Gastautor / 12.08.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 13 / Seite ausdrucken

Gegen die Freiheit?!

Von Jens Bernhardt.

Aktuell ist gesellschaftlich deutlich erkennbar, dass objektive, valide und reliable Information durch subjektive, lautstark vorgetragene Meinungen von weltanschaulich geprägten Minoritäten substituiert wird. Aber offen geführte Debatten müssen auch in Deutschland wieder möglich sein.

In der molekularen Vorstellungswelt mancher Neurobiologen existiert die menschliche Freiheit nicht. In diesem Sinne ist das Handeln deterministisch und nicht selbstbestimmt.

Der Mensch sei demzufolge eine Box, die auf Reize von außen, also auf seine Sinne, ein bestimmtes Handeln zeige, gleichwohl es abgesehen davon auf molekular-neurophysiologischer Ebene aleatorische (vom Zufall abhängige) Elemente bei Entscheidungen geben kann. Die genauen physikalisch-physiologischen Begründungen sollen an dieser Stelle nicht ausführlicher betrachtet werden.

Kurz: Die Box Mensch verarbeitet externe Reize, nennen wir sie Information, anhand angeborener Grundlagen (sozusagen die „Hardware“): gelernte soziokulturelle Prägung (sozusagen das „Betriebssystem“) und sein erfahrungsbasiertes Verhaltensrepertoire (sozusagen die „Software“). Der gesellschaftliche Begriff der Freiheit basiert jedoch nicht auf diesem deterministischen – und begrenzt aleatorischen – Handeln.

Der Begriff und das Verständnis der Freiheit äußern sich in der Ablehnung, das eigene Verhalten durch andere, in der Regel durch die Gesellschaft, gegen die eigenen Werte, Normen, Wünsche vormundschaftlich gestaltet zu wissen. Daher ist der aktuelle Stand der neurobiologischen Diskussion nicht entscheidend. Der gesellschaftliche Freiheitsbegriff wird hier als Entscheidungsmöglichkeit und -ausübung begriffen. Es handelt sich somit um eine vollständig andere Definition. In diesem gesellschaftlich-philosophischen Sinne ist die Freiheit sehr wohl existent.

Vormundschaftliche Einflussnahme

Die Einflussnahme dieser individuellen Ablehnung durch die gestaltende Gesellschaft erfolgt nun – je nach Gesellschaftsform in unterschiedlichem Ausmaß – durch

– Androhung von physischer Gewalt, evtl. auch durch Einschüchterung nahestehender Personen
– Erzwingen von Verhaltensweisen, die den Einzelnen zum Gegner der eigenen Vorstellungen werden lässt. Der Einzelne wird damit zum Mittäter, dies ist das eigentliche Ziel jeden Gewaltstaates.
– Öffentliche Diskreditierung 
– Einflussnahme auf zugängliche Information
– Einflussnahme auf die Qualität der Information, bzw. Desinformationsmaßnahmen
– Diskreditieren von Information anerkannter Güte (s.u.)
– Substitution von „allgemeiner Meinung“ anstatt individueller Entscheidung, bei der  die qualitative Güte von Information als Handlungsgrundlage fehlt.

Der Begriff der Freiheit ist übrigens zentral in der Resolution 217 A (III) der Generalversammlung der UNO vom 10. Dezember 1948 (Deklaration der Menschenrechte) beschrieben.

Besondere Beachtung verdient der §26(2), in welchem die Bildung mit den Grundfreiheiten verknüpft wird.

Eine Voraussetzung: die Intelligenz

Wie bereits kurz beschrieben, ist die Freiheit als Entscheidungsmöglichkeit und Ausübung der Entscheidung zu sehen. Dies ist aber letztlich nicht hinreichend. 

Um zu entscheiden, benötigt man die wesentliche Erkenntnis, welche Optionen grundsätzlich möglich sind. Erkenntnis ist wiederum von Bedingungen abhängig, die üblicherweise nicht frei gewählt werden können. Daher ist in Gewaltstaaten dieser Umstand ein sehr entscheidender Hebel zur langfristigen Manipulation.

Eine Voraussetzung ist physischer Natur: Die Befähigung zur Einsicht, mithin die Intelligenz.

