debatte aufgeworfen worden wäre. Es gab auch niemanden, der an so einer Debatte teilgenommen hat. Die Gender-Debatte, von der Barley behauptet, dass es sie gab, ist ein Geisterschiff mit namenlosen Untoten an Bord.

Wenn wir von ihr hören, dass es dabei „Protagonistinnen und Protagonisten“ gegeben hat, dann wirkt es auf den ersten Blick so, als hätten sich da zwei Lager gegenübergestanden, wie man das bei einer echten Debatte erwartet: Auf der einen Seite die Befürworter, auf der anderen Seite die Gegner; auf der einen Seite Frauen, auf der anderen Männer.

Aber es gab diese Personen nicht. Wenn wir bei Katarina Barley nachfragen und sie bitten würden, uns einige Namen der Protagonistinnen und Protagonisten zu nennen – wetten, dass sie keinen einzigen nennen könnte! 

Warum spricht sie trotzdem von „Protagonistinnen und Protagonisten“, obwohl es diese Personengruppe nicht gibt? Weil sie es aus Prinzip tut. Weil sie es „in der Regel“ tut. Weil sie den feministischen Sprachvorgaben folgt. Da ist es nicht so wichtig, ob es eine Personengruppe, über die man spricht, tatsächlich gibt und wie bedeutend sie ist. Wichtig ist allein, wie sie bezeichnet wird. 

Sie reden dann von „Gästinnen und Gästen“ und von „Mitgliedinnen und Mitgliedern“, auch wenn es sprachlich keine „Gästin“ und keine „Mitgliedin“ gibt. Sie reden von gefallenen „Soldatinnen und Soldaten“, auch wenn unter den 166 Bundeswehrsoldaten, die seit 1992 ihr Leben lassen mussten, keine einzige Frau ist. Manchmal verplappern sich Politiker und reden von den lieben „Wählerinnen und Wählerinnen“, einfach so, weil das automatisch so durchrattert. Sie merken es nicht einmal. 

Das Weib will nicht die Wahrheit, heißt es bei Schopenhauer. Damit sagt er nicht, dass Frauen lügen (auch wenn er das vielleicht an anderer Stelle tut, das weiß ich nicht …), er sagt zunächst nur, dass Wahrheit nicht ihr Ideal ist. Wahrheit ist auch ein heikles Ideal. Vielleicht gefällt sie uns nicht, wenn wir ihr begegnen.

Wahrheit hat man nicht, man kann sie nur anstreben, man kann sie nicht für sich beanspruchen. Aber „das Weib“, wie Schopenhauer sagte (zu seiner Zeit war das die normale Rede), strebt nicht gerne in Richtung Wahrheit. Es könnte sein, dass die Wahrheit nicht gut aussieht. Angestrebt wird das, was gut aussieht. Das, was sich im Moment gut anfühlt. Angestrebt wird, was aktuell korrekt scheint – nicht das, was sich bei genauem Hinsehen als wahr erweist und dann womöglich nicht gefällt. Natürlich wollen alle, wie es heute heißt, „Gesicht zeigen“, aber sie wollen sich vorher schminken. 

Das Gendersternchen ist das neue Make-up für die Sprache. Es geht nur um das Erscheinungsbild. Nicht um den Inhalt. Das Erscheinungsbild der Sprache wird mit Gendersternen bis zur Unkenntlichkeit mit moralischem Glitzer und mit falschem Toleranz-Glanz überschminkt. Die politisch korrekte Sprache sieht aus wie eine gealterte Nutte.

Sätze mit einem Genderstern sind irreführend oder falsch. Sie werden durch die kleinen Sternchen mit einem Firnis von Heuchelei überzogen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Naumann / 05.06.2018

Unfreie Gesellschaften sind gekennzeichnet von eigener Sprache der sogenannten Eliten und der Medien. das Standardwerk zur NS Zeit hat Victor Klemperer geliefert. Ob es Vergleichbares zum DDR SED-Bonzen und Mediensprech gibt, ist mir nicht bekannt. Mittlerweile ist in Deutschland erneut erkennbar, dass eine sich gegenseitig feiernde und bestätigende Kaste, meist parasitär lebend auf Kosten der sich “einfacher Sprache” bedienenden Arbeiter und Angestellten, eine politisch korrekte Sprache entwickelt hat, an deren Gebrauch sie sich gegenseitig erkennen und identifizieren. Diese Sprache wird verschwinden wie die sie gebrauchende Kaste auch. Ob allerdings jemals die Schönheit der Sprache Goethes und Schillers, Eichendorffs, Heines oder Fontanes jemals wieder zur Blüte gelangen wird, mag begründet bezweifelt werden.