Zum Beispiel ist es leider nur wenigen Menschen gegeben, sich in die Theorien relativistischer Quantenmechanik einzuarbeiten und sich für die eher eine oder andere Theorieform entscheiden zu können. Intelligenz ist also eine grundlegende Voraussetzung. Nun ist nicht immer völlig klar, was Intelligenz ist. Dieses ist ein Beispiel für fluide Intelligenz, da sie problemlösendes, schließendes Denken erfordert, wobei allerdings schon über die Einteilung eine gewisse Uneinigkeit in der Fachwelt besteht. Eine andere relevante Form ist die sog. kristalline Intelligenz, die vergleichsweise gut messbar ist und im Speichern und Abrufen von Information besteht. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um die Merkmale, die üblicherweise mit Intelligenztests gemessen werden.

Anders als oft angenommen, ist Intelligenz, bzw. das, was wir unter diesem Namen messen können, trainierbar, wenn auch nur in begrenztem Umfang. Aber es ist vergleichbar mit einer Sportart. Jeder kann sich durch Training verbessern, aber einen Weltrekord erzielen eben nur wenige. Es ist dennoch von gesellschaftlicher Relevanz, denn: Auch hier setzt staatliche Manipulation ein. Man denke an die Bildung, die Frauen in zahlreichen Staaten erschwert oder verwehrt wird (z.B. in manchen islamischen Staaten). Ungebildete Menschen sind jedoch leicht manipulierbar.

Eine weitere Voraussetzung: die Information selbst

– Nur eine zur Verfügung stehende Information kann z.B. für kristalline Intelligenz sinnvoll genutzt werden.

– Weiterhin ist es notwendig, dass diese Information zutreffend ist, denn sonst führt die Entscheidung auf einer Basis unzutreffender Information zu einer Entscheidung, die nicht den wünschenswerten, eigenen Zielvorstellungen, Werten und Normen entspricht. Zutreffende Information ist objektiv, valide und reliabel. Diese Gütekriterien gerade im Hinblick auf die Reproduzierbarkeit sind anerkannte Grundsätze in der Wissenschaft.

Aktuell ist gesellschaftlich deutlich erkennbar, dass objektive, valide und reliable Information durch subjektive, lautstark vorgetragene Meinungen von weltanschaulich geprägten Minoritäten substituiert wird. Grundsätzlich erkannt hatte dieses Phänomen schon Ludwig Erhard in seinem Buch „Soziale Marktwirtschaft – Ordnung der Zukunft – Manifest 1972“, dass eine Gesellschaft wie die unsere sehr anfällig für kleine, lautstarke und öffentlichkeitswirksame Gruppen ist. Leider wirken hier viele Medien eben nicht als Korrektiv, sondern häufig als Verstärker dieses Missstands.

Zur Realisierung der Gütekriterien

Sehr anfällig für Subjektivität ist z.B. die Rechtswissenschaft, die leider bis heute nicht befriedigend an der Realisierung der Gütekriterien arbeitet, so schwer dies auch in diesem Fachgebiet sein mag.

Allerdings zeigen sich in anderen Fachgebieten, die erkennbar Überschneidungen zur Rechtswissenschaft besitzen, starke Bemühungen, an der Güte von Aussagen zu arbeiten: In der Ökonomie hat die Ökonometrie und die experimentelle Ökonomie Einzug gehalten, mit erstaunlichen Erkenntnissen. Mehrere Nobelpreise sind gerade in diesem Bereich in den letzten Jahren vergeben worden.

In der Medizin war das „autistisch-undisziplinierte Denken“ (Bleuler) bis in die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts geradezu typisch, garniert mit viel Latein und wenig Validität. Großer Einfluss kam durch die Internationalisierung, maßgeblich zunächst durch die amerikanische FDA im Arzneimittelbereich, in Deutschland dann mit der 2. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) und der Verpflichtung mit statistischen Methoden, objektive, valide und reproduzierbare Aussagen zu Arzneimitteln zu generieren. Es folgte die sog. evidenzbasierte Medizin für die gesamte Medizin, deren weitere Entwicklung noch lange nicht absehbar ist. Die aktuellen Skurrilitäten bei der Datenerhebung zum Verlauf der Pandemie, zur Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen, insbesondere zur Impfung und auch der damit verbundenen Risiken, sind zumindest wenig verheißungsvoll.