Leszek Kolakowski / 05.06.2018

Wenn wir ganz viel Glück haben passiert es uns wie den Kanadiern, die Mittlerweile in öffentlichen Einrichtungen per Gesetz (Bill C-16) dazu verpflichtet werden sollen, gewisse neue Genderpronomen zu verwenden. Dagegen wehrt sich dort Prof. Jordan Peterson mit Händen und Füssen. National Post Nov. 08. 2016 Jordan Peterson: The right to be politically incorrect Why I refuse to use genderless pronouns. “I will never use words I hate, like the trendy and artificially constructed words “zhe” and “zher.” These words are at the vanguard of a post-modern, radical leftist ideology that I detest, and which is, in my professional opinion, frighteningly similar to the Marxist doctrines that killed at least 100 million people in the 20th century. I have been studying authoritarianism on the right and the left for 35 years. I wrote a book, Maps of Meaning: The Architecture of Belief, on the topic, which explores how ideologies hijack language and belief. As a result of my studies, I have come to believe that Marxism is a murderous ideology. I believe its practitioners in modern universities should be ashamed of themselves for continuing to promote such vicious, untenable and anti-human ideas, and for indoctrinating their students with these beliefs. I am therefore not going to mouth Marxist words. That would make me a puppet of the radical left, and that is not going to happen. Period”

Andreas Rochow / 05.06.2018

Vielleicht sollte man über ein Moratorium nachdenken: Bitte abwarten und Tee Trinken und den Hohen Rat der Sprachregulierer und Sprachreguliereronnen stoppen und zu einer Denkpause zwingen. Es kann nicht gut sein, gleichzeitig die Axt an den Nationalstaat, die nationale Kultur UND die Sprache anzulegen. Liebe Aktivistinnen des Matriarchats! Befriedigt es Euch nicht, dass es schon immer “das Vaterland” und “die Muttersprache” heißt? Wenn jetzt wichtige Impulse zu der vorgesehenen lächerlichen Sprachverbiegung allen Ernstes von der Justizministerin selbst kommen, weht ein ungemütlicher totalitärer Wind! Nichts gegen ein Matriarchat - die Herrschaft von Furien kann nicht das Ziel sein. Wehret den Anfängen - es reicht!

Wolfgang Janßen / 05.06.2018

Es gibt viel zu ändern (auch Adjektive), packen wir’s an: Soldat*innen sind Mörder*innen. Ist das nicht herr*lich däm*lich?

Wilfried Cremer / 05.06.2018

Linke Chauvinistenseelen wollen Mann und Frau zugleich sein. Der Frust und Neid von Frauen unter ihnen ob des praktikablen So-als-ob bei Männern ist das Motiv der Genderei.

Stefan Michael / 05.06.2018

Sie haben ja recht, Herr Lassahn. Der Stern ist reine Kosmetik- lächerlich. Genau aus diesem Grund sollten wir aber so souverän sein, uns an seinen linken Fürsprechern nicht unnötig abzuarbeiten. Als Linguist habe ich die Erfahrung gemacht: Feministen haben nicht allzuviel Ahnung von Sprache; übrigens auch die feministischen Linguisten nicht (es gibt Ausnahmen). In deren Köpfen siegt die Ideologie doch häufig über die Wissenschaft. Um nur eines ihrer Standardargumente zu nennen: „Wenn eine bestimmte kritische Masse an Sprechern das „Gendern“ übernimmt, wird das zur Regel“ (so auch unlängst ein Kommentar zu einem Ihrer Achse-Beiträge). Daran ist fast alles falsch. Man kann die typographischen „Gender“-Elemente nicht sprechen, ohne sich lächerlich zu machen oder missverstanden zu werden oder die frühkindliche Sprachvermittlung massiv zu beeinflussen. Daher wird das fast niemand tun. Sprache ändert sich aber nur - das zeigt die historische Linguistik- durch Veränderungen eben im Sprechen. Auf die Schriftsprache gerichtete Veränderungsversuche in totalitären Systemen (Sozialismus, Nationalsozialismus etc.), aber auch im Zeitalter der Aufklärung waren immer zum Scheitern verurteilt. Man wird sich also in hundert Jahren zwar noch an den Stern erinnern - aber eher so, wie man etwa an die misslungenen Versuche denkt, mit der Aufklärung einen neuen Kalender einzuführen.

D. Winter / 05.06.2018

Bei Orwell hieß es Neusprech. Heute gegenderte Sprache. Es ist nichts als der Versuch, eine Ideologie auch über die verbale Kommunikation in die Köpfe der Menschen zu pflanzen. Da sollten wir uns des alten linken Spruchs „Da wird Widerstand zur Pflicht“ erinnern, was in diesem Fall pure Verweigerung heißen müsste. Mit mir jedenfalls nicht!