Auf dem Weg in die selbstverschuldete Unmündigkeit

Wenn nun in einer Gesellschaft die allgemeine Bildung allen gesellschaftlichen Gruppen offensteht, die Informationen hochwertig sind und die Informationen frei und reichlich diesen gesellschaftlichen Gruppen zur Verfügung stehen, dann wird deutlich, dass die Anzahl an Entscheidungsmöglichkeiten ein Abbild der Freiheit einer Gesellschaft ist.

Dies ist kongruent zu Judith N. Shiklars Vermeidung des Summum Malum: ohne Furcht so viele Entscheidungen fällen zu können, wie es mit der gleichen Freiheit eines jeden anderen Menschen vereinbar ist. Debatten sollten grundsätzlich ein Spiegel dieser Freiheit sein. Darum ist derzeit offenkundig recht schlecht bestellt.

Im Ergebnis ist es z.B. nicht Aufgabe einer freien Gesellschaft, Entscheidungen, die in anderen, ebenfalls freien Gesellschaften gefällt wurden, zu diskreditieren. Öffentlich-rechtliche Medien eines Staates sollten auch die andere Sicht der Dinge darstellen, kommentarlos und wertfrei, insbesondere zur Initialisierung einer Debatte. „Audiatur et altera pars“ eben. Alles Übrige sollte Angelegenheit der Bürger sein.

Dies ist aber nicht der Fall. Leider betrifft dieses Defizit aktuell außerordentlich viele Themen, u.a.:

– die CO2-Klimasensitivität und das damit verbundene 1,5°C-Klimaziel
– das „Für und Wider“ kerntechnischer Anlagen
– die wirklichen Konsequenzen unserer „Energiewende“
– für oder gegen Impfungen (insbesondere, wenn diese keine sterile Immunität erzeugt)
– die Gender-Debatten: Wie viele Geschlechter gibt es?
– die Gerechtigkeitsfrage: Chancengerechtigkeit vs. Verteilungsgerechtigkeit

Offen geführte Debatten müssen auch in Deutschland wieder möglich sein. Wir sind da auf keinem guten Weg, selbst wenn ein Präsident uns wissen ließ: „Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”. Einer unser wirklich Großen, Immanuel Kant, würde uns vermutlich vielmehr auf dem Weg in die selbstverschuldete Unmündigkeit sehen. 

 

Jens Bernhardt hat Physik in Köln und Medizin in Berlin studiert.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Kutschke / 12.08.2022

Ich fand den Hinweis auf die Menschenrechte sehr hilfreich. Sollte man mal wieder lesen. Insbesondere Artikel 29 (2) und 30. Eine zwangsweise “Demokratieabgabe” für die “Informationsfreiheit” kann es nach diesen Rechten nicht geben.

Sabine Schönfeld / 12.08.2022

“Der Schriftsteller Salman Rushdie ist von einem Angreifer mit einem Messer verletzt worden, als er am Freitagmorgen kurz vor elf Uhr New Yorker Ortszeit einen Vortrag in der Stadt Chautauqua im westlichen Teil des Bundesstaats New York halten wollte.” (FAZ.net)  Dies ist leider die übliche Art der ‘Argumentation’ dieser besonderen “weltanschaulich geprägten Minorität”, die damit regelmäßig freiheitliche Gesellschaften und ihre Vertreter aufs Übelste terrorisiert, um sich berechtigter Kritik nicht stellen zu müssen - und um damit im Ergebnis jegliche Modernisierung der eigenen Gedankenwelt zu verweigern. Dies ist die brutale und menschenverachtende Art der Argumentation jener Minderheit, die gleichzeitig von unserer aktuellen Regierung aufs Äußerste gefördert wird. Gegen die Interessen der Frauen und Mädchen, gegen die Sicherheitsinteressen der Mehrheitsgesellschaft, gegen unsere Grundrechte - vor allem gegen unser Grundrechte auf körperliche Unversehrtheit, Gleichheit und Meinungsfreiheit. Und das ist die Regierung, die offenbar von den deutschen Wählern gewählt wurde und die aber - wie oben ausgeführt - aktiv gegen unsere elementarsten Interessen arbeitet. Wir können uns rückständige religiöse Ideologien nicht schönlügen, wir können uns den Islam nicht schönlügen! Und ganz besonders dürfen wir uns nicht von einer derartig rückwärtsgerichteten Minderheit beherrschen lassen!