Günther Feist / 05.06.2018

“Schiff mit namenlosen Untoten”, “gealterte Nutte”- solche Bildgewalt ist eine Verschwendung für dieses banale Sozialgeschwafel. Früher hat mich die ideologisch motivierte Verunstaltung der deutschen Sprache abwechselnd geärgert oder belustigt, mittlerweile ist es nur noch langweilig. Natürlich werden die Gender-Sternchen im Duden und offiziösen Dokumenten eingeführt, wie eben alles eingeführt wird, was die Kulturlinken so wollen. In den konservativen Kommentarspalten wird ein bisschen gemeckert und gelästert, Gauland sagt, ‘unterm Adolf hätte’s sowas nicht gegeben’  (böse, böse) und dann ist es halt da, das Gendersternchen neben Gendergaps und Binnen-I. Kultur, und dazu gehört mehr den je der sorgsame Umgang mit unserer schönen alten Sprache, ist mehr den je Privatsache, nicht Sache des Staates und seiner Vertreter, sie findet statt in einer geistigen Festung, an deren Tor geschrieben steht:  ‘Für Neusprech Eintritt verboten’.

Stephan Jankowiak / 05.06.2018

Warum eigentlich Protagonistinnen und Protagonisten, Damen und Herren, Genossinnen und Genossen usw.? Das Uli Stein’sche “Kinderinnen und Kinder” verkneif ich mir ‘mal, scheint aber wohl keineswegs mehr weit weg von der Realität. Wenn Höflichkeit, Zuvorkommenheit etc. von der politisierenden Damenwelt ggfs. schon als Ausdruck von Diskriminierung oder Schlimmeren angesehen werden, wenn biologisches Geschlecht völlig unbedeutend ist, warum muß ich mich als Mann durch konsequentes Hintanstellen an die 2. Position der Anrede permanent diskriminieren lassen, sehr geehrte Genossen und Genossinnen, Herren und Damen, Protagonisten und Protagonistinnen? Vielleicht als Mann zuerst die feminine, dann die maskuline Form anreden, anschreiben, als Frau zuerst die maskuline, dann die feminine Form in der Anrede verwenden? Wär’ doch auch ‘mal was.

Herwig Mankovsky / 05.06.2018

Wie steht’s dann mit der Quotenregelung? Warum nur für Frauen, warum nicht für die übrigen zahlreichen Geschlechter?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 05.06.2019 / 06:29 / 62

Juhu! Ich komme in den Nachrichten vor

Am kommenden Donnerstag. In der „heute“-Sendung. Wenn auch nur als Zahl im Politbarometer. Ich werde nicht namentlich genannt. Man wird mich nicht erkennen können. Aber…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.05.2019 / 06:15 / 41

Achtung Rezo, hier kommt Jasinna!

Frauen können es besser. Sie sind klüger, sie haben Charme, sie haben Humor, sie verstehen mehr vom Klima – man muss sie einfach mögen. Es…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.05.2019 / 06:25 / 53

Deutschland, Deutschland, Balla, Balla

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bodo Ramelow, An der Hymne habe ich mich auch schon versucht. Ich bin noch nicht weit gekommen. Was meinen Sie? Soll…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.04.2019 / 06:20 / 17

Song für Greta: Ohnmacht und Größenwahn

Ein Frisörsalon in der Kantstraße in Berlin wirbt mit dem Slogan: „Rettet die Welt vor schlechten Frisuren“. Ich musste sofort an Greta denken. Aber –…/ mehr

Bernhard Lassahn / 03.03.2019 / 06:28 / 55

Aloa, Aloa: Prantl geht als Relotius

Hat die ‚Süddeutsche‘ auch einen Nachrichten-Fälscher in den eigenen Reihen? Hat sie etwa auch einen Relotius? Das haben sich in letzter Zeit verschiedene Blätter gefragt…/ mehr

Bernhard Lassahn / 12.11.2018 / 10:00 / 15

The Killing of Jordan B. Peterson, Part 2

Schon der Blick auf das Cover hatte mich enttäuscht. Das fängt gar nicht gut an, hatte ich mir gedacht. Und wie geht es weiter? Wie…/ mehr

Bernhard Lassahn / 11.11.2018 / 06:07 / 21

The Killing of Jordan B. Peterson, Part 1

Viele, viele Stunden habe ich schon mit Jordan Peterson verbracht: Er bei mir im Laptop, ich bei mir in der Küche. Ich möchte nicht sagen,…/ mehr

Bernhard Lassahn / 16.10.2018 / 14:00 / 6

 A Whiter Shade Of Pale (Teil 2)

Die Unglücksritter der PopmusikDie Musik schien aus einem Dämmerlicht zu kommen, aus dem Reich zwischen Traum und Wirklichkeit. Schon in der inzestuösen Mischung von Orgel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com