Helmut Hilf / 12.08.2022

Schade, dass dieser schöne Beitrag erst so spät am Tag reingestellt wurde, da bleibt wenig Zeit für Resonanz. Wäre schön, wenn die Kommentarfunktion noch bis morgen offen bliebe.

Esther Braun / 12.08.2022

Diese Aktuelle Nachricht passt zum Text: Autor Salman Rushdie auf offener Bühne angegriffen….

Wieland Schmied / 12.08.2022

Zitat: “Aktuell ist gesellschaftlich deutlich erkennbar, dass objektive, valide und reliable Information durch subjektive, lautstark vorgetragene Meinungen von weltanschaulich geprägten Minoritäten substituiert wird.” Werter Herr Jens Bernhardt, einer meiner Deutschlehrer (von gestern) pflegte zu sagen: Es ist keine Kunst, mit Fremdworten um sich zu werfen, meine Damen und Herren, aber es ist Können, statt dessen das richtige deutsche Wort dafür zu finden. Die weitere Lektüre Ihres Beitrages habe ich mich erspart.

A.Schröder / 12.08.2022

Für eine offene Diskussion und Debatten fehlt es in Deutschland an qualifizierten Politikern und genauso an Volk mit entsprechendem Sachverstand und Bildung. Den Oligarchen im Hintergrund kommt das natürlich gerade recht. Auch die achse kann hier nicht viel richten, tendiert doch dazu schon jedes geächtete Wort in einem Beitrag zu negieren.

Hans Reinhardt / 12.08.2022

Die Deutschen sind nicht auf dem Weg in die selbstverschuldete Unmündigkeit; sie sind längst dort angekommen, haben sich in ihr bequem eingerichtet wie in einer alten Jogginghose und werden freiwillig nicht mehr weichen. Warum frei sein, wenn man stattdessen dumm sein darf?

Rainer Niersberger / 12.08.2022

Am Beispiel der Juristerei und ihrer Entwicklung kann man zwei Probleme,  von denen eines allgemeiner Art ist,  festmachen.  Das (schon immer drohende) Problem des Legalismus oder Positivismus,  die Machthaber schaffen sich ihre “Rechtsgrundlagen”  selbst,  und das Phänomen, welches der Autor vermutlich meint.  Die Rechtswissenschaft wurde von den linken Machthabern von der (objektiven) Geisteswissenschaft zur (rein subjektiven) Gesellschaftswissenschaft umgewandelt.  Diese Vereinnahmung trifft Jura nicht allein,  wirkt sich aber nicht zuletzt im Strafrecht,  im Verfassungsrecht,  Asylrecht,  Sozialrecht und im Sicherheitsrecht besonders aus. Das Problem liegt dabei zunaechst!,  hier tut sich auch einiges, weniger in den partiell immer noch guten Grundlagen, sondern ihrer mutierten Anwendung.  Am Beispiel des Strafrechts,  als (objektives) Tatrecht konzipiert,  ist der von bestimmten Kreisen und Gruppen ausgehende Einfluss gut zu erkennen. Der Einstieg erfolgte anwaltlich erwartungsgemaess ueber die Psychologisierung des Taeters und der hierzu erstellten “Gutachten”.  Das zunaechst von den Rechtsanwälten verfolgte Ziel des Freispruches bzw der Schuldunfaehigkeit wurde mit Linksgruen gesellschaftlicher Standard,  denn der Taeter war per se “unschuldig”,  wobei heute neue Kriterien ideopolitischer Art ueber den Weg des Schuldvorwurfes “eingebaut”  werden. Der Tatbestand ist identisch,  bei den Taten wirken sich ursprünglich als strafverschaerfend konzipierte Tatmerkmale heute sogar ueber die Brücke “Gesellschaft und Kultur” entlastend aus.  Das heutige Richterpersonal ist weniger juristisch,  als ideologisch geschult,  nicht selten weiblich und nicht vom Straf -  oder gar Suehnegedanken,  sondern von Empathie (hier unzutreffend verwendet) und Pädagogik bestimmt. “Recht” ist nur noch ein falsches Label bzw Instrument fuer eine Ideologie. Es gilt nicht die unangenehme Logik der Subsumption,  sondern das zeitgeistmaessig erwuenschte,  “unjuristische”  Ziel.

finn waidjuk / 12.08.2022

Nicht zu vergessen das “vulgäre Verständnis von Freiheit”. Copyright: Helge Lindh (MdB, Freiheitshasser aus Wuppertal).

Michael Eiber / 12.08.2022

Wir erleben parallel zwei sehr anspruchsvolle Entscheidungssituationen, die Corona-Pandemie und den Klimawandel. Es ist erkennbar, dass es eine einfache und direkte Koppelung zwischen Wissenschaft und Politik nicht geben kann. In beiden Diskursfeldern schreitet die Debatte voran, aber die Zeithorizonte sind verschieden. Einem Ideal der Aufklärung zufolge sollte es eine “integrative Debatte” geben, wo sich wissenschaftliche Beiträge und politische Handlungskonzepte gewissermaßen kurzschließen, ohne Interferenz, ohne Gewalt. Dieses Ideal wird vermutlich gerade zu Grabe getragen. Too good to be true! Die Maßnahmen, die auf dem parlamentarischen Vorposten Bundestag (Entscheidungen in Zeitnot, aber auch unter Informationsmangel) getroffen werden, sind eine Zumutung, gewiss. Aber sie sind auch in ihrer Fehlerhaftigkeit nachvollziehbar. In der Vergangenheit hat die Gesellschaft immer mit Parteigründungen auf die Fehler reagiert. Zum Beispiel die GRÜNEN meinten, wir hätten die Risiken und Lasten der Kernenergie falsch eingeschätzt, und machten sich auf, diese Energiegewinnung zu sabotieren. Sehr erfolgreich, aber nur unter der Voraussetzung, dass eine sehr breite Mehrheit lange Zeit bereit war, dieses exklusive Anliegen zu berücksichtigen, weil es Alternativen gab. Mit der Energiewende hat sich diese Bereitschaft in ein STOCKHOLM-Syndrom verwandelt, sodass die Gewinner nun ihren Siegeszug bis zum bitteren Ende verfolgen. Das Problem sind die Horizonte! Jedesmal eine Partei gründen; und wie gewinnt die “Partei der Vernunft” ihre Anhänger und ihre Reputation?! Die Vernunft muss ins System, - das wussten viele Staatsdenker sehr genau. Man kriegt sie nicht in eine Institution, sondern kann nur auf die Wechselwirkung vertrauen. Gutes Beispiel, öffentlicher Rundfunk… Was für eine Zumutung! Und doch stehen wir vor keiner geringeren Aufgabe, als die “bessere Zukunft, unter besonderer Berücksichtung der Freiheit”, an diesen Knallchargen vorbei erreichen zu müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.10.2022 / 06:00 / 100

Der Weg zur Zwangsglatze

Von Andreas Zimmermann. Vergangenen Samstag, am 1. Oktober, trat eine weitere Änderung des sogenannten Infektionsschutzgesetzes in Kraft, wodurch die Bevölkerung in Deutschland durch die Ampel für…/ mehr

Gastautor / 02.10.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Die Ampel wird zum Standortrisiko für Deutschland.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.09.2022 / 06:15 / 131

Adé, Gardasee

Von Paul M. Seidel Herr K. will nur in Länder reisen, in denen es politisch sauber zugeht, also nicht dorthin, wo Rechte regieren. Da muss…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 14:00 / 23

Training für die Stunde Eins nach der Stunde Null

Von Alexander Freitag. Vorbereitet zu sein, ist die Kernressource des erfolgreichen Umgangs mit desaströsen Situationen. Training spart im Eintrittsfalle einer Situation wichtige kognitive und körperliche…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 06:15 / 84

Der gemütliche Untergang

Von André Marschall. Von der westlichen Moderne und ihren Errungenschaften hatte das herrschende Personal Deutschlands offenbar die Schnauze voll. Und stürzte das Land in beeindruckender…/ mehr

Gastautor / 25.09.2022 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Ein Impfgegner ist ein gefährlicher Sozialschädling.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2022 / 12:00 / 44

Habecks Schummel-Wasserstoff aus VAE

Von Hans Ambos. Angeblich sei die erste Wasserstoff-Testlieferung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hamburger Hafen angekommen – da lohnt sich ein genauer Blick auf…/ mehr

Gastautor / 22.09.2022 / 16:00 / 23

Triumph des Nichts

Von Bernd Fischer.  Liebe Gender-Aktivisten, lassen Sie sich nicht auf rationale Debatten ein! Führen Sie ihren Weg fort und begehen Sie jetzt nicht den Fehler,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com